• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Frohburg

0

Persönliche Bewertung:
4,3/5 (3)

Eignung für Lesekreise:
0/5


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Frohburg

FROHBURG ist ohne Zweifel das opus magnum von Guntram Vesper, zugleich für den Autor der Ausgangspunkt von allem: Der Ort seiner Geburt 1941, Jugend, Aufwachsen und Erwachen, die Flucht der Familie 1957, das umliegende Land die Folie der Geschichtsbetrachtung einer deutschen Epoche. Hier werden ein Land und eine Zeit gültig festgehalten, Kultur und Politik, Krieg und Nachkrieg, ein umfassendes, großartiges Portrait deutschen Lebens im zwanzigsten Jahrhundert; ein gewaltiges Prosawerk, das neben die großen Bücher von Peter Kurzeck, Walter Kempowski und Uwe Johnson zu stellen ist. FROHBURG ist ein Füllhorn an Geschichten, zumeist aus eigenem Erleben grundiert, eine große autobiographische Erzählung, ein Welt-Buch im Überschaubaren, ein Geschichts- und Geschichtenpanorama, wie wir schon lange keines hatten.

Pressestimmen

»Ein Museum, ein Archiv, ein Lebenswerk« (Juryurteil zur Nominierung für den Preis der Leipziger Buchmesse)

»Das Werk von Guntram Vesper (…) ist zweifelsohne ein eminent konsequentes und unkorrumpierbares Beispiel für den Versuch, durch Erzählen, Sammeln, Wiederholen, Variieren und Ergänzen eines Reservoirs von Geschichten irgendwann zum Unverbrüchlichen vorzudringen.« Wiebke Porombka, Die Zeit

»Autobiographische Familienstränge gehen immer unmittelbar über in gesellschaftliche Stränge, also ich und Gesellschaft in ganz konkreter Form werden zusammengebunden. (…) Spektakulär, wie er das schafft.« Helmut Böttiger, swr 2

»Das gewichtigste Buch dieser Tage. In jeder Hinsicht.« Andreas Platthaus, FAZ

»Guntram Vesper hat ein Buch über Deutschland geschrieben und darüber, wie aus uns allen das wurde, was wir sind.« Christoph Schröder, Journal Frankfurt

»Hier hat jemand etwas geschaffen, das dem Gedächtnis der deutschen Literatur nicht verloren geht.« Thomas Schaefer, die horen

»Guntram Vesper entblättert in einer sagenhaft dichten Erzählung die Geschichte seiner Familie, die des sächsischen Ortes Frohburg, dem er entstammt – und dem er die tiefste Erlebnisschichtung seines Lebens verdankt. (…) Geschichten, Erzählungen, Mythen, Erfahrungen sind ineinander verwoben (…), und am Ende entsteht: ein Lebenswerk« Thomas Andre, Hamburger Abendblatt

»Guntram Vespers Roman liefert so etwas wie literarisches Wahrheitsserum gegen die politischen Illusionen des letzten Jahrhunderts. Ihn eine Chronik zu nennen, unterschätzt die erzählrische Potenz Vespers und die Modernität mit der er Erzähltraditionen (BoccacciosDecamerone, Hebels Schatzkästlein) mit einer fein dosierten Resonanz des 21. Jahrhunderts verbindet.« Hans Hütt, Der Freitag

»Frohburg wird wohl bald Wallfahrtsort der Literatur« Walter van Rossum, WDR3

Leseprobe von Frohburg von Guntram Vesper

Ausführliches Dossier des Schöffling Verlags zum Buch Frohburg von Guntram Vesper

Über das Buch ‚Frohburg‘

„Das Schreiben ist für mich sechs Jahre zur Lebensform geworden. Ich habe gelebt, in dem ich schrieb.“ Guntram Vesper am 17.3.2016, nach der Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse

Über 6 Jahre hat Vesper an dem Buch gearbeitet; Material über Jahrzehnte gesammelt.

„Es ist ein zeitgenössischer Roman. Und ein zeitgenössischer Roman muss nicht unbedingt gebaut sein wie ein Roman von Balzac oder auch Theodor Fontane. Ich habe mich bemüht, Assoziationsketten wie Girlanden auszulegen, an denen sich der Roman, wenn man so will, vorwärtsbewegt. Von der einen Geschichte in die andere Assoziation, von dort wieder in die Geschichte zurück. Dann kommt eine weitere Assoziation.“ Vesper am 17.3.2016 im Gespräch mit Vladimir Balzer

Ausführlicher Artikel über das Buch (Helmut Böttinger, 13.3.2016 für den Deutschlandfunk) 

Über Guntram Vesper

Guntram Vesper, 1941 in der sächsischen Kleinstadt Frohburg geboren, kam 1957 über Berlin in die Bundesrepublik. 1967 las er auf der letzten großen Tagung der Gruppe 47. Vesper stand mit zahlreichen Autoren in Briefkontakt, u. a. Johannes Bobrowski, Peter Huchel und Peter Rühmkorf. Er veröffentlichte zahlreiche Gedichtbände, Erzählungen und Hörspiele. Heute lebt er als Schriftsteller in Göttingen.

Interview des Deutschkurses eines Göttinger Gymnasiums mit Guntram Vesper

Auszeichnungen

  • 1968 Niedersächsischer Förderungspreis
  • 1968 Kurt-Magnus-Preis
  • 1969 Preis der Landeszentrale für politische Bildung Niedersachsen
  • 1978/79 Villa-Massimo-Stipendium
  • 1980 Niedersächsisches Künstlerstipendium
  • 1983/84 & 1999 Stipendium Künstlerhof Schreyahn
  • 1984 Förderpreis für Literatur der Berliner Akademie der Künste
  • 1984 Märkisches Stipendium für Literatur
  • 1985 Peter-Huchel-Preis
  • 1987 Prix Italia
  • 1993 Stipendium Künstlerhaus Edenkoben
  • 1997 Stadtschreiber von Dresden
  • 2000/2001 Stipendium Villa Concordia
  • 2006 Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung
  • 2016 Preis der Leipziger Buchmesse

Werke von Guntram Vesper

  • 1964 Fahrplan. Gedichte
  • 1964 Am Horizont die Eiszeit. Gedichte
  • 1970 Kriegerdenkmal ganz hinten. Prosa
  • 1979 Nördlich der Liebe und südlich des Hasses
  • 1980 Die Illusion des Unglücks. Gedichte
  • 1980 Nordwestpassage. Ein Poem
  • 1982 Die Inseln im Landmeer. Gedichte
  • 1984 Landeinwärts. Prosa und Gedichte
  • 1985 Frohburg. Neue Gedichte
  • 1985 Laterna magica. Erzählung
  • 1986 Poetische Perlen. Renshi
  • 1988 Dunkelkammer. Fünf Erzählungen aus Deutschland
  • 1989 Leuchtfeuer auf dem Festland. Gesammelte Gedichte
  • 1990 Ich hörte den Namen Jessenin. Frühe Gedichte
  • 1992 Oblomowtag. Prosa
  • 1992 Lichtversuche Dunkelkammer. Prosa
  • 1998 Die Krankheit, zu schreiben. Prosa
  • 2000 Frohburg
  • 2001 Der Riss durch die Erinnerung
  • 2002 Lichtungen
  • 2006 Spätvorstellung
  • 2015 Weg ins Leben
  • 2016 Frohburg

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • 10 Romane, die Sie gerade JETZT lesen sollten!

    10 Romane, die Sie gerade JETZT lesen sollten!

    Was machen die Menschen, wenn sie wegen einer Pandemie Gedanken machen, eventuell ihre Wohnung nicht verlassen sollen?

    Wir empfehlen geistige Nahrung, denn Bücher sind wie Lebensmittel – Nahrung für die Seele und den Geist.

    >>zu unseren Buchempfehlungen

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Mittagsstunden von Dörte Hansen

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Mittagsstunde von Dörte Hansen

    Am Beispiel eines fiktiven Dorfes erzählt die Autorin vom Strukturwandel der Landwirtschaft ab den 1960er Jahren und seine Auswirkungen auf das Leben der Bewohner bis heute. Hansens erster Roman »Altes Land« wurde 2015 zum »Lieblingsbuch des unabhängigen Buchhandels« gekürt.

    Dörte Hansen, geboren 1964 in Husum, lernte in der Grundschule, dass es außer Plattdeutsch noch andere Sprachen auf der Welt gibt. Nach einem Sprachenstudium und einer Promotion in Linguistik arbeitet sie heute als Autorin für Hörfunk und Print.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Das Sandkorn von Christoph Poschenrieder

    Unsere Taschenbuch des Monats:

    Das Sandkorn von Christoph Poschenrieder

    Ein Mann streut Sand aus Süditalien auf den Straßen von Berlin aus. In Zeiten des Kriegs ist solch ein Verhalten nicht nur seltsam, sondern verdächtig. Der Kommissar, der den Fall übernimmt, stößt unter dem Sand auf eine Geschichte von Liebe und Tabu zwischen zwei Männern und einer Frau. Ein Zeitbild von 1914, aus drei ungewöhnlichen Perspektiven.

    Das Buch wurde 2014 für den Deutschen Buchpreis nominiert.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im APRIL diskutieren wir:

    +++ EIN MONAT AUF DEM LAND VON J.L. CARR +++

    Im MAI: +++ DEINE JULIET VON MARY ANN SHAFFER UND ANNIE BARROWS +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Büchermagazin

    NEU: Das BÜCHERmagazin als preiswertes VorzugsAbo speziell für Lesekreis-Mitglieder

    MeinLiteraturkreis und das BÜCHERmagazin kooperieren und Sie sparen 40% auf den Einzelheft-Preis!

    Ab sofort für Lesekreise noch interessanter: In jedem BÜCHERmagazin-Heft 2 Seiten mit Lektüretipps von und für Lesekreise.

    >> Weitere Infos

    >> Direkt abonnieren

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • Ein gutes Buch kommt selten allein – Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Was ist schöner als eine gute Geschichte? Eine gute Geschichte, die man mit jemandem teilen kann!

    Immer mehr Menschen treffen sich in Lesekreisen, um neue Literatur kennenzulernen und sich über ihre Lektüre auszutauschen. Kerstin Hämke zeigt, wie man selbst einen Lesekreis gründen kann und wie bestehende Gruppen für Abwechslung sorgen können.

    Ergänzt wird der Ratgeber durch 50 Buchtipps mit ausführlichen Diskussionsvorschlägen.

    Kerstin Hämke ist Gründerin von Mein-Literaturkreis.de, der größten Ratgeber- und Empfehlungsplattform für Lesekreise im deutschsprachigen Raum.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch