• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Mittagsstunde

0

Persönliche Bewertung:
4,7/5 (10)

Eignung für Lesekreise:
4,9/5 (7)


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Mittagsstunde

Unsere Neuentdeckung des Monats

Die Wolken hängen schwer über der Geest, als Ingwer Feddersen, 47, in sein Heimatdorf zurückkehrt. Er hat hier noch etwas gutzumachen. Großmutter Ella ist dabei, ihren Verstand zu verlieren, Großvater Sönke hält in seinem alten Dorfkrug stur die Stellung. Er hat die besten Zeiten hinter sich, genau wie das ganze Dorf. Wann hat dieser Niedergang begonnen? In den 1970ern, als nach der Flurbereinigung erst die Hecken und dann die Vögel verschwanden? Als die großen Höfe wuchsen und die kleinen starben? Als Ingwer zum Studium nach Kiel ging und den Alten mit dem Gasthof sitzen ließ? Mit großer Wärme erzählt Dörte Hansen vom Verschwinden einer bäuerlichen Welt, von Verlust, Abschied und von einem Neubeginn.

Über die Autorin Dörte Hansen

Dörte Hansen, geboren 1964 in Husum, lernte in der Grundschule, dass es außer Plattdeutsch noch andere Sprachen auf der Welt gibt. Die Begeisterung darüber führte zum Studium etlicher Sprachen wie Gälisch, Finnisch oder Baskisch und hielt noch an bis zur Promotion in Linguistik. Danach wechselte sie zum Journalismus, war einige Jahre Redakteurin beim NDR und arbeitet heute als Autorin für Hörfunk und Print.

Ihr Debüt »Altes Land« wurde 2015 zum »Lieblingsbuch des unabhängigen Buchhandels« gekürt und avancierte zum Jahresbestseller 2015 der SPIEGEL-Bestsellerliste.  Dörte Hansen lebt mit ihrer Familie in Nordfriesland.

Leseprobe von Mittagsstunde von Dörte Hansen

Pressestimmen

»Wer ‚Altes Land‘ mochte, wird ‚Mittagsstunde‘ lieben und zwar weit über Nordfriesland hinaus.« Süddeutsche Zeitung

»Dörte Hansens neuer Roman ist ein literarisches Ereignis, ihre Leserinnen und Leser werden zu Recht begeistert sein.«, SPIEGELonline

»Ein Buch voller Wehmut, schmucklos schön, das überraschend und klug in die Zukunft weist. Ein literarisches Ereignis!«, ARD druckfrisch, Denis Scheck

»So eindringlich geraten Bücher selten.«, FAZ, Andreas Platthaus

»Eine große Erzählung voll leiser Melancholie und ein wunderschönes Denkmal für die Dörfer von damals.«, NDR Kultur „Buch des Monats“, Jan Ehlert

»Dörte Hansen erzählt ganz unsentimental vom Verschwinden der ländlichen Welt mit ihren eigenen Regeln und Ritualen und von einem alten Gasthof, in dessen knarzigem Tanzboden die Geschichte und Geheimnisse des Dorfes noch lebendig zu sein scheinen.«, BRIGITTE, 5/5 Sternen

Auszeichnungen

Dörte Hansen erhält für ‚Mittagsstunde‘ den Rheingau Literaturpreis 2019.

Diskussionsfragen

  • Die Autorin wechselt zwischen Ingwers Leben in Kiel und in Brinkebüll sowie zwischen Gegenwart und Vergangenheit – teilweise auch innerhalb eines Kapitels. Ist es ihr dennoch gelungen, den Leser auf diesen räumlichen und zeitlichen Sprüngen mitzunehmen?
  • Warum nimmt sich Ingwer eine Auszeit, um sich um seine Großeltern auf dem Dorf zu kümmern? „Nichts davon verlangten sie von ihm. Er wollte es. Er holte sich hier etwas ab, was ihm noch fehlte.“ (Seite 259) Was fehlte ihm und hat er es dort gefunden?
  • Der Roman ist voller knorriger, skuriler Charaktere. Mit wem würden Sie sich gerne auf einen Kaffee oder einen Korn treffen und warum? Über was würden Sie sich unterhalten wollen?
  • Eine dieser Personen im Roman ist Marret Feddersen, Ingwers Mutter. Sie rennt durchs Dorf in ihren Klapperlatschen und ruft „De Welt geiht ünner!“ Welche Veränderungen erlebt das Dorf und erwächst aus dem sogenannten Untergang auch etwas Neues, eventuell sogar Besseres?
  • „Man kam mit vielen Dingen durch in Brinkebüll. Man konnte seine Kinder schlagen, die Frauen seiner Nachbarn schwängern oder das Vieh im Stall verkommen lassen.“ (Seite 301) Was aber durfte man nicht? Was machte jemanden zu einem Brinkebüller, wann gehörte man dazu?
  • Das Plattdeutsche nimmt einen festen Platz im Buch ein. Dies ist eher ungewöhnlich in der deutschen Literatur, in der regionale Dialekte selten vorkommen. Warum ist das so? Ist es ein Makel, nicht im Hochdeutschen aufzuwachsen? Falls Sie einen Dialekt sprechen (können), was bedeutet er für Sie?
  • Ausführlich beschreibt Dörte Hansen das Leben und die Veränderungen in einem norddeutschen Dorf. Haben Sie einige der Beschreibungen aus Ihrer persönlichen Erfahrung wieder erkannt? Kann jemand, der nicht auf einem Dorf oder im Norden aufgewachsen ist, die Beispiele nachvollziehen? Wie ist es mit jüngeren Lesern?
  • Ist es für Sie wichtig, sich mit der Handlung eines Buches identifizieren zu können? Muss ein Roman in uns Assoziationen wecken und an eigene Erfahrungen erinnern? Oder bevorzugen Sie die reine Literatur – objektiv betrachtet und am geschriebenen Wort gemessen?
  • Der Roman macht derzeit vielfach diskutierte Begriffe zum Thema: Heimat und Herkunft. Ist ‚Mittagsstunde‘ eher ein Heimat- oder ein Herkunftsroman? Wie würden sie diese charakterisieren und eventuell voneinander abgrenzen? Welche anderen Lektüren, die sich mit diesen Themen befassen, haben Sie gelesen?
  • In manchen Rezensionen werden die Personen und Ereignisse, aus denen sich das Bild vom Brinkebüller Dorfleben zusammensetzt, als zu klischeehaft kritisiert. Welcher Meinung sind Sie?
  • Können Sie sich vorstellen, dass der Roman übersetzt und in anderen Ländern gelesen wird? Was könnte verloren gehen, was nur schwer verständlich sein?
  • Hansens Debütroman ‚Altes Land‘ spielt in derselben Region. Falls Sie den Roman ebenfalls gelesen haben, wo sehen Sie Gemeinsamkeiten, wo Unterschiede im Inhalt und Schreibstil? Welches der Bücher hat Ihnen besser gefallen und warum? Welches würden Sie für eine Diskussion in einem Lesekreis vorschlagen?
  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Ein Kind namens Hoffnung von Marie Sand

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Ein Kind namens Hoffnung von Marie Sand

    20 Jahre, von 1938 – 1958, umspannt der Debütroman der Berliner Autorin. Als LeserIn wird man mitgenommen in das Leben von Elly Berger, die von der Köchin in einer jüdischen Familie zur heimlichen Heldin wird. Sie rettet deren Sohn Leon vor den Nazis, um ihn nach Ende des Krieges den Eltern zurück zu geben. Doch ihre Flucht aus Berlin wird beschwerlicher, dauert länger und endet anders, als geplant.

    „Als Autorin will ich die wahren Schicksale verstehen… Ich will nachfühlen, wie es wirklich geschah.“, so beschreibt die Autorin Marie Sand die Motivation für ihren historischen Roman.

    Wir stellen den Roman und die Autorin ausführlich vor und haben Diskussionsfragen sowie weitere Infos zusammengestellt.

    » zum Buch

  • Unser besonderer Buchtipp: Tell von Joachim B. Schmidt

    Unser besonderer Buchtipp:

    Tell von Joachim B. Schmidt

    Wilhelm Tell – wer kennt ihn nicht, den legendären Schweizer Freiheitskämpfer, der mit dem Apfelschuss seiner Armbrust berühmt wurde? Oder die literarische Adaption von Friedrich Schiller? Später hat Max Frisch mit ‚Wilhelm Tell für die Schule‘ den Mythos nüchtern und aus einer anderen Perspektive erzählt.

    Joachim B. Schmidt traut sich mutig an den historischen Stoff heran und erzählt ihn neu und modern. Und hat Erfolg: Sein Roman wurde in diesem Jahr zum Lieblingsbuch des deutschschweizer Buchhandels gewählt.

    Wir stellen den Roman und den Autor ausführlich vor. Vom Diogenes Verlag gibt es dazu passende Diskussionsfragen.

    » zum Buch

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 1. NOVEMBER: +++ STAY AWAY FROM GRETCHEN VON SUSANNE ABEL +++

    Alle zwei Monate ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Literaturverfilmungen – Vorschau:

    Mittagsstunde (ab 22.9.)

    Verabredungen mit einem Dichter – Michael Krüger (ab 22.9)

    Sonne und Beton (ab 22.9.)

    Der Gesang der Flusskrebse (ab 18.8.)

    » Mehr Infos

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch. Dafür nominieren die Buchhändler*innen ihren Lieblingsroman aus dem laufenden Jahr und stimmen dann ab, welcher ihr Lieblingstitel ist.

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist zusammengestellt – insgesamt 40 Buchtipps! Und zu vielen davon gibt es Diskussionsfragen.

    »zu den Buchtipps

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen