• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen

Fragen an Pauline Tillmann, Deine Korrespondentin

Deine Korrespondentin ist ein innovatives digitales Magazin, in dem Auslandskorrespondentinnen über inspirierende Frauen aus der ganzen Welt berichten. Wir sprachen im April 2021 mit Pauline Tillmann, der Gründerin des Magazins.

Sechs der Korrespondentinnen haben uns ihre persönlichen Buchtipps für ‚ihr‘ Land verraten: »zu den Buchtipps

Was ist „Deine Korrespondentin“ und was macht das Magazin so einzigartig?

Deine Korrespondentin“ ist ein digitales Magazin, das ich 2015 nach einem erfolgreichen Crowdfunding gegründet habe. Wir berichten ausschließlich über inspirierende Frauen aus der ganzen Welt und auch aus Deutschland. Der Grund: Es wird in deutschen Medien viermal mehr über Männer als über Frauen berichtet. Wir finden das nicht zeitgemäß und wollen dem aktiv etwas entgegensetzen. Denn es ist keineswegs so, dass es diese Frauen nicht gibt. Stattdessen gibt es einfach viel zu wenige Medien, die Frauen – so wie wir – in den Mittelpunkt rücken und sie damit sichtbar machen.

Dabei haben wir zwei Hauptstränge: spannende Protagonistinnen, die in ihrem Land, in ihrer Region, in ihrem Umfeld etwas Besonderes machen und es deshalb wert sind, porträtiert zu werden. Zum Beispiel: Eine Apnoe-Taucherin aus Kolumbien, die mit ihrem außergewöhnlichen Sport auf die Schönheit der Ozeane aufmerksam machen und dadurch ein Umdenken beim Konsumverhalten bewirken will.

Und der andere Strang sind Frauen, die stellvertretend stehen für eine größere soziale Bewegung wie zum Beispiel die Protestbewegung im Libanon oder die „grüne“ Frauenbewegung in Argentinien, die sich für die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen eingesetzt hat. Da könnte man vermutlich auch geeignete Männer finden, um genau diese Umbrüche zu beschreiben, aber wir wollen den Fokus ganz bewusst auf die progressiven, mutigen Frauen in den jeweiligen Ländern richten.

Wie bist Du auf die Idee gekommen, Deine Korrespondentin zu starten?

Ich war im Herbst 2014 mit einem Stipendium drei Monate in den USA, um zur Zukunft des Journalismus zu recherchieren und darüber für den Bayerischen Rundfunk zu berichten. Dabei habe ich längere Zeit in New York City und im Silicon Valley verbracht und habe so viele journalistische Gründer*innen getroffen, dass ich gar nicht anders konnte als zurückzukehren und mein eigenes Medien-Startup zu gründen. Ich war so fasziniert von der Möglichkeit, mein eigenes Ding zu machen – unabhängig von etablierten Medienhäusern – dass ich mir Mitstreiterinnen gesucht habe und einfach mal losgelegt habe.

Ich habe mein Projekt auch immer als Experimentierlabor gesehen und wir haben mit den Korrespondentinnen viele neue Formate ausprobiert – auf Snapchat, ein ganz-tätiges Event in Berlin („Inspiration Day“), Live-Talks auf Instagram und zuletzt WhatsApp-Chats mit bis zu 30 Interessierten.

Warum braucht Deine Korrespondentin UnterstützerInnen und wie kann man Euch fördern?

Wir probierten natürlich von Anfang an mit alternativen Finanzierungsmodellen herum, weil Werbung für uns nicht in Frage kam – wir sind zu sehr Nische und damit uninteressant für Werbetreibende – und Stiftungen uns bis heute kategorisch ablehnen, weil wir nicht gemeinnützig sind. Also waren wir gezwungen, andere Erlösquellen zu finden.

Unser Geschäftsmodell sieht aktuell so aus, dass wir Einnahmen über unsere Mitgliederkampagne bei Steady beziehen, bei der man uns monatlich mit fünf oder zehn Euro unterstützen kann. Das ist besonders wichtig für uns, weil das eine einigermaßen verlässliche Einnahmequelle ist, die uns hilft, mittel- und langfristig zu planen und unsere strategischen Projekte konsequent voranzutreiben. Eine weitere Möglichkeit, uns zu fördern ist, uns direkt Geld auf unser Konto zu überweisen. Und unser drittes Standbein sind Kooperationen mit Zeitungen in Deutschland.

Da aber durch die Corona-Pandemie massiv Anzeigen weggebrochen sind, übernehmen deutlich weniger Medien unsere Artikel – und das wiederum hat bei uns zu massiven Umsatzeinbußen im Herbst 2020 geführt. Daraufhin habe ich einen offenen Brief veröffentlicht und wir haben im Dezember zum Glück eine große Welle der Solidarität erfahren. Das heißt, für 2021 ist unser Überleben gesichert, aber als kleines Nischenmedium bleibt es – auch sechs Jahre nach der Gründung – ein stetiger Kampf ums Überleben.

Denn: Unsere Inhalte sind ja für alle frei zugänglich – und das ist ganz bewusst so gewählt. Wir wollen ja die Frauen, die wir porträtieren, sichtbar machen. Und wenn wir alles hinter einer Bezahlschranke verstecken würden, wäre genau das nicht mehr gegeben. Andererseits ist es heutzutage extrem schwer, überhaupt wahrgenommen zu werden bei einem Überangebot an Informationsquellen und Menschen davon zu überzeugen, Geld für digitale Inhalte zu bezahlen.

Bei uns geht es aber um mehr: Wir wollen mit unserer Berichterstattung etwas verändern. Wir wollen aufzeigen, dass es da draußen viele tolle Frauen gibt und natürlich auch andere Medien dazu bringen, Frauen mehr zu Wort kommen zu lassen. Schließlich machen sie die Hälfte der Bevölkerung aus! Gleichzeitig wollen wir das Bewusstsein schärfen, dass guter Journalismus Geld kostet.

Wie wird man Auslandskorrespondentin und wie muss man sich das Leben und die Arbeit (auch gerade jetzt unter Corona-Bedingungen) vorstellen?

Zunächst einmal muss man das wollen. Nicht jede Journalistin ist die geborene Auslandskorrespondentin. Ich empfehle immer, es einfach mal ein paar Monate auszuprobieren (dafür gibt es im Übrigen ja auch entsprechende Stipendien wie z. B. bei den Internationalen Journalisten-Programmen). Und wenn einem das liegt, kann man sich überlegen, ob man fest oder frei ins Ausland gehen möchte. Für die Festanstellung muss man natürlich zunächst innerhalb eines Medienhauses entsprechende Meriten verdienen, um dann als Korrespondentin ins Ausland geschickt zu werden.

Aber da das immer weniger Medien machen, würde ich immer empfehlen, es selber in die Hand zu nehmen und sich damit unabhängig zu machen – so wie ich seinerzeit 2011. Ich habe ein Auslandssemester in St. Petersburg verbracht, mich unsterblich in die Stadt verliebt und habe immer davon geträumt, dort einige Jahre als Korrespondentin zu leben und zu arbeiten. Und nachdem mir mein Sender – damals der Bayerische Rundfunk – klar gemacht hat, dass ich mit 28 Jahren viel zu jung bin, um als Auslandskorrespondentin irgendwohin geschickt zu werden, habe ich es eben auf eigene Faust gemacht. Ohne Sicherheit, ohne Pauschale, mit vollem Risiko.

Generell bin ich der Meinung, dass für Frauen die ideale Zeitspanne, um ins Ausland zu gehen, zwischen 27 und 35 Jahren liegt. Der Grund: Man hat meist noch keine Kinder, kann extrem viel reisen, braucht nicht so viel, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten und ist hungrig nach neuen Erfahrungen, fremden Kulturen und einer neuen Sprache. Ich würde jungen Journalistinnen immer raten dorthin zu gehen, wo es noch niemanden gibt, weil man sich da schneller einen Namen bei Redaktionen machen kann. Wenn man die 10. Korrespondentin in Paris ist, wird es happig, glaube ich. Dabei gibt es so viele Geschichten zu erzählen jenseits der Metropolen.

Wie hat Dir die Idee „Buchtipps von Auslandskorrespondentinnen“ gefallen und wie haben Deine Kolleginnen darauf reagiert?

Ich fand die Idee von Anfang an großartig und bin sehr froh, dass du auf mich zugekommen bist und wir diese Idee jetzt in die Realität umsetzen. Ich bin ja inzwischen eine Unternehmerin – und nicht mehr „nur“ Journalistin – deshalb bin ich ein großer Fan vom Machen. Deshalb: Ich glaube, dass diese Buchtipps für deine Leser*innen wertvoll sind, weil sie dadurch Bücher entdecken, die sie vorher vermutlich nicht auf dem Zettel hatten.

Und für uns ist es natürlich ein Gewinn, wenn wir bei Lesekreisen in der ganzen Republik noch bekannter werden und Frauen und Männer auf uns und unsere Arbeit aufmerksam machen – und sie sich hoffentlich auch dafür entscheiden, uns finanziell etwas unter die Arme zu greifen. Denn: Jede große und kleine Spende hilft uns.

Gibt es noch etwas, das du erwähnen möchtest?

Wie gesagt, wir publizieren immer mittwochs einen großen Artikel – ein Porträt, eine Reportage oder ein Interview – über eine tolle Frau. Darüber hinaus gibt es noch einen Newsletter, den man auf unserer Webseite kostenfrei abonnieren kann und der jede Woche über unsere Geschichten und aktuelle Entwicklungen informiert. Denn wir sind ja ständig im Wandel – das ist uns ganz wichtig. Wir entwickeln unser Medien-Startup mithilfe der Community kontinuierlich weiter.

Und damit man die Korrespondentinnen noch etwas besser kennenlernt, haben wir vor einem Jahr auch einen Podcast gestartet, den man bei Apple iTunes und Spotify unter „Deine Korrespondentin – der Podcast“ findet. Im April haben wir unser erstes e-Magazine herausgebraucht mit 15 Best-of-Geschichten aus 2020, im Mai ist eine Ausstellung mit der Stadt Hilden geplant. Außerdem wollen wir dieses Jahr noch unbedingt unser erstes Buch herausbringen und sind aktuell auf der Suche nach einem passenden Buchverlag. Du siehst, wir haben alle Hände voll zu tun!

Pauline, vielen Dank für das Gespräch.

*** Ganz aktuell: Das eMagazin Best of 2020 von Deine Korrespondentin

Pauline Tillmann (37) ist Gründerin und Chefredakteurin des digitalen Magazins „Deine Korrespondentin“, bei dem zehn Korrespondentinnen über inspirierende Frauen weltweit berichten.

Von 2011 bis 2015 hat sie als freie Auslandskorrespondentin in St. Petersburg gearbeitet und die ARD mit Reportagen und Radio-Features über Russland, Ukraine und postsowjetische Länder beliefert. Zuvor hat sie Politikwissenschaft, Soziologie und Psychologie in Augsburg studiert und beim Bayerischen Rundfunk in München volontiert. Pauline ist regelmäßig als Dozentin, Moderatorin, Speakerin, Coach und Consultant mit Schwerpunkt auf Medien-Startups im Einsatz und ist Mutter von zwei Kindern.

Deine Korrespondentin ist erreichbar über FacebookInstagram, Twitter.

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Ein Kind namens Hoffnung von Marie Sand

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Ein Kind namens Hoffnung von Marie Sand

    20 Jahre, von 1938 – 1958, umspannt der Debütroman der Berliner Autorin. Als LeserIn wird man mitgenommen in das Leben von Elly Berger, die von der Köchin in einer jüdischen Familie zur heimlichen Heldin wird. Sie rettet deren Sohn Leon vor den Nazis, um ihn nach Ende des Krieges den Eltern zurück zu geben. Doch ihre Flucht aus Berlin wird beschwerlicher, dauert länger und endet anders, als geplant.

    „Als Autorin will ich die wahren Schicksale verstehen… Ich will nachfühlen, wie es wirklich geschah.“, so beschreibt die Autorin Marie Sand die Motivation für ihren historischen Roman.

    Wir stellen den Roman und die Autorin ausführlich vor und haben Diskussionsfragen sowie weitere Infos zusammengestellt.

    » zum Buch

  • Unser besonderer Buchtipp: Tell von Joachim B. Schmidt

    Unser besonderer Buchtipp:

    Tell von Joachim B. Schmidt

    Wilhelm Tell – wer kennt ihn nicht, den legendären Schweizer Freiheitskämpfer, der mit dem Apfelschuss seiner Armbrust berühmt wurde? Oder die literarische Adaption von Friedrich Schiller? Später hat Max Frisch mit ‚Wilhelm Tell für die Schule‘ den Mythos nüchtern und aus einer anderen Perspektive erzählt.

    Joachim B. Schmidt traut sich mutig an den historischen Stoff heran und erzählt ihn neu und modern. Und hat Erfolg: Sein Roman wurde in diesem Jahr zum Lieblingsbuch des deutschschweizer Buchhandels gewählt.

    Wir stellen den Roman und den Autor ausführlich vor. Vom Diogenes Verlag gibt es dazu passende Diskussionsfragen.

    » zum Buch

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 1. NOVEMBER: +++ STAY AWAY FROM GRETCHEN VON SUSANNE ABEL +++

    Alle zwei Monate ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Literaturverfilmungen – Vorschau:

    Mittagsstunde (ab 22.9.)

    Verabredungen mit einem Dichter – Michael Krüger (ab 22.9)

    Sonne und Beton (ab 22.9.)

    Der Gesang der Flusskrebse (ab 18.8.)

    » Mehr Infos

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch. Dafür nominieren die Buchhändler*innen ihren Lieblingsroman aus dem laufenden Jahr und stimmen dann ab, welcher ihr Lieblingstitel ist.

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist zusammengestellt – insgesamt 40 Buchtipps! Und zu vielen davon gibt es Diskussionsfragen.

    »zu den Buchtipps

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen