• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Die Mittagsfrau
Fischer Taschenbuch
EUR 9,95

* * * *  
9 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Die Mittagsfrau

Unser Buch des Monats Juni 2015!

Der Fischerverlag hat uns ein Buchpaket mit 10 Exemplaren des Buches zur Verfügung gestellt, das wir an einen Lesekreis verlost haben. Gewonnen hat ein privater Lesekreis aus dem ländlichen Chiemgau in Bayern. Die 10 Mitglieder treffen sich im örtlichen Pfarrheim. 

Herzlichen Glückwunsch von Mein-Literaturkreis.de und dem Fischer Verlag

1945. Flucht aus Stettin in Richtung Westen. Ein kleiner Bahnhof irgendwo in Vorpommern. Helene hat ihren siebenjährigen Sohn durch die schweren Kriegsjahre gebracht. Nun, wo alles überstanden, alles möglich scheint, lässt sie ihn allein am Bahnsteig zurück und kehrt nie wieder…

Eine idyllische Kindheit in der Lausitz am Vorabend des ersten Weltkriegs, das Berlin der goldenen Zwanziger, die große Liebe: So könnte das Glück klingen, denkt Helene. Aber steht ihr die Welt wirklich offen? Helene glaubt unerschütterlich daran, folgt ihren Träumen und lebt ihre Gefühle – auch gegen die Konventionen einer zunehmend unerbittlichen Zeit. Dann folgt der zweite große Krieg, Hoffnungen, Einsamkeit – und die Erkenntnis, dass alles verloren gehen kann. Julia Franck erzählt in ihrem großen neuen Roman ein Leben, das in die Mühlen eines furchtbaren Jahrhunderts gerät, und die Geschichte einer faszinierenden Frau.

Pressestimmen zu ‚Die Mittagsfrau‘

„So sinnlich, körperlich und klug wie in diesem Roman ist in der deutschen Literatur selten erzählt worden.“ Claudia Voigt, Spiegel Online

„Mit ausgeprägtem Feingefühl zeichnet Julia Franck ihr breit gefächertes Personenensemble. (…) all diese Charaktere wirken absolut stimmig. Mit der ›Mittagsfrau‹ hat Julia Franck eindrücklich unter Beweis gestellt, dass sie die begabteste und reifste Autorin aus der Generation ›Fräuleinwunder‹ ist.“ Peter Mohr, Hamburger Abendblatt

„Es ist ein tolles, ein wunderbar berührendes, ein frösteln machendes Buch.“ Elmar Krekeler, Die Welt

Leseprobe zu ‚Die Mittagsfrau‘

Über das Buch ‚Die Mittagsfrau‘

Der Roman wurde mit dem Deutschen Buchpreis 2007 ausgezeichnet. In der Jurybegründung heißt es: „Vor dem Hintergrund zweier Weltkriege erzählt Julia Franck die verstörende Geschichte einer Frau, die ihren Sohn verlässt, ohne sich selbst zu finden. Das Buch überzeugt durch sprachliche Eindringlichkeit, erzählerische Kraft und psychologische Intensität. Ein Roman für lange Gespräche.“

Die Mittagsfrau ist Julia Francks bisher erfolgreichster Roman. Er wurde in 35 Sprachen übersetzt und verkaufte sich über eine Million Mal.

Adaptionen des Buches wurde mehrfach im Theater aufgeführt, so bspw. ab 2010 am Deutschen Theater Göttingen und 2013 am Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen.

Hintergrund des Romans ist die Lebensgeschichte von Julia Francks Vater, die sie schon früher (in der Kurzgeschichte ‚Streuselschnecke) literarisch aufgearbeitet hatte. Julia Franck hat recherchiert, dass die Mutter ihres Vaters 1996 in Berlin starb und niemals über den verlassenen Sohn sprach.
„Es gab diese Begebenheit in meiner Familie – und ich sage ausdrücklich Begebenheit – da die Geschichte fehlt. Mein Vater wurde 1937 in Stettin geboren. Er ist 1945 im Zuge der Vertreibung mit seiner Mutter gen Westen aufgebrochen. Auf dem ersten Bahnsteig westlich der Oder-Neiße-Grenze hat sie ihn aufgefordert zu warten und gesagt, dass sie gleich wieder kommen würde. Das tat sie nie. Meinen Vater hat das sehr geprägt. Er war ein sehr feinsinniger und intelligenter Mensch. Mit 49 Jahren ist er an einem Hirntumor gestorben. In der Zeit hatte ich ihn gerade erst etwas kennengelernt. Ich besuchte ihn oft im Krankenhaus, wir besprachen vieles, redeten aber nie über seine Mutter.“ aus: Julia Franck: Interview mit der Zeit, 2007 (siehe unten)

Weitere Informationen

Interview mit der Autorin in Zeit Online: www.zeit.de/online/2007/40/interview-julia-franck

Julia Franck im Gespräch mit Silvia Bovenschen: www.juliafranck.de/site/julia_franck/interview

Interview in der Berliner Zeitung: www.berliner-zeitung.de/magazin/die-familienforscherin-bin- ich-mutter-von-beruf-,10809156,11039118,item,0.html

Über Julia Franck

Julia-Franck-Die-Mittagsfrau-Buch-des-MonatsJulia Franck entstammt einer Künstlerfamilie; der Ururgroßvater war Maler, die Großmutter Bildhauerin, die Mutter Schauspielerin. Sie wurde 1970 in Ost-Berlin geboren. 1978 wurde der Ausreiseantrag der Mutter genehmigt und sie verließ mit ihrer Mutter und den Schwestern die DDR. Neun Monate lebte Julia Franck mit ihrer Familie im Notaufnahmelager Marienfelde, über diese Erfahrung hat sie den Roman „Lagerfeuer“ (2003) geschrieben. 1983 kehrte sie als 13jährige allein nach West-Berlin zurück und lebte bei Freunden der Mutter. Später studierte sie Altamerikanistik, Philosophie und Neuere Deutsche Literatur. Sie lebt mit ihren Kindern in Berlin, wo ihr im Jahr 2000 mit dem Erzählband „Bauchlandung“ der Durchbruch im Literaturbetrieb gelang.

Webseite von Julia Franck: www.juliafranck.de

Literaturpreise und Auszeichnungen

  • 1995 Gewinnerin des Open Mike der Literaturwerkstatt Berlin
  • 1998 Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste
  • 1998 Stipendium der Stiftung Kulturfonds Berlin
  • 1999 Stipendium der Stiftung Niedersachsen „Das zweite Buch“
  • 2000 Arbeitsstipendium des Berliner Senats
  • 2000 3sat-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb
  • 2004 Marie-Luise-Kaschnitz-Preis
  • 2005 Stipendium der Deutsche Akademie Rom Villa Massimo
  • 2005 Roswitha-Preis der Stadt Bad Gandersheim
  • 2006 Poetikdozentur: junge Autoren der Fachhochschule Wiesbaden
  • 2007 Deutscher Buchpreis für Die Mittagsfrau
  • 2010 Shortlist des Independent Foreign Fiction Prize für Blind Side of the Heart. (deutsch: Die Mittagsfrau)
  • 2010 Shortlist des Wingate Literary Prize der Zeitschrift Jewish Quarterly für die englische Ausgabe der Mittagsfrau
  • 2014 Longlist des Independent Foreign Fiction Prize für Back to Back

Werke von Julia Franck

  • Der neue Koch. Roman. 1997
  • Liebediener. Roman. 1999
  • Bauchlandung. Geschichten zum Anfassen. 2000. (Auswahl daraus in: Mir nichts, dir nichts. Erzählungen. 2006)
  • Lagerfeuer. Roman. 2003
  • Die Mittagsfrau. Roman. 2007
  • Als Herausgeberin: Grenzübergänge. Autoren aus Ost und West erinnern sich. 2009
  • Rücken an Rücken. Roman. 2011

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Aktuelle Literaturverfilmungen:

    Übersicht der aktuellen Kinofilme, die auf Büchern basieren.

    » Mehr

  • Unser Autor des Monats September 2018: Ian McEwan

    Unser Autor des Monats:

    Ian McEwan

    Ian McEwan ist einer der wichtigsten zeitgenössischen britischen Autoren.

    Romane wie Abbitte, Am Strand, Kindeswohl und – sein aktuellstes Werk – Nussschale begründen seinen literarischen Ruhm.

    Mehrere seiner Bücher wurden bereits verfilmt. Am 30. August kommt nun die Literaturverfilmung von ‚Kindeswohl‘ in die Kinos.

    Wir stellen Ian McEwan ausführlich vor und verlosen zwei Buch-/Filmpakete vom Diogenes Verlag an einen Lesekreis:
    » zum Autor
    » zum Buch ‚Kindeswohl‘

  • Unser Buch des Monats September 2018: Der Weg des Falken von Jamil Ahmad

    Unser Buch des Monats:

    Der Weg des Falken von Jamil Ahmad

    Das Leben des Tor Baz, der schwarze Falke, ist das verbindende Element der neun Kurzgeschichten, die uns in eine uns fremde Welt der Nomaden in das pakistanisch-afghanisch-iranische Grenzland führen. Sie erzählen von Stammesriten, dem Kampf ums Überleben und kargen Landschaften.

    Die Geschichte des Buches könnte ungewöhlicher nicht sein:
    Jamil Ahmad, geboren 1931, war pakistanischer Staatsbeamter in der Grenzregion. Anfang der 70er Jahre schrieb er den knapp 200-seitigen Text. Doch kein Verlag interessierte sich für das Manuskript. 35 Jahre später erzählt ihm sein Bruder von einem Literaturwettbewerb. Der Text erregt Aufmerksamkeit, findet einen Verleger in London. Das Buch wird für renommierte Literaturpreise nominiert und in mehrere Sprachen übersetzt. 2013 erscheint es auf Deutsch. 2014 stirbt der Ahmad.

     

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats September 2018: Ein gutes Buch kommt selten allein – Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Was ist schöner als eine gute Geschichte? Eine gute Geschichte, die man mit jemandem teilen kann!

    Immer mehr Menschen treffen sich in Lesekreisen, um neue Literatur kennenzulernen und sich über ihre Lektüre auszutauschen. Kerstin Hämke zeigt, wie man selbst einen Lesekreis gründen kann und wie bestehende Gruppen für Abwechslung sorgen können.

    Ergänzt wird der Ratgeber durch 50 Buchtipps mit ausführlichen Diskussionsvorschlägen.

    Kerstin Hämke ist Gründerin von Mein-Literaturkreis.de, der größten Ratgeber- und Empfehlungsplattform für Lesekreise im deutschsprachigen Raum.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im DEZEMBER diskutieren:

    +++ DIE VERWANDLUNG VON FRANZ KAFKA +++

    Im JANUAR 2019 diskutieren:

    +++ DER WIEDERGEFUNDENE FREUND VON FRED UHLMAN +++

    Im FEBRUAR 2019 diskutieren:

    +++ DAS MUSCHELESSEN VON BIRGIT VANDERBEKE +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise