• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Der Richter und sein Henker

0

Persönliche Bewertung:
4/5 (12)

Eignung für Lesekreise:
5/5 (6)


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Der Richter und sein Henker

Diese Ausgabe enthält gleich zwei Kriminalromane um Kommissär Bärlach:

Der Richter und sein Henker: Inspektor Bärlach ist todkrank, und es bleibt ihm nicht viel Zeit, den Verbrecher Gastmann zu überführen. Da bietet ihm ein Mord (den nicht Gastmann begangen hat) eine Möglichkeit…

Der Verdacht: Inspektor Bärlach liegt im Krankenhaus und sieht in einer Illustrierten das Bild des berüchtigten KZ-Arztes Nehle. Bärlach hat den Verdacht, daß Nehle mit dem Vorsteher einer Zürcher Privatklinik identisch sei…

»Die Hauptthematik von ›Der Richter und sein Henker‹ findet man unter anderem bei Dashiell Hammett, Rex Stout, Raymond Chandler und Georges Simenon. Grundthema: der Kampf zweier Parteien, deren eine ein einzelner Detektiv ist.«

Leseprobe ‚Der Richter und sein Henker‘ von Dürrenmatt

Weitere Informationen zum Buch

  • Als Dürrenmatt den Kriminalroman begann, war er in prekären finanziellen Verhältnissen. Er fand einen Verleger, der bereit war, ihm auf die Idee einen Vorschuss zu zahlen. Zunächst erschien der Text zwischen Dezember 1950 und März 1951 als Fortsetzungsroman in der Wochenzeitschrift ‚Der Schweizerische Beobachter‘.
  • Das danach folgende Buch war Dürrenmatts erster Kriminalroman und (mit einer weltweiten Gesamtauflage von über 5 Millionen) sein erster literarischer Erfolg.
  • Die Redaktion der Wochenzeitschrift bat Dürrenmatt nach dem Erfolg des Buches um eine Fortsetzung. Diese entstand ein Jahr später unter dem Titel ‚Der Verdacht‘.
  • Der Roman wurde zweimal verfilmt. In der zweiten Filmfassung, 1975, unter der Regie von Maximilian Schell, spielt der Autor selbst die Rolle des namenlosen Schriftstellers. 2008 entstand durch Franz Hummel (Musik) und Sandra Hummel (Libretto) eine Oper, die am Theater Erfurt uraufgeführt wurde.
  • Damals galt das Genre der Kriminalliteratur als trivial. Später wird sich Dürrenmatt dazu wie folgt äußern: „Wie besteht der Künstler in einer Welt der Bildung, der Alphabeten? Eine Frage, die mich bedrückt, auf die ich noch keine Antwort weiß. Vielleicht am besten, indem er Kriminalromane schreibt, Kunst da tut, wo sie niemand vermutet. Die Literatur muß so leicht werden, daß sie auf der Waage der heutigen Literaturkritik nichts mehr wiegt: Nur so wird sie wieder gewichtig.“ (Aus seinem Essay ‚Theaterprobleme‘)

Diskussionsfragen

  • Warum hat Tschanz seinen Kollegen Schmied ermordet? Was erfährt man bei der Lektüre über die beiden Kollegen?
  • „Der Schriftsteller lachte. Er sei eben auch eine Art Polizist, sagte er, aber ohne Macht, ohne Staat, ohne Gesetz und ohne Gefängnis hinter sich. Es sei auch sein Beruf den Menschen auf die Finger zu sehen.“
    Dürrenmatt widmet dem Schriftsteller ein Kapitel. Welche Rolle spielt dieser im Roman? Hat sich Dürrenmatt mit der Figur ein ‚Alter Ego‘ geschaffen?
  • Laut Reclams Krimi-Lexikon verkörpert Kommissar Bärlach „den Typus des Antidetektiv.“
    Sind Sie der gleichen Meinung? Falls ja, welche seiner Eigenschaften oder Handlungen machen Bärlach dazu? Vergleichen Sie ihn mit anderen (literarischen) Ermittlern, die Sie kennen. Gibt es dabei Unterschiede zwischen Klassikern wie beispielsweise Sherlock Holmes, Hercule Poirot, Miss Marple, und modernen Figuren wie beispielsweise den Kommissaren in den Tatort-Filmen oder Personen aus den beliebten Skandinavischen Krimireihen wie Wallander.
  • Das Motiv für das Handeln des Kommissars ist eine Wette, die er und Gastmann 40 Jahre zuvor in der Türkei geschlossen hatten. Wie hat diese Wette das Leben der beiden Kontrahenten geprägt? Rechtfertigen die damaligen Geschehnisse die Handlungen in der Gegenwart?
  • In vielen Romanen von Dürrenmatt spielen Gerechtigkeit und Moral eine wichtige Rolle. Wer ist in diesem Roman gut, wer böse, wer hat welche Schuld auf sich geladen?
  • Wie bewerten Sie das Ende des Romans? Hat Bärlach die Wette gewonnen und die Gerechtigkeit hat gesiegt?
  • Frauen spielen im Buch kaum eine Rolle und erscheinen in Nebenrollen wie Schmieds Zimmerwirtin oder Anna, seine Freundin. Lag diese ‚männliche Dominanz‘ an der Zeit, zu der das Buch geschrieben wurde oder seinem Inhalt? Welche Rollen spielen Frauen in anderen Werken von Dürrenmatt, welche in seinem Leben? Informieren Sie sich dazu über die Ehefrauen des Autors, Lotti Geissler sowie Charlotte Kerr.
  • Der Roman enthält einige skurrile, teilweise ins Groteske gleitende, Szenen (u.a. der Transport des toten Polizisten auf dem Beifahrersitz, Bärlachs Vorbereitung auf den Angriff des Hundes, Schmieds Beerdigung, die Fressorgie am Ende der Geschichte)
    Passen diese Ereignisse in den Roman? Was will der Schriftsteller damit ausdrücken?
  • Der Roman wurde bereits 1950 veröffentlicht und spielt in der Schweiz, ganz in der Nähe von Dürrenmatts damaligen Wohnort. Wie stellt Dürrenmatt im Buch sein Heimatland und dessen Bewohner dar? Welche historischen oder ortsbezogenen Elemente verwendet der Autor im Buch? Bei ‚Justiz‘, einem späteren Roman, kam es zu einer juristischen Auseinandersetzung, weil eine deutsche Zeitschrift vor Abdruck die Helvetismen im Text entfernen wollte. Sind Ihnen in ‚Der Richter und sein Henker‘ diese ‚schweizerischen Spracheigentümlichkeiten‘ aufgefallen? Fühlten Sie sich dadurch beim Lesen irritiert?
  • Dürrenmatt hat gutes Essen und vor allem einen besonderen Wein immer geschätzt – trotz seiner Diabetes. Häufig greift er auch in seinen Werken das Motiv des Essens und Trinkens auf. Finden Sie dazu auch in diesem Roman Beispiele?
    Manche Lesekreise passen bei ihren Treffen einen Snack oder ein Gericht, die Getränke, manchmal auch die Tischdekoration dem Buch an. Haben Sie für die Diskussion von diesem Buch dafür Ideen?
  • Im Literarischen Quartett wurde 1991 diskutiert, ob Dürrenmatts Kriminalromane wirklich richtige Krimis sind. Ist Ihrer Meinung nach ‚Der Richter und sein Henker‘ ein typischer Kriminalroman? Was macht einen (typischen) Kriminalroman aus?
  • Welche anderen Kriminalromane von Dürrenmatt haben Sie gelesen? (bspw. ‚Das Versprechen‘, ‚Der Verdacht‘, ‚Justiz‘ oder ‚Der Pensionierte‘) Welches sind Gemeinsamkeiten, welches Unterschiede zu ‚Der Richter und sein Henker‘? Welcher der Krimis hat Ihnen am besten gefallen und warum?
  • Betrachtet man heute den Erfolg von Regionalkrimis, Thrillern aus Skandinavien oder die Quoten des Fernsehkrimis Tatort, scheinen Spannungsstoffe im Trend zu liegen. Andererseits sind Kriminalromane eine selten gewählte Lektüre in Lesekreisen. Können Sie sich diese Diskrepanz erklären? Wie ist dies in Ihrer Gruppe?

Dürrenmatt über seinen Roman ‚Der Richter und sein Henker‘

»So bin ich denn ein abgedankter Dramatiker. Ich schreibe an einem Kriminalroman, und es macht mir Spaß. Ich ziehe mich in Gebiete zurück, wo niemand Literatur vermutet, und mache sie dort.« Brief von Dürrenmatt an Max Frisch

Über Friedrich Dürrenmatt

Friedrich Dürrenmatt wurde 1921 in Konolfingen bei Bern als Sohn eines Pfarrers geboren. Er studierte Philosophie in Bern und Zürich und lebte als Dramatiker, Erzähler, Essayist, Zeichner und Maler in Neuchâtel.

Bekannt wurde er mit seinen Kriminalromanen und Erzählungen ›Der Richter und sein Henker‹, ›Der Verdacht‹, ›Die Panne‹ und ›Das Versprechen‹, weltberühmt mit den Komödien ›Der Besuch der alten Dame‹ und ›Die Physiker‹.

Den Abschluss seines umfassenden Werks schuf er mit den ›Stoffen‹, worin er Autobiographisches mit Essayistischem verband. Friedrich Dürrenmatt starb 1990 in Neuchâtel.

Wir haben zu Friedrich Dürrenmatt eine ausführliche Autorenseite zusammengestellt mit vielen Informationen zu seinem Leben und Büchern: » zur Dürrenmatt Autorenseite

Verfilmung

‚Der Richter und sein Henker‘ wurde 1975 unter der Regie Maximilian Schell verfilmt; er schrieb auch – zusammen mit Dürrenmatt – das Drehbuch.

Die Hauptrollen übernahmen Jon Voight als Walter Tschanz, Martin Ritt (Hans Bärlach) und Robert Shaw als Richard Gastmann. Die gegenüber dem Buch stark ausgebaute Rolle von Schmieds Verlobter Anna spielte Jacquelline Bisset. In weiteren kleineren Rollen agierten Helmut Qualtinger sowie Donald Sutherland als Leiche des ermordeten Schmied. Dürrenmatt hatte einen kurzen Auftritt als Schriftsteller Friedrich.

Der Film wurde für den internationalen Markt in Englisch gedreht und erst später deutsch synchronisiert. Er erhielt den Deutschen Filmpreis in Silber.

Bereits 1957 produzierte SDR und DRS nach dem Roman unter der Regie von Franz Peter Wirth einen Fernsehfilm, an dessen Drehbuch Dürrenmatt ebenfalls mitwirkte. Auch weitere Länder (Frankreich, Italien und Großbritannien) setzte den Stoff filmisch um.

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Die vier Gezeiten von Anne Prettin

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Die vier Gezeiten von Anne Prettin

    „Es heißt, dass eine Familie die Welt im Kleinen ist. Und wenn diese Welt dann auch noch so lütt wie Juist ist, gibt es schon durch die natürlichen Grenzen kein Entkommen voneinander. In Rückblicken zeige ich, wie die Frauen sich in diesem engen Kosmos entwickeln, wie das Gestern ins Heute wirkt, was die Lügen mit dieser Familie machen und wie sie alle der Wiederholung der familiären Muster vergeblich zu entrinnen versuchen.“ so beschreibt die Autorin Anne Prettin ihren Debütroman.

    Interessante Themen, ein tolles Setting und eine berührende Familiengeschichte!

    Wir stellen den Roman und die Autorin ausführlich vor und haben Diskussionsfragen sowie zahlreiche weitere Infos zusammengestellt. Außerdem verlosen wir ein Buchpaket an einen Lesekreis!

    » zum Buch

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Literaturverfilmungen – Vorschau:

    Mittagsstunde (ab 22.9.)

    Verabredungen mit einem Dichter – Michael Krüger (ab 22.9)

    Sonne und Beton (ab 22.9.)

    Der Gesang der Flusskrebse (ab 18.8.)

    » Mehr Infos

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Eine andere Zeit von Helga Bürster

    Unsere Buchtipp:

    Eine andere Zeit von Helga Bürster

    Die deutsche Teilung hat viele Familien auseinandergerissen, vor und auch noch nach dem Mauerfall.

    Helga Bürster hat für ihren neuen Roman ein Ost-West-Thema gewählt, weil es sie interessiert hat, was aus denen geworden ist, die geblieben sind.

    Das Buch, eine Familiengeschichte über drei Generationen zwischen Ost und West, spielt in einem kleinen Dorf in der Nähe von Usedom. Im Mittelpunkt stehen zwei Schwestern; die eine verlässt die DDR, die andere bleibt im Osten.

    Ein wunderbar geschriebener vielschichtiger Familienroman mit viel deutscher Zeitgeschichte.

    Wir stellen ihr neues Buch und die Autorin ausführlich vor; zum Roman haben wir Diskussionsfragen und weitere Infos zusammengestellt.

    » zum Buch

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch. Dafür nominieren die Buchhändler*innen ihren Lieblingsroman aus dem laufenden Jahr und stimmen dann ab, welcher ihr Lieblingstitel ist.

    Bekannt gegeben wurde das Lieblingsbuch 2021 der Unabhängigen kürzlich auf der Frankfurter Buchmesse. 2021 haben rund 850 Buchhandlungen mitgemacht!

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist für jedes Jahr zusammengestellt – insgesamt 35 Buchtipps!

    »zu den Buchtipps

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 1. SEPTEMBER: +++ DER GESANG DER FLUSSKREBSE VON DELIA OWENS +++

    Alle zwei Monate ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen