• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen

5 Fragen an Anita Djafari, Geschäftsführerin Litprom e.V. und Bücherfrau des Jahres 2016

anita-djafariWie sind Sie dazu gekommen, sich mit Literatur aus Asien, Afrika und Lateinamerika zu beschäftigen? Was fasziniert Sie persönlich an der Literatur dieser Regionen?

Für Literatur und die große weite Welt habe ich mich schon sehr früh interessiert. Ich habe durch meine Arbeit bei einem großen Reiseveranstalter schon in jungen Jahren sehr interessante Fernreisen unternehmen können. Danach habe ich aber das Abitur auf dem 2. Bildungsweg nachgemacht und Literatur (Germanistik und Anglistik) studiert, weil ich zum einen die Welt, vor allem die ferne, besser verstehen wollte und zum anderen, weil ich auch schon als Kind eine Leseratte war und die Beschäftigung mit Literatur zu meinem Beruf machen wollte. Durch eine private Reise nach Tansania während meines Studiums wurde mein Interesse an afrikanischer Literatur geweckt, was zeitlich zusammenfiel mit dem Angebot der Anglistik, sich auch mit postkolonialer Literatur auseinanderzusetzen. Das war neu und relativ unerforscht und übte damit einen großen Reiz aus. Außerdem waren es für uns Student*innen auch politisch engagierte Zeiten, das spiegelte sich auch in unserem Engagement für die so genannte Dritte-Welt-Literatur.

Im Weltempfänger werden jährlich rund 28 Bücher vorgestellt. Wie werden die Bücher für den Weltempfänger ausgewählt? Gibt es Kriterien, die ein Werk erfüllen muss?

Das allerwichtigste Kriterium ist die literarische Qualität. Unsere achtköpfige Jury besteht aus hochkarätigen Literaturprofis, die zudem auch noch regionale Vorlieben und damit besondere Kenntnisse und viel Hintergrundwissen haben. Wir sichten alle Neuerscheinungen von übersetzter Literatur aus Afrika, Asien, Lateinamerika und der arabischen Welt, dann machen wir uns gegenseitig Vorschläge und sprechen Empfehlungen aus, die diskutieren wir per E-Mail sehr ernsthaft untereinander. Am Ende vergeben wir Punkte und zählen diese zusammen. Natürlich kommt es dabei vor, dass wir bei einzelnen Titeln auch unterschiedlicher Meinung sind. Aber das Ergebnis beruht immer auf einem Konsens.

Wissen Sie wie viele Bücher Sie pro Jahr lesen?

Das werde ich oft gefragt. Da ich immer, ständig lese, manchmal auch eben nur anlese, wenn ich nach ca. 60 – 100 Seiten feststelle, dass das Buch mir nicht gefällt und nicht für eine Empfehlung taugt, kann ich das schwer beziffern. Aber es kommt schon einiges zusammen.

Was ist für Sie persönlich ein gutes Buch?

Ein gutes Buch muss nichts Spektakuläres haben. Die Sprache muss mir gefallen, ein sorgfältiger wohldosierter Umgang damit ist mir sehr wichtig. In unserem Fall betrifft das auch die Qualität der Übersetzung. Die Komposition spielt auch eine große Rolle, aber die Form darf auch kein Selbstzweck sein. Letztendlich muss es eine gute Geschichte sein, die mir erzählt wird, sie muss mich emotional berühren und darf mich auch intellektuell fordern. Wenn Form und Inhalt übereinstimmen, dann ist es für mich ein gutes Buch.

Lesegruppen lesen und diskutieren leider selten Bücher asiatischer, afrikanischer, arabischer oder lateinamerikanischer Autoren. Mit welchen Argumenten würden Sie einen Literaturkreis davon überzeugen, auch einmal ein Werk aus einem dieser Kulturkreise als Lektüre zu wählen?

Ach, man muss einfach mal mit etwas anfangen, was einem zunächst fremd und unzugänglich erscheint. Irgendeinen Tipp befolgen, vielleicht ein Buch zur Hand nehmen aus einem Land, in dem man schon mal war oder in das man gerne reisen möchte. Und dann darüber reden. Gerade in der Auseinandersetzung und dem Austausch mit anderen merkt man wahrscheinlich, dass das vermeintlich Fremde so fremd und anders gar nicht ist, dass uns Menschen auf der ganzen Welt viel mehr verbindet als trennt. Denn in guter Literatur geht es ja doch immer um die großen universellen Themen: Liebe, Tod, Verrat, Gewalt, Familie. Es ist in der Regel nur die Umgebung, die „Tapete“, die anders ist als die gewohnte. Und dann stellt man fest, dass man – fast, ohne es zu merken – noch etwas gelernt hat über eine anderes Land, eine andere Region, eine andere Epoche. Wir sind doch inzwischen sowieso schon global zusammengerückt, dass es nicht schadet, wenn man sich öffnet und so die Welt um einen herum ein bisschen besser verstehen lernt.

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise

  • Unser Buch des Monats März 2018: Das etruskische Lächeln von José Luis Sampedro

    Unser Buch des Monats:

    ‚Das etruskische Lächeln‘ von José Luis Sampedro

    Kinostart: 12. April!

    Sampedro erzählt die bewegende Geschichte eines grantigen alten Mannes, der sich aus gesundheitlichen Gründen vom Land auf den Weg in die Stadt zu seinem Sohn macht. Sie hatten sich über die Jahre entfremdet und zunächst fällt es beiden schwer einen Zugang zueinander zu finden.

    José Luis Sampedro wurde 1917 in Spanien geboren und starb 2013. ‚Das etruskische Lächeln‘ war sein bekanntester Roman.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor und verlosen ein Buch-/Filmpaket an einen Lesekreis:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats März 2018: Ikarien von Uwe Timm

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Ikarien von Uwe Timm

    Uwe Timm wendet sich in seinem neuen Roman wieder einem historischen Thema von aktueller gesellschaftspolitischer Relevanz zu: Er beschreibt den intellektuellen Werdegang und wissenschaftlichen Forschungsweg des Eugenikers Alfred Ploetz.

    Einem internationalen Publikum bekannt wurde Timm mit seiner Novelle ‚Die Entdeckung der Currywurst‘.
    Übrigens: Von wenigen Autoren empfehlen wir auf unserer Webseite so viele Bücher wie von Uwe Timm.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Autor des Monats März 2018: Heinrich Böll

    Unser Autor des Monats:

    Heinrich Böll

    Böll gilt als einer der bedeutendsten deutschen Autoren der Nachkriegszeit. In seinen Werken setzte er sich vor allem mit der jungen Bundesrepublik auseinander.

    1972 erhielt Böll den Literaturnobelpreis. Letzten Dezember hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert.

    Wir stellen Heinrich Böll ausführlich vor und verlosen mehrere Buchpakete vom dtv-Verlag an Lesekreise:
    » zum Autor

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im APRIL diskutieren:

    +++ ADRESSAT UNBEKANNT VON KRESSMANN TAYLOR +++

    Im MAI diskutieren:

    +++ WAS ICH EUCH NICHT ERZÄHLTE VON CELESTE NG +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung