• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


See der Träume
Aufbau Taschenbuch
EUR 5,90

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

See der Träume

Kurz vor ihrem 30. Geburtstag kehrt Weltenbummlerin Lucy Jarrett in ihre Heimatstadt The Lake of Dreams zurück. Während ihr Freund Yoshi zunächst beruflich in Japan bleiben muss, empfangen sie zu Haus unerwartete und schmerzliche Konflikte: Ihre Mutter beginnt ein neues Liebesverhältnis, während Lucy den ungeklärten Tod ihres Vaters nie verwunden hat. Sie selbst begegnet ihrer Jugendliebe Keegan wieder, was alte Gefühle in ihr lebendig werden lässt. Schließlich findet sie in einem verborgenen Schrank geheimnisvolle Dokumente: Es sind die sehnsuchtsvollen Briefe einer fernen Verwandten an ihr Kind – Zeugnisse, die Lucy auf die Spur eines lange verschütteten Familiengeheimnisses führen, das immer mehr in die Gegenwart hineinwirkt.
„Es war, als hätte sich, wo ich nur Mauern erwartete, ein Fenster geöffnet, als könnte ich, wenn ich hindurchsah, die Vergangenheit aus einer ganz anderen Perspektive betrachten.“

Pressestimmen

» Emotional, spannend und in zartfarbenen Worten […] « » […] den Roman [zeichnen] die malerische Stimmung und die satten Farben aus, […]. « Buchprofile

» Spannend wie ein Krimi und herzergreifend wie ein Liebesroman […] « Cosmopolitan

Leseprobe von ‚See der Träume‘

Über Kim Edwards

Kim Edwards (USA) wurde 1958 in Killeen, Texas, geboren. Sie studierte an der Colgate University und der University of Iowa (wo sie den Iowa Writers’ Workshop abschloss) und erhielt einen Master in Fiction und einen Master in Linguistik. In den 90er Jahren verbrachte sie fünf Jahre in Asien; dort unterrichtete sie Englisch in Malaysia, Japan und Kambodscha. Neben ihrer Arbeit als Schriftstellerin ist sie als Dozentin für kreatives Schreiben an der University of Kentucky tätig. Bereits für ihre erste Kurzgeschichte, erschienen 1997, erhielt sie mehrere Preise. Ihr erster Roman ‚The Memory Keeper’s Daughter’ (Die Tochter des Fotografen) erschien 2006 und wurde 2008 bei den British Book Awards mit dem Sainsbury’s Popular Fiction Award ausgezeichnet. Ihr Roman, The Lake of Dreams’ (deutsch: See der Träume) kam im Januar 2011 heraus. Sie lebt in Lexington, Kentucky mit ihrem Mann Tom und ihren zwei Töchtern.

Webseite von Kim Edwards: Ausführliche Webseite mit vielen Infos über die Autorin und Links zu Interviews und Artikel über ihre Bücher: www.kimedwardsbooks.com

Weitere Bücher von Kim Edwards

Kim Edwards über ihr neuestes Buch ‚See der Träume‘

Kim Edwards über Ihr nächstes Buch: „I love Memory Keeper’s Daughter, but in some ways I think The Lake of Dreams is a stronger book.“ „I was able to tell the story I wanted to tell. That’s all you can ever do as a writer. From there on you have no control over it.“ (aus einem Interview mit USA Today am 6.1.2011)

… und auf weitere Bücher danach: „I do have a sense of the next book,“ she says, „but I’m taking a break. I really want to be able to enjoy whatever happens to The Lake of Dreams.“

Kim Edwards über das Schreiben und Bücher

…über das Schreiben

“Writing is such a solitary pursuit.  When I’m in the midst of a novel, I’m so caught up in its creation, in the characters and their stories, that I don’t think at all about finishing the book or what will happen to it when it goes out into the world.  Truthfully, the writing is such a pleasure that in some ways I don’t want the story to end.  Yet it’s also true that once the book is finished, I feel it gets completed all over again each time someone reads it and enjoys it.  It’s a wonderful thing to be able to connect with readers in the landscape of the imagination.” Eintrag im Blog von Kim Edward vom 15. Februar 2011

“After readings, people almost always ask if I’m working on the next book, and the answer is both yes, and no. I do have an idea, there in my peripheral vision.  I know where I’ll start to look when I’m ready to write. And I know there will be a long spell of exploration, where I let myself write without worrying about form, or character, or anything except the deep pleasure of writing, and the faith that at some point the pieces I need will start to emerge, take shape, and become the story.” Eintrag im Blog von Kim Edwards vom 11. Februar 2011

 über Bücher und ‘e-Books’

“This is always the first thing I do when I move into a new place: unpack the books. Even though they’ve only been in storage for six months, I’m greeting them like old friends I haven’t seen in awhile. And so they are: I’ve had many of these books since my early days of college, and they’ve all survived the various moves and also the shelf-weeding which I’ve done (always reluctantly) over the years. All of them evoke memories, of the places I lived, the people I knew, the quality of light on the day I read them, the discoveries I made within their covers.

They are e-books, too, but the “e” doesn’t stand for electronic. It stands for emotion.

I have an ipad and my husband has a kindle and I’ve read books on both, but it’s a completely different experience. I like e-books for traveling, but I can’t imagine I’ll ever have the same kind of emotional connection with an e-reader that I do with my books. I like being able to hold books, and glance back at the cover when I reach a place where I need to pause and contemplate. I like knowing where I am in the text. I like the feel of the pages.” Eintrag im Blog von Kim Edward vom 16. März 2011

Auszeichnungen für Kim Edwards

  • Pushcart Prize
  • National Magazine Award
  • Whiting Award (2002)
  • Nelson Algren Award (Chicago Tribune)
  • Kentucky Literary Award
  • Book of the Year 2006 von USA Today
  • Sainsbury’s Popular Fiction Award (British Book Awards, UK, 2008)
  • Aufnahme der Kurzgeschichte ‘The Secrets of a Fire King’ in die ‘Best American Short Stories of 1993’

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise

  • Unser Buch des Monats März 2018: Das etruskische Lächeln von José Luis Sampedro

    Unser Buch des Monats:

    ‚Das etruskische Lächeln‘ von José Luis Sampedro

    Kinostart: 12. April!

    Sampedro erzählt die bewegende Geschichte eines grantigen alten Mannes, der sich aus gesundheitlichen Gründen vom Land auf den Weg in die Stadt zu seinem Sohn macht. Sie hatten sich über die Jahre entfremdet und zunächst fällt es beiden schwer einen Zugang zueinander zu finden.

    José Luis Sampedro wurde 1917 in Spanien geboren und starb 2013. ‚Das etruskische Lächeln‘ war sein bekanntester Roman.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor und verlosen ein Buch-/Filmpaket an einen Lesekreis:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats März 2018: Ikarien von Uwe Timm

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Ikarien von Uwe Timm

    Uwe Timm wendet sich in seinem neuen Roman wieder einem historischen Thema von aktueller gesellschaftspolitischer Relevanz zu: Er beschreibt den intellektuellen Werdegang und wissenschaftlichen Forschungsweg des Eugenikers Alfred Ploetz.

    Einem internationalen Publikum bekannt wurde Timm mit seiner Novelle ‚Die Entdeckung der Currywurst‘.
    Übrigens: Von wenigen Autoren empfehlen wir auf unserer Webseite so viele Bücher wie von Uwe Timm.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Autor des Monats März 2018: Heinrich Böll

    Unser Autor des Monats:

    Heinrich Böll

    Böll gilt als einer der bedeutendsten deutschen Autoren der Nachkriegszeit. In seinen Werken setzte er sich vor allem mit der jungen Bundesrepublik auseinander.

    1972 erhielt Böll den Literaturnobelpreis. Letzten Dezember hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert.

    Wir stellen Heinrich Böll ausführlich vor und verlosen mehrere Buchpakete vom dtv-Verlag an Lesekreise:
    » zum Autor

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im APRIL diskutieren:

    +++ ADRESSAT UNBEKANNT VON KRESSMANN TAYLOR +++

    Im MAI diskutieren:

    +++ WAS ICH EUCH NICHT ERZÄHLTE VON CELESTE NG +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung