• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen

5 Fragen an Christine Stemmermann, Lektorin im Diogenes Verlag

Der Diogenes Verlag aus Zürich hat in den letzten Jahren viele Krimis veröffentlicht. Wir sprachen im September 2015 mit der Lektorin Christine Stemmermann.

Mit vielen Titeln und bekannten Autoren wie Donna Leon, Ingrid Noll, Petros Markaris, Martin Walker, Hansjörg Schneider, Barbara Vine u.a. bietet der Diogenes Verlag ein umfangreiches Programm an Krimis an. Wie kam Ihr Verlag dazu, dieses Genre in das Verlagsprogramm aufzunehmen? Wie wichtig sind Krimis für Ihren Verlag?

Der Gründer des Diogenes Verlags, Daniel Keel – ein passionierter Leser und ehemals selbst Buchhändler – sah Krimis genau nicht als Genreliteratur an. Er hielt nicht viel von der Unterscheidung zwischen „ernster“ und „unterhaltender“ Literatur. Für ihn einzig entscheidend war, dass eine Geschichte gut und spannend erzählt ist. Er hielt es mit Voltaire: „Jede Art zu schreiben ist erlaubt, nur nicht die langweilige.“

Aus Sicht der LeserInnen scheint es in den letzten Jahren ein ‚Krimirevival‘ gegeben zu haben: In vielen Städten finden Krimifestivals statt, für jede Region scheint es eigene Regionalkrimis zu geben und in Großstädten kann man sich in Krimi-Buchhandlungen beraten lassen. Sehen Sie dies genauso? Sind aus Sicht eines Verlages Krimis in?

Ja durchaus. Gemäß einer Erhebung des Börsenvereins des deutschen Buchhandels ist jedes vierte verkaufte Buch der Spannungsliteratur zuzurechnen. Natürlich versuchen viele Verlage an dieser Entwicklung Anteil zu haben, wenn auch nicht jeder mit derselben Tradition. In Amerika hat man noch nie einen so strengen Unterschied zwischen ernst und unterhaltend gemacht, im deutschen Sprachraum war Diogenes hier der Vorreiter.

Wie sehen Sie die Entwicklung des Genres in der Zukunft?

Da die Verhältnisse immer krimineller werden, mache ich mir um die Zukunft des Krimis keine Sorgen… Doch Spaß beiseite: Man kann das Krimimuster ja auch weiterentwickeln. Ich persönlich bewundere immer wieder, wie geschickt Donna Leon damit spielt. So wird sie denn auch von vielen Leuten gelesen, die keine typischen Krimileser sind.

Kriminalliteratur ist in Literaturkreisen (bislang) kaum bekannt. Mit welchen Argumenten würden Sie einen Literaturkreis davon überzeugen, auch einmal einen Krimi zu lesen und zu diskutieren?

Kriminalliteratur ist auch deshalb bei Diogenes gut vertreten, weil sie, ohne zu belehren, so viel über den Zustand der Gesellschaft verrät. Deshalb könnten ihre Themen auch für Literaturkreise interessant sein. Petros Markaris, der ja Dürrenmatt ins Griechische übersetzt hat, geht sogar so weit zu sagen, dass der Kriminalroman heute die Funktion erfüllt, die früher ein Balzac übernahm: Der Kriminalroman, das ist der heutige Gesellschaftsroman, sagt er. Seit seiner Tetralogie über die Griechenlandkrise wird er von hochrangigen Medien immer wieder zur Situation seines Landes befragt.
Oder nehmen wir Ingrid Noll, die hier gerade Autorin des Monats ist: Gerade ihr leichter Ton kann helfen, Gespräche über heikle Themen anzustoßen: In Ehrenwort kommt das Thema Pflege zur Sprache, in Hab und Gier die Sterbehilfe. Und das neueste Buch Mittagstisch kann einen Gedankenaustausch anstoßen über Single Parents, Geselligkeit und Vereinsamung, über Mittagstische als Begegnungsort mit Emigranten, als Datingplattform etc.

Wer ist Ihr persönlicher Lieblings-Krimi-Autor? Welches Ihr Lieblingskrimi und warum?

Ich denke, viele Lektoren lieben das Buch am meisten, das sie gerade betreuen. Mindestens geht es mir so, weil dies der Moment ist, wo man all die Finessen des Textes am deutlichsten sieht. So ist es mir beinahe unmöglich, mich zwischen den einzelnen Titeln von Ingrid Noll, Donna Leon und Barbara Vine zu entscheiden. Ein großartiger Autor aber, den ich dank Donna Leon neu entdecken durfte, ist Ross Macdonald. Ross Macdonalds Detektiv Lew Archer ist von großer Feinfühligkeit und alles andere als knallhart. Es ist ein Leseabenteuer, diesen Autor neu zu entdecken, dem die Literaturgeschichte mit der Etikette „hard boiled“ beinahe ein wenig Unrecht getan hat.

Über den Diogenes Verlag

Diogenes-LogoGegründet 1952 ist der Schweizer Verlag Diogenes heute der größte belletristische Verlag Europas. In einer Gesamtauflage von fast 220 Millionen Exemplaren sind bisher über 4770 Titel erschienen. Diogenes Bücher wurden in 81 Sprachen übersetzt. Der Verlag wurde im Jahr 2014 zum 13. Mal von den deutschsprachigen Buchhändlerinnen und Buchhändlern zum Verlag des Jahres gewählt.

Das Verlagsprogramm ist vielfältig und umfasst neben Klassikern wie Shakespeare, Flaubert und Dickens; moderne Klassiker wie F. Scott Fitzgerald, George Orwell sowie Patricia Highsmith; Bestsellerautoren wie John Irving, Paulo Coelho, Ian McEwan und viele erfolgreiche deutschsprachige Autoren wie Friedrich Dürrenmatt, Urs Widmer, Erich Hackl, Bernhard Schlink, Doris Dörrie, Martin Suter und Patrick Süskind.

Neben Belletristik erscheinen auch Kunst- und Cartoonbände sowie Kinderbücher. Gute Kriminalliteratur hat ebenfalls einen festen Platz im Verlagsprogramm: Hier ermitteln Raymond Chandler, Patricia Highsmith, Donna Leon, Jakob Arjouni, Martin Walker und Ingrid Noll.

www.diogenes.ch

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise

  • Unser Buch des Monats März 2018: Das etruskische Lächeln von José Luis Sampedro

    Unser Buch des Monats:

    ‚Das etruskische Lächeln‘ von José Luis Sampedro

    Kinostart: 12. April!

    Sampedro erzählt die bewegende Geschichte eines grantigen alten Mannes, der sich aus gesundheitlichen Gründen vom Land auf den Weg in die Stadt zu seinem Sohn macht. Sie hatten sich über die Jahre entfremdet und zunächst fällt es beiden schwer einen Zugang zueinander zu finden.

    José Luis Sampedro wurde 1917 in Spanien geboren und starb 2013. ‚Das etruskische Lächeln‘ war sein bekanntester Roman.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor und verlosen ein Buch-/Filmpaket an einen Lesekreis:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats März 2018: Ikarien von Uwe Timm

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Ikarien von Uwe Timm

    Uwe Timm wendet sich in seinem neuen Roman wieder einem historischen Thema von aktueller gesellschaftspolitischer Relevanz zu: Er beschreibt den intellektuellen Werdegang und wissenschaftlichen Forschungsweg des Eugenikers Alfred Ploetz.

    Einem internationalen Publikum bekannt wurde Timm mit seiner Novelle ‚Die Entdeckung der Currywurst‘.
    Übrigens: Von wenigen Autoren empfehlen wir auf unserer Webseite so viele Bücher wie von Uwe Timm.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Autor des Monats März 2018: Heinrich Böll

    Unser Autor des Monats:

    Heinrich Böll

    Böll gilt als einer der bedeutendsten deutschen Autoren der Nachkriegszeit. In seinen Werken setzte er sich vor allem mit der jungen Bundesrepublik auseinander.

    1972 erhielt Böll den Literaturnobelpreis. Letzten Dezember hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert.

    Wir stellen Heinrich Böll ausführlich vor und verlosen mehrere Buchpakete vom dtv-Verlag an Lesekreise:
    » zum Autor

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im APRIL diskutieren:

    +++ ADRESSAT UNBEKANNT VON KRESSMANN TAYLOR +++

    Im MAI diskutieren:

    +++ WAS ICH EUCH NICHT ERZÄHLTE VON CELESTE NG +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung