• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen
Trennung

Unsere Neuentdeckung des Monats Mai 2018!

Eine junge Frau reist im Auftrag ihrer Schwiegermutter nach Griechenland. Sie soll deren Sohn suchen. Die Schwiegermutter weiß nicht, dass das Paar längst getrennt lebt. In den steinigen, verbrannten Landschaften auf der Peloponnes geht die junge Frau den Spuren ihres Ex-Mannes nach. Sie beginnt Mutmaßungen anzustellen, die Vergangenheit zu hinterfragen. Gerade, als sie sich eingesteht, wie wenig sie ihren Mann eigentlich kannte, wird er tot aufgefunden. Warum hält sie nun, da die Trennung unwiderruflich ist und sie etwas wie Trauer empfindet, die Fiktion ihrer Ehe weiterhin aufrecht? Eine neue großartige Stimme aus Amerika – selten wurden die Abgründe der Gefühle so durchdrungen wie von Katie Kitamura.

Pressestimmen

„Katie Kitamura bleibt als Erzählerin so kühl wie ihre Heldin. Sie psychologisiert nicht, sie beobachtet. … Distanz zur Geschichte, Distanz zu den Figuren, Distanz zur Kulisse: Darin liegt eine überraschende Anziehungskraft.“ Julia Bähr, Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Katie Kitamura (…) hat einen Roman geschrieben, der nicht durch seine literarische Form, sondern durch die Unerbittlichkeit seiner psychologischen Figurenerkundung überrascht. Wie ein Pitbull, der erst nachlässt, wenn sein Opfer am Boden liegt, kennt auch die Autorin keine Gnade: Erst wenn die letzte Illusion geplatzt ist, darf aufgeatmet werden.“ Ijoma Mangold, Die Zeit

„Katie Kitamura und ihre Übersetzerin Kathrin Razum verfügen über eine außergewöhnlich betörende, die Verästelung eines weiblichen Gefühlslebens zart widerspiegelnde Sprache. (…) Neben Kitamuras eigenwilliger Liebesgeschichte kommt einem vieles andere einfach plump und ungelenk vor.“ Annemarie Stoltenberg, NDR Kultur, Neue Bücher

„Projektion und Realität, Maskerade und Authentizität, Schweigen und Verrat – unaufdringlich, ja beinahe en passant erzählt Kitamura diese großen Themen anhand ihrer fast schon novellenhaft reduzierten Geschichte eines getrennten Paares.“ Anja Kümmel, Zeit Online

„Das alles ist von einer faszinierenden Ruhe. Schmerz ist da nicht, kein Heulen, Toben, Schnauben. Nein, es ist das überfällige Portrait einer Frau, die stark genug ist, ihre Trennungsgeschichte selbst zu bestimmen. Ein Roman über das Ende einer Ehe und übers Abschiednehmen, ohne einen Hauch Sentimentalität.“ Anne Haeming, Spiegel Online

Leseprobe ‚Trennung‘ von Katie Kitamura

Katie Kitamura beantwortet ‚5 Fragen zum Roman‘

Mein-Literaturkreis.de Rezension
von Literaturkreismitglied Uschi F., Schermbeck

„… ein grandioser Roman über das Ende einer Ehe und über das Abschied nehmen.“

Bewertung des Buches: ✮ ✮ ✮ ✮ 
Bewertung der Eignung zur Diskussion in Literaturkreisen:✮ ✮ ✮ ✮ ✰

Die namenlose Ich-Erzählerin wird von ihrer Schwiegermutter Isabella beauftragt, ihren Sohn Christopher, den sie nicht erreichen kann, in Griechenland zu suchen. Dort befindet er sich zur Recherche für sein neues Buch.
Obwohl sie sich schon vor einem halben Jahr getrennt haben (was beide geheim gehalten hatten), begibt sie sich auf die Suche, da sie endlich die Scheidung möchte. Im Hotel angekommen, findet sie nur ein leeres Zimmer vor. Christopher wird schon seit Tagen vermisst.

Es ist ein grandioser Roman über das Ende einer Ehe und über das Abschied nehmen. Geschrieben in einer analytischen klaren Sprache ohne einen Hauch von Sentimentalität.

Dass die Geschichte stark nachwirkt, liegt daran, dass sie mit leichter Hand das Sterben der Liebe, das Trauern über das vergangene Wir und die Zweifel, wieviel man vom anderen wusste, behandelt.
Selbst als Christopher in der verbrannten Landschaft der Peloponnes am Straßenrand tot aufgefunden wird, ist die Frage, war es Mord oder nur ein Unfall, zweitrangig. Der Fall wird nicht aufgeklärt , was eher nebensächlich ist.
Dass es keine Rolle spielt gehört ebenfalls zur Brillianz der Geschichte.
Eine beeindruckende Szene finden wir im 4. Kapitel. Die Frau gehört zum aussterbenden Berufszweig der Klageweiber. Wie die alte Frau ihren eigenen Schmerz, „an dessen Echtheit ich keinen Zweifel hatte, ungeachtet der Tatsache, dass es eine Darbietung war“ ausdrückt.

Dieses Buch ist für mich die erste Bewertung als Testleserin und dann gleich so eine Offenbarung. Es ist das erste Buch von Katie Kitamura, das auf Deutsch erschienen ist. Ich warte mit Spannung auf mehr Lektüre von ihr.

Über Katie Kitamura

Katie Kitamura, 1979 in Kalifornien geboren, ist eine amerikanische Schriftstellerin, Journalistin und Literaturkritikerin. Sie schreibt für zahlreiche Zeitungen, darunter The New York Times, Wired und The Guardian. Katie Kitamura lebt in New York.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Aktuelle Literaturverfilmungen:

    Berlin Alexanderplatz (ab 16.4.)

    Ruf der Wildnis (ab 20.2.)

    Intrige (ab 6.2.)

    Little Women / Romys Salon / Dr. Dolittle (alle ab 30.1.)

    Weitere Infos zu aktuellen Kinofilmen, die auf Büchern basieren:

    » Mehr

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Mittagsstunden von Dörte Hansen

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Mittagsstunde von Dörte Hansen

    Am Beispiel eines fiktiven Dorfes erzählt die Autorin vom Strukturwandel der Landwirtschaft ab den 1960er Jahren und seine Auswirkungen auf das Leben der Bewohner bis heute. Hansens erster Roman »Altes Land« wurde 2015 zum »Lieblingsbuch des unabhängigen Buchhandels« gekürt.

    Dörte Hansen, geboren 1964 in Husum, lernte in der Grundschule, dass es außer Plattdeutsch noch andere Sprachen auf der Welt gibt. Nach einem Sprachenstudium und einer Promotion in Linguistik arbeitet sie heute als Autorin für Hörfunk und Print.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Das Sandkorn von Christoph Poschenrieder

    Unsere Taschenbuch des Monats:

    Das Sandkorn von Christoph Poschenrieder

    Ein Mann streut Sand aus Süditalien auf den Straßen von Berlin aus. In Zeiten des Kriegs ist solch ein Verhalten nicht nur seltsam, sondern verdächtig. Der Kommissar, der den Fall übernimmt, stößt unter dem Sand auf eine Geschichte von Liebe und Tabu zwischen zwei Männern und einer Frau. Ein Zeitbild von 1914, aus drei ungewöhnlichen Perspektiven.

    Das Buch wurde 2014 für den Deutschen Buchpreis nominiert.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab Februar diskutieren wir:

    +++ NICHTS – WAS IM LEBEN WICHTIG IST VON JANNE TELLER +++

    Im MÄRZ 2020: +++ MOND ÜBER MANHATTAN VON PAUL AUSTER +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Büchermagazin

    NEU: Das BÜCHERmagazin als preiswertes VorzugsAbo speziell für Lesekreis-Mitglieder

    MeinLiteraturkreis und das BÜCHERmagazin kooperieren und Sie sparen 40% auf den Einzelheft-Preis!

    Ab sofort für Lesekreise noch interessanter: In jedem BÜCHERmagazin-Heft 2 Seiten mit Lektüretipps von und für Lesekreise.

    >> Weitere Infos

    >> Direkt abonnieren

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • Ein gutes Buch kommt selten allein – Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Was ist schöner als eine gute Geschichte? Eine gute Geschichte, die man mit jemandem teilen kann!

    Immer mehr Menschen treffen sich in Lesekreisen, um neue Literatur kennenzulernen und sich über ihre Lektüre auszutauschen. Kerstin Hämke zeigt, wie man selbst einen Lesekreis gründen kann und wie bestehende Gruppen für Abwechslung sorgen können.

    Ergänzt wird der Ratgeber durch 50 Buchtipps mit ausführlichen Diskussionsvorschlägen.

    Kerstin Hämke ist Gründerin von Mein-Literaturkreis.de, der größten Ratgeber- und Empfehlungsplattform für Lesekreise im deutschsprachigen Raum.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch