• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Der Zug der Waisen

0

Persönliche Bewertung:
4,1/5 (30)

Eignung für Lesekreise:
0/5


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Der Zug der Waisen

Unsere Neuentdeckung des Monats Dezember 2015!

New York, 1929: Mit neun Jahren verliert Vivian Daly, Tochter irischer Einwanderer, bei einem Wohnungsbrand ihre gesamte Familie. Gemeinsam mit anderen Waisen wird sie kurzerhand in einen Zug verfrachtet und in den Mittleren Westen geschickt, wo die Kinder auf dem Land ein neues Zuhause finden sollen. Doch es ist eine Reise ins Ungewisse, denn nur die wenigsten von ihnen erwartet ein liebevolles Heim. Und auch Vivian stehen schwere Bewährungsproben bevor … Erst viele Jahrzehnte später eröffnet sich für die inzwischen Einundneunzigjährige in der Begegnung mit der rebellischen Molly die Möglichkeit, das Schweigen über ihr Schicksal zu brechen.

Pressestimmen

„Der Roman schildert eindrücklich die seelischen Verwüstungen, die eine Kindheit ohne Liebe und Geborgenheit anrichtet.“ Sibylle Peine, dpa

„Ein Juwel!“ Huffington Post

„Kline beleuchtet ein vergessenes Kapitel amerikanischer Geschichte und erzählt dabei vom Erwachsenwerden zweier starker junger Frauen.“ Booklist

„Eines der ergreifendsten Bücher, die ich kenne.“ Naples Daily News

Über Christina Baker Kline

Christina Baker Kline wuchs in England und in den Vereinigten Staaten auf. Sie hat Literatur und Kreatives Schreiben unterrichtet und sich als Buchautorin und Herausgeberin von Anthologien einen Namen gemacht. Ihr Roman „Der Zug der Waisen“ war in den USA ein großer Erfolg und hielt sich monatelang an der Spitze der New-York-Times-Bestsellerliste. Mit ihrem Mann und ihren drei Söhnen lebt die Autorin in Montclair, New Jersey.

Webseite: www.christinabakerkline.com; Facebook: www.facebook.com/cbakerkline

Leseprobe von ‚Zug der Waisen‘

Mein-Literaturkreis Meinung zum Buch

Ein Überraschungs-Erfolg in den USA: Mund-zu-Mundpropaganda von Lesekreismitgliedern hatte das Buch auf die Bestsellerlisten gebracht.
Eine bislang in Europa unbekannte Autorin.
Ein wahres, vergessenes Kapitel der amerikanischen Geschichte.

Christina Baker Kline gelingt es die Vergangenheit und Gegenwart zweier – auf den ersten Blick gegensätzlicher – Frauen miteinander zu verweben:
Vivian ist über 90 Jahre alt, Molly gerade 17; die Ältere wohlhabend, die Jüngere hat noch nicht mal Geld für ein Buch. Und doch teilen sie ein gemeinsames Schicksal: Beide wurden in ihrer Jugend von einer Pflegefamilie zur anderen weitergereicht.
‚Der Zug der Waisen‘ nimmt uns mit auf eine Reise durch die Vergangenheit und die Gegenwart von diesen Frauen. Und führt am Ende beider Leben zusammen.

Ein Buch über die Suche nach Liebe und Freundschaft, über Verlust und Wiederfinden. Und eine Geschichte über die unglaubliche Anpassungsfähigkeit des Menschen, gerade in schwierigen Situationen.
Dramatisch und emotional, aber nie kitschig.

Unser Fazit: Sehr empfehlenswert für eine Diskussion in Lesekreisen. Die Tausenden von begeisterten Lesekreismitgliedern in den USA haben sich nicht geirrt.

Über das Buch ‚Zug der Waisen‘

Seit seiner Veröffentlichung 2013 war das Buch ‚Zug der Waisen‘ ein Bestseller in den USA. Die Übersetzungsrechte wurden in 28 Länder verkauft. In den USA wurde das Buch mehr als über 1,5 Millionen mal verkauft.

Molly ist Indianerin des Penobscot-Stammes. Weitere Informationen zu diesem kleinen Stamm, im us-amerikanischen Staat Maine beheimatet ist, finden sich hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Penobscot

Baker Kline wurde bei der Beschreibung von Vivians Haus im Roman von ihrem eigenen Elternhaus in Bass Harbour an der Küste Maines inspiriert.

Die Geschichte der Waisenzüge ist historisch belegt: Zwischen 1853 und 1929 brachten Sozialorganisationen eltern- oder obdachlose Kinder von den übervölkerten Großstädten im Osten der USA per Zug in den Mittleren Westen, wo sie von Pflegefamilien aufgenommen wurden. Rund 250.000 Kinder fanden so ein neues Zuhause; manche hatten das Glück von einer liebevollen Familie aufgenommen zu werden, viele wurden aber auch als preiswerte Arbeitskräfte, insbesondere bei der Farmarbeit, eingesetzt.Weitere Informationen zur Geschichte der ‚Waisenzüge‘ finden sich (in Englisch) hier: http://en.wikipedia.org/wiki/Orphan_Train

Der ‚National Orphan Train Complex‘ ist ein Museum und Forschungszentrum in Kansas (USA), das Geschichten und Gegenstände sammelt, um die Erinnerung an die Waisenzüge zu erhalten. »zur Webseite: www.orphantraindepot.org

Christina Baker Kline über das Buch

Baker Kline im Gespräch mit der Journalistin und Buchautorin Roxana Robinson zum Buch und seinem historischen Hintergrund. » zum Interview

Buchtrailer

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bücher von Christina Baker Kline

Romane

  • Sweet Water (1993)
  • Desire Lines (1999)
  • The Way Life Should Be (2007)
  • Bird in Hand (2009)
  • Zug der Waisen (auf Deutsch 2014; Orphan Train (2012))
  • A piece of the one world (2017)

Sachbuch

The Conversation Begins: Mothers and Daughters Talk about Living Feminism (1994); zusammen mit Ihrer Mutter Christina L. Baker

Als Herausgeberin

  • Child of Mine: Original Essays on Becoming a Mother (1997)
  • Room to Grow: Twenty-Two Writers Encounter the Pleasures and Paradoxes of Raising Young Children (1999)
  • Always Too Soon: Voices of Support for Those Who Have Lost Both Parents (2006); zusammen mit Allison Gilbert
  • About Face: Women Write about What They See When They Look in the Mirror (2008), mit Anne Burt

 

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Ein Kind namens Hoffnung von Marie Sand

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Ein Kind namens Hoffnung von Marie Sand

    20 Jahre, von 1938 – 1958, umspannt der Debütroman der Berliner Autorin. Als LeserIn wird man mitgenommen in das Leben von Elly Berger, die von der Köchin in einer jüdischen Familie zur heimlichen Heldin wird. Sie rettet deren Sohn Leon vor den Nazis, um ihn nach Ende des Krieges den Eltern zurück zu geben. Doch ihre Flucht aus Berlin wird beschwerlicher, dauert länger und endet anders, als geplant.

    „Als Autorin will ich die wahren Schicksale verstehen… Ich will nachfühlen, wie es wirklich geschah.“, so beschreibt die Autorin Marie Sand die Motivation für ihren historischen Roman.

    Wir stellen den Roman und die Autorin ausführlich vor und haben Diskussionsfragen sowie weitere Infos zusammengestellt.

    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

    Unser Taschenbuchtipp:

    Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

    Der Roman erzählt die Geschichte von Kya Clark, die isoliert und allein im Marschland lebt und unter Verdacht gerät, als ein Mordfall die kleine Küstenstadt Barkley Cove erschüttert.

    Delia Owens „Der Gesang der Flusskrebse“ wurde zum globalen Phänomen und war 2019 Lieblingsbuch der unabhängigen Buchhandlungen in Deutschland. Im August 2022 kam die Literaturverfilmung in die Kinos.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor; zum Roman haben wir Diskussionsfragen und weitere Infos zusammengestellt.

    » zum Buch

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Literaturverfilmungen – Vorschau:

    Mittagsstunde (ab 22.9.)

    Verabredungen mit einem Dichter – Michael Krüger (ab 22.9)

    Sonne und Beton (ab 22.9.)

    Der Gesang der Flusskrebse (ab 18.8.)

    Warten auf Mr. Bojangles (ab 4.8.)

    » Mehr Infos

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch. Dafür nominieren die Buchhändler*innen ihren Lieblingsroman aus dem laufenden Jahr und stimmen dann ab, welcher ihr Lieblingstitel ist.

    Bekannt gegeben wurde das Lieblingsbuch 2021 der Unabhängigen kürzlich auf der Frankfurter Buchmesse. 2021 haben rund 850 Buchhandlungen mitgemacht!

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist für jedes Jahr zusammengestellt – insgesamt 35 Buchtipps!

    »zu den Buchtipps

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 1. SEPTEMBER: +++ DER GESANG DER FLUSSKREBSE VON DELIA OWENS +++

    Alle zwei Monate ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen