• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Specials zu Buchthemen
    • Infos zu Literatursendungen im TV, Literaturfestivals und wichtigen Buchpreisen

5 Fragen an Christine Stemmermann, Lektorin im Diogenes Verlag

Der Diogenes Verlag aus Zürich hat in den letzten Jahren viele Krimis veröffentlicht. Wir sprachen im September 2015 mit der Lektorin Christine Stemmermann.

Mit vielen Titeln und bekannten Autoren wie Donna Leon, Ingrid Noll, Petros Markaris, Martin Walker, Hansjörg Schneider, Barbara Vine u.a. bietet der Diogenes Verlag ein umfangreiches Programm an Krimis an. Wie kam Ihr Verlag dazu, dieses Genre in das Verlagsprogramm aufzunehmen? Wie wichtig sind Krimis für Ihren Verlag?

Der Gründer des Diogenes Verlags, Daniel Keel – ein passionierter Leser und ehemals selbst Buchhändler – sah Krimis genau nicht als Genreliteratur an. Er hielt nicht viel von der Unterscheidung zwischen „ernster“ und „unterhaltender“ Literatur. Für ihn einzig entscheidend war, dass eine Geschichte gut und spannend erzählt ist. Er hielt es mit Voltaire: „Jede Art zu schreiben ist erlaubt, nur nicht die langweilige.“

Aus Sicht der LeserInnen scheint es in den letzten Jahren ein ‚Krimirevival‘ gegeben zu haben: In vielen Städten finden Krimifestivals statt, für jede Region scheint es eigene Regionalkrimis zu geben und in Großstädten kann man sich in Krimi-Buchhandlungen beraten lassen. Sehen Sie dies genauso? Sind aus Sicht eines Verlages Krimis in?

Ja durchaus. Gemäß einer Erhebung des Börsenvereins des deutschen Buchhandels ist jedes vierte verkaufte Buch der Spannungsliteratur zuzurechnen. Natürlich versuchen viele Verlage an dieser Entwicklung Anteil zu haben, wenn auch nicht jeder mit derselben Tradition. In Amerika hat man noch nie einen so strengen Unterschied zwischen ernst und unterhaltend gemacht, im deutschen Sprachraum war Diogenes hier der Vorreiter.

Wie sehen Sie die Entwicklung des Genres in der Zukunft?

Da die Verhältnisse immer krimineller werden, mache ich mir um die Zukunft des Krimis keine Sorgen… Doch Spaß beiseite: Man kann das Krimimuster ja auch weiterentwickeln. Ich persönlich bewundere immer wieder, wie geschickt Donna Leon damit spielt. So wird sie denn auch von vielen Leuten gelesen, die keine typischen Krimileser sind.

Kriminalliteratur ist in Literaturkreisen (bislang) kaum bekannt. Mit welchen Argumenten würden Sie einen Literaturkreis davon überzeugen, auch einmal einen Krimi zu lesen und zu diskutieren?

Kriminalliteratur ist auch deshalb bei Diogenes gut vertreten, weil sie, ohne zu belehren, so viel über den Zustand der Gesellschaft verrät. Deshalb könnten ihre Themen auch für Literaturkreise interessant sein. Petros Markaris, der ja Dürrenmatt ins Griechische übersetzt hat, geht sogar so weit zu sagen, dass der Kriminalroman heute die Funktion erfüllt, die früher ein Balzac übernahm: Der Kriminalroman, das ist der heutige Gesellschaftsroman, sagt er. Seit seiner Tetralogie über die Griechenlandkrise wird er von hochrangigen Medien immer wieder zur Situation seines Landes befragt.
Oder nehmen wir Ingrid Noll, die hier gerade Autorin des Monats ist: Gerade ihr leichter Ton kann helfen, Gespräche über heikle Themen anzustoßen: In Ehrenwort kommt das Thema Pflege zur Sprache, in Hab und Gier die Sterbehilfe. Und das neueste Buch Mittagstisch kann einen Gedankenaustausch anstoßen über Single Parents, Geselligkeit und Vereinsamung, über Mittagstische als Begegnungsort mit Emigranten, als Datingplattform etc.

Wer ist Ihr persönlicher Lieblings-Krimi-Autor? Welches Ihr Lieblingskrimi und warum?

Ich denke, viele Lektoren lieben das Buch am meisten, das sie gerade betreuen. Mindestens geht es mir so, weil dies der Moment ist, wo man all die Finessen des Textes am deutlichsten sieht. So ist es mir beinahe unmöglich, mich zwischen den einzelnen Titeln von Ingrid Noll, Donna Leon und Barbara Vine zu entscheiden. Ein großartiger Autor aber, den ich dank Donna Leon neu entdecken durfte, ist Ross Macdonald. Ross Macdonalds Detektiv Lew Archer ist von großer Feinfühligkeit und alles andere als knallhart. Es ist ein Leseabenteuer, diesen Autor neu zu entdecken, dem die Literaturgeschichte mit der Etikette „hard boiled“ beinahe ein wenig Unrecht getan hat.

Über den Diogenes Verlag

Diogenes-LogoGegründet 1952 ist der Schweizer Verlag Diogenes heute der größte belletristische Verlag Europas. In einer Gesamtauflage von fast 220 Millionen Exemplaren sind bisher über 4770 Titel erschienen. Diogenes Bücher wurden in 81 Sprachen übersetzt. Der Verlag wurde im Jahr 2014 zum 13. Mal von den deutschsprachigen Buchhändlerinnen und Buchhändlern zum Verlag des Jahres gewählt.

Das Verlagsprogramm ist vielfältig und umfasst neben Klassikern wie Shakespeare, Flaubert und Dickens; moderne Klassiker wie F. Scott Fitzgerald, George Orwell sowie Patricia Highsmith; Bestsellerautoren wie John Irving, Paulo Coelho, Ian McEwan und viele erfolgreiche deutschsprachige Autoren wie Friedrich Dürrenmatt, Urs Widmer, Erich Hackl, Bernhard Schlink, Doris Dörrie, Martin Suter und Patrick Süskind.

Neben Belletristik erscheinen auch Kunst- und Cartoonbände sowie Kinderbücher. Gute Kriminalliteratur hat ebenfalls einen festen Platz im Verlagsprogramm: Hier ermitteln Raymond Chandler, Patricia Highsmith, Donna Leon, Jakob Arjouni, Martin Walker und Ingrid Noll.

www.diogenes.ch

Werbung

Anzeige

     Ein neues Buch der koreanischen Bestseller-Autorin

Sun-mi Hwang, Der Hund, der zu träumen wagte

Sun-Mi Hwangs erstmals auf Deutsch erhältlicher Klassiker ist eine Fabel über Liebe und Verlust, über Vertrauen und Enttäuschung und darüber, dass der Unterschied zwischen Mensch und Tier kleiner ist, als man meint.

» Infos und Leseprobe

FOLGEN SIE KEIN & ABER

 auf Facebook

Werbung – Winterson

Anzeige

     Ein Roman über die heilenden Kräfte der Zeit

Winterson-Der-weite-Raum-der-Zeit

Jeanette Winterson erzählt Shakespeares ‘Das Wintermärchen’ neu. An der Vorlage entlang entwickelt sie eine moderne Geschichte über zerstörerische Eifersucht und die Sehnsucht, Fehler wiedergutzumachen.

» Infos und Leseprobe

FOLGEN SIE KNAUS

 auf Facebook

  • Buchtipps Asien

    Unser Thema des Monats:

    Buchtipps Asien: 10 Länder – 10 Bücher

    Sie würden in Ihrem Literaturkreis gerne ein Buch aus einem ganz anderen Kulturkreis diskutieren? Wie wäre es mit Asien? Zusammen mit Litprom e.V., einem Förderer der Literatur aus Afrika, Asien, Lateinamerika und der Arabischen Welt, wollen wir Ihnen empfehlenswerte Bücher aus anderen Ländern vorstellen. Den Anfang macht ASIEN!

    » zu den Buchtipps aus Asien

  • Buch des Monats April 2017

    Unser Buch des Monats:

    ‘Das Lächeln meiner Mutter’ von Delphine de Vigan

    Ein Schock: Gerade hatte Delphine de Vigan Erfolg als Schriftstellerin, da findet sie ihre Mutter – Selbstmord. Sie entscheidet sich das Leben ihrer Mutter nachzuvollziehen und schreibt ein Buch, um ihren Freitod zu verstehen.

    De Vigan gelingt nicht nur eine Annäherung an ihre Mutter, sie zeichnet auch ein Zeitbild der 50er, 60er und 70er Jahre in Frankreich. Auf dem Weg dahin läßt sie uns Leser teilhaben.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket vom Droemer Verlag an einen Lesekreis:

    »zum Buch und der Verlosung

  • Unsere Neuentdeckung des Monats

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    ‘Unsere Seelen bei Nacht’ von Kent Haruf

    Kent Haruf (1943–2014) war ein amerik. Schriftsteller; ‘Unsere Seelen bei Nacht’ war sein letzter Roman.

    Die ältere Witwe Addie klingelt eines Abends bei Louis, ihrem Nachbarn: Ob sie nicht ab und zu die Nacht zusammen verbringen wollen? Denn nachts ist die Einsamkeit am schlimmsten. Es geht nicht um Sex, sondern um Nähe und Geborgenheit. Ein berührender und lebensweiser Roman über zweite Chancen und die Freiheit des Alters.

    Alle Romane von Kent Haruf spielen in der fiktiven Kleinstadt Holt in Colorado. Er selbst wurde in diesem US-Bundesstaat geboren, lebte lange und starb dort.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Autor des Monats: Franz Kafka

    Unser Autor des Monats:

    Franz Kafka

    Kafka war zu seinen Lebzeiten wenig bekannt. Der Qualität seiner Werke war er sich nicht bewußt.

    Er wies seinen Freund und Nachlassverwalter Max Brod an, die noch nicht veröffentlichten Texte zu vernichten. Nach seinem frühen Tod mit 40 Jahren hielt sich Brod jedoch nicht an den Wunsch Kafkas; er überarbeitete und veröffentlichte die Schriften und verhalf ihm so – posthum – zu Weltruhm. Heute gilt Kafka als einer der meistgelesene Autoren deutscher Sprache.

    Wir stellen den Autor ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket an einen Lesekreis:

    »zum Autor

  • Werbung Sidebar rechts

    Anzeige

    Für Fans intelligenter Krimis!

    Werbung-Noll-Der-MittagstischNelly, alleinerziehend, tischt für zahlende Mittagsgäste auf, darunter ein hübscher Elektriker. Leider ist er in Begleitung. Doch die hat eine Erdnussallergie …

    Ingrid Noll, die Grande Dame der Kriminalliteratur, serviert eine Kriminalkomödie.

    » Infos und Leseprobe

    FOLGEN SIE DIOGENES: 
     auf Facebook

  • Bücher online in Ihrer Buchhandlung kaufen!

    Bücher online in Ihrer Buchhandlung kaufen!

    Über buchhandel.de kann man bewusst, lokal und online einkaufen. Bestellte Titel können nicht nur nach Hause geliefert sondern sogar direkt vor Ort in der Lieblingsbuchhandlung abgeholt werden. Über 800 Buchhandlungen sind bereits dabei. 

    »zur Webseite der Buchhandlungen

  • Newsletter

    Newsletter abonnieren!

    Die neuesten Buchtipps, exklusive Interviews, Leseproben und noch vieles mehr – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts!

    » zur Newsletteranmeldung