• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Americanah
FISCHER Taschenbuch
EUR 10,00

* * * *  
19 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Americanah

Die große Liebe von Ifemelu und Obinze beginnt im Nigeria der neunziger Jahre. Dann trennen sich ihre Wege: Während die selbstbewusste Ifemelu in Princeton studiert, strandet Obinze als illegaler Einwanderer in London. Nach Jahren kehrt Ifemelu als bekannte Bloggerin von Heimweh getrieben in die brodelnde Metropole Lagos zurück, wo Obinze mittlerweile mit seiner Frau und Tochter lebt. Sie treffen sich wieder und stehen plötzlich vor einer Entscheidung, die ihr Leben auf den Kopf stellt.

Adichie schreibt bewundernswert einfach, grenzenlos empathisch und mit einem scharfen Blick auf die Gesellschaft. Ihr gelingt ein eindringlicher, moderner und hochpolitischer Roman über Identität und Rassismus in unserer globale Welt.

Pressestimmen

»Dieses Buch ist umwerfend. Es verändert unsere Einstellung zu Schwarzen, zu Afrika, zu dem, was wir kulturelle Vielfalt nennen. … Was für ein Schatzkästchen von einem Buch, das alles hat, was große Literatur braucht.« Elke Heidenreich im Focus Spezial

»Adichie hat einen umwerfenden Roman geschrieben. […] , weil das Buch […] etwas erklärt über die Welt von heute, das man so noch nicht gesehen hat.« Tobias Rüther, Frankfurter Allg. Sonntagszeitung

»Adichie hat wahrhaft einen Weltroman geschrieben, der uns Begriffe einer Menschenkenntnis an die Hand gibt, die überall funktioniert, ohne je schablonenhaft zu sein.« Ijoma Mangold, Die Zeit

»Seine Kraft bezieht es aus der analytischen Schärfe, mit der Adichie die Rituale von Diskriminierung und betonter Liberalität gegenüber den Schwarzen in den USA beschreibt.« Claudia Voigt, Der Spiegel

»gänzlich kitschfreie, schmerzhaft schöne Liebesgeschichte […] macht ›Americanah‹ zu einem nicht nur intellektuell sondern auch sinnlich-emotional überaus lesenswerten Lesegenuss.« Marie-Sophie Adeoso, Frankfurter Rundschau

Mein-Literaturkreis.de über das Buch ‚Americanah‘

Ein dickes Buch, prall gefüllt mit vielen wichtigen Themen. Es handelt von Vorurteilen, Rassen / Rassismus und – vor allem – Identität: Wer sind wir? Wer gibt die Kriterien vor, nach denen wir uns definieren? Ein politischer Roman mit autobiografischen Elementen der Autorin und einer Liebesgeschichte – ein Buch, das begeistert, aber auch zum Nachdenken anregt.

Leseprobe des Buches ‚Americanah‘

Über das Buch

Americanah erschien in den USA 2013; 2014 wurde es in Deutschland unter dem gleichen Namen veröffentlicht.

Auszeichnungen für das Buch ‚Americanah‘

  • 2013 National Book Critics Circle Award
  • 2014 für den Baileys Women’s Prize for Fiction des Jahres 2014 nominiert
  • von den Kritikern des New York Times Book Review zu einem der besten zehn Romanen des Jahres 2013 gewählt
  • 2015 von der BBC-Auswahl der besten 20 Romane von 2000 bis 2014 zu einem der bislang bedeutendsten Werke dieses Jahrhunderts gewählt

Über Chimamanda Ngozi Adichie

Chimamanda Ngozi Adichie ist eine nigerianische Schriftstellerin, die heute teils in Nigeria, teils in den USA lebt und in englischer Sprache schreibt.

Adichie gilt als eine der großen jungen Stimmen der Weltliteratur. Ihre Romane wurden vielfach ausgezeichnet.

Adichie ist unsere Autorin des Monats Juli 2015. Daher haben wir ausführliche Informationen zur Autorin, ihren Werken und Auszeichnungen sowie über ihr Heimatland Nigeria, das in Ihren Büchern eine große Rolle spielt, zusammengestellt: » zur ausführlichen Autorenseite von Adichie

Diskussionsfragen

  • Das Buch beginnt damit, dass sich die Hauptperson Ifemelu die Haare flechten lässt. Warum hat die Autorin das Buch gerade mit dieser Tätigkeit begonnen?
  • Haare, ihre Farbe, Struktur, Frisuren sind häufig wiederkehrende Themen im Buch. Warum ist Adichie dieses Thema so wichtig?
  • Adichie setzt in ihrem Buch häufig Rückblenden ein. Warum setzt die Autorin diese Rückblenden ein und was bewirken sie beim Leser?
  • Ifemelu betreibt zwei Blogs – einen in den USA zum Thema Rasse / Rassismus, einen weiteren später in Lagos/Nigeria. (Ein Blog – Wortkreuzung aus engl. Web und Log für Logbuch – ist ein auf einer Website geführtes und damit meist öffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal, in dem mindestens eine Person, Aufzeichnungen führt, Sachverhalte protokolliert („postet“) oder Gedanken niederschreibt. Oft sind auch Kommentare oder Diskussionen der Leser über einen Artikel möglich.) Warum führt sie diese Blogs und wie wichtig sind diese für sie? Warum sind die Blogs so erfolgreich, werden ihre Beiträge so häufig gelesen und kommentiert?
  • Ifemelu hat eine enge Beziehung zu ihrer Tante Uju. Uju läßt sich von einem verheirateten Mann (dem General) gegen sexuelle Gefälligkeiten finanzieren. Nach dessen Tod zieht sie mit dem gemeinsamen Sohn Dike in die USA. Wie passt sich Uju an das dortige Leben an? Was sind ihre Erfahrungen als Ärztin? Warum geht sie eine Beziehung mit einem Mann ein, den sie nicht liebt?
  • Welchen Effekt hat dies alles auf ihren Sohn Dike? Warum macht er einen Selbstmordversuch?
  • Ifemelu hat in den USA zwei längere Beziehungen – mit Curt und Blaine. Was schätzt Sie an beiden Männern und warum beendet sie die Beziehungen?
  • Was findet sie in Obinze, was ihr die beiden anderen Männer nicht geben konnten? Was bedeutet Ifemelu für Obinze?
  • Wie werden Frauen, wie Männer in diesem Buch porträtiert? Stellt Adichie eine der beiden Gruppen besser dar als die andere? Wenn ja, warum?
  • Wie bewerten Sie das Ende des Buches? Sind Sie überrascht, enttäuscht oder entspricht es Ihren Erwartungen?
  • Das Buch beschreibt die Erfahrungen von Ifemelu und Obinze auf drei Kontinenten (Nigeria/Afrka, USA, Großbritannien/Europa). Wie unterscheiden sich jeweils die Einstellung zum Thema Rasse, kulturelle Unterschiede, Flüchtlinge, Ausländer, etc.? Gibt es Veränderungen in den USA seit das Land einen ‚schwarzen‘ Präsidenten hat?
  • Was bedeuten die USA und Europa für die Nigerianer? Warum möchten so viele von Ihnen dorthin? Was erhoffen sie sich dort und was erwartet sie?
  • Werden Nigeria und die USA von der Autorin eher positiv oder eher negativ dargestellt?
  • ‚Identität‘ ist ein wichtiges Thema des Buches: Wer sind wir und wer gibt die Kriterien vor, nach denen wir uns definieren? Nach welchen Kriterien definieren Sie sich? Geschlecht, Schicht, Hautfarbe, Religion? Wie ist dies davon abhängig, in welchem Land oder in welcher Kultur Sie sich gerade befinden?
  • Ist dies das erste Buch einer afrikanischen Autorin, das Sie gelesen haben? Gibt es Unterschiede zu dem von deutschen oder europäischen Autoren und wenn ja, welche? Werden Sie weitere Bücher afrikanischer AutorInnen lesen?
  • Adichie ist Nigerianerin, dort aufgewachsen, hat in den USA studiert und lebt heute in Nigeria und den USA. Wie wichtig ist die genaue Kenntnis der beiden Kulturen der Autorin für das Buch?
  • Was wussten Sie über Nigeria, bevor Sie das Buch gelesen hatten; was wissen Sie heute?
  • Schauen Sie sich die Rede von Adichie zum Thema ‚single stories‘ auf der Autorenseite an (Dauer: ca. 15 Minuten, in Englisch mit deutschen Untertiteln). Ist es Adichie gelungen, in dem Buch die ‚Gefahren von single stories‘ zu vermeiden? Diskutieren Sie die Gefahren von ‚single stories‘ und vergleichen Sie diese mit Ihren eigenen persönlichen Erfahrungen sowie den Erfahrungen in Ihrem Literaturkreis.
  • Stellen Sie sich die Diskussion in einem Literaturkreis (book club) in den USA vor oder in einer Gruppe in Nigeria. Würden die Diskussionen in anderen Kulturen anders ablaufen, als eine Diskussion in einer deutschen Gruppe? Welchen Einfluss haben der kulturelle Hintergrund oder eine andere Ethnie auf das Verständnis des Buches und eine gemeinsame Diskussion?
  • Das Buch ist mehrfach ausgezeichnet worden. Zudem wurde von der New York Times zu den 10 besten Büchern in 2013 gezählt. Zu Recht? Wenn ja, was zeichnet dieses Buch aus?

Americanah im Literaturclub des Schweizer Fernsehens

Vier Kritiker des Literaturclub im Schweizer Fernsehen (u.a. Elke Heidenreich und Rüdiger Safranski) diskutieren das Buch ‚Americanah‘ (Dauer: ca. 18 Minuten)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unsere Neuentdeckung des Monats Juli 2018: Kaltenbruch von Michaela Küpper

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Kaltenbruch von Michaela Küpper

    Der spannende Roman spielt im Jahr 1954 und beschreibt anhand eines Kriminalfalls die Spuren, die Chaos und Leid bei den vom Krieg Traumatisierten hinterlassen haben. Ein Roman, der auf beklemmende Weise die Nachkriegsjahre heraufbeschwört.

    Michaela Küpper wurde im Rheinland geboren und wohnt dort heute wieder. Sie arbeitet als freie Autorin, Redakteurin und Illustratorin.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Buch des Monats Juli 2018: Erzähl es niemandem! Die Liebesgeschichte meiner Eltern von Randi Crott und Lillian Crott Berthung

    Unser Buch des Monats:

    ‚Erzähl es niemandem! Die Liebesgeschichte meiner Eltern‘ von Randi Crott und Lillian Crott Berthung

    Norwegen, 1942: Lillian und Helmut verlieben sich. Doch die Liebe eines norwegischen Mädchens zu einem deutschen Wehrmachtssoldaten gilt als Verrat, denn Deutschland hat Norwegen besetzt. Außerdem hat Helmut ein Geheimnis: Er ist der Sohn einer Jüdin.

    2016 wurde die Lebensgeschichte von Lillian Crott Berthung als Dokumentarfilm verfilmt.

    Randi Crott ist Radio- und Fernseh-Journalistin. Zusammen mit ihrer Mutter rekonstruiert sie den Lebensweg ihrer Eltern. Sehr bewegend!

    Wir stellen das Buch und die Autorinnen ausführlich vor und verlosen mehrere Buchpakete vom Dumont-Verlag an Lesekreise:
    » zum Buch

  • Unser Autor des Monats Juli 2018: Julian Barnes

    Unser Autor des Monats:

    Julian Barnes

    Julian Barnes ist einer der wichtigsten zeitgenössischen britischen Autoren.

    Mit Flauberts Papagei, seinem dritten Roman, gelang Barnes 1984 der internationale Durchbruch. Mit mehreren seiner Bücher stand er auf der Shortlist des renommierten Man Booker Prize, den er 2011 für ‚Vom Ende einer Geschichte‘ erhielt.

    Wir stellen Julian Barnes ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket vom Verlag Kiepenheuer & Witsch an einen Lesekreis:
    » zum Autor

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im JULI diskutieren:

    +++ VOM ENDE EINER GESCHICHTE VON JULIAN BARNES +++

    Im AUGUST diskutieren:

    +++ DER REPORT DER MAGD VON MARGARET ATWOOD +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise