• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Menschenkind
Rowohlt Taschenbuch Verlag
EUR 10,00

* * *    
8 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Menschenkind

Ein großes Epos über die Sklaverei – der bekannteste Roman der Nobelpreisträgerin

1885, zwanzig Jahre nach dem amerikanischen Bürgerkrieg: Sethe hat den Tod ihrer kleinen Tochter nie überwunden. Deren Geist treibt nun, achtzehn Jahre später, in ihrem Haus sein Unwesen. Als Paul D, ein alter Leidensgenosse von der „Sweet Home“-Plantage, Sethe besucht, ruft er dunkle Erinnerungen wach – aber er weckt auch Hoffnung auf einen Neuanfang …

Pressestimmen

Moderne Weltliteratur. Eine bravouröse Leistung. Frankfurter Allgemeine Zeitung

Ein Buch wie der Blues, dunkel und voll. Bayerischer Rundfunk

Leseprobe

Auszeichnungen für das Buch ‚Menschenkind‘

„Menschenkind“ wurde von den Juroren der NEW YORK TIMES zum besten amerikanischen Roman der letzten 25 Jahre gewählt.

Für den Roman erhielt sie 1988 den Pulitzer-Preis und war unter den Finalisten für den National Book Award 1987.

Literaturverfilmung

Das Buch wurde 1998 unter dem Titel Beloved (Menschenkind) verfilmt.

Regie: Jonathan Demme. Besetzung: Oprah Winfrey (Sethe), Danny Glover (Paul D Garner), Thandie Newton: (Menschenkind; Beloved), Kimberly Elise (Denver), Beah Richards (Baby Suggs), Lisa Gay Hamilton (Jüngere Sethe), Albert Hall (Stamp Paid), Irma P. Hall (Ella), Carol Jean Lewis (Janey Wagon), Kessia Randall (Amy Denver), Jason Robards (Mr. Bodwin).

Auszeichnungen für den Film

Colleen Atwood wurde im Jahr 1999 in der Kategorie Bestes Kostümdesign für den Oscar nominiert. Kimberly Elise gewann im Jahr 1999 den Golden Satellite Award. Danny Glover gewann im Jahr 1999 den Image Award. Kimberly Elise erhielt 1999 als Am meisten vielversprechende Schauspielerin den Chicago Film Critics Association Award.

Über Toni Morrison

wurde am 18.2.1931 in Lorain, Ohio, USA, als zweites von vier Kindern eines schwarzen Arbeiterehepaares geboren. Nach dem Besuch örtlicher Schulen 1949 Beginn des Studiums an der Howard University in Washington, DC. Erste Erfahrungen mit dem Südstaaten-Rassismus während einer Tournee als Mitglied der Universitätstheatergruppe. Ab 1953 Anglistikstudium an der renommierten Cornell University bis zum Magisterabschluss 1955. Lehrtätigkeit, zunächst an der Texas Southern University (1955-1957), danach an der Howard University (1957-1964). Ehe mit dem jamaikanischen Architekten Harold Morrison, aus der zwei Söhne hervorgehen. Nach der Scheidung 1964 Rückkehr nach Lorain. 1965 Umzug nach New York und Lektorentätigkeit beim Verlag. Random House. Schrieb Geschichten, aus denen sie schließlich ihren ersten Roman entwickelte. 1970 Debüt als Romanautorin. Zu ihren bedeutendsten Werken zählen u. a „Sehr blaue Augen“, „Solomons Lied“ „Menschenkind“, „Jazz“, „Paradies“ und die Essaysammlung „Im Dunkeln spielen“ über die Antinomien von weißer und schwarzer Kultur. Sie zählt seit langem zur Garde der bedeutendsten Autoren Amerikas. 1980 Mitglied des National Council on the Arts. 1981 in die American Academy of Arts and Letters aufgenommen. Seit 1989 Professorin für afroamerikanische Literatur an der Princeton University, NJ. Morrison erhielt 1993 den Literaturnobelpreis.

Auszeichnungen

  • 1978: National Book Critics‘ Circle Award
  • 1980: American-Academy-and-Institute-of-Arts-and-Letters Award für Erzählliteratur
  • 1980: Cleveland Arts Award für Literatur
  • 1988: Robert F. Kennedy Book Award
  • 1988: Melcher Book Award
  • 1988: Unitarian Universalist Award
  • 1988: Pulitzer Preis für Menschenkind (Beloved)
  • 1993: Nobelpreis für Literatur
  • 1993: Commandeur des Arts et des Lettres, Frankreich

Romane von Toni Morrison

  • The Bluest Eye, 1970 (dt. Sehr blaue Augen, 1979)
  • Sula, 1973 (dt. 1980)
  • Song of Solomon, 1977 (dt. Solomons Lied, 1979)
  • Tar Baby, 1981 (dt. Teerbaby, 1983)
  • Beloved, 1987 (dt. Menschenkind, 1989) 
  • Jazz, 1992 (dt. Jazz, 1993)
  • Paradise, 1998 (dt. Paradies, 1999)
  • Love, 2003 (dt. Liebe, 2004)
  • A Mercy, 2008 (dt. Gnade, 2010) 

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise

  • Unser Buch des Monats März 2018: Das etruskische Lächeln von José Luis Sampedro

    Unser Buch des Monats:

    ‚Das etruskische Lächeln‘ von José Luis Sampedro

    Kinostart: 12. April!

    Sampedro erzählt die bewegende Geschichte eines grantigen alten Mannes, der sich aus gesundheitlichen Gründen vom Land auf den Weg in die Stadt zu seinem Sohn macht. Sie hatten sich über die Jahre entfremdet und zunächst fällt es beiden schwer einen Zugang zueinander zu finden.

    José Luis Sampedro wurde 1917 in Spanien geboren und starb 2013. ‚Das etruskische Lächeln‘ war sein bekanntester Roman.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor und verlosen ein Buch-/Filmpaket an einen Lesekreis:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats März 2018: Ikarien von Uwe Timm

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Ikarien von Uwe Timm

    Uwe Timm wendet sich in seinem neuen Roman wieder einem historischen Thema von aktueller gesellschaftspolitischer Relevanz zu: Er beschreibt den intellektuellen Werdegang und wissenschaftlichen Forschungsweg des Eugenikers Alfred Ploetz.

    Einem internationalen Publikum bekannt wurde Timm mit seiner Novelle ‚Die Entdeckung der Currywurst‘.
    Übrigens: Von wenigen Autoren empfehlen wir auf unserer Webseite so viele Bücher wie von Uwe Timm.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Autor des Monats März 2018: Heinrich Böll

    Unser Autor des Monats:

    Heinrich Böll

    Böll gilt als einer der bedeutendsten deutschen Autoren der Nachkriegszeit. In seinen Werken setzte er sich vor allem mit der jungen Bundesrepublik auseinander.

    1972 erhielt Böll den Literaturnobelpreis. Letzten Dezember hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert.

    Wir stellen Heinrich Böll ausführlich vor und verlosen mehrere Buchpakete vom dtv-Verlag an Lesekreise:
    » zum Autor

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im APRIL diskutieren:

    +++ ADRESSAT UNBEKANNT VON KRESSMANN TAYLOR +++

    Im MAI diskutieren:

    +++ WAS ICH EUCH NICHT ERZÄHLTE VON CELESTE NG +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung