• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Club der Töchter
KiWi-Taschenbuch
0

* * * ½  
5 Bewertungen
» bei Amazon kaufen

Club der Töchter

Eine Inspiration für jede Frau, ihr eigenes Verhältnis zur Mutter zu klären

Natasha Fennell steht mitten im Leben, als ihre Mutter ins Krankenhaus kommt. Plötzlich fragt sie sich: Wie ist das Verhältnis zu meiner Mutter? Bin ich eine gute Tochter? Über ihre Gedanken schreibt sie einen Zeitungsartikel. Als sich darauf Hunderte Frauen bei ihr melden, ist sie überwältigt – und lädt neun von ihnen ein. Daraus wird ein langer Abend mit sehr viel Rotwein, Gelächter, Tränen und bewegenden Geschichten über Mütter und Töchter. Am Ende beschließen sie: Wir treffen uns wieder – und gründen einen Club. Jede Tochter bekommt ungewöhnliche Hausaufgaben – um das Verhältnis zu ihrer Mutter zu klären oder zu verbessern. Haarsträubende, traurige, urkomische, berührende Geschichten sind die Folge. Die Frauen lernen ihre Mütter besser kennen – und auch sich selbst. Am Ende dieser wahren Geschichte steht das Manifest des Clubs der Töchter: Zehn Dinge, die man mit seiner Mutter tun sollte, bevor es zu spät ist.

Leseprobe zu ‚Club der Töchter‘

Weitere Informationen

Webseite zum Buch (auf Englisch): www.thedaughterhood.com

Facebookseite zum Buch: www.facebook.com/thedaughterhood

Auf der Webseite zum Buch können Frauen ihre Tochter-Mutter-Geschichte erzählen. Eine Reihe von Geschichten können bereits gelesen werden (auf Englisch): www.thedaughterhood.com/stories

Das Buch wurde oder wird veröffentlicht in: Irland, Großbritannien, Australien, Südafrika, Neuseeland, Deutschland, Italien, Portugal, Korea.

Über Natasha Fennell und Roisin Ingle

Natasha Fennell ist Kommunikationsberaterin, Róisín Ingle ist Redakteurin und Kolumnistin. Beide leben in Dublin.

Diskussionsfragen

  • „Mir gefällt ‚älter‘ ohnehin besser als ‚alt‘. Älter ist jeder. Teenager sind älter als Kleinkinder, Greise älter als Fünfzigjährige. Im Gegensatz dazu bedeutet ‚alt‘ so  viel wie ‚am Ende‘.“ So Autorin Natasha Fennell am Anfang des Buches. Ab welchem Alter ist man alt? Gibt es eine objektive Antwort oder ist das eine Frage der eigenen (Alters-)Perspektive?
  • Manche Menschen erscheinen älter als ihr (biologisches) Alter, manche jünger. Woran liegt das?
  • Hat das Buch Sie auch sensibel für Ihr eigenes ‚Älter-werden‘ gemacht?
  • Halten Sie sich für eine gute Tochter? Könnten Sie eine bessere Tochter sein? Wenn ja, was ‚hindert‘ Sie daran?
  • Was macht eine gute Mutter aus; was eine ‚schlechte‘? Ist es, Ihrer Meinung nach, besser keine Mutter zu haben als eine schlechte?
  • Ist dies ein Buch ausschließlich für Leserinnen? Können sich auch männliche Leser in den erzählten Geschichten des Buches wiederfinden und sie zum Nachdenken über ihre eigene Beziehung zu ihrer Mutter nutzen? Könnten Sie sich vorstellen, dass sich eine Gruppe von Männern zu einem ‚Clubs der Söhne‘ zusammenfindet? Fragen Sie dazu Ihre (Ehe)-Partner.
  • „Alle Frauen werden wie ihre Mütter. Das ist ihre Tragödie. Kein Mann wird wie seine Mutter. Das ist seine Tragödie.“ So ein Zitat von Oscar Wilde, das im Buch erwähnt wird. Diskutieren Sie es in Ihrem Lesekreis.
  • Was unterscheidet die Beziehung von einer Tochter zu ihrer Mutter von der zwischen Tochter und Vater?
  • Haben Sie eine Tochter oder Töchter? Was würden diese wohl über Sie sagen? Was würden Sie sich wünschen, dass diese über Sie berichten?
  • Im Buch wird die Beziehung zwischen Müttern und Töchtern als „die komplizierteste, anstrengendste, aber auch schönste und beständigste Beziehung“ in deren Leben bezeichnet. Stimmen Sie dem zu?
  • Im Buch werden verschiedene Tochtertypen beschrieben. Fühlen Sie sich einem Typ zugehörig? Oder sehen Sie sich eher als ‚Misch-Typ‘?
  • Könnten Sie sich vorstellen, an einem ‚Club der Töchter‘ teilzunehmen? (z.B. 6 Monate, 6 Treffen) Was würden Sie sich davon versprechen?
  • Was wäre Ihnen im Hinblick auf die Teilnehmerinnen lieber: eine anonyme Runde oder diese vorher (gut) zu kennen?
  • „Meine Kindheit hat mich zu der Mutter gemacht, die ich heute bin,…“ äußert sich Sophie. Können Sie dem zustimmen? Wie stark hat ihre eigene Kindheit Sie in ihrer heutigen Mutterrolle beeinflusst? Was haben Sie von Ihrer Mutter übernommen oder ‚geerbt‘? Fällt dies eher Ihnen oder anderen Mitgliedern Ihrer Familie auf? Wie fühlen Sie sich dabei?
  • Natasha hat am Ende des Buches ’10 Dinge, die man mit seiner Mutter tun sollte, bevor es zu spät ist‘ zusammengestellt. Finden Sie eine solche Liste sinnvoll? Welche davon haben Sie bereits mit Ihrer eigenen Mutter ‚erledigt‘? Fehlen Ihnen ‚Dinge‘?
  • Sollte man das Buch auch aus der Sicht einer Mutter lesen, um über sein Verhalten gegenüber der eigenen Tochter nachzudenken?
  • Zum Buch gibt es eine Webseite (www.thedaughterhood.com). Dort können Frauen ihre eigene Geschichte(n) erzählen; wenn gewünscht anonym. Könnten Sie sich vorstellen, dass Sie dies ebenfalls tun würden?
  • Die Autorinnen sind Irinnen. Überrascht Sie das oder ist die Idee des ‚Clubs der Töchter‘ eher typisch für den britischen/irischen Kulturkreis?
  • Es gibt einige Begriffe, in den das Wort ‚Mutter‘ vorkommt: Beispiele sind ‚Mutterliebe‘, ‚bemuttern‘, ‚Muttersprache‘. Fallen Ihnen weitere ein? Warum wird ‚Mutter‘ verwendet und nicht ‚Vater‘?
  • Wie gefällt Ihnen die Einteilung des Buches? Wie der literarische Stil?
  • Würden Sie das Buch anderen Lesekreisen zur Lektüre und Diskussion empfehlen?

Einen Kommentar hinterlassen

You must be logged in to post a comment.

Werbung

Anzeige

     Neues Buch der koreanischen Bestseller-Autorin

Sun-mi Hwang, Der Hund, der zu träumen wagte

Der erstmals auf Deutsch erhältliche Klassiker ist eine Fabel über Liebe und Verlust, über Vertrauen und Enttäuschung und darüber, dass der Unterschied zwischen Mensch und Tier kleiner ist, als man meint.

» Infos und Leseprobe

FOLGEN SIE KEIN & ABER

 auf Facebook

Werbung – Winterson

Anzeige

     Ein Roman über die heilenden Kräfte der Zeit

Winterson-Der-weite-Raum-der-Zeit

Jeanette Winterson erzählt Shakespeares ‚Das Wintermärchen‘ neu. An der Vorlage entlang entwickelt sie eine moderne Geschichte über zerstörerische Eifersucht und die Sehnsucht, Fehler wiedergutzumachen.

» Infos und Leseprobe

FOLGEN SIE KNAUS

 auf Facebook

  • UNSER NÄCHSTES FACEBOOK-LESECLUB-BUCH:

    +++ BUTCHER’S CROSSING VON JOHN WILLIAMS +++

    Im Juli lesen und im August diskutieren.

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Unsere Autorin des Monats Juli 2017: Jane Austen

    Unsere Autorin des Monats:

    Jane Austen

    Jane Austen (1775 – 1817) gilt als die große Dame der englischen Literatur, der es als erster gelang, die Komik des Alltäglichen zu gestalten. Nach außen hin führte sie ein ereignisloses Leben im elterlichen Pfarrhaus, mit ihren Romanen erobert sie jedoch bis heute ein Millionenpublikum.

    Wir stellen Jane Austen ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket an einen Lesekreis:
    » zur Autorin

  • Unsere Neuentdeckung des Monats Juli 2017: Ein wenig Glück von Claudia Pineiro

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    ‚Ein wenig Glück‘ von Claudia Pineiro

    Ein kleiner Fehler führt zur Katastrophe. Zwanzig Jahre später kehrt Mary zurück in die Vergangenheit, aus der sie geflohen ist. Zwischen herbeigesehnten Begegnungen und erschütternden Enthüllungen begreift sie endlich, dass ihre Rückkehr vielleicht so etwas wie ein wenig Glück bedeutet.

    Claudia Piñeiro, ist der Shootingstar der argentinischen Literatur. Ihre Romane sind auf den Bestsellerlisten zu finden, sind mehrfach ausgezeichnet und werden in mehrere Sprachen übersetzt und verfilmt.

    Von dem Buch war auch unsere Testleserin, Lesekreismitglied Ruth L. aus Baden-Baden überzeugt: „Ein wenig Glück ist ein packender Roman über Schuld und Vergebung und Entscheidungen, die einem das Leben aufzwingt. Sprachlich, literarisch und psychologisch überzeugend, dabei ganz ohne Larmoyanz und ohne jeden Kitsch.“

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Buch des Monats Juni 2017

    Unser Buch des Monats:

    ‚Die Betäubung‘ von Anna Enquist

    Facettenreich schildert die Autorin, wie Menschen mit dem Schmerz durch Tod eines ihnen nahe stehenden Menschen umgehen. Geschickt baut die Autorin die Handlung analog einer musikalischen Komposition auf. Auch der Inhalt offenbart zahlreiche musikalische Anknüpfungspunkte.

    Die Niederländerin Anna Enquist  ist ausgebildete Konzertpianistin und arbeitete lange Jahre als Psychoanalytikerin. Seit 1991 veröffentlicht sie Gedichte, Romane und Erzählungen. Ihre Werke wurden mehrfach ausgezeichnet.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:

    » zum Buch, Leseprobe und Diskussionsfragen

  • Werbung Sidebar rechts

    Anzeige

    Für Fans intelligenter Krimis!

    Werbung-Noll-Der-MittagstischNelly kocht für zahlende Mittagsgäste, darunter ein hübscher Elektriker. Leider ist er in Begleitung. Doch die hat eine Allergie …

    Ingrid Noll, die Grande Dame der Krimis, serviert eine Kriminalkomödie.

    » Infos und Leseprobe

    FOLGEN SIE DIOGENES: 
     auf Facebook

  • Bücher online in Ihrer Buchhandlung kaufen!

    Bücher online in Ihrer Buchhandlung kaufen!

    Über buchhandlung-finden.de kann man bewusst, lokal und online einkaufen. Bestellte Titel können nicht nur nach Hause geliefert, sondern sogar direkt vor Ort in der Lieblingsbuchhandlung abgeholt werden. Viele Buchhandlungen sind bereits dabei. 

    »zur Webseite der Buchhandlungen