• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Sehende Hände
Karl Blessing Verlag
EUR 22,99

* * * * ½
14 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Sehende Hände

Unsere Neuentdeckung des Monats September 2016!

Das Buchpaket vom Blessing Verlag mit 5 Exemplaren des Buches hat der Lesekreis Hechendorf/Breitbrunn aus dem Fünfseenland im Süden von München gewonnen.

Als der blinde Masseur Wang Daifu mit einer Freundin, aber mittellos und ohne Perspektive in seine Heimatstadt Nanjing zurückkehrt, kann er bald Hoffnung schöpfen: Sein alter Freund von der Blindenschule, der ehrgeizige, belesene Sha Fuming, heuert ihn als Therapeuten in seinem Tuina-Massagesalon an. Abends schlafen Wang und seine Freundin im nahe gelegenen Wohnheim, in dem alle Mitarbeiter nächtigen, Frauen und Männer getrennt. Geschichten von Liebe, Freundschaft und Eifersucht entspinnen sich rund um die Mitarbeiter, zu denen nun auch noch Du Hong stößt, die eigentlich Pianistin werden wollte und von großer Schönheit ist. Für Wang aber reißen die Sorgen nicht ab: Kaum verdient er wieder Geld, muss er für seinen Bruder alles riskieren, da dieser sich erpressbar gemacht hat.

25 Jahre hat der große chinesische Schriftsteller recherchiert und das Thema der blinden Masseure mit sich herumgetragen, bevor er sich an diesen Roman wagte, der uns mit seinen plastischen und berührend beschriebenen Verwicklungen in das Leben im modernen China hineinzieht.

Pressestimmen

„Sehende Hände ist ein feinfühliger und stellenweise witziger Roman, dessen psychologische Genauigkeit sich durch die eloquente und stilsichere Übersetzung von Marc Hermann hervorragend vermittelt.“ Katharina Borchardt, Deutschlandradio Kultur

„Ein großer, poetischer und kunstvoll aufgebauter Roman.“ Gstettner-Brugger, ORF Radio FM4

Leseprobe

Weitere Informationen zum Buch

Ein ausführliches Interview mit dem Autor Bi Feiyu zum Buch finden Sie hier:

Auch bei uns arbeiten Blinde als Masseure sehr erfolgreich: Informationen dazu sowie ein interessantes Video der WDR Lokalzeit (Dauer: 5 Minuten): www.massagepraxis-stevic.de/uber-uns/

Über Bi Feiyu

Bi Feiyu, 1964, lebt heute in Nanking. Seine Jugend verbrachte er in der Provinz Jiangsu, denn sein Vater war unter Mao als sogenannter „Rechtsstehender“ zur Landarbeit verurteilt worden. Er studierte Literatur und lehrte fünf Jahre als Dozent, bevor er journalistisch arbeitete. Bi Feiyu veröffentlichte mehrere Romane, u.a. Die Mondgöttin.

Auszeichnungen

  • 1995: Lun-Xun-Literaturpreis
  • 2010: Man Asian Literary Prize
  • 2011: Mao Dun Prize (höchste literarische Auszeichnung Chinas) für ‚Sehende Hände‘

Werke

  • Fernsteuerung: in Das Leben ist jetzt, Hg. Frank Meinshausen,2003 (vergriffen). Neu erschienen 2014 in der eBook-Anthologie „Elfmal China Stadt“
  • 2006: (Deutsch: Die Mondgöttin, 2006)
  • 2010: Tuina (推拿), (Deutsch: Sehende Hände 2016)

Diskussionsfragen

  • Gibt es eine Hauptfigur in dem Roman? Wenn ja, welche? Warum hat der Autor gerade diese Person gewählt? Wenn nein, ist es notwendig, eine zentrale Bezugsperson zu haben?
  • Gelingt es dem Autor sich in seine Figuren hineinzuversetzen und sie glaubwürdig darzustellen?
  • Der Roman besteht aus kurzen Kapiteln, die jeweils einer oder weniger Personen gewidmet sind. Wird der Autor allen gleich gerecht oder gelingt es ihm bei der einen oder anderen Person besser? Entsteht aus den handlichen Kapiteln von jeweils rund 20 Seiten ein Roman oder ist das Buch eher eine Zusammenstellung von Kurzgeschichten?
  • Bi Feiyu hat 25 Jahre das Leben der blinden Masseure in China „studiert“, bevor er den Roman schrieb. Findet sich dieses Wissen im Roman wieder? Gelingt es dem Autor sich in die Lebenswelt der Blinden einzufügen und uns daran teilhaben zu lassen?
  • Den blinden Masseuren fehlt die visuelle Erschließung der Welt. Wie finden Sie sich dennoch in ihr zurecht? Ist es dabei von Vorteil, wenn man sehend geboren wurde und erst später erblindet ist?
  • Inwieweit unterscheiden sich blinde Menschen beim Thema Unabhängigkeit von Sehenden? Oder gibt es keine Unterschiede? Was bedeutet Unabhängigkeit für Sie persönlich?
  • Hat der Roman Ihre Sichtweise auf blinde Menschen verändert? Wenn ja, inwiefern?
  • Informieren Sie sich über blinde Menschen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Welche Ausbildungs-, welche Berufsmöglichkeiten haben sie?
  • Die klassischen Wahrnehmungssinne des Menschen sind sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen. Welche der Sinne sind für Sie am wichtigsten? Auf welche könnten Sie verzichten?
  • Das Buch hat 2009 den wichtigsten Literaturpreis Chinas erhalten. Was macht Ihrer Meinung nach das Buch ‚ausgezeichnet‘?
  • Was an dem Buch, bzw. seinem Inhalt ist „china-spezifisch“? Könnte die Handlung auch in einem anderen Land spielen?
  • Hat das Buch Ihnen ermöglicht etwas über China und seine Menschen zu lernen? Wenn ja, was?
  • Haben sie zuvor schon einmal ein Buch von einem chinesischen Autoren gelesen? Falls ja, unterscheiden sich diese Bücher im Stil oder der Sprache von denen deutschsprachiger Autoren?

 

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Umfrage

    Woher beziehen Sie normalerweise die Bücher, die Sie in Ihrem Literaturkreis lesen? (Bitte markieren Sie alle zutreffenden Antworten.)

    » Ergebnisse anzeigen

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    UNSER NÄCHSTES BUCH:

    +++ BLAUSCHMUCK VON KATHARINA WINKLER +++

    Im Dezember lesen und im Januar diskutieren.

    UNSER AKTUELLES BUCH:

    +++ DIE GESCHENKE MEINER MUTTER VON CECILIE ENGER +++

    Im November lesen und im Dezember diskutieren.

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Thema des Monats: Literaturkalender 2018

    Unser Thema des Monats:

    Literaturkalender 2018

    Kalender sind tolle Geschenke – für andere und sich selbst. Und wer gerne Bücher liest, wird literarische Kalender lieben. Wir stellen über fünfzig Literaturkalender ausführlich vor und verlosen mehrere Kalender-Pakete an Lesekreise:

    »zum Special ‚Literaturkalender‘

    »zu den einzelnen Literaturkalendern

  • Unser Autor des Monats September 2017: Mitch Albom

    Unser Autor des Monats:

    Mitch Albom

    Der Journalist Mitch Albom veröffentlichte vor genau 20 Jahren mit ‚Dienstags bei Morrie‘ die Gespräche mit seinem todkranken Lehrer.

    Inzwischen ist das Buch eines der meistverkauften Titel über Lebenserinnerungen – weltweit wurden über 15 Mio. Exemplare verkauft. Aber auch seine nächsten Bücher, wie beispielsweise ‚Die fünf Menschen, die dir im Himmel begegnen‘, sind sehr erfolgreich.

    Wir stellen Mitch Albom ausführlich vor:
    » zum Autor

  • Unsere Neuentdeckung des Monats September 2017: ‚Das perfekte Leben des William Sidis‘ von Morten Brask

    Neuentdeckung des Monats:

    ‚Das perfekte Leben des William Sidis‘ von Morten Brask

    Er gilt als einer der intelligentesten Menschen aller Zeiten. Man schätzte seinen Intelligenzquotienten auf über 250. Mit 6 Monaten kann er sprechen, mit 18 Monaten bereits eine Zeitung lesen. Mit 6 Jahren beherrscht er 10 Sprachen. Der Amerikaner William Sidis war um 1900 ein Wunderkind.

    Trotzdem kennt ihn heute kaum jemand. Das wird sich hoffentlich nun ändern, denn der dänische Autor und Historiker Morten Brask erzählt in seinem Debütroman das Leben dieses außergewöhnlichen Genies.

    Mit großem Einfühlungsvermögen fühlt er sich dabei in die Psyche seines Protagonisten hinein. Es entsteht das Bild eines einzigartigen Menschen.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Buch des Monats September 2017: ‚Einfach so‘ von Lily Brett

    Buch des Monats:

    ‚Einfach so‘ von Lily Brett

    Einfach so erzählt die Geschichte einer Frau, die in New York zu Hause ist. Sie schreibt Nachrufe für eine Zeitung, lebt mit ihrem Ehemann, einem Künstler, in einem weitläufigen Loft, hat drei aufmüpfige, aber wohlgeratene Kinder, und wenig Außergewöhnliches drängt sich in den Ablauf ihrer Tage. Das Außergewöhnliche liegt in ihr selbst, in ihrer Art, die Umwelt wahrzunehmen.

    Lily Brett, geboren 1946, ist eine australisch-amerikanische Autorin. Mit diesem Buch, erschienen 1995, wurde sie bekannt.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Werbung Sidebar rechts

    Anzeige

    Für Fans intelligenter Krimis!

    Werbung-Noll-Der-MittagstischNelly kocht für zahlende Mittagsgäste, darunter ein hübscher Elektriker. Leider ist er in Begleitung. Doch die hat eine Allergie …

    Ingrid Noll, die Grande Dame der Krimis, serviert eine Kriminalkomödie.

    » Infos und Leseprobe

    FOLGEN SIE DIOGENES: 
     auf Facebook