• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen

Martin Walser

Unser Autor des Monats März 2017!

Das Buchpaket mit verschiedenen Werken von Martin Walser ein Lesekreis der Universität Salzburg (Fachbereich Germanistik) gewonnen.

Martin Walser wurde 1927 in Wasserburg am Bodensee geboren. Nach seinem Arbeitsdienst erlebte er das Ende des Zweiten Weltkrieges als Soldat der Wehrmacht. Nach Kriegsende machte er das Abitur und studierte Literaturwissenschaft, Geschichte und Philosophie. Mit einer Dissertation zu Franz Kafka wurde er promoviert. Von 1949 bis 57 arbeitete er beim Süddeutschen Rundfunk. In dieser Zeit unternahm er Reisen für Funk und Fernsehen nach Italien, Frankreich, England, CSSR und Polen und schrieb erste Hörspiele. Aus der Ehe mit Katharina Neuner-Jehle gingen die Töchter Franziska, Alissa, Johanna und Theresia hervor. Seit 1953 wurde Walser regelmäßig zu den Tagungen der Gruppe 47 eingeladen, die ihn 1955 für die Erzählung Templones Ende auszeichnete. Sein erster Roman Ehen in Philippsburg erschien 1957 und wurde ein großer Erfolg. Walser lebte von da an mit seiner Familie als freier Schriftsteller am Bodensee.

Walser für Literaturkreise

Wir empfehlen für eine Lektüre und Diskussion in Literaturkreisen folgende Werke von Martin Walser:

Ein fliehendes Pferd (Novelle, dazu gibt es auch eine Literaturverfilmung)
Finks Krieg
Meßmers Reisen

Zu allen drei Büchern haben wir ausführliche Informationen zusammengestellt, die Sie auf den jeweiligen Buchseiten (durch ‚Klick‘ auf den Buchtitel) finden.

Weitere Informationen über Walser

Über Walser wurden mehrere Biografien veröffentlicht.
Wir empfehlen: Jörg Magenau: Martin Walser. Eine Biographie (erschienen 2008)

Walser erhielt 1998 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Die Laudatio zur Preisverleihung (von Frank Schirrmacher) und Walsers Dankesrede lassen sich hier nachlesen.

Interview: Vom Leben und arbeiten mit 90 (Dauer: ca. 5 Minuten)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auszeichnungen

Martin Walser wurde vielfach ausgezeichnet; u.a. erhielt er folgende Preise:

  • 1955: Preis der Gruppe 47
  • 1957: Hermann-Hesse-Preis
  • 1962: Gerhart-Hauptmann-Preis
  • 1980: Schiller-Gedächtnispreis
  • 1981: Georg-Büchner-Preis
  • 1990: Carl-Zuckmayer-Medaille
  • 1992: Aufnahme in den Orden Pour le mérite für Wissenschaft und Künste
  • 1994: Großes Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland
  • 1997: Wilhelm-Heinse-Medaille
  • 1998: Friedenspreis des deutschen Buchhandels
  • 1999: Autor des Jahres 1998 (Wahl durch die deutschen Buchhändler)
  • 2008: Corine-Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten, für sein Lebenswerk
  • 2009: Weishanhu-Preis vom The People’s Literature Publishing House China
  • 2015: Internationaler Friedrich-Nietzsche-Preis für sein Lebenswerk

Walser erhielt zudem Ehrendoktorwürden der Universitäten Konstanz, TU Dresden, Hildesheim, Brüssel (Kath. Univ.), Thessalien.

Werke

Neben zahlreichen Romanen, Novellen und Kurzgeschichten schrieb Walser auch viele Theaterstücke sowie Tagebücher, Aufsätze, Reden, Vorlesungen. Seine belletristischen Werke:

  • Ein Flugzeug über dem Haus und andere Geschichten. 1955
  • Ehen in Philippsburg. Roman. 1957.
  • Halbzeit. Roman. 1960.
  • Eiche und Angora. Eine deutsche Chronik. 1962.
  • Lügengeschichten. 1964.
  • Das Einhorn. Roman. 1966.
  • Fiction. Erzählung. 1970.
  • Die Gallistl’sche Krankheit. Roman. 1972.
  • Der Sturz. Roman. 1973.
  • Jenseits der Liebe. Roman. 1976.
  • Ein fliehendes Pferd. Novelle. 1978.
  • Seelenarbeit. Roman. 1979.
  • Das Schwanenhaus. Roman. 1980.
  • Brief an Lord Liszt. Roman. 1982.
  • Liebeserklärungen. 1983.
  • Brandung. Roman. 1985.
  • Meßmers Gedanken. 1985.
  • Geständnis auf Raten. 1986.
  • Die Amerikareise. Versuch, ein Gefühl zu verstehen. (Mit André Ficus). 1986.
  • Dorle und Wolf. Eine Novelle. 1987.
  • Jagd. Roman. 1988.
  • Über Deutschland reden. 1988.
  • Die Verteidigung der Kindheit. Roman. 1991.
  • Ohne einander. Roman. 1993.
  • Vormittag eines Schriftstellers. 1994.
  • Finks Krieg. Roman. 1996.
  • Deutsche Sorgen. 1997.
  • Heimatlob. Ein Bodensee-Buch. (Mit André Ficus). 1998.
  • Ein springender Brunnen. Roman. 1998.
  • Der Lebenslauf der Liebe. Roman. 2001.
  • Tod eines Kritikers. Roman. 2002.
  • Meßmers Reisen. 2003.
  • Der Augenblick der Liebe. Roman. 2004.
  • Angstblüte. Roman. 2006.
  • Der Lebensroman des Andreas Beck. 2006.
  • Ein liebender Mann. Roman. 2008.
  • Mein Jenseits. Novelle. 2010.
  • Muttersohn. Roman. 2011.
  • Meine Lebensreisen. 2012.
  • Das dreizehnte Kapitel. 2012.
  • Meßmers Momente. 2013.
  • Die Inszenierung. 2013.
  • Ein sterbender Mann. 2016.
  • Statt etwas oder Der letzte Rank. 2017.

Verfilmungen

Mehrere seiner Werke wurden verfilmt:

  • 1978: Das Einhorn, Regie: Peter Patzak, mit Peter Vogel und Gila von Weitershausen als Ehepaar Kristlein
  • 1979: Der Sturz, dritter und letzter Teil der Anselm-Kristlein-Trilogie, Regie: Alf Brustellin, mit Franz Buchrieser, Hannelore Elsner, Wolfgang Kieling, Kurt Raab und Kurt Weinzierl
  • 1985: Ein fliehendes Pferd, Fernsehfilm, Regie: Peter Beauvais
  • 2007: Ein fliehendes Pferd, Regie: Rainer Kaufmann, Darsteller: Ulrich Noethen als Helmut, Ulrich Tukur als Klaus, Katja Riemann als Sabine und Petra Schmidt-Schaller als Hel
  • 2007: Ohne einander, Fernsehfilm, Regie: Diethard Klante, anlässlich seines achtzigsten Geburtstags, Walsers Tochter Franziska spielte die Hauptrolle

 

  • Unser Buch des Monats: Die militante Madonna von Irene Dische

    Unser Buch des Monats:

    Die militante Madonna von Irene Dische

    Chevalier d’Éon (1728-1810) lebte in Frankreich und England. Er war Diplomat, Spion, Fechter, Soldat, Schriftsteller – und lebte viele Jahre in Frauenkleidern. Eine schillernde, historische Persönlichkeit, die Irene Dische in ihrem Roman porträtiert. Dabei hat sie einen interessanten Schreibstil gewählt, denn d’Éon spricht im Roman die Leser*innen direkt aus seiner Zeit heraus an.

    Irene Dische, 1952 in den USA geboren, lebt seit über 40 Jahren in Deutschland. Erst 1993 erschien ihr erster Roman. Sie ist vielseitig – sie hat neben mehreren Romanen Kinder- und Jugendbücher und einen Kriminalroman veröffentlicht und für mehrere Opern Texte geschrieben.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis und Verlosung eines Buchpaketes:

    » zum Buch

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch. Dafür nominieren die Buchhändler*innen ihren Lieblingsroman aus dem laufenden Jahr und stimmen dann ab, welcher ihr Lieblingstitel ist.

    Bekannt gegeben wird das Lieblingsbuch 2021 der Unabhängigen am 21. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse. 2020 haben über 800 Buchhandlungen mitgemacht!

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist für jedes Jahr zusammengestellt – insgesamt 30 Buchtipps!

    »zu den Buchtipps

  • Unsere Entdeckung des Monats: Die Anderen von Laila Lalami

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Die Anderen von Laila Lalami

    Driss, ein Einwanderer aus Marokko, wird in einer amerikanischen Kleinstadt vor seinem Diner-Restaurant angefahren und stirbt. Ein tragischer Unfall mit Fahrerflucht? Das Buch ist nicht nur eine Familiengeschichte und ein Kriminalroman, sondern vor allem eine Sozialstudie, deren Themen wie Migration, Intoleranz und Heimat auch für uns Europäer aktuell sind. Dabei hat Lalami einen interessanten Schreibstil gewählt, denn sie erzählt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven.

    Laila Lalami wurde 1968 in Marokko geboren und hat in den USA promoviert. Ihr dritter Roman, The Other Americans, war erfolgreich und wurde als erster von Lalamis Romanen ins Deutsche übersetzt.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis:

    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Die Parade von Dave Eggers

    Taschenbuch des Monats:

    Die Parade von Dave Eggers

    Zwei Männer werden von ihrer Firma in ein Land geschickt, um dort eine Straße fertigzustellen. Das Land erholt sich von einem Bürgerkrieg und die Straße soll den reichen Norden mit dem armen Süden verbinden.

    Die Männer könnten unterschiedlicher nicht sein – während der eine nur seinen Auftrag erledigen will, ist der andere eher an den Menschen und interessanten Erlebnissen interessiert. Doch beide Männer werden ihre jeweiligen Positionen in Frage stellen müssen, wie auch die Konsequenzen ihrer Arbeit.

    ‚Ein Hologramm für den König‘ und ‚Der Circle‘ haben Dave Eggers nicht nur weltweit bekannt, sondern seine Romane auch zur oft diskutierten Lektüre in Lesekreisen gemacht. In seinen Werken greift er oftmals aktuelle gesellschaftlich relevante Themen auf.

    Wir stellen Buch und Autor ausführlich vor und haben Diskussionsfragen zum Roman zusammengestellt:

    » zum Buch

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 1. OKTOBER: +++ ALLE, AUßER MIR VON FRANCESCA MELANDRI +++

    Ab 1. NOVEMBER: +++ UNSERE SEELEN BEI NACHT VON KENT HARUF +++

    Ab 1. DEZEMBER: +++ DIE UNSCHÄRFE DER WELT VON IRIS WOLFF +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen