• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen

Lesegruppe ‚Down Under‘ aus Canberra/Australien

Lesekreis / Book Club Canberra / Australia

Hat Ihr Literaturkreis einen Namen oder ein sich durch alle Treffen durchziehendes Thema?

Eigentlich nicht….Lesegruppe kommt am Naechsten. Aber Lesegruppe Down Under klingt doch gut, oder?

Wie lange gibt es Ihre Gruppe schon?

Wir treffen uns seit 25 Jahren. Wir sind die erste und – soweit wir wissen – einzige deutsche Lesegruppe in Canberra. Damals war das schwarze Brett an der Australian National University noch eine taugliche Art die Absicht einer Gruppengruendung anzuzeigen.

Wie viele Mitglieder haben Sie? Wie viele Männer, wie viele Frauen? Wie alt sind Ihre Mitglieder?

Wir sind 8 full-time Mitglieder und ein Mitglied, das eher part-time teilnimmt. Also 9 insgesamt. Alles Frauen.

Wir setzen uns zum Teil aus geborenen Australierinnen zusammen, die eine Verbindung mit Deutschland haben, oder die Sprache einfach mögen. Und dann die anderen sind alle aus dem deutschsprachigen Raum…Österreich, der Schweiz und Deutschland selbst.

Übrigens haben einige unserer Partner nach 25 Jahren „zuschauen“ ihre eigene Maennerlesegruppe gegruendet.

Wie oft treffen Sie sich? Wo?

Wir treffen uns alle sechs Wochen, wenn es geht. Wir reisen viel, also kommt es darauf an, wann alle zuhause sind. Wir treffen uns in den Haeusern der Mitgliedern, reihum….und ab und zu fahren wir irgendwohin fuer ein Wochenendtreffen.

Gibt es Speisen oder Getränke auf Ihren Treffen? Wenn ja, was essen Sie (Snacks, warm/kalt, mehrere Gänge)? Wer bereitet das Essen vor?

Die Buecher sind die Hauptsache, also gibt es meistens Snacks – Kaese, Obst, Nuesse etc. Gelegentlich gibt es eine Mahlzeit, zu der alle beitragen. Ausserdem treffen wir uns einmal im Jahr im australischen Sommer (Januar) zu einem Brunch, ohne ein Buch zu diskutieren.

Wer leitet die Diskussion? Werden Informationen über den Autor/die Autorin oder das Buch vorbereitet? Wenn ja, von wem?

Wir sind ziemlich anarchisch, aber trotzdem klappt es gut! Wir schnacken meistens am Anfang…kann bis eine Stunde dauern…bis jemand sagt, „Sollen wir nicht das Buch diskutieren?“ Dann geht’s los … auch eine Stunde lang mindestens – kommt auf das Buch an. Wir haben keine Leiterin und auch keine vorbereiteten Fragen. Trotzdem sind die Gespraeche rege, manchmal stuermisch, immer stimulierend, und wenigstens eine von uns hat jeweils Informationen über den Autor/die Autorin gesammelt.

Welche Arten von Büchern lesen Sie?

Wir lesen hauptsaechlich dichte, intellektuelle Buecher aus dem deutschsprachigen Raum, oder auch welche, die von beispielsweise Tschechisch oder Spanisch ins Deutsche uebersetzt worden sind. Frueher, als es schwer war, deutschsprachige Buecher zeitig zu bekommen, haben wir auch australische Autoren gelesen. Man koennte sagen es sind meistens literarische Buecher….viele preisgekroente, u a.

Wie wählen Sie Ihre Bücher aus? Wird bei jedem Treffen ein neues Buch ausgesucht oder bestimmen Sie die Bücher für mehrere Treffen?

Wir versuchen das naechste Buch am Ende jeden Abends auszuwaehlen…da wir alle viel reisen, irgend jemand hat manchmal einen Haufen neuer „Vorschlaege“ mitgebracht aus Europa, oder wir lesen auch die Feuilletons der deutschsprachigen Zeitungen und auch Webseiten. So haben wir auch Eure Webseite mein-literaturkreis.de entdeckt!

Gibt es Bücher, die Sie aufgrund der Diskussion in Ihrer Gruppe anderen  Literaturkreisen empfehlen wollen?

Wahrscheinlich haben die wenigsten David Malouf gelesen – einer der besten australischen Autoren der Gegenwart. Er hat vor einigen Jahren den International Dublin Literary Award ($100,000 wert) gewonnen. Lesen Sie Ransom, sein letztes Buch, oder Babylon, oder mein absolutes persoenliches Lieblingsbuch Imaginary Life, ueber das Exil des Poeten Ovid, aber auch vieles mehr. Tim Winton waere ein anderer australischer Autor den Sie kennenlernen sollten sowie Kate Grenville. Ihr „Secret River“ ueber die Erfahrungen von Schwarz und Weiss in der fruehen Kolonialzeit Australiens wird demnaechst verfilmt.

Welche Flops in der Buchauswahl hatten Sie schon?

Ein gutes Handvoll, aber es gibt meistens keine Uebereinstimmungen ueber diese. Macht rege Diskussionen! Über einen meiner Favoriten „Der Turm“ (Tellkamp) wurde heftig gestritten. Manche mochten „Der Butt“ (Grass) ueberhaupt nicht. Eine mag nicht daran denken, die Autobiographie von Alma Mahler Werfel vorgeschlagen zu haben. Es ist aber zum Inbegriff von einem Flop geworden und wir lachen noch viel darueber.

Wie erhalten Sie Ihren Spaß?

Siehe oben….wir haben zwei Wochenenden in den Gebirgen verbracht (ja, es gibt die in Australien – ungefaehr zwei Stunden von Canberra). Auch gelegentlich ins Kino gehen…meistens in Zusammenhang mit einem Buch – z.B. Die Vorleserin (Schlink). Es gibt ein deutsches Filmfest hier jedes Jahr und das besuchen wir manchmal als Gruppe.

Welche Tipps können Sie anderen Literaturkreisen geben?

Werdet als Gruppe nicht zu gross und schafft eine Atmosphaere die es jedem erlaubt, seine Meinung zu sagen. Es hilft, wenn alle ein aehnliches Niveau und Literaturgeschmack haben, und keine moechte Krimis oder billige Schmoeker einfuehren.

Haben Sie nette Anekdoten, die Sie mit anderen Literaturkreisen teilen möchten?

Manche von uns kamen sogar mit Neugeborenen zur Lesegruppe, so wichtig war uns die Gruppe von Anfang an.

Gibt es noch etwas Besonderes oder Interessantes über Ihre Gruppe, das Sie gerne erzählen möchten?
Ich weiss nicht wie viele deutsche Lesegruppen es in Australien gibt, aber wir finden uns ziemlich besonders, auf jeden Fall was den „Seltenheitsfaktor“ betrifft.
Die Gruppe ist insbesondere deshalb sehr dynamisch, weil unsere Mitglieder von ihrem Hintergrund sehr unterschiedlich sind, aus verschiedenen Laendern kommen und jede Frau hat wenigstens in einem anderen Land ausser dem Heimatland gelebt. Was uns jedoch verbindet ist das Interesse an der Literatur im allgemeinen und insbesondere das an der deutschen Sprache.

**********

Die besten Buchempfehlungen und Buchtipps dieses Lesekreises und der anderen Literaturkreise des Monats haben wir für Sie zusammengestellt. » zu den Buchempfehlungen und Buchtipps

Sie sind Mitglied eines Literaturkreises und möchten Ihn gerne auf unserer Webseite vorstellen? Schreiben Sie eine kurze Mail an kontakt@mein-literaturkreis.de und überzeugen Sie uns, dass Ihre Gruppe ‚Literaturkreis des Monats‘ werden soll.

Die Vorstellungen weiterer Literaturkreise oder Lesekreise finden sie hier.

  • Unser Thema des Monats: Die besten Buchtipps der Auslandskorrespondentinnen vom Magazin Deine Korrespondentin

    Unser Thema des Monats:

    Buchtipps von Auslands-Korrespondentinnen

    Die Journalistinnen, die für das Frauenmagazin Deine Korrespondentin schreiben, sind weltweit zuhause.

    Für MeinLiteraturkreis haben einige von ihnen ihre persönlichen Buchtipps zusammengestellt – schließlich kennen sie sich in „ihrem“ Land am besten aus…

    Zusammen gekommen sind 19 Buchempfehlungen aus 6 Ländern: Frankreich, die Niederlande, Russland, Irland, Namibia und Italien.

    »zu den Buchtipps

  • Unsere Entdeckung des Monats: Lady Churchill von Marie Benedict

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Lady Churchill von Marie Benedict

    In dem biographischen Roman, der unterhaltsam und interessant geschrieben ist, lernt man die Lebensgeschichte der emanzipierten und einflussreichen, aber weitgehend unbeachteten Ehefrau von Winston Churchill, Clementine, kennen.

    Mit Hilfe eines genauen Studiums von Sachbüchern über Clementine ist es Benedict gelungen, ein fiktionales, jedoch Fakten verarbeitendes Werk zu verfassen.

    Die Autorin wurde 1973 in den USA geboren. Ihre Bücher über starke Frauen der Weltgeschichte haben Bestsellerstatus. Ihr Roman »Frau Einstein« verkaufte sich über 70.000 Mal allein in Deutschland.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis:

    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Zwei Fremde im Zug von Patricia Highsmith

    Taschenbuch des Monats:

    Zwei Fremde im Zug von Patricia Highsmith

    Der ‚perfekte Mord‘: zwei Personen, die scheinbar in keiner Verbindung zueinander stehen, sollen für den jeweils anderen einen Mord begehen. Gleich dieser Debütroman wurde 1951 von Alfred Hitchcock verfilmt und machte Highsmith im Alter von 29 Jahren weltweit bekannt.

    Highsmith schrieb vor allem Kriminal- sowie zeitgenössische Romane. Im Mittelpunkt ihrer oft psychologischen Werke steht nicht die Aufklärung von Verbrechen, sondern die Umstände und Motive, die einen unauffälligen Durchschnittsmenschen ins Verbrechen treiben.

    Übrigens hätte sie in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag gefeiert. Wir stellen Buch und Autorin ausführlich vor und haben Diskussionsfragen zum Roman zusammengestellt:

    » zum Buch

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    SEPTEMBER/OKTOBER: +++ THEMA: KOLONIALISMUS +++

    Ab 1. SEPTEMBER: +++ AFRIKANISCHE TRAGÖDIE VON DORIS LESSING +++

    Ab 1. OKTOBER: +++ ALLE, AUßER MIR VON FRANCESCA MELANDRI +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen