• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Sehende Hände
Karl Blessing Verlag
EUR 22,99

* * * *  
15 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Sehende Hände

Unsere Neuentdeckung des Monats September 2016!

Das Buchpaket vom Blessing Verlag mit 5 Exemplaren des Buches hat der Lesekreis Hechendorf/Breitbrunn aus dem Fünfseenland im Süden von München gewonnen.

Als der blinde Masseur Wang Daifu mit einer Freundin, aber mittellos und ohne Perspektive in seine Heimatstadt Nanjing zurückkehrt, kann er bald Hoffnung schöpfen: Sein alter Freund von der Blindenschule, der ehrgeizige, belesene Sha Fuming, heuert ihn als Therapeuten in seinem Tuina-Massagesalon an. Abends schlafen Wang und seine Freundin im nahe gelegenen Wohnheim, in dem alle Mitarbeiter nächtigen, Frauen und Männer getrennt. Geschichten von Liebe, Freundschaft und Eifersucht entspinnen sich rund um die Mitarbeiter, zu denen nun auch noch Du Hong stößt, die eigentlich Pianistin werden wollte und von großer Schönheit ist. Für Wang aber reißen die Sorgen nicht ab: Kaum verdient er wieder Geld, muss er für seinen Bruder alles riskieren, da dieser sich erpressbar gemacht hat.

25 Jahre hat der große chinesische Schriftsteller recherchiert und das Thema der blinden Masseure mit sich herumgetragen, bevor er sich an diesen Roman wagte, der uns mit seinen plastischen und berührend beschriebenen Verwicklungen in das Leben im modernen China hineinzieht.

Pressestimmen

„Sehende Hände ist ein feinfühliger und stellenweise witziger Roman, dessen psychologische Genauigkeit sich durch die eloquente und stilsichere Übersetzung von Marc Hermann hervorragend vermittelt.“ Katharina Borchardt, Deutschlandradio Kultur

„Ein großer, poetischer und kunstvoll aufgebauter Roman.“ Gstettner-Brugger, ORF Radio FM4

Leseprobe

Weitere Informationen zum Buch

Ein ausführliches Interview mit dem Autor Bi Feiyu zum Buch finden Sie hier:

Auch bei uns arbeiten Blinde als Masseure sehr erfolgreich: Informationen dazu sowie ein interessantes Video der WDR Lokalzeit (Dauer: 5 Minuten): www.massagepraxis-stevic.de/uber-uns/

Über Bi Feiyu

Bi Feiyu, 1964, lebt heute in Nanking. Seine Jugend verbrachte er in der Provinz Jiangsu, denn sein Vater war unter Mao als sogenannter „Rechtsstehender“ zur Landarbeit verurteilt worden. Er studierte Literatur und lehrte fünf Jahre als Dozent, bevor er journalistisch arbeitete. Bi Feiyu veröffentlichte mehrere Romane, u.a. Die Mondgöttin.

Auszeichnungen

  • 1995: Lun-Xun-Literaturpreis
  • 2010: Man Asian Literary Prize
  • 2011: Mao Dun Prize (höchste literarische Auszeichnung Chinas) für ‚Sehende Hände‘

Werke

  • Fernsteuerung: in Das Leben ist jetzt, Hg. Frank Meinshausen,2003 (vergriffen). Neu erschienen 2014 in der eBook-Anthologie „Elfmal China Stadt“
  • 2006: (Deutsch: Die Mondgöttin, 2006)
  • 2010: Tuina (推拿), (Deutsch: Sehende Hände 2016)

Diskussionsfragen

  • Gibt es eine Hauptfigur in dem Roman? Wenn ja, welche? Warum hat der Autor gerade diese Person gewählt? Wenn nein, ist es notwendig, eine zentrale Bezugsperson zu haben?
  • Gelingt es dem Autor sich in seine Figuren hineinzuversetzen und sie glaubwürdig darzustellen?
  • Der Roman besteht aus kurzen Kapiteln, die jeweils einer oder weniger Personen gewidmet sind. Wird der Autor allen gleich gerecht oder gelingt es ihm bei der einen oder anderen Person besser? Entsteht aus den handlichen Kapiteln von jeweils rund 20 Seiten ein Roman oder ist das Buch eher eine Zusammenstellung von Kurzgeschichten?
  • Bi Feiyu hat 25 Jahre das Leben der blinden Masseure in China „studiert“, bevor er den Roman schrieb. Findet sich dieses Wissen im Roman wieder? Gelingt es dem Autor sich in die Lebenswelt der Blinden einzufügen und uns daran teilhaben zu lassen?
  • Den blinden Masseuren fehlt die visuelle Erschließung der Welt. Wie finden Sie sich dennoch in ihr zurecht? Ist es dabei von Vorteil, wenn man sehend geboren wurde und erst später erblindet ist?
  • Inwieweit unterscheiden sich blinde Menschen beim Thema Unabhängigkeit von Sehenden? Oder gibt es keine Unterschiede? Was bedeutet Unabhängigkeit für Sie persönlich?
  • Hat der Roman Ihre Sichtweise auf blinde Menschen verändert? Wenn ja, inwiefern?
  • Informieren Sie sich über blinde Menschen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Welche Ausbildungs-, welche Berufsmöglichkeiten haben sie?
  • Die klassischen Wahrnehmungssinne des Menschen sind sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen. Welche der Sinne sind für Sie am wichtigsten? Auf welche könnten Sie verzichten?
  • Das Buch hat 2009 den wichtigsten Literaturpreis Chinas erhalten. Was macht Ihrer Meinung nach das Buch ‚ausgezeichnet‘?
  • Was an dem Buch, bzw. seinem Inhalt ist „china-spezifisch“? Könnte die Handlung auch in einem anderen Land spielen?
  • Hat das Buch Ihnen ermöglicht etwas über China und seine Menschen zu lernen? Wenn ja, was?
  • Haben sie zuvor schon einmal ein Buch von einem chinesischen Autoren gelesen? Falls ja, unterscheiden sich diese Bücher im Stil oder der Sprache von denen deutschsprachiger Autoren?

 

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unser Thema des Monats September 2018: Literaturverfilmung Kindeswohl

    Aktuelle Literaturverfilmungen:

    Ab 30. August im Kino: Kindeswohl

    Eine Richterin am höchsten Familiengericht, zwischen privater Ehekrise und einer lebenswichtigen beruflichen Entscheidung. Ein Junge braucht dringend eine Bluttransfusion. Doch seine Eltern und er selbst lehnen diese aus religiösen Gründen ab. Das Gericht muss entscheiden.

    Ein diskussionswürdiger Roman von Autor Ian McEwan, der jetzt ins Kino kommt! Mit Emma Thompson in der Hauptrolle.

    Wir stellen Buch und Film vor und verlosen zwei Buchpakete mit Büchern und Kinotickets an Lesekreise:
    » zum Buch und Film

  • Unser Autor des Monats September 2018: Ian McEwan

    Unser Autor des Monats:

    Ian McEwan

    Ian McEwan ist einer der wichtigsten zeitgenössischen britischen Autoren.

    Romane wie Abbitte, Am Strand, Kindeswohl und – sein aktuellstes Werk – Nussschale begründen seinen literarischen Ruhm.

    Mehrere seiner Bücher wurden bereits verfilmt. Am 30. August kommt nun die Literaturverfilmung von ‚Kindeswohl‘ in die Kinos.

    Wir stellen Ian McEwan ausführlich vor und verlosen zwei Buch-/Filmpakete vom Diogenes Verlag an einen Lesekreis:
    » zum Autor
    » zum Buch ‚Kindeswohl‘

  • Unser Buch des Monats September 2018: Der Weg des Falken von Jamil Ahmad

    Unser Buch des Monats:

    Der Weg des Falken von Jamil Ahmad

    Das Leben des Tor Baz, der schwarze Falke, ist das verbindende Element der neun Kurzgeschichten, die uns in eine uns fremde Welt der Nomaden in das pakistanisch-afghanisch-iranische Grenzland führen. Sie erzählen von Stammesriten, dem Kampf ums Überleben und kargen Landschaften.

    Die Geschichte des Buches könnte ungewöhlicher nicht sein:
    Jamil Ahmad, geboren 1931, war pakistanischer Staatsbeamter in der Grenzregion. Anfang der 70er Jahre schrieb er den knapp 200-seitigen Text. Doch kein Verlag interessierte sich für das Manuskript. 35 Jahre später erzählt ihm sein Bruder von einem Literaturwettbewerb. Der Text erregt Aufmerksamkeit, findet einen Verleger in London. Das Buch wird für renommierte Literaturpreise nominiert und in mehrere Sprachen übersetzt. 2013 erscheint es auf Deutsch. 2014 stirbt der Ahmad.

     

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats September 2018: Ein gutes Buch kommt selten allein – Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Was ist schöner als eine gute Geschichte? Eine gute Geschichte, die man mit jemandem teilen kann!

    Immer mehr Menschen treffen sich in Lesekreisen, um neue Literatur kennenzulernen und sich über ihre Lektüre auszutauschen. Kerstin Hämke zeigt, wie man selbst einen Lesekreis gründen kann und wie bestehende Gruppen für Abwechslung sorgen können.

    Ergänzt wird der Ratgeber durch 50 Buchtipps mit ausführlichen Diskussionsvorschlägen.

    Kerstin Hämke ist Gründerin von Mein-Literaturkreis.de, der größten Ratgeber- und Empfehlungsplattform für Lesekreise im deutschsprachigen Raum.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im SEPTEMBER diskutieren:

    +++ KINDESWOHL VON IAN MCEWAN +++

    +++ ALLES LICHT, DAS WIR NICHT SEHEN VON ANTHONY DOERR +++

    Im OKTOBER diskutieren:

    +++ SECHS KOFFER VON MAXIM BILLER +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise