• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen
Kruso

Als das Unglück geschieht, flieht Edgar Bendler aus seinem Leben. Er wird Abwäscher auf Hiddensee, jener legendenumwogten Insel, die, wie es heißt, schon außerhalb der Zeit und »jenseits der Nachrichten« liegt. Im Abwasch des Klausners, einer Kneipe hoch über dem Meer, lernt Ed Alexander Krusowitsch kennen – Kruso. Eine schwierige, zärtliche Freundschaft beginnt. Von Kruso, dem Meister und Inselpaten, wird Ed eingeweiht in die Rituale der Saisonarbeiter und die Gesetze ihrer Nächte, in denen Ed seine sexuelle Initiation erlebt. Geheimer Motor dieser Gemeinschaft ist Krusos Utopie, die verspricht, jeden Schiffbrüchigen des Landes (und des Lebens) in drei Nächten zu den »Wurzeln der Freiheit« zu führen. Doch der Herbst 89 erschüttert die Insel. Am Ende steht ein Kampf auf Leben und Tod – und ein Versprechen. Inselabenteuer und Geschichte einer außergewöhnlichen Freundschaft: Lutz Seilers erster, lang erwarteter Roman schlägt einen Bogen vom Sommer 89 bis in die Gegenwart. Die einzigartige Recherche, die diesem Buch zugrunde liegt, folgt den Spuren jener Menschen, die bei ihrer Flucht über die Ostsee verschollen sind, und führt uns dabei bis nach Kopenhagen, in die Katakomben der dänischen Staatspolizei.

Pressestimmen

»Kruso [ist] das erste würdige Gegenstück der deutschen Literatur zu Thomas Manns Zauberberg.« Elke Schmitter, Der Spiegel

»Ein seltenes Buch, das bleiben wird.« Jürgen Verdofsky, Frankfurter Rundschau

»[Seiler] legt … im reifen Mannesalter sein Romandebüt vor, mit dem er sich sogleich in die erste Reihe der Schriftsteller hierzulande katapultiert.« Alexander Cammann, DIE ZEIT

»Der irrste, abgedrehteste und komplexeste Roman von allen Neuerscheinungen dieses Jahres … ist zweifellos Lutz Seilers Kruso – und bei Weitem auch der kunstvollste.« Sabine Vogel, Berliner Zeitung

»Dieser Roman hat eine geschichtsphilosophische Dimension: Es ist eine große Meditation über verschiedene Formen der Freiheit … eine wunderbare poetische Überhöhung einer konkreten historischen Situation – ein ganz großes Buch.« Iris Radisch, 3sat Kulturzeit

»Seilers Roman ist lyrisch und sprachgewaltig. Schon jetzt ist er zu den großen deutschsprachigen Literaten der Gegenwart zu zählen.« Andreas Wallentin, WDR 5

»Ein grandioses Buch, das weit mehr ist als bloß der Roman dieses Jahres.« Helmut Böttiger, Deutschlandradio Kultur

Leseprobe von Kruso

Buchtrailer

Lutz Seiler über die Figuren in seinem Roman Kruso

Hintergrundinformationen

Artikel aus ‚Die Zeit‘: Ein Spaziergang über die Insel Hiddensee mit Lutz Seiler: » zum Artikel

Auszeichnungen für Kruso von Lutz Seiler

Das Buch Kruso wurde mehrfach ausgezeichnet, so 2014 mit dem Deutschen Buchpreis und dem Uwe-Johnson-Preis und 2015 mit dem Marie-Luise Kaschnitz-Preis. Es wurde in über 20 Sprachen übersetzt.

Lutz Seiler über das Schreiben

„Man hat diese verschiedenen Leben, das Gedichtleben und das Romanleben. Und das ist sehr schön, denn man kann zwischen diesen Leben in Abständen hin und her gehen.“

Über Lutz Seiler

Lutz Seiler wurde 1963 in Gera/Thüringen geboren, heute lebt er in Wilhelmshorst bei Berlin und in Stockholm. Nach einer Lehre als Baufacharbeiter arbeitete er als Zimmermann und Maurer. 1990 schloß er ein Studium der Germanistik ab, seit 1997 leitet er das Literaturprogramm im Peter-Huchel-Haus. 
Er unternahm Reisen nach Zentralasien, Osteuropa und war Writer in Residence in der Villa Aurora in Los Angeles sowie Stipendiat der Villa Massimo in Rom.

Auszeichnungen für Lutz Seiler

Für sein Werk erhielt er mehrere Preise, u.a.

  • Ingeborg-Bachmann-Preis 2007
  • Bremer Literaturpreis 2004
  • Fontane-Preis 2010
  • Uwe-Johnson-Preis 2014
  • Marie Luise Kaschnitz-Preis 2014 der Evangelischen Akademie Tutzing
  • Deutscher Buchpreis 2014

Werke von Lutz Seiler

  • Berührt – geführt. Gedichte, 1995
  • Pech & Blende. Gedichte, 2000
  • Heimaten (mit Anne Duden und Farhad Showghi), 2001
  • Hubertusweg. Drei Gedichte, 2001
  • Vierzig Kilometer Nacht. Gedichte, 2003
  • Sonntags dachte ich an Gott. Aufsätze, 2004
  • Die Anrufung. Essay und vier Gedichte, 2005
  • Turksib. Zwei Erzählungen, 2008
  • Die Zeitwaage. Erzählungen, 2009
  • im felderlatein. Gedichte, 2010
  • Kruso. Roman, 2014

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Büchermagazin

    NEU: Das BÜCHERmagazin als preiswertes VorzugsAbo speziell für Lesekreis-Mitglieder

    MeinLiteraturkreis und das BÜCHERmagazin kooperieren und Sie sparen 40% auf den Einzelheft-Preis!

    Ab sofort für Lesekreise noch interessanter: In jedem BÜCHERmagazin-Heft 2 Seiten mit Lektüretipps von und für Lesekreise.

    >> Weitere Infos

    >> Direkt abonnieren

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Aktuell diskutieren wir:

    +++ HERR DER FLIEGEN VON WILLIAM GOLDING +++

    Im OKTOBER: +++ EIN TREUER FREUND VON JOSTEIN GAARDER +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Aktuelle Literaturverfilmungen:

    Der Distelfink – ab 26. September im Kino!

    Weitere aktuellen Kinofilme, die auf Büchern basieren.

    » Mehr

  • Unser Buch des Monats Februar 2019: Was ich Euch nicht erzählte von Celeste Ng

    Unser Buch des Monats:

    Was ich Euch nicht erzählte von Celeste Ng

    Eine Familie in den 70er Jahren in den USA. Die Lees leben mit ihren drei Kindern in einer Kleinstadt. Plötzlich verschwindet die Tochter Lydia.

    Nur der Leser erfährt am Ende, was sich in jener Nacht wirklich ereignet hat.

    Der Roman ist das Debüt der Autorin Celeste Ng. Geboren wurde sie 1980 in den USA, ihre Eltern waren aus Hongkong eingewandert. Das Buch wurde ein Bestseller und vielfach übersetzt. Eine Verfilmung ist in Vorbereitung.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats September 2018: Ein gutes Buch kommt selten allein – Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Was ist schöner als eine gute Geschichte? Eine gute Geschichte, die man mit jemandem teilen kann!

    Immer mehr Menschen treffen sich in Lesekreisen, um neue Literatur kennenzulernen und sich über ihre Lektüre auszutauschen. Kerstin Hämke zeigt, wie man selbst einen Lesekreis gründen kann und wie bestehende Gruppen für Abwechslung sorgen können.

    Ergänzt wird der Ratgeber durch 50 Buchtipps mit ausführlichen Diskussionsvorschlägen.

    Kerstin Hämke ist Gründerin von Mein-Literaturkreis.de, der größten Ratgeber- und Empfehlungsplattform für Lesekreise im deutschsprachigen Raum.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen