• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen

5 Fragen an Anita Djafari, Geschäftsführerin Litprom e.V. und Bücherfrau des Jahres 2016

anita-djafariWie sind Sie dazu gekommen, sich mit Literatur aus Asien, Afrika und Lateinamerika zu beschäftigen? Was fasziniert Sie persönlich an der Literatur dieser Regionen?

Für Literatur und die große weite Welt habe ich mich schon sehr früh interessiert. Ich habe durch meine Arbeit bei einem großen Reiseveranstalter schon in jungen Jahren sehr interessante Fernreisen unternehmen können. Danach habe ich aber das Abitur auf dem 2. Bildungsweg nachgemacht und Literatur (Germanistik und Anglistik) studiert, weil ich zum einen die Welt, vor allem die ferne, besser verstehen wollte und zum anderen, weil ich auch schon als Kind eine Leseratte war und die Beschäftigung mit Literatur zu meinem Beruf machen wollte. Durch eine private Reise nach Tansania während meines Studiums wurde mein Interesse an afrikanischer Literatur geweckt, was zeitlich zusammenfiel mit dem Angebot der Anglistik, sich auch mit postkolonialer Literatur auseinanderzusetzen. Das war neu und relativ unerforscht und übte damit einen großen Reiz aus. Außerdem waren es für uns Student*innen auch politisch engagierte Zeiten, das spiegelte sich auch in unserem Engagement für die so genannte Dritte-Welt-Literatur.

Im Weltempfänger werden jährlich rund 28 Bücher vorgestellt. Wie werden die Bücher für den Weltempfänger ausgewählt? Gibt es Kriterien, die ein Werk erfüllen muss?

Das allerwichtigste Kriterium ist die literarische Qualität. Unsere achtköpfige Jury besteht aus hochkarätigen Literaturprofis, die zudem auch noch regionale Vorlieben und damit besondere Kenntnisse und viel Hintergrundwissen haben. Wir sichten alle Neuerscheinungen von übersetzter Literatur aus Afrika, Asien, Lateinamerika und der arabischen Welt, dann machen wir uns gegenseitig Vorschläge und sprechen Empfehlungen aus, die diskutieren wir per E-Mail sehr ernsthaft untereinander. Am Ende vergeben wir Punkte und zählen diese zusammen. Natürlich kommt es dabei vor, dass wir bei einzelnen Titeln auch unterschiedlicher Meinung sind. Aber das Ergebnis beruht immer auf einem Konsens.

Wissen Sie wie viele Bücher Sie pro Jahr lesen?

Das werde ich oft gefragt. Da ich immer, ständig lese, manchmal auch eben nur anlese, wenn ich nach ca. 60 – 100 Seiten feststelle, dass das Buch mir nicht gefällt und nicht für eine Empfehlung taugt, kann ich das schwer beziffern. Aber es kommt schon einiges zusammen.

Was ist für Sie persönlich ein gutes Buch?

Ein gutes Buch muss nichts Spektakuläres haben. Die Sprache muss mir gefallen, ein sorgfältiger wohldosierter Umgang damit ist mir sehr wichtig. In unserem Fall betrifft das auch die Qualität der Übersetzung. Die Komposition spielt auch eine große Rolle, aber die Form darf auch kein Selbstzweck sein. Letztendlich muss es eine gute Geschichte sein, die mir erzählt wird, sie muss mich emotional berühren und darf mich auch intellektuell fordern. Wenn Form und Inhalt übereinstimmen, dann ist es für mich ein gutes Buch.

Lesegruppen lesen und diskutieren leider selten Bücher asiatischer, afrikanischer, arabischer oder lateinamerikanischer Autoren. Mit welchen Argumenten würden Sie einen Literaturkreis davon überzeugen, auch einmal ein Werk aus einem dieser Kulturkreise als Lektüre zu wählen?

Ach, man muss einfach mal mit etwas anfangen, was einem zunächst fremd und unzugänglich erscheint. Irgendeinen Tipp befolgen, vielleicht ein Buch zur Hand nehmen aus einem Land, in dem man schon mal war oder in das man gerne reisen möchte. Und dann darüber reden. Gerade in der Auseinandersetzung und dem Austausch mit anderen merkt man wahrscheinlich, dass das vermeintlich Fremde so fremd und anders gar nicht ist, dass uns Menschen auf der ganzen Welt viel mehr verbindet als trennt. Denn in guter Literatur geht es ja doch immer um die großen universellen Themen: Liebe, Tod, Verrat, Gewalt, Familie. Es ist in der Regel nur die Umgebung, die „Tapete“, die anders ist als die gewohnte. Und dann stellt man fest, dass man – fast, ohne es zu merken – noch etwas gelernt hat über eine anderes Land, eine andere Region, eine andere Epoche. Wir sind doch inzwischen sowieso schon global zusammengerückt, dass es nicht schadet, wenn man sich öffnet und so die Welt um einen herum ein bisschen besser verstehen lernt.

  • Umfrage

    Woher beziehen Sie normalerweise die Bücher, die Sie in Ihrem Literaturkreis lesen? (Bitte markieren Sie alle zutreffenden Antworten.)

    » Ergebnisse anzeigen

  • UNSER NÄCHSTES FACEBOOK-LESECLUB-BUCH:

    +++ DIE GESCHENKE MEINER MUTTER VON CECILIE ENGER +++

    Im November lesen und im Dezember diskutieren.

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Thema des Monats: Literaturkalender 2018

    Unser Thema des Monats:

    Literaturkalender 2018

    Kalender sind tolle Geschenke – für andere und sich selbst. Und wer gerne Bücher liest, wird literarische Kalender lieben. Wir stellen über fünfzig Literaturkalender ausführlich vor und verlosen mehrere Kalender-Pakete an Lesekreise:

    »zum Special ‚Literaturkalender‘

    »zu den einzelnen Literaturkalendern

  • Unser Autor des Monats September 2017: Mitch Albom

    Unser Autor des Monats:

    Mitch Albom

    Der Journalist Mitch Albom veröffentlichte vor genau 20 Jahren mit ‚Dienstags bei Morrie‘ die Gespräche mit seinem todkranken Lehrer.

    Inzwischen ist das Buch eines der meistverkauften Titel über Lebenserinnerungen – weltweit wurden über 15 Mio. Exemplare verkauft. Aber auch seine nächsten Bücher, wie beispielsweise ‚Die fünf Menschen, die dir im Himmel begegnen‘, sind sehr erfolgreich.

    Wir stellen Mitch Albom ausführlich vor:
    » zum Autor

  • Unsere Neuentdeckung des Monats September 2017: ‚Das perfekte Leben des William Sidis‘ von Morten Brask

    Neuentdeckung des Monats:

    ‚Das perfekte Leben des William Sidis‘ von Morten Brask

    Er gilt als einer der intelligentesten Menschen aller Zeiten. Man schätzte seinen Intelligenzquotienten auf über 250. Mit 6 Monaten kann er sprechen, mit 18 Monaten bereits eine Zeitung lesen. Mit 6 Jahren beherrscht er 10 Sprachen. Der Amerikaner William Sidis war um 1900 ein Wunderkind.

    Trotzdem kennt ihn heute kaum jemand. Das wird sich hoffentlich nun ändern, denn der dänische Autor und Historiker Morten Brask erzählt in seinem Debütroman das Leben dieses außergewöhnlichen Genies.

    Mit großem Einfühlungsvermögen fühlt er sich dabei in die Psyche seines Protagonisten hinein. Es entsteht das Bild eines einzigartigen Menschen.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Buch des Monats September 2017: ‚Einfach so‘ von Lily Brett

    Buch des Monats:

    ‚Einfach so‘ von Lily Brett

    Einfach so erzählt die Geschichte einer Frau, die in New York zu Hause ist. Sie schreibt Nachrufe für eine Zeitung, lebt mit ihrem Ehemann, einem Künstler, in einem weitläufigen Loft, hat drei aufmüpfige, aber wohlgeratene Kinder, und wenig Außergewöhnliches drängt sich in den Ablauf ihrer Tage. Das Außergewöhnliche liegt in ihr selbst, in ihrer Art, die Umwelt wahrzunehmen.

    Lily Brett, geboren 1946, ist eine australisch-amerikanische Autorin. Mit diesem Buch, erschienen 1995, wurde sie bekannt.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Werbung Sidebar rechts

    Anzeige

    Für Fans intelligenter Krimis!

    Werbung-Noll-Der-MittagstischNelly kocht für zahlende Mittagsgäste, darunter ein hübscher Elektriker. Leider ist er in Begleitung. Doch die hat eine Allergie …

    Ingrid Noll, die Grande Dame der Krimis, serviert eine Kriminalkomödie.

    » Infos und Leseprobe

    FOLGEN SIE DIOGENES: 
     auf Facebook