• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Specials zu Buchthemen
    • Infos zu Literatursendungen im TV, Literaturfestivals und wichtigen Buchpreisen

Literaturkreis der Gustav-Adolf-Kirchengemeinde, Ingelheim

Hat Ihr Literaturkreis einen Namen oder ein sich durch alle Treffen durchziehendes Thema?

Unser Literaturkreis nennt sich einfach “Literaturkreis der Gustav-Adolf-Kirchengemeinde”. Ein durchgängiges Thema haben wir nicht.

Wie lange gibt es Ihre Gruppe schon?

Unser Literaturkreis existiert seit Dezember 2009.

Wie viele Mitglieder haben Sie? Wie viele Männer, wie viele Frauen? Wie alt sind Ihre Mitglieder?

Es besuchen ungefäher 15 Menschen regelmäßig den Literaturkreis, davon 3 Männer. Sieben Menschen kommen ab und zu, davon 2 Männer. Das Altersspektrum reicht von 40-75 Jahren.

Wie oft treffen Sie sich? Wo?

Wir treffen uns vierteljährlich in den Räumlichkeiten unserer Kirchengemeinde.

Gibt es Speisen oder Getränke auf Ihren Treffen? Wenn ja, was essen Sie (Snacks, warm/kalt, mehrere Gänge)? Wer bereitet das Essen vor?

Zu dem Konzept unseres Literaturkreises gehört am Ende ein gemeinsames Essen, das zum besprochenen Buch passt.

Als ich einen Freund fragte, ob er sich vorstellen könnte, mit mir einen Literaturkreis zu gründen, bejahte er dies sehr schnell. Wir suchten ein Konzept, das sich von den anderen Kreisen abhob, die an unserem Wohnort schon existierten. Vor allen Dingen wollten wir eine Gruppe haben, in der sich jeder traut, etwas zum Buch zu sagen und niemand Angst haben muss, dass seine Beiträge nicht intellektuell genug seien. Uns kam die Idee, dass ein gemeinsames Essen sehr förderlich für den Gemeinschaftssinn ist und eine Gruppe zusammen schweißt.

Unser erstes Buch war “Ich bin dann mal weg” von Hape Kerkeling. Dazu gab es einen spanischen Eintopf mit Chorizo-Wurst und einen Pilgerkuchen zum Nachtisch.

Mittlerweile haben wir über 20 Bücher gelesen und überlegen, ob wir ein kleines Büchlein mit Lesetipps und den Rezepten dazu veröffentlichen.
Ein paar Beispiele:
Zu die “Eleganz des Igels” von Muriel Barbary gab es französiche Pasteten und eine Schoko-Torte in Form eines Igels, zu “Schneezeit” von Vera Bleibtreu, einem Regionalkrimi, gab es Kartoffelsuppe mit Blutwurst, Stichbrust mit Grüner Soße und zum dessert Blutpflaumen.
Zuletzt haben wir “Die Frau auf der Treppe” von Bernhard Schlink gelesen und dazu australische Pasteten und Pavlova gegessen.

Dieses Konzept kommt sehr gut an. Das Essen wird hauptsächlich von meinem Leitungs-Partner gekocht, der auch gelernter Koch ist.

Wer leitet die Diskussion? Werden Informationen über den Autor/die Autorin oder das Buch vorbereitet? Wenn ja, von wem?

Meistens gebe ich eine Einführung zum Buch und auch Informationen zum Autor in die Gruppe als Input. Ich gestalte auch eine thematische Mitte, die zur Lektüre passt. Mittlerweile ist es so, dass schon viele Mitglieder mit Notizen oder Fragen oder Zeitungsartikeln zum Buch in den Kreis kommen. Das freut uns sehr. Die Diskussion leiten wir zu zweit.

Welche Arten von Büchern lesen Sie?

Wir lesen hauptsächlich Belletristik und zeitgenössische Literatur.

Wie wählen Sie Ihre Bücher aus? Wird bei jedem Treffen ein neues Buch ausgesucht oder bestimmen Sie die Bücher für mehrere Treffen?

Am Ende eines jeden Treffens wird das nächste Buch gemeinsam ausgesucht. Wir haben eine Vorschlagsliste, die ständig ergänzt wird. Jeder Teilnehmer kann ein Buch vorschlagen. Unser größtes Projekt war das Buch “Die 40 Tage des Musa Dagh” von Franz Werfel. Den Termin zur Besprechung haben wir ein Jahr im Voraus festgelegt, damit sich jeder die Lektüre von mehr als 1000 Seiten einteilen konnte.

Gibt es Bücher, die Sie aufgrund der Diskussion in Ihrer Gruppe anderen Literaturkreisen empfehlen wollen?

Ja, die gibt es. “Die Eleganz des Igels” von Muriel Barbarie, “Schweigeminute” von Sigfried Lenz, “Der Schneekristallforscher” von Titus Müller, “Das verborgene Wort” von Ulla Hahn, “Who the fuck is Kafka” von Lizzie Doron habe bei uns zu den meisten Diskussionen geführt.

Welche Flops in der Buchauswahl hatten Sie schon?

Richtige Flops hatten wir keine. Es gab Bücher, die sehr polarisierten, aber das führt ja auch zu Diskussionen.

Wie erhalten Sie Ihren Spaß?

Solange es gute Bücher gibt, habe ich keine Angst, dass uns die Freude am Lesen verlässt.

Welche Tipps können Sie anderen Literaturkreisen geben?

Mit einer bunten Mischung bei der Literaturauswahl erreicht man vermutlich auch sehr verschiedene Menschen, Männer und Frauen, ältere und jüngere. Die Mischung macht’s und bringt gute Diskussionen.

**********

Die besten Buchempfehlungen und Buchtipps dieses Lesekreises und der anderen Literaturkreise des Monats haben wir für Sie zusammengestellt. » zu den Buchempfehlungen und Buchtipps

Sie sind Mitglied eines Literaturkreises und möchten ihn gerne auf unserer Webseite vorstellen? Schreiben Sie eine kurze Mail an kontakt@mein-literaturkreis.de und überzeugen Sie uns, dass Ihre Gruppe ‘Literaturkreis des Monats’ werden soll.

Die Vorstellungen weiterer Literaturkreise oder Lesekreise finden sie hier.

Werbung

Anzeige

     Ein neues Buch der koreanischen Bestseller-Autorin

Sun-mi Hwang, Der Hund, der zu träumen wagte

Sun-Mi Hwangs erstmals auf Deutsch erhältlicher Klassiker ist eine Fabel über Liebe und Verlust, über Vertrauen und Enttäuschung und darüber, dass der Unterschied zwischen Mensch und Tier kleiner ist, als man meint.

» Infos und Leseprobe

FOLGEN SIE KEIN & ABER

 auf Facebook

Werbung – Winterson

Anzeige

     Ein Roman über die heilenden Kräfte der Zeit

Winterson-Der-weite-Raum-der-Zeit

Jeanette Winterson erzählt Shakespeares ‘Das Wintermärchen’ neu. An der Vorlage entlang entwickelt sie eine moderne Geschichte über zerstörerische Eifersucht und die Sehnsucht, Fehler wiedergutzumachen.

» Infos und Leseprobe

FOLGEN SIE KNAUS

 auf Facebook

  • Buchtipps Asien

    Unser Thema des Monats:

    Buchtipps Asien: 10 Länder – 10 Bücher

    Sie würden in Ihrem Literaturkreis gerne ein Buch aus einem ganz anderen Kulturkreis diskutieren? Wie wäre es mit Asien? Zusammen mit Litprom e.V., einem Förderer der Literatur aus Afrika, Asien, Lateinamerika und der Arabischen Welt, wollen wir Ihnen empfehlenswerte Bücher aus anderen Ländern vorstellen. Den Anfang macht ASIEN!

    » zu den Buchtipps aus Asien

  • Buch des Monats April 2017

    Unser Buch des Monats:

    ‘Das Lächeln meiner Mutter’ von Delphine de Vigan

    Ein Schock: Gerade hatte Delphine de Vigan Erfolg als Schriftstellerin, da findet sie ihre Mutter – Selbstmord. Sie entscheidet sich das Leben ihrer Mutter nachzuvollziehen und schreibt ein Buch, um ihren Freitod zu verstehen.

    De Vigan gelingt nicht nur eine Annäherung an ihre Mutter, sie zeichnet auch ein Zeitbild der 50er, 60er und 70er Jahre in Frankreich. Auf dem Weg dahin läßt sie uns Leser teilhaben.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket vom Droemer Verlag an einen Lesekreis:

    »zum Buch und der Verlosung

  • Unsere Neuentdeckung des Monats

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    ‘Unsere Seelen bei Nacht’ von Kent Haruf

    Kent Haruf (1943–2014) war ein amerik. Schriftsteller; ‘Unsere Seelen bei Nacht’ war sein letzter Roman.

    Die ältere Witwe Addie klingelt eines Abends bei Louis, ihrem Nachbarn: Ob sie nicht ab und zu die Nacht zusammen verbringen wollen? Denn nachts ist die Einsamkeit am schlimmsten. Es geht nicht um Sex, sondern um Nähe und Geborgenheit. Ein berührender und lebensweiser Roman über zweite Chancen und die Freiheit des Alters.

    Alle Romane von Kent Haruf spielen in der fiktiven Kleinstadt Holt in Colorado. Er selbst wurde in diesem US-Bundesstaat geboren, lebte lange und starb dort.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Autor des Monats: Franz Kafka

    Unser Autor des Monats:

    Franz Kafka

    Kafka war zu seinen Lebzeiten wenig bekannt. Der Qualität seiner Werke war er sich nicht bewußt.

    Er wies seinen Freund und Nachlassverwalter Max Brod an, die noch nicht veröffentlichten Texte zu vernichten. Nach seinem frühen Tod mit 40 Jahren hielt sich Brod jedoch nicht an den Wunsch Kafkas; er überarbeitete und veröffentlichte die Schriften und verhalf ihm so – posthum – zu Weltruhm. Heute gilt Kafka als einer der meistgelesene Autoren deutscher Sprache.

    Wir stellen den Autor ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket an einen Lesekreis:

    »zum Autor

  • Werbung Sidebar rechts

    Anzeige

    Für Fans intelligenter Krimis!

    Werbung-Noll-Der-MittagstischNelly, alleinerziehend, tischt für zahlende Mittagsgäste auf, darunter ein hübscher Elektriker. Leider ist er in Begleitung. Doch die hat eine Erdnussallergie …

    Ingrid Noll, die Grande Dame der Kriminalliteratur, serviert eine Kriminalkomödie.

    » Infos und Leseprobe

    FOLGEN SIE DIOGENES: 
     auf Facebook

  • Bücher online in Ihrer Buchhandlung kaufen!

    Bücher online in Ihrer Buchhandlung kaufen!

    Über buchhandel.de kann man bewusst, lokal und online einkaufen. Bestellte Titel können nicht nur nach Hause geliefert sondern sogar direkt vor Ort in der Lieblingsbuchhandlung abgeholt werden. Über 800 Buchhandlungen sind bereits dabei. 

    »zur Webseite der Buchhandlungen

  • Newsletter

    Newsletter abonnieren!

    Die neuesten Buchtipps, exklusive Interviews, Leseproben und noch vieles mehr – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts!

    » zur Newsletteranmeldung