• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Specials zu Buchthemen
    • Infos zu Literatursendungen im TV, Literaturfestivals und wichtigen Buchpreisen


Mein Herz in der Enge
Suhrkamp Verlag
EUR 10,99

* * * *  
2 Bewertungen
» bei Amazon kaufen

Mein Herz in der Enge

Was haben die Leute in Bourdeaux plötzlich gegen Nadia und ihren Mann? Sie werden gemieden, ja sogar angegriffen. Ein unheimlicher Untermieter nistet sich bei ihnen ein. Die Nadia so vertraute Stadt hüllt sich in gespenstischen Nebel. Und auch Nadia wird sich auf ihr unerklärliche Weise fremd. Ist sie am Ende gar nicht die, die sie zu sein glaubt? In einem virtuosen Spiel mit dem Schrecken enthüllt Marie NDiaye das Unheimliche in uns selbst.

Pressestimmen zu ‘Mein Herz in der Enge’

»In dieser Art, soziale Wirklichkeit poetisch zu pointieren, ruhen der Zauber und die dringende Aktualität von Mein Herz in der Enge. Ihre Meisterschaft in der Verwandlungskunst macht Marie NDiaye zu einer der wichtigsten und spannendsten Stimmen der französischen Gegenwartsliteratur.« Niklas Bender, Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Die französische Autorin mit senegalesischen Wurzeln beweist im neuen Roman ihre Meisterschaft bei der Inszenierung subtilen Horrors. Und auch wenn das mitunter abgegriffen wirkende Adjektiv «kafkaesk» hier einmal genau passt – es sagt bei weitem nicht alles über diesen grossartig grauenvollen Roman. … Marie NDiaye führt gekonnt vor, wie sehr wir in einem Denken gefangen sind, das uns sofort dort eine Schuld vermuten lässt, wo wir eine Strafe zu erkennen glauben.« Georg Renöckl, Neue Zürcher Zeitung

Leseprobe von ‘Mein Herz in der Enge’ von Marie NDiaye

Rezension zu ‘Mein Herz in der Enge’ unserer Testleserin Amica aus Marburg

“Ein Roman, der lange nachwirkt und ein gesellschaftlich wichtiges Thema behandelt, das uns alle angeht.”

Nadia und ihr Mann Ange sind Grundschullehrer, die in zweiter Ehe verheiratet sind und beide erwachsene Kinder haben. Nadia erzählt, wie sich das Verhalten der Menschen ihnen gegenüber anscheinend plötzlich und für sie unerklärlich verändert. Selbst die Stadt Bordeaux, in der sie schon ihr Leben lang lebt, wird ihr fremd und scheint sich gegen sie zu wenden.

Spannend zu lesen, wie Nadia mit der Bedrohung umgeht. Sie begibt sich auf eine merkwürdige Reise, die sie, verbunden mit ihren Erinnerungen, schließlich zu sich selbst finden lässt.

Psychologisch ausgefeilt schildert die Autorin, wie Scham und Schuld einander bedingen, das Leben vergiften und Auswirkungen über Generationen hinweg haben. Wie sich dabei Gefühle wie Aggressionen und Leid körperlich manifestieren ist eindrücklich, wenn auch mitunter eklig zu lesen. Manche Passagen wirken surreal, es ist nicht klar, was Wahn und was Wirklichkeit ist. Letztendlich besteht die Realität sowohl aus tatsächlichen Begebenheiten wie aus der individuellen Wahrnehmung und Bewertung derselben.

Worum es in diesem Roman genau geht, möchte ich nicht verraten, denn es macht den Reiz dieses Buches aus, dass der Leser dies langsam während der Lektüre herausfindet.

Am Ende sind nicht alle Rätsel gelöst, manche Fragen bleiben offen und bieten Stoff zum Nachdenken. Ein Roman, der lange nachwirkt und ein gesellschaftlich wichtiges Thema behandelt, das uns alle angeht.

Über Marie NDiaye

Marie NDiaye, 1967 in Pithiviers bei Orléans geboren, veröffentlichte mit 17 ihren ersten Roman; weitere Romane und Theaterstücke folgten. Die Autorin lebt seit 2007 mit ihrer Familie in Berlin.

Die Presse über Marie NDiaye

»Eine der größten Schriftstellerinnen unserer Zeit.« Emma

 »Die Geschichten leben von ihren starken Protagonistinnen, noch mehr allerdings davon, dass das Unheimliche in den Text einsickert wie Feuchtigkeit in ein Stück Stoff. NDiayes Sprache ist leicht und elegant, man kann sich verlieben in die Schönheit ihrer Sätze, doch darunter lauert die Finsternis. Ihre Romane … haben Kritiker an den Nobelpreisträger William Faulkner erinnert.« Claudia Voigt, Der Spiegel

»Wohl eine der aufregendsten und verstörendsten unter den Schriftstellerinnen.« Alice Schwarzer, Emma Nr. 4

Auszeichnungen

  • 1989 Stipendium der Villa Medici
  • 2001 Prix Femina für Rosie Carpe
  • 2009 Prix Goncourt für Trois femmes puissantes (Drei starke Frauen) (erstmals Vergabe an eine schwarze Autorin)
  • 2010 Jürgen Bansemer & Ute Nyssen Dramatiker Preis
  • 2010 Internationaler Literaturpreis – Haus der Kulturen der Welt zusammen mit Claudia Kalscheuer (Übersetzerin) für ‚Drei starke Frauen‘
  • 2011 Spycher: Literaturpreis Leuk für ‚Drei starke Frauen‘

Romane und Erzählungen

  • Quant au riche avenir, 1985
  • Comédie Classique, 1987, im Auszug in: Baumann/Lerch, S. 207–214
  • La femme changée en bûche, 1989
  • Ein getreuer Gefährte, In: Baumann/Lerch, S. 204–206
  • En famille, 1991, Deutsche Ausgabe: Die lieben Verwandten, 1993
  • Un temps de saison, 1994
  • La Sorcière, 1996, Deutsche Ausgabe: Die Hexe, 2000
  • Rosie Carpe, 2001, auf Deutsch: Rosie Carpe, 2005
  • Tous mes amis Erzählungen, 2004, Deutsche Ausgabe: Alle meine Freunde, 2006
  • Autoportrait en vert, 2005, Deutsche Ausgabe: Selbstporträt in Grün, 2011
  • Mon cœur à l’étroit, 2007, Deutsche Ausgabe: Mein Herz in der Enge, 2008
  • Trois femmes puissantes, 2009, Deutsche Ausgabe: Drei starke Frauen, 2010
  • Ein Tag zu lang, Roman, 2012
  • Ladivine. Roman 2013, Deutsche Ausgabe: Ladivine 2014

Einen Kommentar abgeben

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Werbung

Anzeige

     Ein neues Buch der koreanischen Bestseller-Autorin

Sun-mi Hwang, Der Hund, der zu träumen wagte

Sun-Mi Hwangs erstmals auf Deutsch erhältlicher Klassiker ist eine Fabel über Liebe und Verlust, über Vertrauen und Enttäuschung und darüber, dass der Unterschied zwischen Mensch und Tier kleiner ist, als man meint.

» Infos und Leseprobe

FOLGEN SIE KEIN & ABER

 auf Facebook

Werbung – Winterson

Anzeige

     Ein Roman über die heilenden Kräfte der Zeit

Winterson-Der-weite-Raum-der-Zeit

Jeanette Winterson erzählt Shakespeares ‘Das Wintermärchen’ neu. An der Vorlage entlang entwickelt sie eine moderne Geschichte über zerstörerische Eifersucht und die Sehnsucht, Fehler wiedergutzumachen.

» Infos und Leseprobe

FOLGEN SIE KNAUS

 auf Facebook

  • Buchtipps Asien

    Unser Thema des Monats:

    Buchtipps Asien: 10 Länder – 10 Bücher

    Sie würden in Ihrem Literaturkreis gerne ein Buch aus einem ganz anderen Kulturkreis diskutieren? Wie wäre es mit Asien? Zusammen mit Litprom e.V., einem Förderer der Literatur aus Afrika, Asien, Lateinamerika und der Arabischen Welt, wollen wir Ihnen empfehlenswerte Bücher aus anderen Ländern vorstellen. Den Anfang macht ASIEN!

    » zu den Buchtipps aus Asien

  • Buch des Monats April 2017

    Unser Buch des Monats:

    ‘Das Lächeln meiner Mutter’ von Delphine de Vigan

    Ein Schock: Gerade hatte Delphine de Vigan Erfolg als Schriftstellerin, da findet sie ihre Mutter – Selbstmord. Sie entscheidet sich das Leben ihrer Mutter nachzuvollziehen und schreibt ein Buch, um ihren Freitod zu verstehen.

    De Vigan gelingt nicht nur eine Annäherung an ihre Mutter, sie zeichnet auch ein Zeitbild der 50er, 60er und 70er Jahre in Frankreich. Auf dem Weg dahin läßt sie uns Leser teilhaben.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket vom Droemer Verlag an einen Lesekreis:

    »zum Buch und der Verlosung

  • Unsere Neuentdeckung des Monats

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    ‘Unsere Seelen bei Nacht’ von Kent Haruf

    Kent Haruf (1943–2014) war ein amerik. Schriftsteller; ‘Unsere Seelen bei Nacht’ war sein letzter Roman.

    Die ältere Witwe Addie klingelt eines Abends bei Louis, ihrem Nachbarn: Ob sie nicht ab und zu die Nacht zusammen verbringen wollen? Denn nachts ist die Einsamkeit am schlimmsten. Es geht nicht um Sex, sondern um Nähe und Geborgenheit. Ein berührender und lebensweiser Roman über zweite Chancen und die Freiheit des Alters.

    Alle Romane von Kent Haruf spielen in der fiktiven Kleinstadt Holt in Colorado. Er selbst wurde in diesem US-Bundesstaat geboren, lebte lange und starb dort.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Autor des Monats: Franz Kafka

    Unser Autor des Monats:

    Franz Kafka

    Kafka war zu seinen Lebzeiten wenig bekannt. Der Qualität seiner Werke war er sich nicht bewußt.

    Er wies seinen Freund und Nachlassverwalter Max Brod an, die noch nicht veröffentlichten Texte zu vernichten. Nach seinem frühen Tod mit 40 Jahren hielt sich Brod jedoch nicht an den Wunsch Kafkas; er überarbeitete und veröffentlichte die Schriften und verhalf ihm so – posthum – zu Weltruhm. Heute gilt Kafka als einer der meistgelesene Autoren deutscher Sprache.

    Wir stellen den Autor ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket an einen Lesekreis:

    »zum Autor

  • Werbung Sidebar rechts

    Anzeige

    Für Fans intelligenter Krimis!

    Werbung-Noll-Der-MittagstischNelly, alleinerziehend, tischt für zahlende Mittagsgäste auf, darunter ein hübscher Elektriker. Leider ist er in Begleitung. Doch die hat eine Erdnussallergie …

    Ingrid Noll, die Grande Dame der Kriminalliteratur, serviert eine Kriminalkomödie.

    » Infos und Leseprobe

    FOLGEN SIE DIOGENES: 
     auf Facebook

  • Bücher online in Ihrer Buchhandlung kaufen!

    Bücher online in Ihrer Buchhandlung kaufen!

    Über buchhandel.de kann man bewusst, lokal und online einkaufen. Bestellte Titel können nicht nur nach Hause geliefert sondern sogar direkt vor Ort in der Lieblingsbuchhandlung abgeholt werden. Über 800 Buchhandlungen sind bereits dabei. 

    »zur Webseite der Buchhandlungen

  • Newsletter

    Newsletter abonnieren!

    Die neuesten Buchtipps, exklusive Interviews, Leseproben und noch vieles mehr – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts!

    » zur Newsletteranmeldung