• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Japanischer Taschen-Kalender von der Dieterich’schen Verlagsbuchhandlung (Buchkalender)
Dieterich'sche Verlagsbuchh. Mainz
0

* * * *  
8 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Japanischer Taschen-Kalender von der Dieterich’schen Verlagsbuchhandlung (Buchkalender)

Das bietet der Kalender: Der Kalender im kompakten Format (etwas größer als Din-A6) bietet für jede Woche zwei Doppelseiten, also vier Seiten. Davon sind zwei Seiten für die Wochentage und Eintragungen vorgesehen und zwei Seiten einem Haiku gewidmet. Diese Gedichtform wird in Deutsch wie auch in Japanisch aufgeführt, begleitet von einer Zeichnung und einer ausführlichen Erklärung. Die Haikus sind von dem Meister Matsuo Bashō oder einem seiner Meisterschüler.
Ergänzt wird der Kalender durch ein Jahreskalendarium für 2018 (und 2019), eine Übersicht der deutschen Ferientermine sowie der deutschen und japanischen Feiertage.
Die Ausstattung ist sehr hochwertig, in Leinen gebunden und mit Lesebändchen.

Das gefällt uns: Das kompakte Format lässt das Büchlein zum ständigen Begleiter werden. Jedes der 53 Haikus wird ausführlich erklärt. Am Anfang des Kalenders führt eine Einleitung in die Dichtkunst, die Autoren sowie die Zeichnungen ein.

Kleines Manko: Wir hätten uns am Kalenderende einige leere Seiten für Notizen gewünscht. Auch ist der Preis recht hoch.

Preis / Format: 24,00 Euro, 240 Seiten, 11,6 x 17,7 cm, Buchkalender

Fazit: Aufgrund des kompakten Formats passt der Kalender in jede (auch noch so kleine) Handtasche. Ein schöner Begleiter für Japan-Fans. Sicherlich einer der ungewöhnlichsten Literaturkalender.

Anmerkung: Der Kalender widmet sich den japanischen ‚Haikus‘, das ist eine traditionelle japanische Gedichtform, die heute weltweit verbreitet ist. Das Haiku gilt als die kürzeste Gedichtform der Welt.

Japanische Haiku bestehen meistens aus drei Wortgruppen von 5 – 7 – 5 Lauteinheiten (Moren), wobei die Wörter in den Wortgruppen vertikal aneinandergereiht werden. Unverzichtbarer Bestandteil von Haiku sind Konkretheit und der Bezug auf die Gegenwart. Vor allem traditionelle Haiku deuten mit dem Kigo eine Jahreszeit an. Als Wesensmerkmal gelten auch die nicht abgeschlossenen, offenen Texte, die sich erst im Erleben des Lesers vervollständigen. Im Text wird nicht alles gesagt, Gefühle werden nur selten benannt. Sie sollen sich erst durch die aufgeführten konkreten Dinge und den Zusammenhang erschließen. (Quelle: Wikipedia)

Zu den bedeutendsten Haiku-Dichtern zählt u.a. Matsuo Bashō (1644–1694). Bashō erneuerte mit seinen Schülern die Haikai-Dichtung und ermöglichte ihr die Anerkennung als ernsthafte Literatur.

Ein Beispiel eines Haikus aus dem Kalender (9. Kalenderwoche):
Nachtigallenton –
an den Holzsandalen klebt
feuchte Erde schon

uguisu ya
geta no ha ni tsuku
oda no tsuchi

Kalender sind tolle Geschenke – für andere und sich selbst. Und wer gerne Bücher liest, wird literarische Kalender lieben. Wir stellen über fünfzig Literaturkalender ausführlich vor: »Zur Übersicht der Literaturkalender

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unsere Neuentdeckung des Monats Mai 2018: Trennung von Katie Kitamura

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Trennung von Katie Kitamura

    Unsere Testleserin war begeistert: „… ein grandioser Roman über das Ende einer Ehe und über das Abschied nehmen.“

    Katie Kitamura wurde als Tochter japanischer Immigranten 1979 in den USA geboren. Sie arbeitet als Journalistin und Autorin.

    Trennung ist ihr fünftes Buch, aber das erste, das auf Deutsch erschienen ist. Eine Verfilmung ist in Vorbereitung.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Buch des Monats Mai 2018: Was vom Tage übrig blieb von Kazuo Ishiguro

    Unser Buch des Monats:

    ‚Was vom Tage übrig blieb‘ von Kazuo Ishiguro

    Stevens ist Butler in einem englischen Landhaus. Würde ist ihm wichtig; sein Beruf geht ihm über alles. Leider verpasst er dadurch auch eine mögliche Liebe.

    1993 wurde der Roman verfilmt mit Anthony Hopkins und Emma Thompson in den Hauptrollen.

    Kazuo Ishiguro, 1954 in Nagasaki/Japan geboren, lebt seit seinem sechsten Lebensjahr in Großbritannien. ‚Was vom Tage übrig blieb‘ ist sein bekanntester Roman. Ishiguro erhielt 2017 den Literaturnobelpreis.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket an einen Lesekreis:
    » zum Buch

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im JUNI diskutieren:

    +++ DER MALER UND DAS MÄDCHEN VON MARGRIET DE MOOR +++

    Im JULI diskutieren:

    +++ VOM ENDE EINER GESCHICHTE VON JULIAN BARNES +++

    Im AUGUST diskutieren:

    +++ DER REPORT DER MAGD VON MARGARET ATWOOD +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise

  • Unser Autor des Monats März 2018: Heinrich Böll

    Unser Autor des Monats:

    Heinrich Böll

    Böll gilt als einer der bedeutendsten deutschen Autoren der Nachkriegszeit. In seinen Werken setzte er sich vor allem mit der jungen Bundesrepublik auseinander.

    1972 erhielt Böll den Literaturnobelpreis. Letzten Dezember hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert.

    Wir stellen Heinrich Böll ausführlich vor und verlosen mehrere Buchpakete vom dtv-Verlag an Lesekreise:
    » zum Autor