• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Specials zu Buchthemen
    • Infos zu Literatursendungen im TV, Literaturfestivals und wichtigen Buchpreisen


Sehende Hände
Karl Blessing Verlag
0

* * * * ½
14 Bewertungen
» bei Amazon kaufen

Sehende Hände

Unsere Neuentdeckung des Monats September 2016!

Das Buchpaket vom Blessing Verlag mit 5 Exemplaren des Buches hat der Lesekreis Hechendorf/Breitbrunn aus dem Fünfseenland im Süden von München gewonnen.

Als der blinde Masseur Wang Daifu mit einer Freundin, aber mittellos und ohne Perspektive in seine Heimatstadt Nanjing zurückkehrt, kann er bald Hoffnung schöpfen: Sein alter Freund von der Blindenschule, der ehrgeizige, belesene Sha Fuming, heuert ihn als Therapeuten in seinem Tuina-Massagesalon an. Abends schlafen Wang und seine Freundin im nahe gelegenen Wohnheim, in dem alle Mitarbeiter nächtigen, Frauen und Männer getrennt. Geschichten von Liebe, Freundschaft und Eifersucht entspinnen sich rund um die Mitarbeiter, zu denen nun auch noch Du Hong stößt, die eigentlich Pianistin werden wollte und von großer Schönheit ist. Für Wang aber reißen die Sorgen nicht ab: Kaum verdient er wieder Geld, muss er für seinen Bruder alles riskieren, da dieser sich erpressbar gemacht hat.

25 Jahre hat der große chinesische Schriftsteller recherchiert und das Thema der blinden Masseure mit sich herumgetragen, bevor er sich an diesen Roman wagte, der uns mit seinen plastischen und berührend beschriebenen Verwicklungen in das Leben im modernen China hineinzieht.

Pressestimmen

“Sehende Hände ist ein feinfühliger und stellenweise witziger Roman, dessen psychologische Genauigkeit sich durch die eloquente und stilsichere Übersetzung von Marc Hermann hervorragend vermittelt.” Katharina Borchardt, Deutschlandradio Kultur

“Ein großer, poetischer und kunstvoll aufgebauter Roman.” Gstettner-Brugger, ORF Radio FM4

Leseprobe

Weitere Informationen zum Buch

Ein ausführliches Interview mit dem Autor Bi Feiyu zum Buch finden Sie hier:

Auch bei uns arbeiten Blinde als Masseure sehr erfolgreich: Informationen dazu sowie ein interessantes Video der WDR Lokalzeit (Dauer: 5 Minuten): www.massagepraxis-stevic.de/uber-uns/

Über Bi Feiyu

Bi Feiyu, 1964, lebt heute in Nanking. Seine Jugend verbrachte er in der Provinz Jiangsu, denn sein Vater war unter Mao als sogenannter “Rechtsstehender” zur Landarbeit verurteilt worden. Er studierte Literatur und lehrte fünf Jahre als Dozent, bevor er journalistisch arbeitete. Bi Feiyu veröffentlichte mehrere Romane, u.a. Die Mondgöttin.

Auszeichnungen

  • 1995: Lun-Xun-Literaturpreis
  • 2010: Man Asian Literary Prize
  • 2011: Mao Dun Prize (höchste literarische Auszeichnung Chinas) für ‘Sehende Hände’

Werke

  • Fernsteuerung: in Das Leben ist jetzt, Hg. Frank Meinshausen,2003 (vergriffen). Neu erschienen 2014 in der eBook-Anthologie “Elfmal China Stadt”
  • 2006: (Deutsch: Die Mondgöttin, 2006)
  • 2010: Tuina (推拿), (Deutsch: Sehende Hände 2016)

Diskussionsfragen

  • Gibt es eine Hauptfigur in dem Roman? Wenn ja, welche? Warum hat der Autor gerade diese Person gewählt? Wenn nein, ist es notwendig, eine zentrale Bezugsperson zu haben?
  • Gelingt es dem Autor sich in seine Figuren hineinzuversetzen und sie glaubwürdig darzustellen?
  • Der Roman besteht aus kurzen Kapiteln, die jeweils einer oder weniger Personen gewidmet sind. Wird der Autor allen gleich gerecht oder gelingt es ihm bei der einen oder anderen Person besser? Entsteht aus den handlichen Kapiteln von jeweils rund 20 Seiten ein Roman oder ist das Buch eher eine Zusammenstellung von Kurzgeschichten?
  • Bi Feiyu hat 25 Jahre das Leben der blinden Masseure in China „studiert“, bevor er den Roman schrieb. Findet sich dieses Wissen im Roman wieder? Gelingt es dem Autor sich in die Lebenswelt der Blinden einzufügen und uns daran teilhaben zu lassen?
  • Den blinden Masseuren fehlt die visuelle Erschließung der Welt. Wie finden Sie sich dennoch in ihr zurecht? Ist es dabei von Vorteil, wenn man sehend geboren wurde und erst später erblindet ist?
  • Inwieweit unterscheiden sich blinde Menschen beim Thema Unabhängigkeit von Sehenden? Oder gibt es keine Unterschiede? Was bedeutet Unabhängigkeit für Sie persönlich?
  • Hat der Roman Ihre Sichtweise auf blinde Menschen verändert? Wenn ja, inwiefern?
  • Informieren Sie sich über blinde Menschen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Welche Ausbildungs-, welche Berufsmöglichkeiten haben sie?
  • Die klassischen Wahrnehmungssinne des Menschen sind sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen. Welche der Sinne sind für Sie am wichtigsten? Auf welche könnten Sie verzichten?
  • Das Buch hat 2009 den wichtigsten Literaturpreis Chinas erhalten. Was macht Ihrer Meinung nach das Buch ‚ausgezeichnet‘?
  • Was an dem Buch, bzw. seinem Inhalt ist „china-spezifisch“? Könnte die Handlung auch in einem anderen Land spielen?
  • Hat das Buch Ihnen ermöglicht etwas über China und seine Menschen zu lernen? Wenn ja, was?
  • Haben sie zuvor schon einmal ein Buch von einem chinesischen Autoren gelesen? Falls ja, unterscheiden sich diese Bücher im Stil oder der Sprache von denen deutschsprachiger Autoren?

 

Einen Kommentar abgeben

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Werbung

Anzeige

     Ein neues Buch der koreanischen Bestseller-Autorin

Sun-mi Hwang, Der Hund, der zu träumen wagte

Sun-Mi Hwangs erstmals auf Deutsch erhältlicher Klassiker ist eine Fabel über Liebe und Verlust, über Vertrauen und Enttäuschung und darüber, dass der Unterschied zwischen Mensch und Tier kleiner ist, als man meint.

» Infos und Leseprobe

FOLGEN SIE KEIN & ABER

 auf Facebook

Werbung – Winterson

Anzeige

     Ein Roman über die heilenden Kräfte der Zeit

Winterson-Der-weite-Raum-der-Zeit

Jeanette Winterson erzählt Shakespeares ‘Das Wintermärchen’ neu. An der Vorlage entlang entwickelt sie eine moderne Geschichte über zerstörerische Eifersucht und die Sehnsucht, Fehler wiedergutzumachen.

» Infos und Leseprobe

FOLGEN SIE KNAUS

 auf Facebook

  • Buchtipps Asien

    Unser Thema des Monats:

    Buchtipps Asien: 10 Länder – 10 Bücher

    Sie würden in Ihrem Literaturkreis gerne ein Buch aus einem ganz anderen Kulturkreis diskutieren? Wie wäre es mit Asien? Zusammen mit Litprom e.V., einem Förderer der Literatur aus Afrika, Asien, Lateinamerika und der Arabischen Welt, wollen wir Ihnen empfehlenswerte Bücher aus anderen Ländern vorstellen. Den Anfang macht ASIEN!

    » zu den Buchtipps aus Asien

  • Buch des Monats April 2017

    Unser Buch des Monats:

    ‘Das Lächeln meiner Mutter’ von Delphine de Vigan

    Ein Schock: Gerade hatte Delphine de Vigan Erfolg als Schriftstellerin, da findet sie ihre Mutter – Selbstmord. Sie entscheidet sich das Leben ihrer Mutter nachzuvollziehen und schreibt ein Buch, um ihren Freitod zu verstehen.

    De Vigan gelingt nicht nur eine Annäherung an ihre Mutter, sie zeichnet auch ein Zeitbild der 50er, 60er und 70er Jahre in Frankreich. Auf dem Weg dahin läßt sie uns Leser teilhaben.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket vom Droemer Verlag an einen Lesekreis:

    »zum Buch und der Verlosung

  • Unsere Neuentdeckung des Monats

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    ‘Unsere Seelen bei Nacht’ von Kent Haruf

    Kent Haruf (1943–2014) war ein amerik. Schriftsteller; ‘Unsere Seelen bei Nacht’ war sein letzter Roman.

    Die ältere Witwe Addie klingelt eines Abends bei Louis, ihrem Nachbarn: Ob sie nicht ab und zu die Nacht zusammen verbringen wollen? Denn nachts ist die Einsamkeit am schlimmsten. Es geht nicht um Sex, sondern um Nähe und Geborgenheit. Ein berührender und lebensweiser Roman über zweite Chancen und die Freiheit des Alters.

    Alle Romane von Kent Haruf spielen in der fiktiven Kleinstadt Holt in Colorado. Er selbst wurde in diesem US-Bundesstaat geboren, lebte lange und starb dort.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Autor des Monats: Franz Kafka

    Unser Autor des Monats:

    Franz Kafka

    Kafka war zu seinen Lebzeiten wenig bekannt. Der Qualität seiner Werke war er sich nicht bewußt.

    Er wies seinen Freund und Nachlassverwalter Max Brod an, die noch nicht veröffentlichten Texte zu vernichten. Nach seinem frühen Tod mit 40 Jahren hielt sich Brod jedoch nicht an den Wunsch Kafkas; er überarbeitete und veröffentlichte die Schriften und verhalf ihm so – posthum – zu Weltruhm. Heute gilt Kafka als einer der meistgelesene Autoren deutscher Sprache.

    Wir stellen den Autor ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket an einen Lesekreis:

    »zum Autor

  • Werbung Sidebar rechts

    Anzeige

    Für Fans intelligenter Krimis!

    Werbung-Noll-Der-MittagstischNelly, alleinerziehend, tischt für zahlende Mittagsgäste auf, darunter ein hübscher Elektriker. Leider ist er in Begleitung. Doch die hat eine Erdnussallergie …

    Ingrid Noll, die Grande Dame der Kriminalliteratur, serviert eine Kriminalkomödie.

    » Infos und Leseprobe

    FOLGEN SIE DIOGENES: 
     auf Facebook

  • Bücher online in Ihrer Buchhandlung kaufen!

    Bücher online in Ihrer Buchhandlung kaufen!

    Über buchhandel.de kann man bewusst, lokal und online einkaufen. Bestellte Titel können nicht nur nach Hause geliefert sondern sogar direkt vor Ort in der Lieblingsbuchhandlung abgeholt werden. Über 800 Buchhandlungen sind bereits dabei. 

    »zur Webseite der Buchhandlungen

  • Newsletter

    Newsletter abonnieren!

    Die neuesten Buchtipps, exklusive Interviews, Leseproben und noch vieles mehr – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts!

    » zur Newsletteranmeldung