• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen

Lesekreis Arabische Literatur aus Wien / Österreich

Lesekreis Arabische Literatur in Wien / Österreich

Lesekreis Arabische Literatur in Wien / Österreich

Hat Ihr Literaturkreis einen Namen oder ein sich durch alle Treffen durchziehendes Thema?
Unser Literaturkreis wurde vom Österreichisch-Arabischen Kulturzentrum (OKAZ) mit dem Namen „Lesekreis Arabische Literatur“ gegründet. Dieser Schwerpunkt zieht sich entsprechend durch alle Treffen.

Wie lange gibt es Ihre Gruppe schon?
Das erste Treffen des Lesekreises fand im Herbst 2009 statt. Wir bemühen uns seit damals um einen monatlichen Rhythmus.

Wie viele Mitglieder haben Sie? Wie viele Männer, wie viele Frauen? Wie alt sind Ihre Mitglieder?
Es gibt eine gewisse Fluktuation. Die Anzahl der Teilnehmer schwankt zwischen vier und zehn. Im Moment haben wir neun Mitglieder, fünf Frauen und vier Männer. Wir erwarten eine Zunahme der Teilnehmerzahl bei den nächsten Terminen. Das jüngste Mitglied ist 24 Jahre alt, das älteste etwa 60.

Wie oft treffen Sie sich? Wo?
Die Gruppe trifft sich ein Mal im Monat in den Räumlichkeiten des OKAZ.

Gibt es Speisen oder Getränke auf Ihren Treffen? Wenn ja, was essen Sie (Snacks, warm/kalt, mehrere Gänge)? Wer bereitet das Essen vor?
Die Küche des OKAZ bietet Getränke an. Ein Tee ist selbstverständlich auf dem Tisch. Süßigkeiten oder Obst werden manchmal von den Teilnehmern mitgebracht.

Wer leitet die Diskussion? Werden Informationen über den Autor/die Autorin oder das Buch vorbereitet? Wenn ja, von wem?
Die Diskussion wird vom Organisator, Mohammad Aburous geleitet, der auch die AutorInnen und Bücher vorstellt und eine Einleitung über den jeweiligen Kontext und das jeweilige arabische Land präsentiert. Häufig kommen aber Vorschläge von den Teilnehmern, die mehr Kontakt mit dem Arabischen Raum haben.

Welche Arten von Büchern lesen Sie?
Die Gruppe konzentriert sich auf arabische moderne literarische Werke (oft mit politischem Hintergrund), vor allem Romane und Erzählungen, die auch in deutscher Übersetzung vorhanden sind.

Wie wählen Sie Ihre Bücher aus? Wird bei jedem Treffen ein neues Buch ausgesucht oder bestimmen Sie die Bücher für mehrere Treffen?
Meistens wird zu jedem Treffen das gelesene Buch besprochen und ein neues Buch ausgewählt. Größere Werke benötigen mehrere Treffen. Das war ein Mal der Fall mit dem Roman „Salzstätte“, von Abdulrahman Munif.

Gibt es Bücher, die Sie aufgrund der Diskussion in Ihrer Gruppe anderen  Literaturkreisen empfehlen wollen?
Durchaus. Einige Werke gehen über die arabische Eigenheit hinaus und bieten eine gute Grundlage für Diskussionen, die universelle Fragestellungen ansprechen. Darunter fallen z.B Tahir Wattar „Maultierhochzeit“; Emil Habibi „Der Peptimist“, Sonallah Ibrahims „Der Prüfungsausschuss“.. Die letzten zwei sind vor allem aufgrund ihrer humoristischen Qualität sehr empfehlenswert. Auch Ala al-Aswanis „Der Jakubijân-Bau“.

Welche Flops in der Buchauswahl hatten Sie schon?
Im Sinne von „Enttäuschung“ gab es keine Flops. Als schlecht geschrieben bzw. übersetzt wurde als einziger der Roman „Ich lebe“ der libanesischen Schriftstellerin Leila Baalbaki empfunden.

Wie erhalten Sie Ihren Spaß?
Als Organisator finde ich meinen Spaß einerseits in der Vorfeldarbeit, die ich zu jedem Thema machen muss, um dieses einem nicht-arabischen Publikum vorzustellen. Die teils individuell, teils kulturell bedingte Wahrnehmung desselben Buches resultiert in spannenden Diskussionen, die mein eigenes Blickfeld zu diesen Themen erweitern.
Die Teilnehmer erhalten, fern von den hiesigen Stereotypen, einen Insiderblick in die arabische Gesellschaft, Geschichte und moderne Literatur, wo die Eigenheiten und Gemeinsamkeiten dieses großen Raums dargestellt und in ihren Zusammenhängen erklärt werden.
Die Teilnehmer finden Spaß an der lebhaften Diskussion, an den vielen Neuigkeiten, und an den Vergleichen mit hiesigen und eigenen persönlichen Erfahrungen. Alle Teilnehmer/innen haben ein lebhaftes Interesse an arabischer Literatur.

Welche Tipps können Sie anderen Literaturkreisen geben?
Eine kurze Vorstellung des Buches (Autor, Umfeld, thematischer Kontext) durch den Leiter/die Leiterin trägt viel zum Verständnis und zum Lesevergnügen bei. Vorab spezifische Fragen zum Buch zu präsentieren ist ebenfalls nützlich und erhöht die Spannung.

**********

Die besten Buchempfehlungen und Buchtipps dieses Lesekreises und der anderen Literaturkreise des Monats haben wir für Sie zusammengestellt. » zu den Buchempfehlungen und Buchtipps

Sie sind Mitglied eines Literaturkreises und möchten Ihn gerne auf unserer Webseite vorstellen? Schreiben Sie eine kurze Mail an kontakt@mein-literaturkreis.de und überzeugen Sie uns, dass Ihre Gruppe ‚Literaturkreis des Monats‘ werden soll.

Die Vorstellungen weiterer Literaturkreise oder Lesekreise finden sie hier.

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Eine Frage der Chemie von Bonnie Garmus

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Eine Frage der Chemie von Bonnie Garmus

    Elizabeth Zott ist alles außer durchschnittlich. Doch es ist 1961, und die Frauen tragen Hemdblusenkleider und treten Gartenvereinen bei. Niemand traut ihnen zu, Chemikerin zu werden.

    ‚Eine Frage der Chemie‘ ist Garmus‘ Debütroman. Das Buch wurde ein weltweiter Bestseller und 2022 von den unabhängigen Buchhandlungen in Deutschland zum Lieblingsbuch gewählt.

    Wir stellen den Roman und die Autorin ausführlich vor und haben Diskussionsfragen für Lesekreise zusammengestellt.

    » zum Buch

  • Unser besonderer Buchtipp: Tell von Joachim B. Schmidt

    Unser besonderer Buchtipp:

    Tell von Joachim B. Schmidt

    Wilhelm Tell – wer kennt ihn nicht, den legendären Schweizer Freiheitskämpfer, der mit dem Apfelschuss seiner Armbrust berühmt wurde? Oder die literarische Adaption von Friedrich Schiller? Später hat Max Frisch mit ‚Wilhelm Tell für die Schule‘ den Mythos nüchtern und aus einer anderen Perspektive erzählt.

    Joachim B. Schmidt traut sich mutig an den historischen Stoff heran und erzählt ihn neu und modern. Und hat Erfolg: Sein Roman wurde in diesem Jahr zum Lieblingsbuch des deutschschweizer Buchhandels gewählt.

    Wir stellen den Roman und den Autor ausführlich vor. Vom Diogenes Verlag gibt es dazu passende Diskussionsfragen.

    » zum Buch

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 5. JANUAR: +++ DER PLATZ VON ANNIE ERNAUX +++

    Alle zwei Monate ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Literaturverfilmungen – Vorschau:

    Sonne und Beton (ab 2.3.2023)

    Ein Mann namens Otto (ab 2.2.2023)

    Was man von hieraus sehen kann (ab 29.12.)

    » Mehr Infos

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch. Dafür nominieren die Buchhändler*innen ihren Lieblingsroman aus dem laufenden Jahr und stimmen dann ab, welcher ihr Lieblingstitel ist.

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist zusammengestellt – insgesamt 40 Buchtipps! Und zu vielen davon gibt es Diskussionsfragen.

    »zu den Buchtipps

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen