• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Schweigen
Septime Verlag
EUR 22,90

* * * *  
9 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Schweigen

Unsere Neuentdeckung des Monats Februar 2017!

Film zum Buch ab 2. März im Kino. 

Das Buch-/Filmpaket hat ein privater Literaturkreis aus Bremen gewonnen.

Sie möchten in Ihrem Literaturkreis ein Buch zusammen mit der jeweiligen Buchverfilmung diskutieren? Eine tolle Idee! Zur Unterstützung haben wir spezielle Diskussionsfragen zusammengestellt: » Diskussion von Buchverfilmungen

Schweigen ist der wichtigste Roman des gefeierten japanischen Autors Shusaku Endo. Er verursachte nach seiner Veröffentlichung im Jahr 1966 eine große Kontroverse in Japan. Shusaku Endo, ein japanischer Katholik, erzählt die Geschichte zweier portugiesischer Missionare, die im siebzehnten Jahrhundert in Japan versuchen, die dortige unterdrückte christliche Bewegung zu unterstützen.

1638 bricht Pater Sebastião Rodrigues nach Japan auf, um der Wahrheit hinter den undenkbaren Gerüchten, dass sein berühmter Lehrer Ferreira seinem Glauben abgeschworen habe, nachzugehen. Nach seiner Ankunft erlebt er die brutale und unmenschliche Verfolgung der Christen. Angesichts der Ereignisse in einer Gesellschaft, die keine Toleranz kennt und in der der Tod an der Tagesordung ist, stellt der Autor die immerwährende Frage:

Wie kann Gott zu all dem schweigen?

Pressestimmen

»Dies ist ein Meisterwerk. Es kann kein höheres Lob geben.« Daily Telegraph

»Einer der schönsten Romane unserer Zeit.« Graham Greene

»Superb – sein Meisterwerk.« Observer

»Eines der schönsten historischen Romane … makellos« David Mitchell, Autor von Der Wolkenatlas

»Eine bemerkenswerte Arbeit … düster, zart und überraschend einfühlsam.« John Updike, New Yorker

Leseprobe von ‚Schweigen‘ von Shusaku Endo

Ausführliche Rezension zum Buch

Informationen zur Christianisierung Japans

Informieren Sie sich über das dem Buch zugrunde liegende Thema der versuchten Christianisierung Japans: https://de.wikipedia.org/wiki/Christentum_in_Japan

Literaturverfilmung ‚Silence‘

Literaturverfilmung-Silence-Schweigen-FilmplakatDer Film kommt unter dem Titel ‚Silence‘ und unter der Regie von Martin Scorsese am 2. März 2017 ins Kino.

Bei den Oscars und Golden Globes, bis auf eine Oscar-Nominierung für die beste Kamera, übergangen, ist für viele Filmexperten Silence das Kinoereignis des Jahre 2017. Im Februar 2015 begannen in Taiwan die Dreharbeiten unter Martin Scorsese mit Liam Neeson, Andrew Garfield und Adam Driver in den Hauptrollen.

Scorsese erfüllt sich mit der Realisierung dieses Films einen Lebenstraum: »Vor fast zwanzig Jahren nahm ich diesen Roman das erste Mal zur Hand. Seither habe ich ihn unzählige Male gelesen und bin nun dabei, ihn auf die Leinwand zu bringen. Schweigen ist für mich eine Art Lebenselixier, das ich nur in sehr wenigen Kunstwerken gefunden habe.«

Scorsese erhielt das Buch 1988 von dem damaligen Erzbischoff New Yorks, Paul Moore. Das Buch sprach ihn sofort an; die Verwirklichung des Films sollte aber viele Jahre dauern. Gedreht wurde in Taiwan.

Weitere Infos finden sich auf der Webseite des Films: www.silence-film.de oder der Facebook-Seite: www.facebook.com/Silence.derFilm

Über Shusaku Endo

Endo (1923–1996) studierte französische Literatur in Japan und katholische Literatur in Frankreich. Endōs Werke sind stark von seinem römisch-katholischen Glauben geprägt. Im Alter von 12 Jahren wurde er auf den Namen Paul getauft. Damit gehörte er der christlichen Minderheit in Japan mit einem Bevölkerungsanteil von weniger als einem Prozent an.

2000 wurde in Sotome (heute: Nagasaki) das Endō-Shūsaku-Literaturmuseum eröffnet.

Er gilt in Japan als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Schriftsteller und erhielt u. a. den »Akutagawa-Preis«, den wichtigsten japanischen Literaturpreis. Seine Hauptwerke sind die Romane Schweigen, Samurai und Skandal.

Werke

Endo hat ein umfangreiches Werk geschrieben. Übersetzt ins Deutsche sind: Meer und Gift, Der Vulkan, Die Männer und ein Vogel, Schweigen, Wiedergeburt am Ganges, Der Samurai,Sünde und Eine Klinik in Tokyo

  • 1954 Aden Made (engl. As Far As Aden)
  • 1955 Shiroi Hito Kiiroi Hito (白い人・黄色い人, Weißer Mann Gelber Mann)
  • 1958 Umi to Dokuyaku (海と毒薬), Meer und Gift, 1976.
  • 1959 Obakasan (おバカさん, Der wunderbare Träumer, 1993)
  • 1960 Kazan (火山) Der Vulkan, 1992.
  • 1963 Otoko to kyūkanchō Die Männer und ein Vogel, In: Träume aus zehn Nächten. Japanische Erzählungen des 20. Jahrhunderts, herausgegeben von Eduard Klopfenstein. 1992.
  • 1965 Ryūgaku (留学) Foreign Studies, 1989 (Englisch)
  • 1966 Chinmoku (沈黙) Schweigen, 1992.
  • 1969 Taihen dā (大変だァ, engl. Good Grief!)
  • 1973 Shikai no Hotori (死海のほとり, Am Toten Meer)
  • 1973 Iesu no Shōgai (イエスの生涯 Das Leben Jesu) A life of Jesus, 1978 (Englisch)
  • 1973 Kirisuto no Tanjō (キリストの誕生, engl. Birth of Christ)
  • 1973 Fukai Kawa (深い河) Wiedergeburt am Ganges, 1995.
  • 1980 Samurai (侍) Der Samurai, 1988.
  • 1986 Sukyandaru (スキャンダル, Skandal) Sünde, 1990
  • Kuchibue wo fuku toki (口笛をふく時, Wenn ich pfeife) Eine Klinik in Tokyo, 1982.

Auszeichnungen

Endo wurde in Japan vielfach ausgezeichnet. Bereits 1955 erhielt er den Akutagawa-Preis, den bedeutendsten japanischen Literaturpreis.

Diskussionsfragen

  • Für die drei jungen portugiesischen Padres ist die Abkehr ihres ehemaligen Lehrers Ferreira vom Christentum undenkbar. Sie reisen nach Japan, um ihn zu rehabilitieren. War dies der einzige Grund für die Reise oder könnten weitere Beweggründe eine Rolle gespielt haben?
  • Pater Rodrigues lebt viele Jahre in Japan. Was, glauben Sie, fasziniert ihn an dem Land und seinen Menschen, was schreckt ihn eher ab?
  • Der Roman enthält viele explizite Gewaltszenen. Waren diese für Sie zu brutal oder sind sie zum Verständnis der Thematik notwendig?
  • Viele der japanischen Bauern sind bereit, für ihren Glauben Folter zu ertragen und zu sterben. Können Sie dies nachvollziehen? Was sollten Menschen bereit sein für Ihren Glauben zu ertragen?
  • Wo ist Gott, wenn die, die an ihn glauben, leiden? Pater Rodrigues verzweifelt an der scheinbaren Untätigkeit von Gott angesichts der Gewalt an seinen Gläubigern. Wie konnte der Pater an eine ‚Reaktion‘ oder ein ‚Eingreifen‘ Gottes glauben?
  • Verliert Rodrigues seinen Glauben oder ändert sich in der Glaubenskrise, die er durchleidet, sein Gottesbild? Welchen Einfluss haben die Gespräch mit seinem ehemaligen Lehrer Ferreira dabei?
  • Manche Rezensenten des Buches vergleichen Pater Rodrigues mit Jesus und Kichijiro mit Judas. Passt dieser Vergleich?
  • Der Autor des Buches, Shusaku Endo, ist selbst Katholik. Inwieweit spielte dies, aus Ihrer Sicht, eine Rolle beim Verfassen des Romans?
  • Heute gehören über 80 % der Japaner sowohl dem Buddhismus wie auch dem Shintō, der sich von der japanischen Urreligion herleitet, gleichzeitig an. Was unterscheidet das Christentum vom Buddhismus? Warum war das Christentum anfangs vor allem für die einfache Bevölkerung Japans so attraktiv?
  • Warum wurde das Christentum in Japan anfangs toleriert und später sein Einfluss gewaltsam beendet? Ist das Christentum bzw. der Katholizismus, als westliche Religion überhaupt kompatibel mit der japanischen Kultur?
  • Gibt es Parallelen zur heutigen Diskussion vom Einfluss des Islam auf unsere Werte in Europa?
  • Hat Ihrer Meinung nach der religiöse Hintergrund des jeweiligen Lesers einen Einfluss auf seine Interpretation des Buches? Wenn ja, welche?
  • Literarisch bedient sich Endo mehrerer Stile für das Buch (u.a. Tagebucheinträge), teilweise wechselt er die Erzählperspektive. Was will er, Ihrer Meinung nach, damit bezwecken? Gelingt ihm das?
  • Welche Werke eines japanischen Autors, bzw. einer Autorin haben Sie bereit in Ihrem Literaturkreis gelesen und besprochen? Welche von Autoren anderer asiatischer Länder?
  • Bemerken Sie einen Unterschied im Schreibstil des japanischen Autors im Vergleich zu dem eines europäischen Schriftstellers?

 

 

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise

  • Unser Buch des Monats März 2018: Das etruskische Lächeln von José Luis Sampedro

    Unser Buch des Monats:

    ‚Das etruskische Lächeln‘ von José Luis Sampedro

    Kinostart: 12. April!

    Sampedro erzählt die bewegende Geschichte eines grantigen alten Mannes, der sich aus gesundheitlichen Gründen vom Land auf den Weg in die Stadt zu seinem Sohn macht. Sie hatten sich über die Jahre entfremdet und zunächst fällt es beiden schwer einen Zugang zueinander zu finden.

    José Luis Sampedro wurde 1917 in Spanien geboren und starb 2013. ‚Das etruskische Lächeln‘ war sein bekanntester Roman.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor und verlosen ein Buch-/Filmpaket an einen Lesekreis:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats März 2018: Ikarien von Uwe Timm

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Ikarien von Uwe Timm

    Uwe Timm wendet sich in seinem neuen Roman wieder einem historischen Thema von aktueller gesellschaftspolitischer Relevanz zu: Er beschreibt den intellektuellen Werdegang und wissenschaftlichen Forschungsweg des Eugenikers Alfred Ploetz.

    Einem internationalen Publikum bekannt wurde Timm mit seiner Novelle ‚Die Entdeckung der Currywurst‘.
    Übrigens: Von wenigen Autoren empfehlen wir auf unserer Webseite so viele Bücher wie von Uwe Timm.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Autor des Monats März 2018: Heinrich Böll

    Unser Autor des Monats:

    Heinrich Böll

    Böll gilt als einer der bedeutendsten deutschen Autoren der Nachkriegszeit. In seinen Werken setzte er sich vor allem mit der jungen Bundesrepublik auseinander.

    1972 erhielt Böll den Literaturnobelpreis. Letzten Dezember hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert.

    Wir stellen Heinrich Böll ausführlich vor und verlosen mehrere Buchpakete vom dtv-Verlag an Lesekreise:
    » zum Autor

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im APRIL diskutieren:

    +++ ADRESSAT UNBEKANNT VON KRESSMANN TAYLOR +++

    Im MAI diskutieren:

    +++ WAS ICH EUCH NICHT ERZÄHLTE VON CELESTE NG +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung