• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Die Anderen

0

Persönliche Bewertung:
4/5 (1)

Eignung für Lesekreise:
5/5 (2)


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Die Anderen

Unsere Neuentdeckung des Monats!

„Mein Vater wurde in einer Frühlingsnacht vor vier Jahren getötet, während ich in der Ecknische eines kurz zuvor eröffneten Bistros in Oakland saß.“ So beginnt der Roman ‚Die Anderen‘ von Laila Lalami. Driss, ein Einwanderer aus Marokko, wird in einer amerikanischen Kleinstadt vor seinem Diner-Restaurant angefahren und stirbt. Ein tragischer Unfall mit Fahrerflucht? Seine Tochter Nora stellt Nachforschungen an und stößt dabei auf Geheimnisse, die ihr Vater vor seiner Familie hatte. Das Buch ist nicht nur eine Familiengeschichte und ein Kriminalroman, sondern vor allem eine Sozialstudie, deren Themen wie Migration, Intoleranz und Heimat auch für uns Europäer aktuell sind. Dabei hat Lalami einen interessanten Schreibstil gewählt, denn sie erzählt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven.

Leseprobe

Pressestimmen

»Es ist eine Familiengeschichte, ein Gesellschaftsporträt, es ist spannend wie ein Krimi […]. Für mich das ideale Urlaubsbuch!« Patrick Musial, WDR5 Scala

»Lalami braucht jeweils nur wenige Federstriche, um das ganze Leben einer Figur lebendig werden zu lassen und so entwickelt das Buch einen Sog, der den Leser in unterschiedlichste Biografien zwischen stacheligen Bäumen, weitem Himmel und sandigen Highways versetzt.« BÜCHERmagazin

»Laila Lalami nutzt unterschiedliche Erzähl-Perspektiven, um sich langsam an den Kern der Geschichte heranzutasten. Am Ende offenbart sich ein Bild der US-Gesellschaft aus Sicht der jeweils „Anderen“ […].« Bremen zwei

»Die Anderen hat weitaus mehr zu bieten als Spannung. Der Roman zeigt in beeindruckender Form die vielfältigen Probleme von Einwanderern in ihrer neuen Heimat, ohne je die künstlerische Gestaltung einem politischen Dogmatismus zu opfern.« dpa

»Das absolute Rundum-Sorglos-Buch. Eine sehr spannend erzählte Geschichte, unterhaltsam und gut gemacht.« Christine Westermann, WDR 2

Über Laila Lalami

Laila Lalami wurde 1968 in Marokko geboren und hat in den USA promoviert. Anschließend arbeitete sie als Kultur- und Literaturkritikern. Als Schriftstellerin debütierte sie 1996 mit einer Sammlung von Kurzgeschichten. Ihren großen Durchbruch feierte sie mit ihrem zweiten Roman, The Moor’s Account, der Geschichte von Estevanico, dem ersten Afrikaner, der Amerika durchquerte. Das Buch wurde ein großer Kritikererfolg und mehrfach ausgezeichnet.

Auch ihr dritter Roman, The Other Americans, war erfolgreich und wurde als erster von Lalamis Romanen ins Deutsche übersetzt. ‚Die Anderen‘ stand auf der Shortlist des National Book Award und erhielt den Arab American Book Award. Laila Lalami ist Professorin für kreatives Schreiben an der University of California.

Weitere Werke von Laila Lalami

  • 2005 Hope and Other Dangerous Pursuits (Kurzgeschichten)
  • 2009 Secret Son (Roman)
  • 2014 The Moor’s Account (Roman)
  • 2019 The Other Americans (Roman), Die Anderen, 2021
  • 2020 Conditional Citizens: On Belonging in America (Essays)

Diskussionsfragen

  • Nora möchte die Umstände, die zum Tod ihres Vaters geführt haben, aufklären. Sie war lange von zu Hause weg und doch baut sie sich mit der Fortführung des Diners, eine berufliche, und mit der Beziehung zu Jeremy, eine private Perspektive auf. Wie passt das zusammen?
  • Wie wichtig ist die Liebesgeschichte zwischen Nora und Jeremy für den Roman? Inwieweit können sie sich gegenseitig helfen, ihre ‚Wunden‘ zu heilen?
  • „Du trägst den Kopf in den Wolken.“ So wird Nora von ihrer Mutter charakterisiert. Was will sie damit ausdrücken? Hat sie Recht? Wie entwickelt sich die Beziehung der beiden im Laufe des Romans?
  • Wie unterscheiden sich die beiden Guerraoui-Schwestern Nora und Salma? Wie und warum verlaufen ihre Leben so unterschiedlich?
  • Der Roman beginnt mit einem Toten und endet mit einer Geburt und Neuanfängen. Warum beendet die Autorin das Buch mit einer schwangeren Nora?
  • Viele der Personen im Buch haben einen Migrationshintergrund. Was bedeutet ‚Heimat‘ für sie, was für diejenigen, die in den USA geboren sind? Gibt es Unterschiede?
  • Driss und Efrain sind beide Immigranten. Wie unterscheiden sich ihr Leben und die Rolle, die sie in ihrer Stadt spielen?
  • „Ich hatte in dieser Stadt früh gelernt, dass die Brutalität eines Mannes mit Namen Mohammed nur selten in Zweifel gezogen wurde, seine Menschlichkeit dagegen immer erst bewiesen werden musste…“, erklärt Nora. Welche Rolle spielt Rassismus im Buch? Gibt es weitere Beispiele? Könnte Noras Aussage auch bei uns in Europa zutreffen?
  • Welche Rolle spielen die Natur und die Landschaft, in die die Kleinstadt eingebettet ist? Wie wird sie im Roman beschrieben?
  • Das Buch spielt in den USA. Inwieweit zeichnet es ein Portrait dieses Landes? Könnte sich die Geschichte so oder ähnlich auch bei uns zugetragen haben?
  • Der Roman besteht aus zahlreichen Kapiteln, jedes geschrieben aus der Sicht einer Person. Wie hat Ihnen dies gefallen? Was sind mögliche Vor -, aber auch Nachteile einer solchen Struktur?
  • Lalami lässt die Personen in der Ich-Form erzählen. Die einzige Ausnahme ist Salma, Noras Schwester. Warum?
  • Auch Noras verstorbener Vater erhält eine Stimme. Gibt es Unterschiede zwischen seinen Aussagen und denen der anderen über ihn?
  • Viele der Personen im Roman sind auf die eine oder andere Weise Außenseiter. Was macht sie dazu – Herkunft, Religion, Klassenzugehörigkeit…? Ist dann nicht jeder irgendwo ein Außenseiter?
  • „Selbst eine Migrantin zu sein, hat einen großen Einfluss darauf gehabt, wer ich bin und damit auch, was ich schreibe“, so die Autorin in einem Interview. Gibt es Passagen im Buch, wo der kulturelle Hintergrund von Laila Lalami eine Rolle spielt, bzw. ihr eventuell beim Schreiben geholfen hat?
  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Die vier Gezeiten von Anne Prettin

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Die vier Gezeiten von Anne Prettin

    „Es heißt, dass eine Familie die Welt im Kleinen ist. Und wenn diese Welt dann auch noch so lütt wie Juist ist, gibt es schon durch die natürlichen Grenzen kein Entkommen voneinander. In Rückblicken zeige ich, wie die Frauen sich in diesem engen Kosmos entwickeln, wie das Gestern ins Heute wirkt, was die Lügen mit dieser Familie machen und wie sie alle der Wiederholung der familiären Muster vergeblich zu entrinnen versuchen.“ so beschreibt die Autorin Anne Prettin ihren Debütroman.

    Interessante Themen, ein tolles Setting und eine berührende Familiengeschichte!

    Wir stellen den Roman und die Autorin ausführlich vor und haben Diskussionsfragen sowie zahlreiche weitere Infos zusammengestellt. Außerdem verlosen wir ein Buchpaket an einen Lesekreis!

    » zum Buch

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Literaturverfilmungen – Vorschau:

    Mittagsstunde (ab 22.9.)

    Verabredungen mit einem Dichter – Michael Krüger (ab 22.9)

    Sonne und Beton (ab 22.9.)

    Der Gesang der Flusskrebse (ab 18.8.)

    Warten auf Mr. Bojangles (ab 4.8.)

    » Mehr Infos

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Eine andere Zeit von Helga Bürster

    Unsere Buchtipp:

    Eine andere Zeit von Helga Bürster

    Die deutsche Teilung hat viele Familien auseinandergerissen, vor und auch noch nach dem Mauerfall.

    Helga Bürster hat für ihren neuen Roman ein Ost-West-Thema gewählt, weil es sie interessiert hat, was aus denen geworden ist, die geblieben sind.

    Das Buch, eine Familiengeschichte über drei Generationen zwischen Ost und West, spielt in einem kleinen Dorf in der Nähe von Usedom. Im Mittelpunkt stehen zwei Schwestern; die eine verlässt die DDR, die andere bleibt im Osten.

    Ein wunderbar geschriebener vielschichtiger Familienroman mit viel deutscher Zeitgeschichte.

    Wir stellen ihr neues Buch und die Autorin ausführlich vor; zum Roman haben wir Diskussionsfragen und weitere Infos zusammengestellt.

    » zum Buch

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch. Dafür nominieren die Buchhändler*innen ihren Lieblingsroman aus dem laufenden Jahr und stimmen dann ab, welcher ihr Lieblingstitel ist.

    Bekannt gegeben wurde das Lieblingsbuch 2021 der Unabhängigen kürzlich auf der Frankfurter Buchmesse. 2021 haben rund 850 Buchhandlungen mitgemacht!

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist für jedes Jahr zusammengestellt – insgesamt 35 Buchtipps!

    »zu den Buchtipps

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 1. SEPTEMBER: +++ DER GESANG DER FLUSSKREBSE VON DELIA OWENS +++

    Alle zwei Monate ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen