• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Im Herzen des Tals

0

Persönliche Bewertung:
2,7/5 (10)

Eignung für Lesekreise:
5/5 (1)


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Im Herzen des Tals

Ein Jahr im Leben der Heckenbraunelle, eines kleinen Vogels in einem kleinen englischen Tal.

Im klirrenden Januar beginnt die Geschichte der Heckenbraunelle. Es gibt nichts mehr zu essen, alles ist im Schneesturm erfroren. Der kleine Vogel verlässt sein Revier, macht sich auf die Suche und findet schließlich Unterschlupf in einer Scheune. Ein Jahr begleiten wir die Heckenbraunelle, von dem erfolgreichen Überstehen des eiskalten Winters über die Suche nach einem treuen Gefährten bis zum mühsamen Nestbau in einer Hecke. Leben und Tod liegen dicht beieinander.
Das alles passiert in einem kleinen englischen Tal. Es erzählt von den Menschen, die dort wohnen, von den Tieren, die alle auf ihre eigene Art und Weise um die Erhaltung ihrer Art kämpfen. Ein bewegendes Jahr, das wir als Leser begleiten dürfen, obwohl die Hauptperson so klein ist.

Pressestimmen zu ‚Im Herzen des Tals‘

„Ich kann mich nicht erinnern, wann ich in den letzten Jahren ein anrührenderes, ergreifenderes Buch gelesen hätte als dieses.“ Elke Heidenreich im Buchtipp für WDR 2 
„Hinton beschreibt dieses Leben eines Vogels poetisch, liebevoll, unsentimental und erinnert uns an den Zusammenhang von Mensch, Natur, Tier. Es ist eines der schönsten und liebevollsten Bücher, die ich je gelesen habe.“ Elke Heidenreich

Leseprobe

Über Nigel Hinton

Nigel Hinton, geboren in London, arbeitete zunächst in der Werbung, wurde Schauspieler und zog sich schließlich zum Schreiben aufs Land zurück. Seine Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt. Heute lebt er in einem kleinen Dorf in der Grafschaft Kent.

Rezension unserer Testleserin Inga Janzen aus Bielefeld (zu ihrem Blog: www.ingajanzen.blogspot.de)

Von allen Möglichkeiten, einen Protagonisten für einen immerhin 280 Seiten starken Roman auszuwählen, wäre mir ein kleiner Vogel wie die Heckenbraunelle sicherlich als allerletztes eingefallen. Als ich davon las, fand ich die Idee dennoch irgendwie interessant und wurde neugierig auf Nigel Hintons Im Herzen des Tals, wenngleich ich dennoch skeptisch war. Was für einen Plot oder Spannungsbogen könnte ein solches Buch auch entwickeln?

Umso überraschender, dass das Buch ein echter Pageturner war, dessen Lektüre mich kaum zwei Tage kostete. Dabei handelt es genau von dem, was man beim Thema Heckenbraunelle erwartet. Die Nöte der Vögel im Winter, ihre augenscheinliche Lebensfreude im Frühling und Sommer, die sie durch Singen und Fliegen kundtun, die Partnersuche, Paarung und Aufzucht der Jungen.

Nigel Hinton erweist sich dabei aber als großartiger Erzähler, ohne übermäßig zu dramatisieren oder zu emotionalisieren schildert er diese Geschehnisse, erweist dabei aber der Natur mit ihrer Schönheit und lebensnotwendigen Grausamkeit des Tötens und Getötetwerdens – beziehungsweise dem Vergänglichen allgemein – den nötigen Respekt.

Das idyllische, britische Tal, das er entwirft, ist kein vollkommenes Paradies, aber fast – und es schwirrt vor Leben. Die dort wohnenden Menschen und ihr Schicksal sind Teil dieses Lebens, aber nicht ihr Mittelpunkt, wenngleich Hinton sich die Freiheit herausnimmt, einige kleine Hinweise auf die Störelemente einzustreuen, die der Mensch in die Natur bringt, wie Pestizide, Abgase und Autos, die allesamt den Tod bringen, auch wenn der Mensch dies selten wahrnimmt. Doch von diesen kleinen moralisierenden Momenten abgesehen, stellt er die Erlebnisse und Taten von Menschen und Tieren gleichwertig nebeneinander und verschiebt dabei mit Leichtigkeit die Wahrnehmungsperspektive des Lesers. Die Vogelwelt sieht man danach mit anderen Augen.

Spannung erzeugt er mit den kleinen Dramen der Natur, misslungenen Nistversuchen, der Zerstörung eines Geleges und der Bedrohung durch ein Kuckucksei im Braunellennest – nur um am Ende zusammenfassend all diese kleinen Leben, mit denen der Leser mitgefiebert hat, in wenigen Sätzen wieder zur Unbedeutendheit zurückzustufen, denn letzten Endes ist ein Vogelleben kurz und vor der Vielzahl der Bedrohungen überleben nur wenige das erste Lebensjahr.

Insgesamt eine sehr unterhaltsame und vor allem ungewöhnliche Lektüre.

  1. ist dieses Buch in spanischer Sprache zu kaufen?

    9. März 2019 | 19:27 | Heidi Straub
  2. Das Buch ist einfach ein Gedicht. Aus diesem Grunde möchte ich einigen meiner spanischen Freunde ebenfalls in den Genuss dieser Lektüre kommen lassen. Daher meine Frage: Ist dieses Buch in spanischer Sprache veröffentlicht?

    9. März 2019 | 19:32 | Heidi Straub

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unsere Entdeckung des Monats: Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff

    Im Zentrum der Geschichte einer Familie, erzählt über vier Generationen hinweg, steht Samuel. Ihn lernen wir aus der Sicht von sieben Personen aus seiner Familie und seinem Umfeld kennen.

    Iris Wolff kehrt in ihren Büchern immer wieder zurück an die Orte ihrer Kindheit. So auch in ihrem vierten und jüngsten Roman, der im Banat, dem äußersten Westen Rumäniens spielt. Dort wuchs die Autorin auf, bevor sie mit acht Jahren nach Deutschland übersiedelte.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis:

    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Den Hügel hinauf – The Hill We Climb von Amanda Gorman

    Taschenbuch des Monats:

    ‚Den Hügel hinauf – The Hill We Climb‘ von Amanda Gorman

    „Ein Land, das angeschlagen ist, aber ganz…“, „so lenken wir den Blick nicht auf das, was zwischen uns steht, sondern auf das, was vor uns liegt.“

    Amanda Gorman ist der Shootingstar der weltweiten Lyrik-Szene. Durch den Vortrag ihres Gedichtes auf der Amtseinführung des US-amerikanischen Präsidenten Joe Biden wurde die damals 22-jährige weltbekannt.

    Jetzt liegt der Text zweisprachig als Taschenbuch vor und bietet sich ganz besonders für eine Diskussion in Lesekreisen an.

    Wir stellen Buch und Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • 10 Romane, die Sie gerade JETZT lesen sollten!

    10 Romane, die Sie gerade JETZT lesen sollten!

    Was machen die Menschen, wenn sie wegen einer Pandemie Gedanken machen, eventuell ihre Wohnung nicht verlassen sollen?

    Wir empfehlen geistige Nahrung, denn Bücher sind wie Lebensmittel – Nahrung für die Seele und den Geist.

    >>zu unseren Buchempfehlungen

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im MAI: +++ THE HILL WE CLIMB / DEN HÜGEL HINAUF VON AMANDA GORMAN

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen