• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Löwen wecken
Kein & Aber
EUR 13,00

* * * *  
16 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Löwen wecken

Ein Neurochirurg überfährt einen illegalen Einwanderer. Es gibt keine Zeugen, und der Mann wird ohnehin sterben – warum also die Karriere gefährden und den Unfall melden? Doch tags darauf steht die Frau des Opfers vor der Haustür des Arztes und macht ihm einen Vorschlag, der sein geordnetes Leben komplett aus der Bahn wirft. Wie hätte man selbst in einer solchen Situation gehandelt? Diese Frage schwebt über dem Roman, der die Grenzen zwischen Liebe und Hass, Schuld und Vergebung und Gut und Böse meisterhaft auslotet.

Pressestimmen

»Löwen wecken ist eine elegante und spannende Geschichte über das Überleben, in der die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen. Die Implikationen dieses Romans reichen weit über Israel hinaus und leuchten die dunklen Ecken unseres Lebens grell aus.« The Times

»In einer Zeit, da hunderte von Flüchtlingen vor Europas Küste umkommen und die Körper der Verstorbenen teilweise wie Schlachtabfälle in Müllsäcken gelagert werden, in einer Zeit, da Regierungsmaßnahmen sich darauf konzentrieren, Schlepperboote qua Militäreinsatz zu zerstören, und Millionen in Grenzpolizei, Stahlzäune und Forschung zu drohnenbasierter Überwachung oder künstlichen Detektoren investieren, die Menschen anhand ihres Geruchs erkennen sollen, braucht es solch mutige Romane wie „Löwen wecken“« Frankfurter Allgemeine Zeitung

»Der Roman ist eine nachhaltige Verstörung, ein existentialistischer Roman, der den Leser veranlasst, seine eigene Position immer wieder neu zu hinterfragen – wie würde ich handeln?« Deutschlandradio Kultur

»Ich konnte überhaupt nicht aufhören zu lesen, ich kann das Buch nur jedem empfehlen – das ist eine Granate!« Elke Heidenreich

»Gundar-Goshen überzeugt mit ihrer sehr sensiblen Figurenzeichnung. Sie entwirft ein Psychogramm einer Gesellschaft im Umbruch und verhandelt die grossen und essenziellen Fragen des Lebens: Wie viel ist ein Menschenleben wert?« Interview Tages-Anzeiger

»Das Spannende an dem Roman ist, dass es keine Kategorisierungen oder Festlegungen auf Gut und Böse, Held oder Anti-Held gibt. Jeder Einzelne trägt alle Facetten und Möglichkeiten in sich.« WDR 3

»Die Mischung aus Gesellschaftsroman, Psycho-Drama und Thriller ist so sorgfältig ausgetüftelt und ausbalanciert, dass für Leerstellen, blinde Flecken oder Untiefen kein Platz bleibt. (…) Der Roman hinterlässt den Eindruck eines anstrengenden Wüstentrips, bei dem hinter jedem Sandhügel ein Schild wartet: „Es gibt keine einfachen Antworten“.« Süddeutsche Zeitung

Leseprobe von ‚Löwen wecken‘

Mein-Literaturkreis.de Rezension
von Literaturkreismitglied Anne L.-B., Brüggen

„Für einen Lesekreis sehr geeignet. Es bietet Gesprächsstoff über Ethik, Moral, Schuld, Gut und Böse .“

Bewertung des Buches: ✮ ✮ ✮ ✮ ✮
Bewertung der Eignung zur Diskussion in Literaturkreisen: ✮ ✮ ✮ ✮ ✮

„Und er dachte sich gerade, dies sei der schönste Mond, den er je gesehen habe“, so poetisch beginnt der Roman von Ayelet Gundar-Goshen.
Verstörend geht die Geschichte mit einer Sogwirkung weiter, der man sich schwer entziehen kann. Die Autorin versteht es psychologisch und in die Tiefe gehend von einer Schuld zu erzählen, von den Menschen, die darin tief verstrickt sind, sie findet am Ende zwar keine einfache Lösung, aber eine nachvollziehbare. Besonders beeindruckend auch die Szene, die dem Buch den Titel gab, die Liebesbegegnung zwischen Sirkit und Etan.
Etan Grien ist Neurochirug und in die Köpfe der Protagonisten schaut auch die Romanautorin und schildert sehr präzise, was dieser dramatische Unfall mit den Beteiligten macht, mit denen, die davon wissen und auch den Unbeteiligten, die aber mit den Veränderungen leben müssen. Ein beeindruckendes Buch!

Für einen Lesekreis finde ich das Buch sehr geeignet. Es bietet Gesprächsstoff über Ethik, Moral, Schuld, Gut und Böse. Es stellt auch die Fragen: „Wie würde ich handeln? Was ist ein Menschenleben wert?“. Außerdem erfährt man etwas über das heutige Leben in Israel und über die Flüchtlingsproblematik.

Ich habe es in meinem Lesekreis empfohlen und allein die Inhaltsangabe löste schon eine lebhafte Unterhaltung aus.

Weiterführende Informationen

Interviews mit Gundar-Goshen
Kein & Aber Verlag November 2014
The Guardian, März 2016 (Englisch)

Diskussionsfragen

  • Charakterisieren Sie Sirkit, die Eritreerin. Ist sie ein ‚guter‘ oder ein ‚schlechter‘ Mensch? Gut, weil sie die ärztliche Versorgung der Flüchtlinge organisiert? Schlecht, weil sie dazu den Arzt erpresst und von den Behandelten Geld nimmt und selektiert, wer die Behandlung erhalten darf? Wie leicht fällt Ihnen Charakterisierung? Kommen Sie in Ihrem Literaturkreis zu einer einheitlichen Meinung?
  • Wie reagiert Sirkit auf den Unfalltod ihres Mannes? Was sagt ihre Reaktion über die Beziehung zwischen den beiden aus? Warum fällt es ihr schwer zu trauern?
  • Wie entwickelt sich Sirkit durch die Organisation der medizinischen Versorgung, der eigenen Hilfe im provisorischen ‚Krankenhaus‘, den Kontakt zum Arzt Etan Grien?
  • Was erfahren wir über Sirkits Vergangenheit, ihre Kinder? Warum hat Sirkit ihre Heimat Eritrea verlassen? Informieren Sie sich über das ostafrikanische Land. Warum fliehen Menschen von dort?
  • Die Autorin Ayelet Gundar-Goshen ist ausgebildete Psychologin. Finden sich diese Erfahrungen im Buch wieder? Falls ja, wo?
  • Was denken Sie über Eton Grien, den Arzt? Ist er ein Täter, der einen Menschen getötet hat oder ein Opfer, das erpresst wird? Hat er durch seine medizinische Hilfe einen Teil seiner ‚Schuld‘ getilgt? Haben Sie beim Lesen gehofft, dass er mit seiner Tat ungestraft davon kommt oder dass er verhaftet und zur Rechenschaft gezogen wird?
  • Etan Grien und Sirkit fühlen sich zueinander hingezogen. Was fasziniert beide am jeweils anderen? Warum kommt es dennoch nicht zu einem körperlichen Kontakt?
  • Welche Beziehung hat Etan zu Liat, seiner Frau? Warum erzählt er ihr nicht von der Nacht des Unfalls, der Erpressung, seiner Tätigkeit als Arzt der Flüchtlinge? Liegt es vielleicht am Beruf seiner Frau (Polizistin), die die Fall bearbeitet oder gibt es andere Gründe?
  • Glaubt ihm Liat seine (unwahren) Erklärungen? Wird er ihr jemals die Wahrheit sagen oder sollte er dies überhaupt?
  • ‚Verträgt‘ eine Beziehung alle Wahrheiten? Welche sollte man seinem Partner mitteilen, welche nicht? Gibt es Dinge, die man selbst dem nahestehenden Menschen nicht erzählen sollte oder ist in einer Beziehung absolute Offenheit wichtig?
  • In einem Interview mit der Zeitung ‚The Guardian‘ sagte Gundar-Goshen, „wir Israelis neigen dazu zu vergessen, dass wir eine Nation von Flüchtlingen sind.“ Sollte dies einen Einfluss auf die Flüchtlingspolitik eines Landes haben?
  • „Löwen wecken versucht, Menschen nicht nur emotional zu bewegen, sondern auch in einem sozialen oder politischen Sinn.“, so die Autorin in einem Interview. Gelingt ihr dies?
  • Mit dem Titel ‚Löwen wecken‘ nimmt die Autorin Bezug zu der Vorstellung eines inneren Löwen, eines versteckten Raubtiers in jedem von uns. Sind Sie auch der Meinung, dass dieses ‚Tier‘ in jedem von uns ‚schlummert‘? Ist jeder Mensch fähig einen andere Menschen zu töten, wenn die Umstände dies erfordern?
  • Stellen Sie sich nach dem Lesen des Buches die Frage: „Wenn dies mir passiert wäre…?“ Können Sie diese Frage beantworten?

Über Ayelet Gundar-Goshen

Ayelet Gundar-Goshen, geboren 1982, studierte Psychologie in Tel Aviv, später Film und Drehbuch in Jerusalem. Sie arbeitet als klinische Psychologin und Dozentin für Psychologie. Für ihre Kurzgeschichten, Drehbücher und Kurzfilme wurde sie bereits vielfach ausgezeichnet. Ihrem ersten Roman, Eine Nacht, Markowitz (2013), wurde der renommierte Sapir-Preis für das beste Debüt Israels zugesprochen.

Auszeichnungen

  • 2010: 2. Preis IEMed European short story competition (Barcelona) und Gottlieb Screenplay Prize für ihre Kurzgeschichte „Shkia’a“
  • 2012: Berlin Today Award der Berlinale Talents für das Drehbuch ihres Kurzfilms „Batman at the Checkpoint“
  • 2013: Sapir Prize für Debütromane für ‚Eine Nacht, Markowitz‘
  • 2015: Ausgewählt und vorgestellt auf der Litprom-Bestenliste Weltempfänger

Werke

  • Löwen wecken, 2014 (dt. 2015)
  • Eine Nacht, Markowitz, 2012 (dt. 2013)
  • Die Lügnerin, 2017 (dt. 2017)
  1. Die Geschichte „Löwen wecken“ von Ayelet Gundar-Goshen bestätigt zuletzt was viele Menschen in der sogenannten Westlichen Welt befürchten: Armut führt zur Unmenschlichkeit. Schwarze, arme Menschen müssen sich zwangsläufig entscheiden: Lassen sie sich wie Lämmer zur Schlachtbank führen oder verraten sie ihre Menschlichkeit. Solidarität existiert nicht. Alles ist ein Kampf um die Existenz. Ihnen ist nicht zu trauen.
    Ich finde diesen Roman nicht hilfreich in Zeiten, wo wir uns als reiche Gesellschaft, sprich wirtschaftlich starkes Land, gegen die Angst entscheiden müssten um gegen die Ungerechtigkeiten vorzugehen, die ausführlich in diesem Buch angeprangert werden. Die Abschottung Europas, die Zerstörung der Lebensgrundlagen in afrikanischen Ländern wie Äthiopien, der latente Alltagsrassismus in Einwanderungsländern und die dortige Ausbeutung von Geflüchteten, die papierlos und ohne Rechte um ihre Existenz kämpfen.
    Den privilegierten Menschen in ihrer Geschichte spricht Ayelet Gundar-Goshen auch keine Macht zu, diese Situation zu verändern. Ist die Kapitulation, die Unbelehrbarer ihres Protagonisten auf die Befürchtung der Autorin zurückzuführen, naiv zu erscheinen?

    Ich finde dieses Werk auf ungute Art gefällig, da es uns (hier in Europa) in unseren erlernten Alltagsrassismen bestätigt und unsere Ängste rechtfertigt.
    Ich habe bis zum Schluss gehofft, die Würmer und Maden und ihr finsteres Leben unter dem hellen, glatten Stein wären nicht ein Symbol für zwei Parallelgesellschaften, und dass diese Wertung sich auf etwas anderes beziehen könnte -etwas in den Menschen selbst etwa.
    Ayelet Gundar-Goshen beschreibt Hierarchien und verinnerlichte Rassismen so präzise, dass es den Anschein erweckt, sie wüsste was sie tut, wenn sie ihre Geschichte damit würzt, der „Dunkelheit“ vor allem Sexualität und verstecktes Grauen zuzuschreiben.

    12. September 2018 | 15:28 | Steve Sanders
    • Mich würde interessieren, welche Romane du in diesen Zeiten hilfreich findest ?

      8. Oktober 2018 | 10:20 | petra

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unser Thema des Monats September 2018: Literaturverfilmung Kindeswohl

    Aktuelle Literaturverfilmungen:

    Ab 30. August im Kino: Kindeswohl

    Eine Richterin am höchsten Familiengericht, zwischen privater Ehekrise und einer lebenswichtigen beruflichen Entscheidung. Ein Junge braucht dringend eine Bluttransfusion. Doch seine Eltern und er selbst lehnen diese aus religiösen Gründen ab. Das Gericht muss entscheiden.

    Ein diskussionswürdiger Roman von Autor Ian McEwan, der jetzt ins Kino kommt! Mit Emma Thompson in der Hauptrolle.

    Wir stellen Buch und Film vor und verlosen zwei Buchpakete mit Büchern und Kinotickets an Lesekreise:
    » zum Buch und Film

  • Unser Autor des Monats September 2018: Ian McEwan

    Unser Autor des Monats:

    Ian McEwan

    Ian McEwan ist einer der wichtigsten zeitgenössischen britischen Autoren.

    Romane wie Abbitte, Am Strand, Kindeswohl und – sein aktuellstes Werk – Nussschale begründen seinen literarischen Ruhm.

    Mehrere seiner Bücher wurden bereits verfilmt. Am 30. August kommt nun die Literaturverfilmung von ‚Kindeswohl‘ in die Kinos.

    Wir stellen Ian McEwan ausführlich vor und verlosen zwei Buch-/Filmpakete vom Diogenes Verlag an einen Lesekreis:
    » zum Autor
    » zum Buch ‚Kindeswohl‘

  • Unser Buch des Monats September 2018: Der Weg des Falken von Jamil Ahmad

    Unser Buch des Monats:

    Der Weg des Falken von Jamil Ahmad

    Das Leben des Tor Baz, der schwarze Falke, ist das verbindende Element der neun Kurzgeschichten, die uns in eine uns fremde Welt der Nomaden in das pakistanisch-afghanisch-iranische Grenzland führen. Sie erzählen von Stammesriten, dem Kampf ums Überleben und kargen Landschaften.

    Die Geschichte des Buches könnte ungewöhlicher nicht sein:
    Jamil Ahmad, geboren 1931, war pakistanischer Staatsbeamter in der Grenzregion. Anfang der 70er Jahre schrieb er den knapp 200-seitigen Text. Doch kein Verlag interessierte sich für das Manuskript. 35 Jahre später erzählt ihm sein Bruder von einem Literaturwettbewerb. Der Text erregt Aufmerksamkeit, findet einen Verleger in London. Das Buch wird für renommierte Literaturpreise nominiert und in mehrere Sprachen übersetzt. 2013 erscheint es auf Deutsch. 2014 stirbt der Ahmad.

     

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats September 2018: Ein gutes Buch kommt selten allein – Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Was ist schöner als eine gute Geschichte? Eine gute Geschichte, die man mit jemandem teilen kann!

    Immer mehr Menschen treffen sich in Lesekreisen, um neue Literatur kennenzulernen und sich über ihre Lektüre auszutauschen. Kerstin Hämke zeigt, wie man selbst einen Lesekreis gründen kann und wie bestehende Gruppen für Abwechslung sorgen können.

    Ergänzt wird der Ratgeber durch 50 Buchtipps mit ausführlichen Diskussionsvorschlägen.

    Kerstin Hämke ist Gründerin von Mein-Literaturkreis.de, der größten Ratgeber- und Empfehlungsplattform für Lesekreise im deutschsprachigen Raum.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im SEPTEMBER diskutieren:

    +++ KINDESWOHL VON IAN MCEWAN +++

    +++ ALLES LICHT, DAS WIR NICHT SEHEN VON ANTHONY DOERR +++

    Im OKTOBER diskutieren:

    +++ SECHS KOFFER VON MAXIM BILLER +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise