• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Altes Land
Penguin Verlag
EUR 10,00

* * * *  
20 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Altes Land

Unser Buch des Monats März 2017!

Das „Polackenkind“ ist die fünfjährige Vera auf dem Hof im Alten Land, wohin sie 1945 aus Ostpreußen mit ihrer Mutter geflohen ist. Ihr Leben lang fühlt sie sich fremd in dem großen, kalten Bauernhaus und kann trotzdem nicht davon lassen. Bis sechzig Jahre später plötzlich ihre Nichte Anne vor der Tür steht. Sie ist mit ihrem kleinen Sohn aus Hamburg-Ottensen geflüchtet, wo ehrgeizige Vollwert-Eltern ihre Kinder wie Preispokale durch die Straßen tragen – und wo Annes Mann eine Andere liebt. Vera und Anne sind einander fremd und haben doch viel mehr gemeinsam, als sie ahnen.

Mit scharfem Blick und trockenem Witz erzählt Dörte Hansen von zwei Einzelgängerinnen, die überraschend finden, was sie nie gesucht haben: eine Familie.

Pressestimmen

„Dieser Roman ist wohltuend anders. Keine Romantik. Klischeefrei. Starke, knorrige Charaktere. Eine Geschichte, die lange nachklingt, wie das Ächzen und Knarren in dem großen dunklen Bauernhaus.“ (NDR Buch des Monats März)

„(…) weil es Dörte Hansen rundum gelingt, auf Niveau zu unterhalten, deshalb ist „Altes Land“ ein tolles Debut!“ (Denis Scheck, ARD „Druckfrisch“)

„Das ist höchst amüsant erzählt und hält sich mühelos die Waage mit jener Stimmung, die von Stille beherrscht ist, von einem vorsichtigen Blick in das Innenleben der Menschen.“ (WDR 2 Bücher, Christine Westermann)

„Hansens Debütroman über den Unterschied zwischen Eingesessenen und Unbehausten ist schnell ein Bestseller geworden. Völlig zu Recht, weil es ein unaufdringlich mitfühlender Roman ist, wohltuende Unterhaltung.“ (Die Zeit, Marie Schmidt)

Leseprobe von ‚Altes Land‘

Autorentrailer
Dörte Hansen spricht über ihr Buch ‚Altes Land‘ (Dauer: 4 Minuten)

Diskussionsfragen

  • Im Buch geht es um zwei ‚starke‘ Frauen, Vera und Anne. Worin unterscheiden sie sich, worin ähneln sie sich? Was macht eine Frau zu einer ‚starken‘ Frau? Was ist nötig, damit starke Frauen miteinander leben können? Warum hatte dies bei Vera und ihrer Schwiegermutter nicht funktioniert?
  • Vera und Anne – Christine Westermann nennt sie in ihrer Rezension „Zwei Heimatlose, zwei angeknackste Seelen, die sich – gänzlich ungeplant – gegenseitig heilen. Es zumindest versuchen.“ Sehen Sie dies nach der Lektüre des Buches genauso? Was kann Menschen ‚heilen‘? Ein neuer Ort, eine Aufgabe, ein anderer Mensch?
  • In Veras Leben gibt es zwei Männer. Warum heiratet Vera den einen, den anderen jedoch nicht?
  • Vera hatte nie eigene Kinder; und früh ihren eigenen Bruder verloren. Was bedeutet Annes Sohn für sie?
  • Welche Bedeutung hat der große Hof für Vera? Warum kann sie ihn nicht verlassen, lässt ihn aber trotzdem verfallen? Warum stimmt sie dann doch einer Sanierung zu – braucht aber immer ‚Auszeiten‘, in denen am Haus nicht weiter gearbeitet werden darf.
  • „Die kleine Vera wird groß in diesem Haus, sie wird dort alt, nur heimisch wird sie nie, sie schlägt keine Wurzeln, sie hängt nur fest.“ schreibt Christine Westermann in ihrer Rezension. Wiese wird Vera nicht heimisch? Liegt es an ihr, an dem Ort oder an den anderen?
  • Welche Beziehung hatte Vera zu ihrer Mutter? Wie konnte diese das junge Mädchen auf dem Hof zurücklassen? Kann das Thema ‚Flucht‘ dies erklären? Wie unterschied sich die Beziehung zu Vera im Vergleich zu der zu ihrer zweiten Tochter? Veras Mutter schrieb ihr viele emotionale Briefe. Wie passt dies zu der Beziehung der beiden?
  • Worin unterscheidet sich das Leben in einem kleinen Dorf von dem in einer (Groß-)Stadt? Sind Menschen, die auf dem Land in einem kleinen Dorf wohnen ‚anders‘ als Stadtmenschen?
  • Gibt es, Ihrer Meinung nach, einen Unterschied zwischen den Menschen, die ‚auf dem Land‘ geboren wurden und denjenigen, die erst als Erwachsener dorthin ziehen? Was suchen letztere dort, was sie in der Großstadt (eventuell) vermisst haben?
  • Zu Kriegsende und danach kamen viele Millionen Menschen aus den ‚besetzten‘ Ostgebieten, z.B. Ostpreußen, Schlesien, etc. in den Westen. Was wissen Sie über deren Geschichte(n)? Kennen Sie Menschen, die damals geflohen waren?
  • ‚Altes Land‘ ist der Debütroman der Autorin. Hat man dies beim Lesen erkannt? Wenn ja, woran? Kennen Sie Bücher, bei denen Ihnen aufgefallen war, das es sich um einen Debütroman handelte?
  • Der neu geschaffene Österreichische Buchpreis vergibt auch einen eigenen Preis für das beste Debüt des Jahres. Ist das eine gute Idee?
  • Das Buch wurde ein Bestseller, stand mehrere Wochen auf den obersten Plätzen der Kaufcharts. Können Bücher, die vielen Leser(innen) gefallen sich auch für eine anspruchsvolle Diskussion eignen?

Autorentrailer (Dauer: ca. 4 Minuten)

Über Dörte Hansen

Dörte Hansen, geboren 1964 in Husum, lernte in der Grundschule, dass es außer Plattdeutsch noch andere Sprachen auf der Welt gibt. Die Begeisterung darüber führte zum Studium etlicher Sprachen wie Gälisch, Finnisch oder Baskisch und hielt noch an bis zur Promotion in Linguistik. Danach wechselte sie zum Journalismus, war einige Jahre Redakteurin beim NDR und arbeitet heute als Autorin für Hörfunk und Print. Sie lebt in der Nähe von Husum. „Altes Land“ ist ihr erster Roman.

  1. Die Redewendungen der Bauern sind treffend, knapp und ohne Schörkel. Ich bin auf dem Lande im Plattdeutschen großgeworden; so vieles weckte Erinnerungen in mir, u.a. auch an Flüchtlinge auf dem Hof. Die einquartierte Familie hat bei ihrem Wegzug den Sohn mitgenommen, die Tochter aber zurückgelassen, weil sie für sie dort eine bessere Zukunft erhofften.
    Einfühlsam, bewegend, unterhaltsam, amüsant – alles neneneinander oder sogar zugleich.
    Danke!

    25. September 2017 | 18:44 | Margret Erbach

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise

  • Unser Buch des Monats März 2018: Das etruskische Lächeln von José Luis Sampedro

    Unser Buch des Monats:

    ‚Das etruskische Lächeln‘ von José Luis Sampedro

    Kinostart: 12. April!

    Sampedro erzählt die bewegende Geschichte eines grantigen alten Mannes, der sich aus gesundheitlichen Gründen vom Land auf den Weg in die Stadt zu seinem Sohn macht. Sie hatten sich über die Jahre entfremdet und zunächst fällt es beiden schwer einen Zugang zueinander zu finden.

    José Luis Sampedro wurde 1917 in Spanien geboren und starb 2013. ‚Das etruskische Lächeln‘ war sein bekanntester Roman.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor und verlosen ein Buch-/Filmpaket an einen Lesekreis:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats März 2018: Ikarien von Uwe Timm

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Ikarien von Uwe Timm

    Uwe Timm wendet sich in seinem neuen Roman wieder einem historischen Thema von aktueller gesellschaftspolitischer Relevanz zu: Er beschreibt den intellektuellen Werdegang und wissenschaftlichen Forschungsweg des Eugenikers Alfred Ploetz.

    Einem internationalen Publikum bekannt wurde Timm mit seiner Novelle ‚Die Entdeckung der Currywurst‘.
    Übrigens: Von wenigen Autoren empfehlen wir auf unserer Webseite so viele Bücher wie von Uwe Timm.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Autor des Monats März 2018: Heinrich Böll

    Unser Autor des Monats:

    Heinrich Böll

    Böll gilt als einer der bedeutendsten deutschen Autoren der Nachkriegszeit. In seinen Werken setzte er sich vor allem mit der jungen Bundesrepublik auseinander.

    1972 erhielt Böll den Literaturnobelpreis. Letzten Dezember hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert.

    Wir stellen Heinrich Böll ausführlich vor und verlosen mehrere Buchpakete vom dtv-Verlag an Lesekreise:
    » zum Autor

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im APRIL diskutieren:

    +++ ADRESSAT UNBEKANNT VON KRESSMANN TAYLOR +++

    Im MAI diskutieren:

    +++ WAS ICH EUCH NICHT ERZÄHLTE VON CELESTE NG +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung