• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Die Mittagsfrau

0

Persönliche Bewertung:
4,3/5 (11)

Eignung für Lesekreise:
0/5


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Die Mittagsfrau

Unser Buch des Monats Juni 2015!

Der Fischerverlag hat uns ein Buchpaket mit 10 Exemplaren des Buches zur Verfügung gestellt, das wir an einen Lesekreis verlost haben. Gewonnen hat ein privater Lesekreis aus dem ländlichen Chiemgau in Bayern. Die 10 Mitglieder treffen sich im örtlichen Pfarrheim. 

Herzlichen Glückwunsch von Mein-Literaturkreis.de und dem Fischer Verlag

1945. Flucht aus Stettin in Richtung Westen. Ein kleiner Bahnhof irgendwo in Vorpommern. Helene hat ihren siebenjährigen Sohn durch die schweren Kriegsjahre gebracht. Nun, wo alles überstanden, alles möglich scheint, lässt sie ihn allein am Bahnsteig zurück und kehrt nie wieder…

Eine idyllische Kindheit in der Lausitz am Vorabend des ersten Weltkriegs, das Berlin der goldenen Zwanziger, die große Liebe: So könnte das Glück klingen, denkt Helene. Aber steht ihr die Welt wirklich offen? Helene glaubt unerschütterlich daran, folgt ihren Träumen und lebt ihre Gefühle – auch gegen die Konventionen einer zunehmend unerbittlichen Zeit. Dann folgt der zweite große Krieg, Hoffnungen, Einsamkeit – und die Erkenntnis, dass alles verloren gehen kann. Julia Franck erzählt in ihrem großen neuen Roman ein Leben, das in die Mühlen eines furchtbaren Jahrhunderts gerät, und die Geschichte einer faszinierenden Frau.

Pressestimmen zu ‚Die Mittagsfrau‘

„So sinnlich, körperlich und klug wie in diesem Roman ist in der deutschen Literatur selten erzählt worden.“ Claudia Voigt, Spiegel Online

„Mit ausgeprägtem Feingefühl zeichnet Julia Franck ihr breit gefächertes Personenensemble. (…) all diese Charaktere wirken absolut stimmig. Mit der ›Mittagsfrau‹ hat Julia Franck eindrücklich unter Beweis gestellt, dass sie die begabteste und reifste Autorin aus der Generation ›Fräuleinwunder‹ ist.“ Peter Mohr, Hamburger Abendblatt

„Es ist ein tolles, ein wunderbar berührendes, ein frösteln machendes Buch.“ Elmar Krekeler, Die Welt

Leseprobe zu ‚Die Mittagsfrau‘

Über das Buch ‚Die Mittagsfrau‘

Der Roman wurde mit dem Deutschen Buchpreis 2007 ausgezeichnet. In der Jurybegründung heißt es: „Vor dem Hintergrund zweier Weltkriege erzählt Julia Franck die verstörende Geschichte einer Frau, die ihren Sohn verlässt, ohne sich selbst zu finden. Das Buch überzeugt durch sprachliche Eindringlichkeit, erzählerische Kraft und psychologische Intensität. Ein Roman für lange Gespräche.“

Die Mittagsfrau ist Julia Francks bisher erfolgreichster Roman. Er wurde in 35 Sprachen übersetzt und verkaufte sich über eine Million Mal.

Adaptionen des Buches wurde mehrfach im Theater aufgeführt, so bspw. ab 2010 am Deutschen Theater Göttingen und 2013 am Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen.

Hintergrund des Romans ist die Lebensgeschichte von Julia Francks Vater, die sie schon früher (in der Kurzgeschichte ‚Streuselschnecke) literarisch aufgearbeitet hatte. Julia Franck hat recherchiert, dass die Mutter ihres Vaters 1996 in Berlin starb und niemals über den verlassenen Sohn sprach.
„Es gab diese Begebenheit in meiner Familie – und ich sage ausdrücklich Begebenheit – da die Geschichte fehlt. Mein Vater wurde 1937 in Stettin geboren. Er ist 1945 im Zuge der Vertreibung mit seiner Mutter gen Westen aufgebrochen. Auf dem ersten Bahnsteig westlich der Oder-Neiße-Grenze hat sie ihn aufgefordert zu warten und gesagt, dass sie gleich wieder kommen würde. Das tat sie nie. Meinen Vater hat das sehr geprägt. Er war ein sehr feinsinniger und intelligenter Mensch. Mit 49 Jahren ist er an einem Hirntumor gestorben. In der Zeit hatte ich ihn gerade erst etwas kennengelernt. Ich besuchte ihn oft im Krankenhaus, wir besprachen vieles, redeten aber nie über seine Mutter.“ aus: Julia Franck: Interview mit der Zeit, 2007 (siehe unten)

Weitere Informationen

Interview mit der Autorin in Zeit Online: www.zeit.de/online/2007/40/interview-julia-franck

Julia Franck im Gespräch mit Silvia Bovenschen: www.juliafranck.de/site/julia_franck/interview

Interview in der Berliner Zeitung: www.berliner-zeitung.de/magazin/die-familienforscherin-bin- ich-mutter-von-beruf-,10809156,11039118,item,0.html

Über Julia Franck

Julia-Franck-Die-Mittagsfrau-Buch-des-MonatsJulia Franck entstammt einer Künstlerfamilie; der Ururgroßvater war Maler, die Großmutter Bildhauerin, die Mutter Schauspielerin. Sie wurde 1970 in Ost-Berlin geboren. 1978 wurde der Ausreiseantrag der Mutter genehmigt und sie verließ mit ihrer Mutter und den Schwestern die DDR. Neun Monate lebte Julia Franck mit ihrer Familie im Notaufnahmelager Marienfelde, über diese Erfahrung hat sie den Roman „Lagerfeuer“ (2003) geschrieben. 1983 kehrte sie als 13jährige allein nach West-Berlin zurück und lebte bei Freunden der Mutter. Später studierte sie Altamerikanistik, Philosophie und Neuere Deutsche Literatur. Sie lebt mit ihren Kindern in Berlin, wo ihr im Jahr 2000 mit dem Erzählband „Bauchlandung“ der Durchbruch im Literaturbetrieb gelang.

Webseite von Julia Franck: www.juliafranck.de

Literaturpreise und Auszeichnungen

  • 1995 Gewinnerin des Open Mike der Literaturwerkstatt Berlin
  • 1998 Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste
  • 1998 Stipendium der Stiftung Kulturfonds Berlin
  • 1999 Stipendium der Stiftung Niedersachsen „Das zweite Buch“
  • 2000 Arbeitsstipendium des Berliner Senats
  • 2000 3sat-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb
  • 2004 Marie-Luise-Kaschnitz-Preis
  • 2005 Stipendium der Deutsche Akademie Rom Villa Massimo
  • 2005 Roswitha-Preis der Stadt Bad Gandersheim
  • 2006 Poetikdozentur: junge Autoren der Fachhochschule Wiesbaden
  • 2007 Deutscher Buchpreis für Die Mittagsfrau
  • 2010 Shortlist des Independent Foreign Fiction Prize für Blind Side of the Heart. (deutsch: Die Mittagsfrau)
  • 2010 Shortlist des Wingate Literary Prize der Zeitschrift Jewish Quarterly für die englische Ausgabe der Mittagsfrau
  • 2014 Longlist des Independent Foreign Fiction Prize für Back to Back

Werke von Julia Franck

  • Der neue Koch. Roman. 1997
  • Liebediener. Roman. 1999
  • Bauchlandung. Geschichten zum Anfassen. 2000. (Auswahl daraus in: Mir nichts, dir nichts. Erzählungen. 2006)
  • Lagerfeuer. Roman. 2003
  • Die Mittagsfrau. Roman. 2007
  • Als Herausgeberin: Grenzübergänge. Autoren aus Ost und West erinnern sich. 2009
  • Rücken an Rücken. Roman. 2011

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Von hier bis zum Anfang von Chris Whitaker

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Von hier bis zum Anfang von Chris Whitaker

    Cape Haven, eine Kleinstadt in Kalifornien. Walk, Vincent, Martha und Star waren als Teenager enge Freunde. Doch ein Fehler ändert alles.

    30 Jahre später kommt Vincent aus dem Gefängnis. Walk, inzwischen der örtliche Polizist, kümmert sich um seinen Jugendfreund und um Star, die zwar zwei Kinder, aber ihr Leben nicht im Griff hat. Ihre Tochter Duchess ist 13 Jahre alt und versucht verzweifelt, die kleine Familie zusammenzuhalten.

    Doch die Vergangenheit ist nicht vergessen und die Zukunft bringt weitere tragische Ereignisse.

    Wir stellen den Roman und den Autor ausführlich vor und haben Diskussionsfragen zusammengestellt.

    » zum Buch

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Aktuelle Literaturverfilmungen:

    Vorschau: Der Gesang der Flusskrebse (ab 18.8.)

    Alles ist gutgegangen (ab 14.4.)

    Loving Highsmith (ab 7.4.)

    Das Ereignis (ab 31.3.)

    Tove (ab 24.3.)

    » Mehr Infos

  • Unser Taschenbuch des Monats: Das entschwundene Land von Astrid Lindgren

    Taschenbuch des Monats:

    Das entschwundene Land von Astrid Lindgren

    „Es gibt ja kein Alter, in dem man alles so irrsinnig intensiv erlebt wie in der Kindheit. Wir Großen, die doch selbst einmal Kinder gewesen sind, sollten uns daran erinnern, wie das war.“ Dieses Zitat ist von der bekanntesten Kinder- und Jugendbuchautorin Astrid Lindgren, die am 28. Januar vor 20 Jahren gestorben ist.

    In ihrer Autobiografie ‚Das entschwundene Land‘ beschreibt sie ihre Kindheit in Schweden.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor, inklusive Themen für eine gute Diskussion in Ihrem Lesekreis.

    » zum Buch

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch. Dafür nominieren die Buchhändler*innen ihren Lieblingsroman aus dem laufenden Jahr und stimmen dann ab, welcher ihr Lieblingstitel ist.

    Bekannt gegeben wurde das Lieblingsbuch 2021 der Unabhängigen kürzlich auf der Frankfurter Buchmesse. 2021 haben rund 850 Buchhandlungen mitgemacht!

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist für jedes Jahr zusammengestellt – insgesamt 35 Buchtipps!

    »zu den Buchtipps

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 1. APRIL: +++ DER GROSSE SOMMER VON EWALD ARENZ +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen