• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Alles, was folgte
Droemer HC
EUR 19,99

* * * *  
1 Bewertung

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Alles, was folgte

Eine deutsche Familiengeschichte zwischen Zweitem Weltkrieg und Mauerfall.

Mit dem Fall der Mauer gerät auch das Leben der 44-jährigen Hamburgerin Katharina Elbracht ins Wanken: Sie erhält ein Bündel Briefe aus Ostberlin, aus dem hervorgeht, dass die Frau, die sie ihr Leben lang ›Mutter‹ genannt hat, in Wahrheit ihre Tante war. Zutiefst erschüttert beginnt Katharina die Geschichte ihrer Familie zu enthüllen. Dabei stößt sie auf eine junge Liebe, die mit Swing-Musik begann und vom Krieg zerstört wurde, auf zwei Schwestern, die durch die Mauer getrennt wurden und einen lebenslangen, geheimen Pakt schlossen, und auf die Spur ihres Vaters, der 1945 als verschollen galt. Ihre Recherchen führen Katharina durch halb Deutschland und bis nach Irland, wo ihr unbekannter Vater einsam und zurückgezogen leben soll. Eines Tages steht sie vor einem alten Haus und streckt die Hand Richtung Klingel aus …

Schnörkellos und mit einem einfühlsamen Blick auf ihre Figuren erzählt die Hamburger Autorin Renate Ahrens, die teilweise auch in Irland lebt, eine beeindruckende deutsch-deutsche Familiengeschichte.

Über Renate Ahrens

Renate Ahrens, 1955 geboren, studierte Anglistik und Romanistik und war einige Jahre als Lehrerin tätig, bevor sie 1986 als freie Autorin zu arbeiten begann. Sie schreibt Romane, Theaterstücke und deutsch-englische Kinderbücher. Heute lebt sie mit ihrem Mann abwechselnd in Dublin und Hamburg. Renate Ahrens ist Mitglied des P.E.N.-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland. Nach ihrem Debüt „Der Wintergarten“, veröffentlichte Renate Ahrens „Zeit der Wahrheit“, „Fremde Schwestern“, „Ferne Tochter“, „Seit jenem Moment“ und „Das gerettete Kind“.

Mein-Literaturkreis.de Rezension
von Literaturkreismitglied Uschi F., Schermbeck

„Es werden Schicksale erzählt. Der Leser steckt mittendrin, er fühlt und leidet mit. …Ich bin mir sicher, dass das Buch viele Anhänger finden wird.“

Bewertung des Buches: ✮ ✮ ✮ ✰ ✰
Bewertung der Eignung zur Diskussion in Literaturkreisen:✮ ✮ ✮ ✮ ✰

Kurz nach dem Mauerfall bekommt Katharina, 44, Kriegsfotografin, Post aus Ostberlin. Der dicke Umschlag enthält ein Bündel Briefe, aus denen hervorgeht, dass die Frau, die sie für ihre Mutter hielt, ihre Tante war, von der sie adoptiert wurde. Katharina ist das uneheliche Kind der Schwester Ingrid, die schon verstorben ist. Ihr Vater ist angeblich im Krieg verschollen.

Für sie beginnt nun die Suche nach ihrer Vergangenheit und dem Vater. Im Laufe der Zeit versteht sie die Beweggründe für ihr schwieriges Verhalten immer besser.

Im Buch wechseln immer wieder die Zeitebenen zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit: Hamburg 1990 und 1943.
In der Gegenwart erfahren wir von den Problemen der allein erziehenden Katharina mit dem 20-jährigen Sohn, dem Lebensgefährten, deren Tochter und ihrem Beruf als Kriegsfotografin. Sie macht Fotos von der Realität und ist der Meinung, der Betrachter sollte mit der grausamen Wahrheit konfrontiert werden (2 Babys werden mit der Schaufel von der Straße in einen LKW geladen).
Die Zeit ab 1943 wird von Oskar ihrem 67-jährigen Vater erzählt. Sein Vater war ein überzeugter Nationalsozialist. Er reflektiert über seine Zeit im Krieg und in der Kriegsgefangenschaft. Während des Krieges lernt der 20-jährige Oskar die 17-jährige Ingrid kennen und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Er führt ein einsames Leben als Lehrer und jetzt als Pensionär in Irland, da er seiner verlorenen Liebe immer noch nachtrauert.

Es werden Schicksale erzählt. Der Leser steckt mittendrin, er fühlt und leidet mit.
Mein persönlicher Eindruck: mir werden zu viele unwahrscheinliche Probleme aneinandergereiht. Das angeblich unvorhersehbare Ende ist für mich nicht nachvollziehbar. Ich bin aber sicher, dass das Buch viele Anhänger finden wird.

Übrigens: Die Kapitel von ihren Reisen nach Kapstadt (Mandelas Freilassung), Libanon, Afghanistan, Äthiopien und Vietnam waren sehr interessant für mich. Davon hätte ich gerne mehr gelesen.

Diskussionsfragen

  • Darf man eine Adoption einem Kind verschweigen?
  • Was ändert sich für einen Erwachsenen, wenn er erfährt, dass er adoptiert wurde, also ein Leben lang belogen wurde?
  • Das Leben vor und nach dem Mauerfall?
  • Das Leben in Kriegsgefangenschaft und im Krieg. Wieviele Männer haben davon erzählt?
  • Darf eine Kriegsfotografin wirklich alle Fotos veröffentlichen? Ist es ihre Pflicht, um auf die Gräueltaten des Krieges hinzuweisen?

Werke

Neben den hier aufgeführten Romanen hat Renate Ahrens auch zahlreiche Kinderbücher und einige Theaterstücke geschrieben.

  • Der Wintergarten. 2001
  • Zeit der Wahrheit. 2003
  • Fremde Schwestern. 2011
  • Ferne Tochter. 2012
  • Seit jenem Moment. 2013
  • Das gerettete Kind. 2016
  • Alles, was folgte. 2017

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unsere Neuentdeckung des Monats Mai 2018: Trennung von Katie Kitamura

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Trennung von Katie Kitamura

    Unsere Testleserin war begeistert: „… ein grandioser Roman über das Ende einer Ehe und über das Abschied nehmen.“

    Katie Kitamura wurde als Tochter japanischer Immigranten 1979 in den USA geboren. Sie arbeitet als Journalistin und Autorin.

    Trennung ist ihr fünftes Buch, aber das erste, das auf Deutsch erschienen ist. Eine Verfilmung ist in Vorbereitung.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Buch des Monats Mai 2018: Was vom Tage übrig blieb von Kazuo Ishiguro

    Unser Buch des Monats:

    ‚Was vom Tage übrig blieb‘ von Kazuo Ishiguro

    Stevens ist Butler in einem englischen Landhaus. Würde ist ihm wichtig; sein Beruf geht ihm über alles. Leider verpasst er dadurch auch eine mögliche Liebe.

    1993 wurde der Roman verfilmt mit Anthony Hopkins und Emma Thompson in den Hauptrollen.

    Kazuo Ishiguro, 1954 in Nagasaki/Japan geboren, lebt seit seinem sechsten Lebensjahr in Großbritannien. ‚Was vom Tage übrig blieb‘ ist sein bekanntester Roman. Ishiguro erhielt 2017 den Literaturnobelpreis.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket an einen Lesekreis:
    » zum Buch

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im MAI diskutieren:

    +++ WAS ICH EUCH NICHT ERZÄHLTE VON CELESTE NG +++

    Im JUNI diskutieren:

    +++ DER MALER UND DAS MÄDCHEN VON MARGRIET DE MOOR +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise

  • Unser Autor des Monats März 2018: Heinrich Böll

    Unser Autor des Monats:

    Heinrich Böll

    Böll gilt als einer der bedeutendsten deutschen Autoren der Nachkriegszeit. In seinen Werken setzte er sich vor allem mit der jungen Bundesrepublik auseinander.

    1972 erhielt Böll den Literaturnobelpreis. Letzten Dezember hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert.

    Wir stellen Heinrich Böll ausführlich vor und verlosen mehrere Buchpakete vom dtv-Verlag an Lesekreise:
    » zum Autor