• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen

Literatur- und Lesekreis Königswinter

Hat Ihr Literaturkreis einen Namen oder ein sich durch alle Treffen durchziehendes Thema?
Der Name: Literatur- und Lesekreis Königswinter.

Wie lange gibt es Ihre Gruppe schon?
Erstes Zusammentreffen im Januar 2011. Gründung im Rahmen des Programms „Aktiv im Alter“.

Wie viele Mitglieder haben Sie? Wie viele Männer, wie viele Frauen? Wie alt sind Ihre Mitglieder?
Die Mitgliederzahl schwankt zwischen 10 und 15. Nur drei Männer sind vertreten, einschließlich des Moderators. Das Alter der einzelnen Mitglieder ist nicht bekannt. Die meisten haben das 60. Lebensjahr überschritten, einige deutlich.

Wie oft treffen Sie sich? Wo?
Die Treffen finden ein Mal im Monat statt, jeweils am dritten Donnerstag des Monats ab 17 Uhr für zwei Stunden im Remigius-Haus, Königswinter-Altstadt.

Gibt es Speisen oder Getränke auf Ihren Treffen? Wenn ja, was essen Sie (Snacks, warm/kalt, mehrere Gänge)? Wer bereitet das Essen vor?
Wir begnügen uns mit einigen Flaschen Mineralwasser, die von Teilnehmern mitgebracht werden.

Wer leitet die Diskussion? Werden Informationen über den Autor/die Autorin oder das Buch vorbereitet? Wenn ja, von wem?
Es gibt einen Moderator (Dr. Erhard Schulte), der Material zum Thema bereit stellt und kleine Einführungen gibt, die von allen Teilnehmern ergänzt werden. Es wird Wert darauf gelegt, dass die Lektüre von allen gemeinsam erarbeitet wird, allerdings mit Freude, ohne literaturwissenschaftliche Ambitionen.

Welche Arten von Büchern lesen Sie?
Um dem Problem der Übersetzung zu entgehen, haben wir uns auf original-deutschsprachige Literatur beschränkt, Prosa und Dichtung. Seit einigen Monaten befassen wir uns mit der sog. „Wiener Moderne“: Stefan Zweig, Joseph Roth, Arthur Schnitzler, Rainer Maria Rilke. Es folgt noch Hugo von Hofmannsthal.

Wie wählen Sie Ihre Bücher aus? Wird bei jedem Treffen ein neues Buch ausgesucht oder bestimmen Sie die Bücher für mehrere Treffen?
Über die Auswahl der Lektüre wird gemeinsam befunden. Bewährt hat sich die Bildung von Schwerpunkten, wie oben genannt. Da es oft um umfängliche Gegenstände geht, planen wir für mehrere Monate im voraus.

Gibt es Bücher, die Sie aufgrund der Diskussion in Ihrer Gruppe anderen  Literaturkreisen empfehlen wollen?
Wie aus oben Gesagtem erkennbar, haben wir bisher mehr retrospektiv gearbeitet und Aktuelles ausgespart. Unter den vielen Werken, die wir behandelt haben, haben zuletzt die Werke Stefan Zweigs und Rainer Maria Rilkes große Zustimmung gefunden.

Welche Flops in der Buchauswahl hatten Sie schon? 
Bisher gab es keine ausgesprochenen „Flops“, aber doch gewisse Unterschiede in der Akzeptanz.

Wie erhalten Sie Ihren Spaß?
Unsere Freude an der Lektüre wächst mit unserem Bemühen um ein tieferes Verständnis der Werke großer Autoren. Inzwischen gewinnt auch die grundsätzliche Frage, was literarisches Schaffen als solches bedeutet, immer größeres Interesse.

Welche Tipps können Sie anderen Literaturkreisen geben?
Allgemeingültige Tipps erscheinen nicht zweckmäßig. Was auf welche Weise gelesen und behandelt werden soll, sollte Sache einer gemeinsamen Verständigung sein,wobei das Anspruchsniveau der Lektüre eine besondere Rolle spielt.

Haben Sie nette Anekdoten, die Sie mit anderen Literaturkreisen teilen möchten?
Keine Anekdoten, aber eine wichtige Erfahrung. Es hat sich gezeigt, dass wir von einigen Autoren nur eine eher oberflächliche Kenntnis hatten (z.B. aus dem Schulunterricht) und dass eine erneute, durch eigene Lebenserfahrung intensivierte Befassung meistens einen völlig neuen Zugang ermöglicht. Die vielleicht wichtigste Erkenntnis aus der Arbeit in unserem Kreis: bei den Großen der Literatur lohnt sich die Vertiefung in ihr Werk, weil wir dadurch unsere eigene Weltsicht erweitern können.

Gibt es noch etwas Besonderes oder Interessantes über Ihre Gruppe, das Sie gerne erzählen möchten?
Gegenüber einigen Autoren bestanden in unserem Kreis anfangs gewisse Bedenken, manchmal auch eher ablehnende Haltungen. Diese Widerständigkeit wurde in der Regel überwunden. Dazu trug der gute Geist in unserem Kreis entscheidend bei. Wir fühlen uns der Herausforderung der Literatur gemeinsam verpflichtet. Wir freuen uns über gemeinsam erreichte neue Kenntnisse.

**********

Die besten Buchempfehlungen und Buchtipps dieses Lesekreises und der anderen Literaturkreise des Monats haben wir für Sie zusammengestellt. » zu den Buchempfehlungen und Buchtipps

Sie sind Mitglied eines Literaturkreises und möchten Ihn gerne auf unserer Webseite vorstellen? Schreiben Sie eine kurze Mail an kontakt@mein-literaturkreis.de und überzeugen Sie uns, dass Ihre Gruppe ‚Literaturkreis des Monats‘ werden soll.

Die Vorstellungen weiterer Literaturkreise oder Lesekreise finden sie hier.

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Eine Frage der Chemie von Bonnie Garmus

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Eine Frage der Chemie von Bonnie Garmus

    Elizabeth Zott ist alles außer durchschnittlich. Doch es ist 1961, und die Frauen tragen Hemdblusenkleider und treten Gartenvereinen bei. Niemand traut ihnen zu, Chemikerin zu werden.

    ‚Eine Frage der Chemie‘ ist Garmus‘ Debütroman. Das Buch wurde ein weltweiter Bestseller und 2022 von den unabhängigen Buchhandlungen in Deutschland zum Lieblingsbuch gewählt.

    Wir stellen den Roman und die Autorin ausführlich vor und haben Diskussionsfragen für Lesekreise zusammengestellt.

    » zum Buch

  • Unser besonderer Buchtipp: Tell von Joachim B. Schmidt

    Unser besonderer Buchtipp:

    Tell von Joachim B. Schmidt

    Wilhelm Tell – wer kennt ihn nicht, den legendären Schweizer Freiheitskämpfer, der mit dem Apfelschuss seiner Armbrust berühmt wurde? Oder die literarische Adaption von Friedrich Schiller? Später hat Max Frisch mit ‚Wilhelm Tell für die Schule‘ den Mythos nüchtern und aus einer anderen Perspektive erzählt.

    Joachim B. Schmidt traut sich mutig an den historischen Stoff heran und erzählt ihn neu und modern. Und hat Erfolg: Sein Roman wurde in diesem Jahr zum Lieblingsbuch des deutschschweizer Buchhandels gewählt.

    Wir stellen den Roman und den Autor ausführlich vor. Vom Diogenes Verlag gibt es dazu passende Diskussionsfragen.

    » zum Buch

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 5. JANUAR: +++ DER PLATZ VON ANNIE ERNAUX +++

    Alle zwei Monate ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Literaturverfilmungen – Vorschau:

    Sonne und Beton (ab 2.3.2023)

    Ein Mann namens Otto (ab 2.2.2023)

    Was man von hieraus sehen kann (ab 29.12.)

    » Mehr Infos

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch. Dafür nominieren die Buchhändler*innen ihren Lieblingsroman aus dem laufenden Jahr und stimmen dann ab, welcher ihr Lieblingstitel ist.

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist zusammengestellt – insgesamt 40 Buchtipps! Und zu vielen davon gibt es Diskussionsfragen.

    »zu den Buchtipps

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen