• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Der erste Mensch

0

Persönliche Bewertung:
2,8/5 (4)

Eignung für Lesekreise:
4,5/5 (2)


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Der erste Mensch

Gespiegelt in der Figur Jacques Comery erzählt Camus von seiner Kindheit, die er mit seiner fast tauben, analphabetischen Mutter und einer dominanten Großmutter im Armenviertel Algiers verbringt. Auf der Suche nach einer Vaterfigur beginnt er, über die eigene Herkunft zu reflektieren.

Hinweis des Verlags: Das handgeschriebene Manuskript wurde bei dem tödlichen Autounfall Camus’ in seiner Mappe gefunden. Es erscheint, ohne dass an dem unkorrigierten Fragment Änderungen vorgenommen wurden.

Pressestimmen

«Inszeniert wie ein Roman, enthält ‚Der erste Mensch‘ eine bewegende Autobiographie der algerischen Kindheit Albert Camus´: das intimste Selbstzeugnis, dass der diskrete und scheue Autor hinterlassen hat.» Der Spiegel

«Ein überwältigendes posthumes Comeback.» FAZ

Leseprobe aus ‚Der erste Mensch‘ von Albert Camus

Über das Buch

4. Januar 1960 stirbt Albert Camus als Beifahrer bei einem Autounfall auf einer Landstraße in Frankreich. Dabei hat er ein handschriftliches Manuskript. Das Manuskript ist ein Fragment, 144 Seiten eng handgeschrieben, nicht überarbeitet. Seine Witwe Francine tippt es mit der Schreibmaschine ab. Nach dem Tod der Mutter zögert die Tochter Catherine lange einer Veröffentlichung zuzustimmen. Erst 1994, 34 Jahre nach Camus Tod, wirde es veröffentlicht. Die unleserlichen Stellen werden als solche gekennzeichnet, die Arbeitsnotizen sind mit aufgeführt. Dadurch erhält man einen Einblick in den Schaffensprozess des Autors, sieht, welche Worte er als Alternativn gedacht hatte und welche Stellen er noch einmal überdenken wollte.

Wie der Titel ‚Der erste Mensch‘ sagt, geht es um einen Menschen ohne Wurzeln, weder in Algerien noch in Frankreich, und der sich deshalb selber neu zu einem Menschen mit einer eigenen Moral formen muss.

Das abrupte Ende des Buches, bedingt durch den fruehen Tod Camus‘ tut der Schoenheit des Buches keinen Abbruch.

Das aus diesem Jungen Albert schließlich ein Nobelpreisträger geworden ist, hat er sicher auch seinem Lehrer Louis Germain zu verdanken. Der Brief, den Camus ihm nach der Verleihung des Literaturnobelpreises an ihn schickt, ist im Anhang des Buches abgedruckt. Er dankt ihm dafür, dass er in ihm den Bildungshunger erkannt hatte und ihn förderte. Unter diesem Gesichtspunkt ist es auch ein vortreffliches Buch darüber was Literatur alles vermag,

Über Albert Camus

Ausführliche Informationen zum Leben und Werk von Albert Camus finden Sie auf unserer Camus-Autorenseite. » zur Albert Camus – Autorenseite

 

  1. It is avery touching book about how a three generations poor family struggle to be alive.
    And a devoted teacher encouraged and supported the young man to endeavor his own identity.

    17. April 2018 | 18:05 | duh chuen wang pries

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unser Thema des Monats: Die besten Buchtipps der Auslandskorrespondentinnen vom Magazin Deine Korrespondentin

    Unser Thema des Monats:

    Buchtipps von Auslands-Korrespondentinnen

    Die Journalistinnen, die für das Frauenmagazin Deine Korrespondentin schreiben, sind weltweit zuhause.

    Für MeinLiteraturkreis haben einige von ihnen ihre persönlichen Buchtipps zusammengestellt – schließlich kennen sie sich in „ihrem“ Land am besten aus…

    Zusammen gekommen sind 19 Buchempfehlungen aus 6 Ländern: Frankreich, die Niederlande, Russland, Irland, Namibia und Italien.

    »zu den Buchtipps

  • Unsere Entdeckung des Monats: Scham von Inés Bayard

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Scham von Inés Bayard

    Marie ist glücklich verheiratet mit Laurent, beide wünschen sich ein Kind. Doch eines Abends wird Marie vergewaltigt. Doch die junge Frau schweigt. Nur wir als Leser werden Zeugen ihrer verletzten Seele und ihrer Scham. Aber Marie kann mit dem Schweigen nicht leben; ihr nahezu perfektes Leben gerät aus den Fugen und steuert auf eine Katastrophe zu.

    Autorin ist die Französin Bayard, geboren 1992. Scham ist ihr erster Roman und stand auf der Longlist für den Prix Goncourt 2018.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis:

    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Die Pest von Albert Camus

    Taschenbuch des Monats:

    Die Pest von Albert Camus

    Der Klassiker ist in Corona-Zeiten der Roman der Stunde – in vielen Ländern ist die Nachfrage riesengroß. Warum wollen so viele dieses Buch gerade jetzt lesen?

    Camus wurde 1913 im damaligen Französisch-Nordafrika, dem heutigen Algerien, geboren. Später zog er nach Paris. Gleich seine ersten Werke, Der Mythos des Sisyphos und Der Fremde machten ihn bekannt. 1957 erhielt Camus den Nobelpreis für Literatur. 1960 starb er, mit nur 46 Jahren.

    Wir stellen Buch und Autor ausführlich vor und haben Diskussionsfragen zum Roman zusammengestellt:

    » zum Buch

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im JUNI: +++ ZWEI FREMDE IM ZUG VON PATRICIA HIGHSMITH +++

    Im JULI: +++ THEMA: ENTDECKUNGSREISEN +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen