• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Club der Töchter
KiWi-Taschenbuch
EUR 9,99

* * * ½  
5 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Club der Töchter

Eine Inspiration für jede Frau, ihr eigenes Verhältnis zur Mutter zu klären

Natasha Fennell steht mitten im Leben, als ihre Mutter ins Krankenhaus kommt. Plötzlich fragt sie sich: Wie ist das Verhältnis zu meiner Mutter? Bin ich eine gute Tochter? Über ihre Gedanken schreibt sie einen Zeitungsartikel. Als sich darauf Hunderte Frauen bei ihr melden, ist sie überwältigt – und lädt neun von ihnen ein. Daraus wird ein langer Abend mit sehr viel Rotwein, Gelächter, Tränen und bewegenden Geschichten über Mütter und Töchter. Am Ende beschließen sie: Wir treffen uns wieder – und gründen einen Club. Jede Tochter bekommt ungewöhnliche Hausaufgaben – um das Verhältnis zu ihrer Mutter zu klären oder zu verbessern. Haarsträubende, traurige, urkomische, berührende Geschichten sind die Folge. Die Frauen lernen ihre Mütter besser kennen – und auch sich selbst. Am Ende dieser wahren Geschichte steht das Manifest des Clubs der Töchter: Zehn Dinge, die man mit seiner Mutter tun sollte, bevor es zu spät ist.

Leseprobe zu ‚Club der Töchter‘

Weitere Informationen

Webseite zum Buch (auf Englisch): www.thedaughterhood.com

Facebookseite zum Buch: www.facebook.com/thedaughterhood

Auf der Webseite zum Buch können Frauen ihre Tochter-Mutter-Geschichte erzählen. Eine Reihe von Geschichten können bereits gelesen werden (auf Englisch): www.thedaughterhood.com/stories

Das Buch wurde oder wird veröffentlicht in: Irland, Großbritannien, Australien, Südafrika, Neuseeland, Deutschland, Italien, Portugal, Korea.

Über Natasha Fennell und Roisin Ingle

Natasha Fennell ist Kommunikationsberaterin, Róisín Ingle ist Redakteurin und Kolumnistin. Beide leben in Dublin.

Diskussionsfragen

  • „Mir gefällt ‚älter‘ ohnehin besser als ‚alt‘. Älter ist jeder. Teenager sind älter als Kleinkinder, Greise älter als Fünfzigjährige. Im Gegensatz dazu bedeutet ‚alt‘ so  viel wie ‚am Ende‘.“ So Autorin Natasha Fennell am Anfang des Buches. Ab welchem Alter ist man alt? Gibt es eine objektive Antwort oder ist das eine Frage der eigenen (Alters-)Perspektive?
  • Manche Menschen erscheinen älter als ihr (biologisches) Alter, manche jünger. Woran liegt das?
  • Hat das Buch Sie auch sensibel für Ihr eigenes ‚Älter-werden‘ gemacht?
  • Halten Sie sich für eine gute Tochter? Könnten Sie eine bessere Tochter sein? Wenn ja, was ‚hindert‘ Sie daran?
  • Was macht eine gute Mutter aus; was eine ‚schlechte‘? Ist es, Ihrer Meinung nach, besser keine Mutter zu haben als eine schlechte?
  • Ist dies ein Buch ausschließlich für Leserinnen? Können sich auch männliche Leser in den erzählten Geschichten des Buches wiederfinden und sie zum Nachdenken über ihre eigene Beziehung zu ihrer Mutter nutzen? Könnten Sie sich vorstellen, dass sich eine Gruppe von Männern zu einem ‚Clubs der Söhne‘ zusammenfindet? Fragen Sie dazu Ihre (Ehe)-Partner.
  • „Alle Frauen werden wie ihre Mütter. Das ist ihre Tragödie. Kein Mann wird wie seine Mutter. Das ist seine Tragödie.“ So ein Zitat von Oscar Wilde, das im Buch erwähnt wird. Diskutieren Sie es in Ihrem Lesekreis.
  • Was unterscheidet die Beziehung von einer Tochter zu ihrer Mutter von der zwischen Tochter und Vater?
  • Haben Sie eine Tochter oder Töchter? Was würden diese wohl über Sie sagen? Was würden Sie sich wünschen, dass diese über Sie berichten?
  • Im Buch wird die Beziehung zwischen Müttern und Töchtern als „die komplizierteste, anstrengendste, aber auch schönste und beständigste Beziehung“ in deren Leben bezeichnet. Stimmen Sie dem zu?
  • Im Buch werden verschiedene Tochtertypen beschrieben. Fühlen Sie sich einem Typ zugehörig? Oder sehen Sie sich eher als ‚Misch-Typ‘?
  • Könnten Sie sich vorstellen, an einem ‚Club der Töchter‘ teilzunehmen? (z.B. 6 Monate, 6 Treffen) Was würden Sie sich davon versprechen?
  • Was wäre Ihnen im Hinblick auf die Teilnehmerinnen lieber: eine anonyme Runde oder diese vorher (gut) zu kennen?
  • „Meine Kindheit hat mich zu der Mutter gemacht, die ich heute bin,…“ äußert sich Sophie. Können Sie dem zustimmen? Wie stark hat ihre eigene Kindheit Sie in ihrer heutigen Mutterrolle beeinflusst? Was haben Sie von Ihrer Mutter übernommen oder ‚geerbt‘? Fällt dies eher Ihnen oder anderen Mitgliedern Ihrer Familie auf? Wie fühlen Sie sich dabei?
  • Natasha hat am Ende des Buches ’10 Dinge, die man mit seiner Mutter tun sollte, bevor es zu spät ist‘ zusammengestellt. Finden Sie eine solche Liste sinnvoll? Welche davon haben Sie bereits mit Ihrer eigenen Mutter ‚erledigt‘? Fehlen Ihnen ‚Dinge‘?
  • Sollte man das Buch auch aus der Sicht einer Mutter lesen, um über sein Verhalten gegenüber der eigenen Tochter nachzudenken?
  • Zum Buch gibt es eine Webseite (www.thedaughterhood.com). Dort können Frauen ihre eigene Geschichte(n) erzählen; wenn gewünscht anonym. Könnten Sie sich vorstellen, dass Sie dies ebenfalls tun würden?
  • Die Autorinnen sind Irinnen. Überrascht Sie das oder ist die Idee des ‚Clubs der Töchter‘ eher typisch für den britischen/irischen Kulturkreis?
  • Es gibt einige Begriffe, in den das Wort ‚Mutter‘ vorkommt: Beispiele sind ‚Mutterliebe‘, ‚bemuttern‘, ‚Muttersprache‘. Fallen Ihnen weitere ein? Warum wird ‚Mutter‘ verwendet und nicht ‚Vater‘?
  • Wie gefällt Ihnen die Einteilung des Buches? Wie der literarische Stil?
  • Würden Sie das Buch anderen Lesekreisen zur Lektüre und Diskussion empfehlen?

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Umfrage

    Woher beziehen Sie normalerweise die Bücher, die Sie in Ihrem Literaturkreis lesen? (Bitte markieren Sie alle zutreffenden Antworten.)

    » Ergebnisse anzeigen

  • UNSER NÄCHSTES FACEBOOK-LESECLUB-BUCH:

    +++ DIE GESCHENKE MEINER MUTTER VON CECILIE ENGER +++

    Im November lesen und im Dezember diskutieren.

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Thema des Monats: Literaturkalender 2018

    Unser Thema des Monats:

    Literaturkalender 2018

    Kalender sind tolle Geschenke – für andere und sich selbst. Und wer gerne Bücher liest, wird literarische Kalender lieben. Wir stellen über fünfzig Literaturkalender ausführlich vor und verlosen mehrere Kalender-Pakete an Lesekreise:

    »zum Special ‚Literaturkalender‘

    »zu den einzelnen Literaturkalendern

  • Unser Autor des Monats September 2017: Mitch Albom

    Unser Autor des Monats:

    Mitch Albom

    Der Journalist Mitch Albom veröffentlichte vor genau 20 Jahren mit ‚Dienstags bei Morrie‘ die Gespräche mit seinem todkranken Lehrer.

    Inzwischen ist das Buch eines der meistverkauften Titel über Lebenserinnerungen – weltweit wurden über 15 Mio. Exemplare verkauft. Aber auch seine nächsten Bücher, wie beispielsweise ‚Die fünf Menschen, die dir im Himmel begegnen‘, sind sehr erfolgreich.

    Wir stellen Mitch Albom ausführlich vor:
    » zum Autor

  • Unsere Neuentdeckung des Monats September 2017: ‚Das perfekte Leben des William Sidis‘ von Morten Brask

    Neuentdeckung des Monats:

    ‚Das perfekte Leben des William Sidis‘ von Morten Brask

    Er gilt als einer der intelligentesten Menschen aller Zeiten. Man schätzte seinen Intelligenzquotienten auf über 250. Mit 6 Monaten kann er sprechen, mit 18 Monaten bereits eine Zeitung lesen. Mit 6 Jahren beherrscht er 10 Sprachen. Der Amerikaner William Sidis war um 1900 ein Wunderkind.

    Trotzdem kennt ihn heute kaum jemand. Das wird sich hoffentlich nun ändern, denn der dänische Autor und Historiker Morten Brask erzählt in seinem Debütroman das Leben dieses außergewöhnlichen Genies.

    Mit großem Einfühlungsvermögen fühlt er sich dabei in die Psyche seines Protagonisten hinein. Es entsteht das Bild eines einzigartigen Menschen.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Buch des Monats September 2017: ‚Einfach so‘ von Lily Brett

    Buch des Monats:

    ‚Einfach so‘ von Lily Brett

    Einfach so erzählt die Geschichte einer Frau, die in New York zu Hause ist. Sie schreibt Nachrufe für eine Zeitung, lebt mit ihrem Ehemann, einem Künstler, in einem weitläufigen Loft, hat drei aufmüpfige, aber wohlgeratene Kinder, und wenig Außergewöhnliches drängt sich in den Ablauf ihrer Tage. Das Außergewöhnliche liegt in ihr selbst, in ihrer Art, die Umwelt wahrzunehmen.

    Lily Brett, geboren 1946, ist eine australisch-amerikanische Autorin. Mit diesem Buch, erschienen 1995, wurde sie bekannt.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Werbung Sidebar rechts

    Anzeige

    Für Fans intelligenter Krimis!

    Werbung-Noll-Der-MittagstischNelly kocht für zahlende Mittagsgäste, darunter ein hübscher Elektriker. Leider ist er in Begleitung. Doch die hat eine Allergie …

    Ingrid Noll, die Grande Dame der Krimis, serviert eine Kriminalkomödie.

    » Infos und Leseprobe

    FOLGEN SIE DIOGENES: 
     auf Facebook