• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Tagebuch
FISCHER Taschenbuch
EUR 13,00

* * * *  
13 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Tagebuch

Unsere Autorin des Monats März 2016!

Die Buchpakete der S. Fischer Verlage haben drei Lesekreise gewonnen: Der Lesekreis ‚Nachlese‘ aus Bergisch Gladbach, dessen 12-16 Teilnehmer sich in einer Begegnungsstätte treffen, eine Leserunde aus Berlin, die seit rund 30 Jahren (!) besteht und der Lesekreis einer Richterin aus Wien, die mit ihren KollegInnen diskutiert.

Mein-Literaturkreis.de und die S. Fischer Verlage wünschen viel Spaß beim Lesen und der Diskussion.

Das Tagebuch der Anne Frank ist Symbol und Dokument zugleich. Symbol für den Völkermord an den Juden durch die Nazi-Verbrecher und Dokument der Lebenswelt einer einzigartig begabten jungen Schriftstellerin.

Leseprobe ‚Tagebuch der Anne Frank‘

Über Anne Frank

Anne Frank wird am 12. Juni 1929 als Kind jüdischer Eltern und als zweite Tochter in Frankfurt/Main geboren. 1934 flüchtete die Familie vor den Nazis nach Amsterdam. Im Mai 1940 besetzte die deutsche Armee die Niederlande, ab 1942 traten verschäfte Maßnahmen gegen die jüdische Bevölkerung in Kraft; daher versteckte sich die Familie am 9. Juli 1942 mit Freunden im Hinterhaus der Frankschen Firma in der Prinsengracht. Sie wurden verraten und nach über 2 Jahren des Versteckens von den Nazis festgenommen und in das Konzentrationslager nach Ausschwitz gebracht. Anne Frank starb im März 1945 im KZ Bergen-Belsen. Ihr genauer Todestag ist nicht bekannt. Wenige Wochen später, am 15. April 1945 wurde das Lager von den britischen Truppen befreit. Von den insgesamt 8 Untergetauchten überlebte nur Annes Vater, Otto Frank, die Konzentrationslager.

Anne Frank erhielt das Tagebuch am 12. Juni 1942 zu ihrem 13. Geburtstag. „Ich werde, hoffe ich, dir alles anvertrauen können, wie ich es noch bei niemandem gekonnt habe, und dich hoffe, du wirst mir eine große Stütze sein.“ lautet der erste Eintrag an diesem Tag. Über zwei Jahre führt das junge Mädchen das Tagebuch und notiert ausführlich ihre Erlebnisse und Gedanken. Mit einem letzten Eintrag am 1. August 1944 endet das Tagebuch, das Anne am 4. August, als die Versteckten entdeckt und abtransportiert wurden, nicht mitnehmen konnte. Zwei der Mitarbeiter von Otto Frank, die die Versteckten zwei Jahre lang versorgt hatten, nahmen noch am Tag der Verhaftung die Annes ausführliche Aufzeichnungen an sich. Nach dem Krieg übergaben Sie die Notizen Annes Vater, als feststand, dass Anne nicht mehr lebte.

»…werde ich jemals Journalistin und Schriftstellerin werden? Ich hoffe es, ich hoffe es so sehr! Mit Schreiben kann ich alles ausdrücken, meine Gedanken, meine Ideale und meine Phantasien.« Anne Frank, 5. April 1944

Dokumentationen / Visuelle Informationen

Multimediales Special: http://reportage.hr-online.de/liebe-kitty-anne-franks-tagebuch#375

Dokumentarfilm des ZDF ‚Das Tagebuch der Anne Frank – Geschichte einer Familie‘, 2 Teile, jeweils ca. 45 Minuten


Weitere Informationen zum Buch und Anne Frank

  • Anne Frank wurde 1999 vom Magazin TIME in die Liste ‚Heroes & Icons of the 20th Century’ aufgenommen, einer Liste der hundert einflussreichsten Politiker, Künstler, Erfinder, Wissenschaftler und Ikonen.
  • Das gleiche Magazin veröffentlichte auch ein Foto von Anne Frank in der Reihe ‚100 Photos that Changed the World (100 Fotos, die die Welt veränderten)‘.
  • Die Franzosen wählten das Buch für die Liste ‚Die 100 Bücher des Jahrhunderts‘ (Le Monde) auf Platz 19.
  • Ein Asteroid bekam den Namen (5535) Annefrank. Er wurde 1942 entdeckt, in dem Jahr, als Anne ihr Tagebuch begann und in ihr Versteck abtauchen musste.
  • Im Gehweg eingelassene Stolpersteine für Familie Frank: Amsterdam, an ihrem letzten offiziellen Wohnort sowie vor der letzten frei gewählten Wohnung am Pastorplatz 1 in Aachen.
  • Viele Schulen, Straßen und Plätze in Deutschland und anderen Ländern sind nach Anne Frank benannt, so auch die Montessori-Schule in Amsterdam, die sie selbst besuchte.

Weiterführende Literatur

Es sind viele Bücher zu Anne Frank geschrieben worden. Wir empfehlen u.a.:

  • Anne Frank-Fonds (Hrsg.): Gesamtausgabe. Tagebücher – Geschichten und Ereignisse aus dem Hinterhaus – Erzählungen – Briefe – Fotos und Dokumente. (Gesamtausgabe sämtlicher Texte von Anne Frank – mit bislang unveröffentlichten Briefen und Schriften und vielen Fotos) S. Fischer Verlag 2013
  • Melissa Müller: Das Mädchen Anne Frank. Die Biographie. S. Fischer Verlag 2013
  • Mirjam Pressler und Gerti Elias: „Grüße und Küsse an alle“ – Die Geschichte der Familie von Anne Frank. S. Fischer Verlag  2009
  • Das Leben von Anne Frank. Eine grafische Biografie, eine Umsetzung des Tagesbuches als Graphic Novel von Ernie Colón und Sid Jacobson im Carlsen Verlag. 2010

Orte zu Anne Frank

Anne Franks Grab (Bergen-Belsen): Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers

Anne Frank Fond (Basel): Universalerbe von Anne Franks Nachlass; www.annefrank.ch

Bildungsstätte Anne Frank (Frankfurt): Historisches Lernen und Menschenrechtsbildung; www.bs-anne-frank.de

Anne Frank Zentrum (Berlin): Ausstellung mit virtuellem Rundgang, www.annefrank.de

Anne Frank Haus (Amsterdam, Prinsengracht 263): Ort des Verstecks mit Museum und Dokumentationszentrum; www.annefrank.org/de/

Wohnung Amsterdam (Merwedeplein 37): frühere Wohnung der Familie Frank. Sie steht Schriftstellern, die in ihrer Heimat nicht frei arbeiten können, für jeweils ein Jahr zur Verfügung.

Verfilmung

Die Geschichte des Tagebuchs und seiner Autorin wurde vielfach verfilmt.
Die aktuellste Umsetzung unter der Regie von Hans Steinbichler kam im März 2016 ins Kino. Die Hauptrollen werden gespielt von: Lea van Acken (Anne Frank), Martina Gedeck (Edith Frank-Holländer) und Ulrich Noethen (Otto Heinrich Frank).

Weitere Verfilmungen 

  • 1959: Die erste Verfilmung erhielt 3 Oscars und war für weitere fünf nominiert. Regie: George Stevens. Darsteller: Millie Perkins (Anne), Joseph Schildkraut (Otto Frank), Shelley Winters (Auguste van Pels).
  • 1959: Ein Tagebuch für Anne Frank, DEFA-Dokumentarfilm von Joachim Hellwig
  • 1979: Anne no Nikki, ein japanischer Zeichentrickfilm
  • 1980: Neuverfilmung unter der Regie von Boris Sagal. Darsteller: Melissa Gilbert (Anne), Maximilian Schell (Otto Frank).
  • 1987: britische Fernsehfilm Das Tagebuch der Anne Frank. Regie: Gareth Davies, Darsteller: Katharine Schlesinger (Anne), Emrys James (Otto Frank), Elizabeth Bell (Edith Frank).
  • 1995: unter Regie von Jon Blair die Dokumentation Anne Frank – Zeitzeugen erinnern sich. Miep Gies, aber auch Freundinnen und Überlebende der Konzentrationslager Auschwitz und Bergen-Belsen kommen zu Wort. Der Film erhielt 1996 den Oscar in der Kategorie Bester Dokumentarfilm.
  • 2001 entstand der zweiteilige Film Anne Frank, der auf dem Buch von Melissa Müller (siehe Literatur) beruht. Regie: Robert Dornhelm, Darsteller: Hannah Taylor-Gordon (Anne), Ben Kingsley (Otto Frank), Joachim Król (Hermann van Pels).
  • 2001: ‚Het Korte Leven van Anne Frank‘ (The Short Life of Anne Frank), niederländischer Dokumentarfilm von Gerrit Netten.
  • 2009: BBC-TV-Serie ‚Das Tagebuch der Anne Frank‘.
  • 2015: Dokudrama ‚Meine Tochter Anne Frank‘ des Hessischen Rundfunks; mit detailliertem Special

Quelle: v.a. Wikipedia; eigene Bearbeitung und Zusammenstellung der Texte

  1. Ein Schicksal, das immer wieder zu Herzen geht und tief berührt.

    17. August 2014 | 23:26 | SusanneUlrikeMaria

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unser Thema des Monats September 2018: Literaturverfilmung Kindeswohl

    Aktuelle Literaturverfilmungen:

    Ab 30. August im Kino: Kindeswohl

    Eine Richterin am höchsten Familiengericht, zwischen privater Ehekrise und einer lebenswichtigen beruflichen Entscheidung. Ein Junge braucht dringend eine Bluttransfusion. Doch seine Eltern und er selbst lehnen diese aus religiösen Gründen ab. Das Gericht muss entscheiden.

    Ein diskussionswürdiger Roman von Autor Ian McEwan, der jetzt ins Kino kommt! Mit Emma Thompson in der Hauptrolle.

    Wir stellen Buch und Film vor und verlosen zwei Buchpakete mit Büchern und Kinotickets an Lesekreise:
    » zum Buch und Film

  • Unser Autor des Monats September 2018: Ian McEwan

    Unser Autor des Monats:

    Ian McEwan

    Ian McEwan ist einer der wichtigsten zeitgenössischen britischen Autoren.

    Romane wie Abbitte, Am Strand, Kindeswohl und – sein aktuellstes Werk – Nussschale begründen seinen literarischen Ruhm.

    Mehrere seiner Bücher wurden bereits verfilmt. Am 30. August kommt nun die Literaturverfilmung von ‚Kindeswohl‘ in die Kinos.

    Wir stellen Ian McEwan ausführlich vor und verlosen zwei Buch-/Filmpakete vom Diogenes Verlag an einen Lesekreis:
    » zum Autor
    » zum Buch ‚Kindeswohl‘

  • Unser Buch des Monats September 2018: Der Weg des Falken von Jamil Ahmad

    Unser Buch des Monats:

    Der Weg des Falken von Jamil Ahmad

    Das Leben des Tor Baz, der schwarze Falke, ist das verbindende Element der neun Kurzgeschichten, die uns in eine uns fremde Welt der Nomaden in das pakistanisch-afghanisch-iranische Grenzland führen. Sie erzählen von Stammesriten, dem Kampf ums Überleben und kargen Landschaften.

    Die Geschichte des Buches könnte ungewöhlicher nicht sein:
    Jamil Ahmad, geboren 1931, war pakistanischer Staatsbeamter in der Grenzregion. Anfang der 70er Jahre schrieb er den knapp 200-seitigen Text. Doch kein Verlag interessierte sich für das Manuskript. 35 Jahre später erzählt ihm sein Bruder von einem Literaturwettbewerb. Der Text erregt Aufmerksamkeit, findet einen Verleger in London. Das Buch wird für renommierte Literaturpreise nominiert und in mehrere Sprachen übersetzt. 2013 erscheint es auf Deutsch. 2014 stirbt der Ahmad.

     

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats September 2018: Ein gutes Buch kommt selten allein – Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Was ist schöner als eine gute Geschichte? Eine gute Geschichte, die man mit jemandem teilen kann!

    Immer mehr Menschen treffen sich in Lesekreisen, um neue Literatur kennenzulernen und sich über ihre Lektüre auszutauschen. Kerstin Hämke zeigt, wie man selbst einen Lesekreis gründen kann und wie bestehende Gruppen für Abwechslung sorgen können.

    Ergänzt wird der Ratgeber durch 50 Buchtipps mit ausführlichen Diskussionsvorschlägen.

    Kerstin Hämke ist Gründerin von Mein-Literaturkreis.de, der größten Ratgeber- und Empfehlungsplattform für Lesekreise im deutschsprachigen Raum.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im SEPTEMBER diskutieren:

    +++ KINDESWOHL VON IAN MCEWAN +++

    +++ ALLES LICHT, DAS WIR NICHT SEHEN VON ANTHONY DOERR +++

    Im OKTOBER diskutieren:

    +++ SECHS KOFFER VON MAXIM BILLER +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise