• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Tagebuch
FISCHER Taschenbuch
0

* * * * ½
12 Bewertungen
» bei Amazon kaufen

Tagebuch

Unsere Autorin des Monats März 2016!

Die Buchpakete der S. Fischer Verlage haben drei Lesekreise gewonnen: Der Lesekreis ‚Nachlese‘ aus Bergisch Gladbach, dessen 12-16 Teilnehmer sich in einer Begegnungsstätte treffen, eine Leserunde aus Berlin, die seit rund 30 Jahren (!) besteht und der Lesekreis einer Richterin aus Wien, die mit ihren KollegInnen diskutiert.

Mein-Literaturkreis.de und die S. Fischer Verlage wünschen viel Spaß beim Lesen und der Diskussion.

Das Tagebuch der Anne Frank ist Symbol und Dokument zugleich. Symbol für den Völkermord an den Juden durch die Nazi-Verbrecher und Dokument der Lebenswelt einer einzigartig begabten jungen Schriftstellerin.

Leseprobe ‚Tagebuch der Anne Frank‘

Über Anne Frank

Anne Frank wird am 12. Juni 1929 als Kind jüdischer Eltern und als zweite Tochter in Frankfurt/Main geboren. 1934 flüchtete die Familie vor den Nazis nach Amsterdam. Im Mai 1940 besetzte die deutsche Armee die Niederlande, ab 1942 traten verschäfte Maßnahmen gegen die jüdische Bevölkerung in Kraft; daher versteckte sich die Familie am 9. Juli 1942 mit Freunden im Hinterhaus der Frankschen Firma in der Prinsengracht. Sie wurden verraten und nach über 2 Jahren des Versteckens von den Nazis festgenommen und in das Konzentrationslager nach Ausschwitz gebracht. Anne Frank starb im März 1945 im KZ Bergen-Belsen. Ihr genauer Todestag ist nicht bekannt. Wenige Wochen später, am 15. April 1945 wurde das Lager von den britischen Truppen befreit. Von den insgesamt 8 Untergetauchten überlebte nur Annes Vater, Otto Frank, die Konzentrationslager.

Anne Frank erhielt das Tagebuch am 12. Juni 1942 zu ihrem 13. Geburtstag. „Ich werde, hoffe ich, dir alles anvertrauen können, wie ich es noch bei niemandem gekonnt habe, und dich hoffe, du wirst mir eine große Stütze sein.“ lautet der erste Eintrag an diesem Tag. Über zwei Jahre führt das junge Mädchen das Tagebuch und notiert ausführlich ihre Erlebnisse und Gedanken. Mit einem letzten Eintrag am 1. August 1944 endet das Tagebuch, das Anne am 4. August, als die Versteckten entdeckt und abtransportiert wurden, nicht mitnehmen konnte. Zwei der Mitarbeiter von Otto Frank, die die Versteckten zwei Jahre lang versorgt hatten, nahmen noch am Tag der Verhaftung die Annes ausführliche Aufzeichnungen an sich. Nach dem Krieg übergaben Sie die Notizen Annes Vater, als feststand, dass Anne nicht mehr lebte.

»…werde ich jemals Journalistin und Schriftstellerin werden? Ich hoffe es, ich hoffe es so sehr! Mit Schreiben kann ich alles ausdrücken, meine Gedanken, meine Ideale und meine Phantasien.« Anne Frank, 5. April 1944

Dokumentationen / Visuelle Informationen

Multimediales Special: http://reportage.hr-online.de/liebe-kitty-anne-franks-tagebuch#375

Dokumentarfilm des ZDF ‚Das Tagebuch der Anne Frank – Geschichte einer Familie‘, 2 Teile, jeweils ca. 45 Minuten


Weitere Informationen zum Buch und Anne Frank

  • Anne Frank wurde 1999 vom Magazin TIME in die Liste ‚Heroes & Icons of the 20th Century’ aufgenommen, einer Liste der hundert einflussreichsten Politiker, Künstler, Erfinder, Wissenschaftler und Ikonen.
  • Das gleiche Magazin veröffentlichte auch ein Foto von Anne Frank in der Reihe ‚100 Photos that Changed the World (100 Fotos, die die Welt veränderten)‘.
  • Die Franzosen wählten das Buch für die Liste ‚Die 100 Bücher des Jahrhunderts‘ (Le Monde) auf Platz 19.
  • Ein Asteroid bekam den Namen (5535) Annefrank. Er wurde 1942 entdeckt, in dem Jahr, als Anne ihr Tagebuch begann und in ihr Versteck abtauchen musste.
  • Im Gehweg eingelassene Stolpersteine für Familie Frank: Amsterdam, an ihrem letzten offiziellen Wohnort sowie vor der letzten frei gewählten Wohnung am Pastorplatz 1 in Aachen.
  • Viele Schulen, Straßen und Plätze in Deutschland und anderen Ländern sind nach Anne Frank benannt, so auch die Montessori-Schule in Amsterdam, die sie selbst besuchte.

Weiterführende Literatur

Es sind viele Bücher zu Anne Frank geschrieben worden. Wir empfehlen u.a.:

  • Anne Frank-Fonds (Hrsg.): Gesamtausgabe. Tagebücher – Geschichten und Ereignisse aus dem Hinterhaus – Erzählungen – Briefe – Fotos und Dokumente. (Gesamtausgabe sämtlicher Texte von Anne Frank – mit bislang unveröffentlichten Briefen und Schriften und vielen Fotos) S. Fischer Verlag 2013
  • Melissa Müller: Das Mädchen Anne Frank. Die Biographie. S. Fischer Verlag 2013
  • Mirjam Pressler und Gerti Elias: „Grüße und Küsse an alle“ – Die Geschichte der Familie von Anne Frank. S. Fischer Verlag  2009
  • Das Leben von Anne Frank. Eine grafische Biografie, eine Umsetzung des Tagesbuches als Graphic Novel von Ernie Colón und Sid Jacobson im Carlsen Verlag. 2010

Orte zu Anne Frank

Anne Franks Grab (Bergen-Belsen): Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers

Anne Frank Fond (Basel): Universalerbe von Anne Franks Nachlass; www.annefrank.ch

Bildungsstätte Anne Frank (Frankfurt): Historisches Lernen und Menschenrechtsbildung; www.bs-anne-frank.de

Anne Frank Zentrum (Berlin): Ausstellung mit virtuellem Rundgang, www.annefrank.de

Anne Frank Haus (Amsterdam, Prinsengracht 263): Ort des Verstecks mit Museum und Dokumentationszentrum; www.annefrank.org/de/

Wohnung Amsterdam (Merwedeplein 37): frühere Wohnung der Familie Frank. Sie steht Schriftstellern, die in ihrer Heimat nicht frei arbeiten können, für jeweils ein Jahr zur Verfügung.

Verfilmung

Die Geschichte des Tagebuchs und seiner Autorin wurde vielfach verfilmt.
Die aktuellste Umsetzung unter der Regie von Hans Steinbichler kam im März 2016 ins Kino. Die Hauptrollen werden gespielt von: Lea van Acken (Anne Frank), Martina Gedeck (Edith Frank-Holländer) und Ulrich Noethen (Otto Heinrich Frank).

Weitere Verfilmungen 

  • 1959: Die erste Verfilmung erhielt 3 Oscars und war für weitere fünf nominiert. Regie: George Stevens. Darsteller: Millie Perkins (Anne), Joseph Schildkraut (Otto Frank), Shelley Winters (Auguste van Pels).
  • 1959: Ein Tagebuch für Anne Frank, DEFA-Dokumentarfilm von Joachim Hellwig
  • 1979: Anne no Nikki, ein japanischer Zeichentrickfilm
  • 1980: Neuverfilmung unter der Regie von Boris Sagal. Darsteller: Melissa Gilbert (Anne), Maximilian Schell (Otto Frank).
  • 1987: britische Fernsehfilm Das Tagebuch der Anne Frank. Regie: Gareth Davies, Darsteller: Katharine Schlesinger (Anne), Emrys James (Otto Frank), Elizabeth Bell (Edith Frank).
  • 1995: unter Regie von Jon Blair die Dokumentation Anne Frank – Zeitzeugen erinnern sich. Miep Gies, aber auch Freundinnen und Überlebende der Konzentrationslager Auschwitz und Bergen-Belsen kommen zu Wort. Der Film erhielt 1996 den Oscar in der Kategorie Bester Dokumentarfilm.
  • 2001 entstand der zweiteilige Film Anne Frank, der auf dem Buch von Melissa Müller (siehe Literatur) beruht. Regie: Robert Dornhelm, Darsteller: Hannah Taylor-Gordon (Anne), Ben Kingsley (Otto Frank), Joachim Król (Hermann van Pels).
  • 2001: ‚Het Korte Leven van Anne Frank‘ (The Short Life of Anne Frank), niederländischer Dokumentarfilm von Gerrit Netten.
  • 2009: BBC-TV-Serie ‚Das Tagebuch der Anne Frank‘.
  • 2015: Dokudrama ‚Meine Tochter Anne Frank‘ des Hessischen Rundfunks; mit detailliertem Special

Quelle: v.a. Wikipedia; eigene Bearbeitung und Zusammenstellung der Texte

  1. Ein Schicksal, das immer wieder zu Herzen geht und tief berührt.

    17. August 2014 | 23:26 | SusanneUlrikeMaria

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

Werbung

Anzeige

     Neues Buch der koreanischen Bestseller-Autorin

Sun-mi Hwang, Der Hund, der zu träumen wagte

Der erstmals auf Deutsch erhältliche Klassiker ist eine Fabel über Liebe und Verlust, über Vertrauen und Enttäuschung und darüber, dass der Unterschied zwischen Mensch und Tier kleiner ist, als man meint.

» Infos und Leseprobe

FOLGEN SIE KEIN & ABER

 auf Facebook

Werbung – Winterson

Anzeige

     Ein Roman über die heilenden Kräfte der Zeit

Winterson-Der-weite-Raum-der-Zeit

Jeanette Winterson erzählt Shakespeares ‚Das Wintermärchen‘ neu. An der Vorlage entlang entwickelt sie eine moderne Geschichte über zerstörerische Eifersucht und die Sehnsucht, Fehler wiedergutzumachen.

» Infos und Leseprobe

FOLGEN SIE KNAUS

 auf Facebook

  • UNSER NÄCHSTES FACEBOOK-LESECLUB-BUCH:

    +++ BUTCHER’S CROSSING VON JOHN WILLIAMS +++

    Im Juli lesen und im August diskutieren.

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Unsere Autorin des Monats Juli 2017: Jane Austen

    Unsere Autorin des Monats:

    Jane Austen

    Jane Austen (1775 – 1817) gilt als die große Dame der englischen Literatur, der es als erster gelang, die Komik des Alltäglichen zu gestalten. Nach außen hin führte sie ein ereignisloses Leben im elterlichen Pfarrhaus, mit ihren Romanen erobert sie jedoch bis heute ein Millionenpublikum.

    Wir stellen Jane Austen ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket an einen Lesekreis:
    » zur Autorin

  • Unsere Neuentdeckung des Monats Juli 2017: Ein wenig Glück von Claudia Pineiro

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    ‚Ein wenig Glück‘ von Claudia Pineiro

    Ein kleiner Fehler führt zur Katastrophe. Zwanzig Jahre später kehrt Mary zurück in die Vergangenheit, aus der sie geflohen ist. Zwischen herbeigesehnten Begegnungen und erschütternden Enthüllungen begreift sie endlich, dass ihre Rückkehr vielleicht so etwas wie ein wenig Glück bedeutet.

    Claudia Piñeiro, ist der Shootingstar der argentinischen Literatur. Ihre Romane sind auf den Bestsellerlisten zu finden, sind mehrfach ausgezeichnet und werden in mehrere Sprachen übersetzt und verfilmt.

    Von dem Buch war auch unsere Testleserin, Lesekreismitglied Ruth L. aus Baden-Baden überzeugt: „Ein wenig Glück ist ein packender Roman über Schuld und Vergebung und Entscheidungen, die einem das Leben aufzwingt. Sprachlich, literarisch und psychologisch überzeugend, dabei ganz ohne Larmoyanz und ohne jeden Kitsch.“

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Buch des Monats Juni 2017

    Unser Buch des Monats:

    ‚Die Betäubung‘ von Anna Enquist

    Facettenreich schildert die Autorin, wie Menschen mit dem Schmerz durch Tod eines ihnen nahe stehenden Menschen umgehen. Geschickt baut die Autorin die Handlung analog einer musikalischen Komposition auf. Auch der Inhalt offenbart zahlreiche musikalische Anknüpfungspunkte.

    Die Niederländerin Anna Enquist  ist ausgebildete Konzertpianistin und arbeitete lange Jahre als Psychoanalytikerin. Seit 1991 veröffentlicht sie Gedichte, Romane und Erzählungen. Ihre Werke wurden mehrfach ausgezeichnet.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:

    » zum Buch, Leseprobe und Diskussionsfragen

  • Werbung Sidebar rechts

    Anzeige

    Für Fans intelligenter Krimis!

    Werbung-Noll-Der-MittagstischNelly kocht für zahlende Mittagsgäste, darunter ein hübscher Elektriker. Leider ist er in Begleitung. Doch die hat eine Allergie …

    Ingrid Noll, die Grande Dame der Krimis, serviert eine Kriminalkomödie.

    » Infos und Leseprobe

    FOLGEN SIE DIOGENES: 
     auf Facebook

  • Bücher online in Ihrer Buchhandlung kaufen!

    Bücher online in Ihrer Buchhandlung kaufen!

    Über buchhandlung-finden.de kann man bewusst, lokal und online einkaufen. Bestellte Titel können nicht nur nach Hause geliefert, sondern sogar direkt vor Ort in der Lieblingsbuchhandlung abgeholt werden. Viele Buchhandlungen sind bereits dabei. 

    »zur Webseite der Buchhandlungen