• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Club der Töchter

0

Persönliche Bewertung:
3,7/5 (6)

Eignung für Lesekreise:
3/5 (1)


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Club der Töchter

Eine Inspiration für jede Frau, ihr eigenes Verhältnis zur Mutter zu klären

Natasha Fennell steht mitten im Leben, als ihre Mutter ins Krankenhaus kommt. Plötzlich fragt sie sich: Wie ist das Verhältnis zu meiner Mutter? Bin ich eine gute Tochter? Über ihre Gedanken schreibt sie einen Zeitungsartikel. Als sich darauf Hunderte Frauen bei ihr melden, ist sie überwältigt – und lädt neun von ihnen ein. Daraus wird ein langer Abend mit sehr viel Rotwein, Gelächter, Tränen und bewegenden Geschichten über Mütter und Töchter. Am Ende beschließen sie: Wir treffen uns wieder – und gründen einen Club. Jede Tochter bekommt ungewöhnliche Hausaufgaben – um das Verhältnis zu ihrer Mutter zu klären oder zu verbessern. Haarsträubende, traurige, urkomische, berührende Geschichten sind die Folge. Die Frauen lernen ihre Mütter besser kennen – und auch sich selbst. Am Ende dieser wahren Geschichte steht das Manifest des Clubs der Töchter: Zehn Dinge, die man mit seiner Mutter tun sollte, bevor es zu spät ist.

Leseprobe zu ‚Club der Töchter‘

Weitere Informationen

Webseite zum Buch (auf Englisch): www.thedaughterhood.com

Facebookseite zum Buch: www.facebook.com/thedaughterhood

Auf der Webseite zum Buch können Frauen ihre Tochter-Mutter-Geschichte erzählen. Eine Reihe von Geschichten können bereits gelesen werden (auf Englisch): www.thedaughterhood.com/stories

Das Buch wurde oder wird veröffentlicht in: Irland, Großbritannien, Australien, Südafrika, Neuseeland, Deutschland, Italien, Portugal, Korea.

Über Natasha Fennell und Roisin Ingle

Natasha Fennell ist Kommunikationsberaterin, Róisín Ingle ist Redakteurin und Kolumnistin. Beide leben in Dublin.

Diskussionsfragen

  • „Mir gefällt ‚älter‘ ohnehin besser als ‚alt‘. Älter ist jeder. Teenager sind älter als Kleinkinder, Greise älter als Fünfzigjährige. Im Gegensatz dazu bedeutet ‚alt‘ so  viel wie ‚am Ende‘.“ So Autorin Natasha Fennell am Anfang des Buches. Ab welchem Alter ist man alt? Gibt es eine objektive Antwort oder ist das eine Frage der eigenen (Alters-)Perspektive?
  • Manche Menschen erscheinen älter als ihr (biologisches) Alter, manche jünger. Woran liegt das?
  • Hat das Buch Sie auch sensibel für Ihr eigenes ‚Älter-werden‘ gemacht?
  • Halten Sie sich für eine gute Tochter? Könnten Sie eine bessere Tochter sein? Wenn ja, was ‚hindert‘ Sie daran?
  • Was macht eine gute Mutter aus; was eine ‚schlechte‘? Ist es, Ihrer Meinung nach, besser keine Mutter zu haben als eine schlechte?
  • Ist dies ein Buch ausschließlich für Leserinnen? Können sich auch männliche Leser in den erzählten Geschichten des Buches wiederfinden und sie zum Nachdenken über ihre eigene Beziehung zu ihrer Mutter nutzen? Könnten Sie sich vorstellen, dass sich eine Gruppe von Männern zu einem ‚Clubs der Söhne‘ zusammenfindet? Fragen Sie dazu Ihre (Ehe)-Partner.
  • „Alle Frauen werden wie ihre Mütter. Das ist ihre Tragödie. Kein Mann wird wie seine Mutter. Das ist seine Tragödie.“ So ein Zitat von Oscar Wilde, das im Buch erwähnt wird. Diskutieren Sie es in Ihrem Lesekreis.
  • Was unterscheidet die Beziehung von einer Tochter zu ihrer Mutter von der zwischen Tochter und Vater?
  • Haben Sie eine Tochter oder Töchter? Was würden diese wohl über Sie sagen? Was würden Sie sich wünschen, dass diese über Sie berichten?
  • Im Buch wird die Beziehung zwischen Müttern und Töchtern als „die komplizierteste, anstrengendste, aber auch schönste und beständigste Beziehung“ in deren Leben bezeichnet. Stimmen Sie dem zu?
  • Im Buch werden verschiedene Tochtertypen beschrieben. Fühlen Sie sich einem Typ zugehörig? Oder sehen Sie sich eher als ‚Misch-Typ‘?
  • Könnten Sie sich vorstellen, an einem ‚Club der Töchter‘ teilzunehmen? (z.B. 6 Monate, 6 Treffen) Was würden Sie sich davon versprechen?
  • Was wäre Ihnen im Hinblick auf die Teilnehmerinnen lieber: eine anonyme Runde oder diese vorher (gut) zu kennen?
  • „Meine Kindheit hat mich zu der Mutter gemacht, die ich heute bin,…“ äußert sich Sophie. Können Sie dem zustimmen? Wie stark hat ihre eigene Kindheit Sie in ihrer heutigen Mutterrolle beeinflusst? Was haben Sie von Ihrer Mutter übernommen oder ‚geerbt‘? Fällt dies eher Ihnen oder anderen Mitgliedern Ihrer Familie auf? Wie fühlen Sie sich dabei?
  • Natasha hat am Ende des Buches ’10 Dinge, die man mit seiner Mutter tun sollte, bevor es zu spät ist‘ zusammengestellt. Finden Sie eine solche Liste sinnvoll? Welche davon haben Sie bereits mit Ihrer eigenen Mutter ‚erledigt‘? Fehlen Ihnen ‚Dinge‘?
  • Sollte man das Buch auch aus der Sicht einer Mutter lesen, um über sein Verhalten gegenüber der eigenen Tochter nachzudenken?
  • Zum Buch gibt es eine Webseite (www.thedaughterhood.com). Dort können Frauen ihre eigene Geschichte(n) erzählen; wenn gewünscht anonym. Könnten Sie sich vorstellen, dass Sie dies ebenfalls tun würden?
  • Die Autorinnen sind Irinnen. Überrascht Sie das oder ist die Idee des ‚Clubs der Töchter‘ eher typisch für den britischen/irischen Kulturkreis?
  • Es gibt einige Begriffe, in den das Wort ‚Mutter‘ vorkommt: Beispiele sind ‚Mutterliebe‘, ‚bemuttern‘, ‚Muttersprache‘. Fallen Ihnen weitere ein? Warum wird ‚Mutter‘ verwendet und nicht ‚Vater‘?
  • Wie gefällt Ihnen die Einteilung des Buches? Wie der literarische Stil?
  • Würden Sie das Buch anderen Lesekreisen zur Lektüre und Diskussion empfehlen?

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unser Taschenbuch des Monats: Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

    Unser Taschenbuchtipp:

    Der Gesang der Flusskrebse von Delia Owens

    Der Roman erzählt die Geschichte von Kya Clark, die isoliert und allein im Marschland lebt und unter Verdacht gerät, als ein Mordfall die kleine Küstenstadt Barkley Cove erschüttert.

    Delia Owens „Der Gesang der Flusskrebse“ wurde zum globalen Phänomen und war 2019 Lieblingsbuch der unabhängigen Buchhandlungen in Deutschland. Im August 2022 kam die Literaturverfilmung in die Kinos.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor; zum Roman haben wir Diskussionsfragen und weitere Infos zusammengestellt.

    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Die vier Gezeiten von Anne Prettin

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Die vier Gezeiten von Anne Prettin

    „Es heißt, dass eine Familie die Welt im Kleinen ist. Und wenn diese Welt dann auch noch so lütt wie Juist ist, gibt es schon durch die natürlichen Grenzen kein Entkommen voneinander. In Rückblicken zeige ich, wie die Frauen sich in diesem engen Kosmos entwickeln, wie das Gestern ins Heute wirkt, was die Lügen mit dieser Familie machen und wie sie alle der Wiederholung der familiären Muster vergeblich zu entrinnen versuchen.“ so beschreibt die Autorin Anne Prettin ihren Debütroman.

    Interessante Themen, ein tolles Setting und eine berührende Familiengeschichte!

    Wir stellen den Roman und die Autorin ausführlich vor und haben Diskussionsfragen sowie zahlreiche weitere Infos zusammengestellt. Außerdem verlosen wir ein Buchpaket an einen Lesekreis!

    » zum Buch

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Literaturverfilmungen – Vorschau:

    Mittagsstunde (ab 22.9.)

    Verabredungen mit einem Dichter – Michael Krüger (ab 22.9)

    Sonne und Beton (ab 22.9.)

    Der Gesang der Flusskrebse (ab 18.8.)

    Warten auf Mr. Bojangles (ab 4.8.)

    » Mehr Infos

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Eine andere Zeit von Helga Bürster

    Unsere Buchtipp:

    Eine andere Zeit von Helga Bürster

    Die deutsche Teilung hat viele Familien auseinandergerissen, vor und auch noch nach dem Mauerfall.

    Helga Bürster hat für ihren neuen Roman ein Ost-West-Thema gewählt, weil es sie interessiert hat, was aus denen geworden ist, die geblieben sind.

    Das Buch, eine Familiengeschichte über drei Generationen zwischen Ost und West, spielt in einem kleinen Dorf in der Nähe von Usedom. Im Mittelpunkt stehen zwei Schwestern; die eine verlässt die DDR, die andere bleibt im Osten.

    Ein wunderbar geschriebener vielschichtiger Familienroman mit viel deutscher Zeitgeschichte.

    Wir stellen ihr neues Buch und die Autorin ausführlich vor; zum Roman haben wir Diskussionsfragen und weitere Infos zusammengestellt.

    » zum Buch

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch. Dafür nominieren die Buchhändler*innen ihren Lieblingsroman aus dem laufenden Jahr und stimmen dann ab, welcher ihr Lieblingstitel ist.

    Bekannt gegeben wurde das Lieblingsbuch 2021 der Unabhängigen kürzlich auf der Frankfurter Buchmesse. 2021 haben rund 850 Buchhandlungen mitgemacht!

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist für jedes Jahr zusammengestellt – insgesamt 35 Buchtipps!

    »zu den Buchtipps

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 1. SEPTEMBER: +++ DER GESANG DER FLUSSKREBSE VON DELIA OWENS +++

    Alle zwei Monate ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen