• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen

Diskussionsfragen für Literaturverfilmungen / Buchverfilmungen

Viele gute Bücher sind verfilmt worden. Daher bietet es sich an, die Verfilmung eines für den Lesekreis gelesenen Buches (allein oder gemeinsam in der Gruppe) anzuschauen und zusätzlich zum Buch zu diskutieren.

Wir haben einige Fragen für eine solche Diskussion für Sie zusammengestellt:

  • Welche Themen / welche Charaktere im Buch empfanden Sie als besonders wichtig? Spielen diese im Film eine ebenso große Rolle?
  • Welche Abschnitte des Buches haben im Film die größte Bedeutung? Welche Aspekte wurden hervorgehoben, welche im Hintergrund gelassen?
  • Wurden Charaktere hinzufügt oder weggelassen? Wenn ja, wie wirkt sich dies auf die Handlung oder Entwicklung des Films aus?
  • Wurden bestimmte Handlungsstränge weggelassen? Wenn ja, welche Bedeutung hatten diese Nebenhandlungen im Buch? Wie hat sich die Geschichte durch Weglassen oder Änderungen geändert?
  • Wurde der Film an einem passenden Ort gedreht? Ist der Ort so wie Sie ihn sich nach der Lektüre des Buches vorgestellt hatten? Hat die Wahl des Drehortes, der Aufbau des ‚Sets‘ dazu beigetragen, dass Sie das Buch besser verstanden haben?
  • Haben Sie sich Charaktere so vorgestellt, wie sie dargestellt wurden? Wenn nicht, haben Sie einen Alternativvorschlag für einzelne Besetzungen? Gab es Charaktere, die ihnen allein durch die Wahl des jeweiligen Schauspielers bzw. Schauspielerin sympathischer oder unsympathischer  als im Buch waren? Sollte ein Regisseur eher bekannte oder unbekannte Darsteller wählen?
  • Wie geht der Film mit Szenen um, in denen die Charaktere denken, aber nicht sprechen? Überzeugt der Film darin, die Gefühle und Gedanken glaubwürdig und nachvollziehbar darzustellen?
  • Wie beurteilen Sie die Kameraführung? Nimmt die Kamera manchmal eine andere Sichtweise ein als der Erzähler im Buch?
  • Was sind die jeweiligen Vor- und Nachteile der beiden Medien Buch und Film? Was kann das eine Medium, was das andere nicht kann?
  • Gab es Szenen, die Ihnen nach dem Film klarer waren? Wenn ja, woran lag es? (z.B. Mimik, bessere Übersicht der Szene, gute visuelle Umsetzung, etc.)
  • Von diversen älteren Werken gibt es mehr als eine Verfilmung. Wenn Sie die Zeit und Lust haben, schauen Sie sich doch zwei oder drei verschiedene Versionen an. Vergleichen Sie die Filme, indem Sie zu allen die obigen Fragen (und andere) beantworten und die Antworten gegeneinander abwägen. Aufgrund dessen können Sie sich dann am Ende ein Fazit bilden. Welches war Ihrer Meinung nach der ‚beste’ Film?
  • Zuerst das Buch lesen und dann den Film anschauen? Oder umgekehrt? Was ist Ihre Meinung dazu?
  • Wie nah soll sich die Verfilmung an das Buch anlehnen? Oder muss sie das nicht?
  • Sie haben sicherlich schon viele Literaturverfilmungen gesehen und die dazu gehörigen Bücher gelesen. Was ist meist besser: Das Buch oder der Film zum Buch?

Wir haben Sie neugierig gemacht? Hier finden Sie eine Liste empfehlenswerter Bücher und ihrer Umsetzung in Filme:

» Empfehlenswerte Buchverfilmungen / Literaturverfilmungen 

  • 10 Romane, die Sie gerade JETZT lesen sollten!

    10 Romane, die Sie gerade JETZT lesen sollten!

    Was machen die Menschen, wenn sie wegen einer Pandemie Gedanken machen, eventuell ihre Wohnung nicht verlassen sollen?

    Wir empfehlen geistige Nahrung, denn Bücher sind wie Lebensmittel – Nahrung für die Seele und den Geist.

    >>zu unseren Buchempfehlungen

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Mittagsstunden von Dörte Hansen

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Mittagsstunde von Dörte Hansen

    Am Beispiel eines fiktiven Dorfes erzählt die Autorin vom Strukturwandel der Landwirtschaft ab den 1960er Jahren und seine Auswirkungen auf das Leben der Bewohner bis heute. Hansens erster Roman »Altes Land« wurde 2015 zum »Lieblingsbuch des unabhängigen Buchhandels« gekürt.

    Dörte Hansen, geboren 1964 in Husum, lernte in der Grundschule, dass es außer Plattdeutsch noch andere Sprachen auf der Welt gibt. Nach einem Sprachenstudium und einer Promotion in Linguistik arbeitet sie heute als Autorin für Hörfunk und Print.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Das Sandkorn von Christoph Poschenrieder

    Unsere Taschenbuch des Monats:

    Das Sandkorn von Christoph Poschenrieder

    Ein Mann streut Sand aus Süditalien auf den Straßen von Berlin aus. In Zeiten des Kriegs ist solch ein Verhalten nicht nur seltsam, sondern verdächtig. Der Kommissar, der den Fall übernimmt, stößt unter dem Sand auf eine Geschichte von Liebe und Tabu zwischen zwei Männern und einer Frau. Ein Zeitbild von 1914, aus drei ungewöhnlichen Perspektiven.

    Das Buch wurde 2014 für den Deutschen Buchpreis nominiert.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im JULI: +++ LIEBES LEBEN VON ALICE MUNRO +++

    Im AUGUST: +++ EIN LEBEN MEHR VON JOCELYNE SAUCIER +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Büchermagazin

    NEU: Das BÜCHERmagazin als preiswertes VorzugsAbo speziell für Lesekreis-Mitglieder

    MeinLiteraturkreis und das BÜCHERmagazin kooperieren und Sie sparen 40% auf den Einzelheft-Preis!

    Ab sofort für Lesekreise noch interessanter: In jedem BÜCHERmagazin-Heft 2 Seiten mit Lektüretipps von und für Lesekreise.

    >> Weitere Infos

    >> Direkt abonnieren

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • Ein gutes Buch kommt selten allein – Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Was ist schöner als eine gute Geschichte? Eine gute Geschichte, die man mit jemandem teilen kann!

    Immer mehr Menschen treffen sich in Lesekreisen, um neue Literatur kennenzulernen und sich über ihre Lektüre auszutauschen. Kerstin Hämke zeigt, wie man selbst einen Lesekreis gründen kann und wie bestehende Gruppen für Abwechslung sorgen können.

    Ergänzt wird der Ratgeber durch 50 Buchtipps mit ausführlichen Diskussionsvorschlägen.

    Kerstin Hämke ist Gründerin von Mein-Literaturkreis.de, der größten Ratgeber- und Empfehlungsplattform für Lesekreise im deutschsprachigen Raum.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch