• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen

Wichtige Buchpreise – Europa: Belletristik

Europäischer Buchpreis

http://www.livre-europeen.eu/?lang=en

Dotierung: 10.000 Euro

Bereits zum 6. Mal wurde Ende 2012 der Europäische Buchpreis der EU verliehen. Die Jury 2012 bestand aus Journalisten, die in Brüssel als Korrespondenten für große Europäische Zeitungen arbeiten; Vorsitzender der Jury war der griechische Filmemacher Costa-Gavras. Ausgezeichnet werden ein Roman und ein Essay.

2015: Jean-Pierre Orban (Belgien) für seinen Roman ‚Vera‘, Robert Menasse (Österreich) für seinen Essay ‚Un messager pour l’Europe‘

2014: Pascale Hugues (Frankreich) für ihren Roman ‚La robe de Hannah. Berlin 1904-2014‘, Anthony Giddens (England) für seinen Essay ‚Turbulent and Mighty Continent : What Future for Europe ?‘

2013: Arnaud Leparmentier (Frankreich) für sein Essay ‚Ces Francais, fossoyeurs de l’euro‘, Eduardo Mendoza (Spanien) für seinen Roman ‚An Englishman in Madrid‘

2012: Rolf Bauerdick (Deutschland) für seinen Roman ‚Wie die Madonna auf den Mond kam‘; Luuk van Middelaar (Niederlande) für seinen Essay ‚The Passage to Europe: A History of a Beginning‘

2011: MaximLeo (Deutschland) für seinen Roman ‚Haltet Euer Herz bereit: eine Ostdeutsche Familiengeschichte‘; Anna Bikont (Polen) für ihr Essay ‚Le Crime et le Silence Jedwabne 1941, la Memoire d’un Pogram dans la  Pologne d’aujourd’hui‘

2010: Sofi Oksanen (Finnland) für ihren Roman ‚Fegefeuer‘; Roberto Saviano (Italien) für sein Essay ‚Die Schönheit und die Hölle‘

Literaturpreis der Europäischen Union

www.euprizeliterature.eu

Der Literaturpreis der Europäischen Union wurde 2009 gestiftet. Die Auszeichnung hat das Ziel, noch unbekannte Schriftsteller europaweit bekannt zu machen. Jedes Jahr wurden bisher ein Dutzend Preisträger ausgezeichnet; so dass alle 3 Jahre die teilnehmenden Länder jeweils einmal den Preis vergeben konnten. Der Autor muss Bürger des Landes sein, das ihn für den Preis vorschlägt und 2 bis 5 Bücher publiziert haben, wobei die Veröffentlichung des ausgezeichneten Buches nicht länger als fünf Jahre zurückliegen darf.

Dotierung: 5.000 Euro

Folgende Autoren wurden 2016 ausgezeichnet:

  • Belgien: Christophe Van Gerrewey: Op de Hoogte (Up to date)
  • Bosnien Herzigowina: Tanja Stupar-Trifunović: Satovi u majčinoj sobi (Clocks in my mother’s room)
  • Zypern: Antonis Georgiou: Ένα Άλπουμ Ιστορίες (An Album of Stories)
  • Dänemark: Bjørn Rasmussen: Huden er det elastiske hylster der omgiver hele legemet
  • Estland: Paavo Matsin: Gogoli disko (The Gogol Disco)
  • Finnland: Selja Ahava: Taivaalta tippuvat asiat (Things that fall from the Sky)
  • Deutschland: Benedict Wells: Vom Ende der Einsamkeit (On the End of Loneliness)
  • Luxemburg: Gast Groeber: All Dag verstoppt en aneren (One Day Hides Another)
  • Rumänien: Claudiu M. Florian: Vârstele jocului. Strada Cetăţii. (The Ages of the Game – Citadel Street)
  • Slowenien: Jasmin B. Frelih: Na/pol (In/Half)
  • Spanien: Jesús Carrasco: La tierra que pisamos (The Earth We Tread)
  • Ehem. jugoslawische Republik Mazedonien: Nenad Joldeski: Секој со своето езеро (Each with their own lake)

Folgende Autoren wurden 2015 ausgezeichnet:

  • Österreich: Carolina Schutti: Einmal muss ich über weiches Gras gelaufen sein (Once I must have trodden soft grass)
  • Kroatien: Luka Bekavac: Viljevo
  • Frankreich: Gaëlle Josse: Le dernier gardien d’Ellis Island (The Last Guardian of Ellis Island)
  • Ungarn: Edina Szvoren: Nincs, és ne is legyen (There Is None, Nor Let There Be)
  • Irland: Donal Ryan: The Spinning Heart (Le Coeur Qui Tourne)
  • Italien: Lorenzo Amurri: Apnea
  • Litauen: Undinė Radzevičiūtė: Žuvys ir drakonai (Fishes and Dragons)
  • Norwegen: Ida Hegazi Høyer: Unnskyld (Forgive me)
  • Polen: Magdalena Parys: Magik (Magician)
  • Portugal: David Machado: Indice Medio de Felicidade (Average Happiness Index)
  • Slowakei: Svetlana Zuchova: Obrazy zo života M. (Scenes from the Life of M.)
  • Schweden: Sara Stridsberg: Beckomberga – ode till min familj (The Gravity of Love)

Folgende Autoren wurden 2014 ausgezeichnet:

  • Albanien: Ben Blushi: Otello, Arapi i Vlorës (Othello, the Moor of Vlora)
  • Bulgarien: Milen Ruskov: Възвишение (Summit)
  • Tschechien: Jan Němec: Dějiny světla (A History of Light)
  • Griechenland: Makis Tsitas: Μάρτυς μου ο Θεός (God Is My Witness)
  • Island: Oddný Eir: Jarðnæði (Land of love; plan of ruins)
  • Lettland: Janis Jonevs: Jelgava ‘94
  • Lichtenstein: Armin Öhri: Die dunkle Muse (The Dark Muse)
  • Malta: Pierre J. Mejlak: Dak li l-Lejl Iħallik Tgħid (What the Night Lets You Say)
  • Montenegro: Ognjen Spahic: Puna glava radosti (Head Full of Joy)
  • Niederlande: Marente de Moor: De Nederlandse maagd (The Dutch Maiden)
  • Serbien: Uglješa Šajtinac: Sasvim skromni darovi (Quite Modest Gifts)
  • Türkei: Birgül Oğuz: Hah (Aha)
  • Vereinigtes Königreich: Evie Wyld: All the Birds, Singing (Tous les oiseaux du ciel)

Folgende Autoren wurden 2013 ausgezeichnet:

  • Belgien: Isabelle Wéry: Marilyn désossée (Marilyn Deboned)
  • Bosnien Herzigowina: Faruk Šehić:Knjiga o Uni (The Book of Una)
  • Zypern: Emilios Solomou: Hμερολóγιο μιας απιστίας (The diary of an infidelity)
  • Dänemark: Kristian Bang Foss: Døden kører Audi (Death drives an Audi)
  • Estland: Meelis Friedenthal: Mesilased (The Bees)
  • Finnland: Katri Lipson: Jäätelökauppias (The Ice-Cream Man)
  • Deutschland: Marica Bodrožić: Kirschholz und alte Gefühle (A Cherrywood Table)
  • Luxemburg: Tullio Forgiarini: Amok. Eng Lëtzebuerger Liebeschronik (Amok. A Luxembourg love story)
  • Rumänien: Ioana Pârvulescu: Viaţa începe vineri (Life Begins on Friday)
  • Slowenien: Gabriela Babnik: Sušna doba (Dry Season)
  • Spanien: Cristian Crusat: Breve teoría del viaje y el desierto (Brief theory of travel and the desert)
  • Ehem. jugoslawische Republik Mazedonien: Lidija Dimkovska: РЕЗЕРВЕН ЖИВОТ (A Spare Life)

Folgende Autoren wurden 2012 ausgezeichnet:

  • ÖsterreichAnna Kim: Die gefrorene Zeit
  • KroatienLada Žigo: Rulet
  • FrankreichLaurence Plazenet: L’amour seul
  • UngarnViktor Horvàth: Török tükör
  • IrlandKevin Barry: City of Bohane
  • ItalienEmanuele Trevi: Qualcosa di scritto
  • LitauenGiedra Radvilaviciute: Šiąnakt aš miegosiu prie sienos
  • NorwegenGunstein Bakke: Maud og Aud – ein roman om trafikk
  • PolenPiotr Paziński: Pensjonat
  • PortugalAfonso Cruz: A Boneca de Kokoschka
  • SlowakeiJana Beňová: Café Hyena (Plán odprevádzania)
  • SchwedenSara Mannheimer: Handlingen

2011

  • Bulgarien: Kalin Terziyski: Има ли кой да ви обича,Издателство
  • Tschechien: Tomáš Zmeškal: Milostný dopis klínovým písmem
  • Griechenland: Kostas Hatziantoniou: Agrigento
  • Island: Ófeigur Sigurðsson: Skáldsaga um Jón
  • Lettland: Inga Žolude: Mierinājums Ādama kokam
  • Liechtenstein: Iren Nigg: Man wortet sich die Orte selbst
  • Malta: Immanuel Mifsud: Fl-Isem tal-Missier (tal-iben)
  • Montenegro: Andrej Nikolaidis: Sin
  • Niederlande: Rodaan al-Galidi: De autist en de postduif
  • Serbien: Jelena Lengold: Vašarski Mađioničar
  • Türkei: Ciler Ilhan: Sürgün
  • Vereinigtes Königreich: Adam Foulds: The Quickening Maze

2010

  • Belgien: Peter Terrin: (De Bewaker) (2009)
  • Dänemark: Adda Djørup: (Den mindste modstand) (2009)
  • Deutschland: Iris Hanika: (Das Eigentliche) (2010)
  • Estland: Tiit Aleksejev: (Palveränd) (2008)
  • Finnland: Riku Korhonen: (Lääkäriromaani) (2008)
  • Luxemburg: Jean Back: (Amateur) (2009)
  • Mazedonien: Goce Smilevski: (Сестрата на Зигмунд Фројд) (2007)
  • Rumänien: Răzvan Rădulescu: (Teodosie cel Mic) (2006)
  • Slowenien: Nataša Kramberger: (Nebesa v Robidah) (2007)
  • Spanien: Raquel Martínez-Gómez: (Sombros de unicornio) (2007)
  • Zypern: Myrto Azina Chronides: (To Peirama) (2009)

Einzelne oder mehrere Länder

Blue Metropolis Strega Prize (Italien)

www.metropolisbleu.org/prix

www.wikipedia.org/wiki/Blue_Metropolis

Neben einem internationalen und einem Preis für einen arabischen Schriftsteller ehrt die kanadische Blue Metropolis Stiftung seit 2011 jährlich einen Autor, dessen Bücher in Italienisch veröffentlicht werden, für sein Lebenswerk. Vergeben wird der Preis in Zusammenarbeit mit dem Instituto di Cultura Italiana of Montreal, der Maria & Goffredo Bellonci Foundation und dem Strega Prize, einem der renommiertesten Literaturpreise Italiens. Stifter ist Italvine.

Dotierung: 5.000 CAD

2012: Edoardo Nesi für La storia della mia gente
2011: Antonio Pennacchi

Campiello (Italien)

www.premiocampiello.org

Der Premio Campiello ist ein italienischer Literaturpreis, der seit 1962 jedes Jahr von den Industriellen der italienischen Region Veneto (Venetien) ausgeschrieben wird. Der Preisträger wird in zwei Stufen ermittelt: eine Jury aus Literaten und Literaturkritikern wählt fünf italienische Neuerscheinungen aus, die mit dem Premio Selezione Campiello ausgezeichnet werden. Von diesen fünf Büchern wählt eine Publikumsjury (Giuria Popolare, bestehend aus 300 Lesern verschiedener Herkunft, Alter, Kultur, Beruf und sozialem Stand) das Buch Super Campiello.

Dotierung: 10.000 Euro je Werk, zusätzlich 2.000 Euro für den Hauptpreis

2015: Marco Balzano, L’ultimo arrivato (Hauptpreis)

2014: Giorgio Fontana, Morte di un uomo felice

2013: Ugo Riccarelli, L’amore graffia il mondo (Hauptpreis)

2012: Carmine Abate, La collina del vento (Hauptpreis)
Marcello Fois, Nel tempo di mezzo
Francesca Melandri, Più alto del mare
Marco Missiroli, Il senso dell’elefante
Giovanni Montanaro, Tutti i colori del mondo

2011: Andrea Molesini, Non tutti i bastardi sono diVienna (Hauptpreis)
Maria Pia Ammirati, Se tu fossi qui
Ernesto Ferrero, Disegnare il vento
Giuseppe Lupo L’ultima sposa di Palmira
Federica Manzon, Di fama e di sventura

David Cohen Prize for Literature (Großbritannien)

www.booktrust.org.uk/prizes-and-awards/6

Der Arts Council England vergibt seit 1993 alle zwei Jahre diesen Preis an britische und irische Autoren für ihr Gesamtwerk.

Dotierung: 40.000 GBP

2015: Tony Harrison (England)
2013: Hilary Mantel (Vereinigtes Königreich)
2011: Julian Barnes (Großbritannien)
2009: Seamus Heaney (Irland)

Franz-Kafka-Literaturpreis (Tschechische Republik)

www.franzkafka-soc.cz/cena-franze-kafky

Dieser erste internationale Literaturpreis der Tschechischen Republik wird jährlich durch die Franz-Kafka-Gesellschaft und die Stadt Prag für ein außerordentliches literarisches Werk eines zeitgenössischen Autors, „dessen Werk Leser ohne Hinblick auf ihre Herkunft, Nationalität und Kultur anspricht“, verliehen.

Dotierung: 10.000 USD

2015: Eduardo Mendoza (Spanien)
2014: Jen Lien – Kche (Yan Lianke) (China)
2013: Amos Oz (Israel)
2012: Daniela Hodrová (Tschechische Republik)
2011: John Banville (Irland)
2010: Vaclav Havel (Tschechische Republik)
2009: Peter Handke (Österreich)

International IMPAC Dublin Literary Award (Irland)

www.impacdublinaward.ie

Stifter dieses höchstdotierten internationalen Literaturpreises für einen englischsprachigen Titel sind die Stadtverwaltung von Dublin/Irland und die Firma IMPAC. Er wird jährlich seit 1996 vergeben. Vorgeschlagen werden die Bücher von weltweiten öffentlichen Büchereien.

Dotierung: 100.000 Euro

2015: Harvest von Jim Crace
2014: The Sound of Things Falling von Juan Gabriel Vásquez
2013: City of Bohane von Kevin Barry
2012: Even the Dogs von Jon McGregor
2011: Die große Welt von Colum McCann
2010: The Twin von Gerbrand Bakker

Kantl Preis (Belgien/Niederlande)

www.kantl.be

Der Preis der Königlichen Akademie für Niederländische Sprache wird alle fünf Jahre für den wichtigsten Roman der letzten fünf Jahre verliehen.

Dotierung: kein Preisgeld

2011: Tirza von Arnon Grünberg (Niederlande) für Tirza
2006: Stefan Brijs (Belgien) für Der Engelmacher (Original: De Engelenmaker)

Literaturpreis des Nordischen Rates (Dänemark, Finnland, Island, Norwegen, Schweden)

www.norden.org/en/nordic-council/the-nordic-council-prizes/nordisk-raads-litteraturpris

Diese wichtigste Auszeichnung für skandinavische Literatur wird seit 1962 jährlich vom Nordischen Rat vergeben. In der Jury sitzen je zwei Vertreter aus Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden. Neben Belletristik in den Landessprachen dieser Länder können auch Werke auf Färöisch, Grönländisch und Samisch nominiert werden.

Dotierung: 350.000 DKK (ca. 47.000 Euro)

2015: Jon Fosse (Norwegen) für ‚Andvake. Olavs draumar. Kveldsvævd‘
2014: Kjell Westö (Finnland) für ‚Hägring 38‘
2013: Kim Leine (Dänemark) für ‚Profeterne i Evighedsfjorden‘
2012: Merethe Lindström (Norwegen) für ‚Dager i stillhetens historie’
2011: Gyrdir Elíasson (Island) für die Novellensammlung ‚Milli trjánna’
2010: Sofi Oksanen (Finnland) für ‚Puhdistus’ (dt. Fegefeuer)
2009: Per Petterson (Norwegen) für ‚Jeg forbanner tidens elv’ (dt. Ich verfluche den Fluss der Zeit)
2008: Naja Marie Aidt (Dänemark) für die Novellensammlung ‚Bavian’ (dr. Pavian)
2007: Sara Stridsberg (Schweden) für ‚Drömfakulteten’ (dt. Traumfabrik)
2006: Göran Sonnevi (Schweden) für die Gedichtsammlung ‚Oceanen’

Man Booker Prize (Großbritannien)

www.themanbookerprize.com

Der Booker-Preis gilt als einer der renommiertesten Preise für Literatur in englischer Sprache. Er wird sei 1969 jährlich verliehen. Wurden bisher Autoren aus dem Vereinigten Königreich, Irland oder den Commonwealth-Staaten ausgezeichnet, können seit 2014 Schriftsteller aus der ganzen Welt die Auszeichnung bekommen – vorausgesetzt, ihr Werk ist im Original in Englisch geschrieben und in Großbritannien erschienen. Sponsor der Preises ist seit 2002 die Investmentfirma Man Group.

Dotierung: 50.000 GBP (ca. 40.000 Euro)

2015: A Brief History of Seven Killings von Marlon James (Jamaica)
2014: The Narrow Road to the Deep North von Richard Flanagan (Australien)
2013: The Luminaries von Eleanor Catton (Neuseeland)
2012: Falken (Originaltitel: Bring up the Bodies) von Hilary Mantel (Großbritannien)
2011: Vom Ende einer Geschichte (Originaltitel: The Sense of an Ending) von Julian Barnes (Großbritannien)
2010: Die Finkler-Frage (Originaltitel: The Finkler Question) von Howard Jacobson (Großbritannien)
2009: Wölfe (Originaltitel: Wolf Hall) von Hilary Mantel (Großbritannien)

Nike Literaturpreis (Polen)

www.wyborcza.pl/0,81826.html

Der Nike-Literaturpreis (Nagroda literacka Nike) ist die bedeutendste literarische Auszeichnung Polens. Er wird seit 1997 jährlich von der gleichnamigen Stiftung für das beste polnische Buch des jeweiligen Vorjahres verliehen. Hauptziel ist die Förderung polnischer Literatur im In- und Ausland. Teilnahmeberechtigt sind nahezu alle Genres, einschließlich Autobiographie, Essay und Sachbuch. Zusätzlich vergeben die Leser der Zeitung einen Publikumspreis an einen der Finalisten.

Leider ist in den vergangenen Jahren nur eines der prämierten Bücher auf Deutsch erschienen.

Dotierung: 100.000 Złoty sowie Skulptur

Hauptpreis:

  • 2015: Księgi Jakubowe von Olga Tokarczuk
  • 2014: Zajeździmy kobyłę historii. Wyznania poobijanego jeźdźca von Karol Modzelewski
  • 2013: Ciemno, prawie noc von Joanna Bator
  • 2012: Książka twarzy von Marek Bieńczyk
  • 2011: Pióropusz von Marian Pilot
  • 2010: Nasza klasa von Tadeusz Słobodzianek
  • 2009: Piosenka o zależnościach i uzależnieniach von Eugeniusz Tkaczyszyn-Dycki
  • 2008: Bieguni (in Deutsch erschienen unter dem Titel: Unrast) von Olga Tokarczuk

Publikumspreis:

  • 2015: Księgi Jakubowe von Olga Tokarczuk
  • 2014: Ości von Ignacy Karpowicz
  • 2013: Morfina von Szczepan Twardoch
  • 2012: Miłosz : biografia von Andrzej Franaszek
  • 2011: Dziennik 1962–1969 von Sławomir Mrożek
  • 2010: Jerzy Giedroyc. Do Polski ze snu von Magdalena Grochowska
  • 2009: Gulasz z turula von Krzysztof Varga
  • 2008: Bieguni (in Deutsch erschienen unter dem Titel: Unrast) von Olga Tokarczuk

Orange Prize for Fiction (Großbritannien)

www.orangeprize.co.uk

Der Preis wird seit 1996 vom britischen Telekommunikationsunternehmen Orange verliehen. Prämiert wird ein im Vorjahr erschienener Roman einer Autorin, der in Englisch erschienen ist.

Dotierung: 30.000 britische Pfund (ca. 38.000 Euro), sowie Bronzestatuette ‚Bessie‘

2015: Ali Smith für „How to Be Both“
2014: Eimear McBride für „A Girl Is A Half-Formed Thing“ (Das Mädchen ein halbfertiges Ding)
2013: A.M. Homes für „May We Be Forgiven“
2012: Madeline Miller für „The Song of Achilles“ (Das Lied des Achill)
2011: Téa Obreht für „The Tiger’s Wife“
2010: Barbara Kingsolver für “The Lacuna”
2009: Marilynne Robinson für „Home“

Premio Primavera de Novela des Verlages Espasa (Spanien)

www.planetadelibros.com/premios-premio-primavera-de-novela-seccion-ganadores-17.html

Der Premio Primavera wird seit 1997 jährlich vom Verlag Espasa Calpe einem unveröffentlichten Roman in spanischer Sprache verliehen. Zusätzlich wird der Roman veröffentlicht. Das Preisgeld wird auf zukünftige Tantiemen und Lizenzzahlungen angerechnet. Bis 2011 wurde auch der Zweitplatzierte prämiert.

Dotierung: 100.000 Euro

2016: Carlos Montero (España), El desorden que dejas
2015: Juan Eslava Galán (España), Misterioso asesinato en casa de Cervantes
2014: Màxim Huerta (España), La Noche Soñada
2013: Use Lahoz (España), El año en que me enamoré de todas
2012: Fernando Savater (Spanien), Los invitados de la princesa
2011: Raúl del Pozo (Spanien), El reclamo. Finalista: Alejandro Palomas (Spanien), El alma del mundo
2010: Fernando Marías Amondo (Spanien), Todo el amor y casi toda la muerte; Finalist: María Tena (Spanien), La fragilidad de las panteras
2009: Luis Sepúlveda (Chile), La sombra de lo que fuimos; Finalist: José María Beneyto (Spanien), Los elementos del mundo

Premio Alfaguara de Novela (Spanien und Lateinamerika)

www.alfaguara.com/es/premio-alfaguara-de-novela (in Spanisch)

Der Premio Alfaguara de Novela wird jährlich (1965-1972 und ab 1998) durch das transnationale Verlagshaus Alfaguara verliehen. Prämiert wird ein noch nicht veröffentlichtes Manuskript. Der Text des Gewinners wird in der ganzen spanisch-sprachigen Welt verlegt; alle Preisträger der zweiten Phase (Shortlist) präsentieren ihre Arbeit persönlich in mehreren Ländern; viele Romane sind beim Publikum und Kritikern gleichermaßen erfolgreich.

Dotierung: 175.000 USD (133.000 Euro)

2016: Eduardo Sacheri (Argentinien) für La noche de la Usina
2015: Carla Guelfenbein (Chile) für Contigo en la distancia
2014: Jorge Franco (Kolumbien) für El mundo de afuera
2013: José Ovejero (Spanien) für La invención del amor
2012: Leopoldo Brizuela (Argentinien) für Una misma noche
2011: Juan Gabriel Vásquez (Kolumbien) für El ruido de las cosas al caer, präsentiert unter dem Pseudonym Raúl K. Fen und dem Titel: Todos los pilotos muertos
2010: Hernán Rivera Letelier (Chile) Für El arte de la resurrección
2009: Andrés Neumann (Argentinien) für El viajero del siglo
2008: Antonio Orlando Rodríguez (Kuba) für Chiquita

Premio de Novela Fernando Lara (Spanien)

www.fundacionjmlara.es

Der Premio Fernando Lara wird jährlich von der José Manuel Lara Foundation ( Sevilla ) und dem Verlag Planeta verliehen. Prämiert wird ein auf  Spanisch geschriebenes unveröffentlichtes Manuskript. Die Veröffentlichung des Werkes ist nicht automatisch Teil des Preises. Verliehen wird der Preis seit 1996; er trägt den Namen des jüngsten Sohnes von Jose Manuel Lara Hernández , dem Gründer des Verlages, der Geschäftsführer der Grupo Planeta war und 1995 durch einen Autounfall ums Leben kam.

Dotierung: 120.200 Euro

2016: Paloma Sánchez-Garnica für „Mi recuerdo es más fuerte que tu olvido“
2015: Antonio Garrido für „El último paraíso“
2014: Nativel Preciado für „Canta solo para mí“
2013: Marta Robles für „Luisa y los espejos“
2012: Ian Gibson für “La berlina de Prim”
2011: Silvia Grijalba für „Contigo aprendí“
2010: Javier Reverte für „Barrio cero“
2009: Susana Fortes für „Esperando a Robert Capa“
2008: Emilio Calderón für „El judìo de Shanghai“

Premio Strega (Italien)

www.strega.it/premio_strega/20_il_premio_strega.html (auf Italienisch)

Der Premio Strega wird jedes Jahr für ein in Italien im Vorjahr erschienenes Buch vergeben. Die Jury besteht aus 400 Personen des kulturellen Lebens (vorwiegend Literaturkritiker), die Amici della Domenica genannt werden (auf deutsch: Die Freunde des Sonntags). Die zur Wahl stehenden Bücher werden von jeweils zwei der Amici vorgeschlagen.

Dotierung: kein Preisgeld

2015: La ferocia von Nicola Lagioia
2014: Il desiderio di essere come tutti von Francesco Piccolo
2013: Resistere non serve a niente von Walter Siti
2012: Inseperabili von Alessandro Piperno
2011: Storia della mia gente von Edoardo Nesi
2010: Canale Mussolini von Antonio Pennacchi
2009: Stabat Mater von Tiziano Scarpa
2008: La solitudine dei numeri primi von Paolo Giordano

Prix Goncourt (Frankreich)

www.academie-goncourt.fr (auf Französisch)

Der Prix Goncourt ist der bekannteste französische Literaturpreis. Er wird seit 1903 jährlich vergeben und soll das beste erzählerische Werk auszeichnen, das im laufenden Jahr in französischer Sprache erschienen ist. Weitere Preise werden vergeben in den Kategorien Belletristik, Lyrik, Roman-Erstlingswerke, Kurzgeschichten und Biografien.

Dotierung: symbolisches Preisgeld von 10 Euro

  • 2015: Boussole (deutsch: Kompass) von Mathias Énard
  • 2014: Pas pleurer (deutsch: Nicht weinen) von Lydie Salvayre
  • 2013: Au revoir là-haut (deutsch: Wir sehen uns dort oben) von Pierre Lemaitre
  • 2012: Le sermon sur la chute de Rome (deutsch: Predigt auf den Untergang Roms) von Jérome Ferrari
  • 2011: L’Art francais de la guerre (deutsch: Die französische Kunst des Krieges) von Alexis Jenni
  • 2010: La carte et le territoire (deutsch: Karte und Gebiet) von Michel Houellebecq
  • 2009: Trois femmes puissantes (deutsch: Drei starke Frauen) von Marie NDayie
  • Umfrage

    Woher beziehen Sie normalerweise die Bücher, die Sie in Ihrem Literaturkreis lesen? (Bitte markieren Sie alle zutreffenden Antworten.)

    » Ergebnisse anzeigen

  • UNSER NÄCHSTES FACEBOOK-LESECLUB-BUCH:

    +++ DIE GESCHENKE MEINER MUTTER VON CECILIE ENGER +++

    Im November lesen und im Dezember diskutieren.

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Thema des Monats: Literaturkalender 2018

    Unser Thema des Monats:

    Literaturkalender 2018

    Kalender sind tolle Geschenke – für andere und sich selbst. Und wer gerne Bücher liest, wird literarische Kalender lieben. Wir stellen über fünfzig Literaturkalender ausführlich vor und verlosen mehrere Kalender-Pakete an Lesekreise:

    »zum Special ‚Literaturkalender‘

    »zu den einzelnen Literaturkalendern

  • Unser Autor des Monats September 2017: Mitch Albom

    Unser Autor des Monats:

    Mitch Albom

    Der Journalist Mitch Albom veröffentlichte vor genau 20 Jahren mit ‚Dienstags bei Morrie‘ die Gespräche mit seinem todkranken Lehrer.

    Inzwischen ist das Buch eines der meistverkauften Titel über Lebenserinnerungen – weltweit wurden über 15 Mio. Exemplare verkauft. Aber auch seine nächsten Bücher, wie beispielsweise ‚Die fünf Menschen, die dir im Himmel begegnen‘, sind sehr erfolgreich.

    Wir stellen Mitch Albom ausführlich vor:
    » zum Autor

  • Unsere Neuentdeckung des Monats September 2017: ‚Das perfekte Leben des William Sidis‘ von Morten Brask

    Neuentdeckung des Monats:

    ‚Das perfekte Leben des William Sidis‘ von Morten Brask

    Er gilt als einer der intelligentesten Menschen aller Zeiten. Man schätzte seinen Intelligenzquotienten auf über 250. Mit 6 Monaten kann er sprechen, mit 18 Monaten bereits eine Zeitung lesen. Mit 6 Jahren beherrscht er 10 Sprachen. Der Amerikaner William Sidis war um 1900 ein Wunderkind.

    Trotzdem kennt ihn heute kaum jemand. Das wird sich hoffentlich nun ändern, denn der dänische Autor und Historiker Morten Brask erzählt in seinem Debütroman das Leben dieses außergewöhnlichen Genies.

    Mit großem Einfühlungsvermögen fühlt er sich dabei in die Psyche seines Protagonisten hinein. Es entsteht das Bild eines einzigartigen Menschen.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Buch des Monats September 2017: ‚Einfach so‘ von Lily Brett

    Buch des Monats:

    ‚Einfach so‘ von Lily Brett

    Einfach so erzählt die Geschichte einer Frau, die in New York zu Hause ist. Sie schreibt Nachrufe für eine Zeitung, lebt mit ihrem Ehemann, einem Künstler, in einem weitläufigen Loft, hat drei aufmüpfige, aber wohlgeratene Kinder, und wenig Außergewöhnliches drängt sich in den Ablauf ihrer Tage. Das Außergewöhnliche liegt in ihr selbst, in ihrer Art, die Umwelt wahrzunehmen.

    Lily Brett, geboren 1946, ist eine australisch-amerikanische Autorin. Mit diesem Buch, erschienen 1995, wurde sie bekannt.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Werbung Sidebar rechts

    Anzeige

    Für Fans intelligenter Krimis!

    Werbung-Noll-Der-MittagstischNelly kocht für zahlende Mittagsgäste, darunter ein hübscher Elektriker. Leider ist er in Begleitung. Doch die hat eine Allergie …

    Ingrid Noll, die Grande Dame der Krimis, serviert eine Kriminalkomödie.

    » Infos und Leseprobe

    FOLGEN SIE DIOGENES: 
     auf Facebook