• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Ein wenig Glück
Unionsverlag
EUR 22,00

* * * * ½
8 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Ein wenig Glück

Unsere Neuentdeckung des Monats Juli 2017!

Ein Bahnübergang, eine heruntergelassene Schranke, ein blinkendes rotes Licht und kein Zug. Drei, fünf, acht Minuten … und kein Zug. Mary Lohan hat ihren sechsjährigen Sohn, Federico, und Juan, seinen Schulfreund, im Auto. Sie wollen ins Kino. Ihr Auto ist das dritte in der Warteschlange. Der erste Wagen umfährt die Schranke und überquert die Gleise, der zweite ebenso. Die Kinder singen vergnügt, der Filmbeginn rückt näher und kein Zug ist in Sicht. Also los, auch sie wird es wagen. Die Schranke ist schon lange ein Ärgernis. Ob ein Zug überhaupt kommt, ist ungewiss.

Zwanzig Jahre nach der Katastrophe kehrt Mary zurück in die Vergangenheit, aus der sie geflohen ist.
Zwischen herbeigesehnten Begegnungen und erschütternden Enthüllungen begreift sie endlich, dass ihre Rückkehr vielleicht so etwas wie ein wenig Glück bedeutet.

Pressestimmen

„Piñeiro kreiert eine authentische weibliche Hauptfigur, deren wechselvollen Weg man bis zuletzt gebannt verfolgt. Den Auslöser des Dramas, die verhängnisvolle Szene am Bahnübergang, wird dabei kein Leser so schnell vergessen.“ Heinz Gorr, BR Bayern 2-Favoriten, München

„Claudia Piñeiro lässt ihre Figuren die Themen Schuld und Vergebung umkreisen. Jeder Mensch, der am Straßenverkehr teilnimmt, kann sich in ihre Lage versetzen und nachempfinden, was in ihnen vorgeht. Hier allerdings auf eine Art, dass einem bei der Lektüre der Atem stockt.“ Annemarie Stoltenberg, NDR Kultur

„Eine ergreifende Geschichte über das Verlassen und die Liebe, über den Schmerz, die Angst und Einsamkeit der Protagonistin und über Vorurteile, Mangel an Mitgefühl, Hass und Groll ihrer Mitmenschen, die trotz allem in den etablierten und angesehenen Gesellschaftsschichten verkehren. Gnadenlos.“ Culturama, Madrid

Über Claudia Pineiro

Claudia Piñeiro, geboren 1960 in Buenos Aires, ist der Shootingstar der argentinischen Literatur. Nach dem Wirtschaftsstudium wandte sie sich dem Schreiben zu, arbeitete als Journalistin, schrieb Theaterstücke, Kinder- und Jugendbücher und führte Regie fürs Fernsehen. Ihre Romane sind auf den Bestsellerlisten zu finden und werden in mehrere Sprachen übersetzt und verfilmt. Für Die Donnerstagswitwen erhielt sie 2005 den Premio Clarín; 2010 wurde sie mit dem LiBeraturpreis ausgezeichnet.

Zu Claudia Pineiro haben wir eine ausführliche Autorenseite erstellt mit Foto, Interview, Pressestimmen, Auszeichnungen, Werken, etc. » zur Claudia-Pineiro-Autorenseite

Mein-Literaturkreis.de Rezension
von Literaturkreismitglied Ruth L., Baden-Baden

„Ein wenig Glück“ ist ein packender Roman über Schuld und Vergebung und Entscheidungen, die einem das Leben aufzwingt. Sprachlich, literarisch und psychologisch überzeugend, dabei ganz ohne Larmoyanz und ohne jeden Kitsch.“

Bewertung des Buches: ✮ ✮ ✮ ✮ ✮
Bewertung der Eignung zur Diskussion in Literaturkreisen:✮ ✮ ✮ ✮ ✮

Die argentinische Schriftstellerin Claudia Pineiro hat mich schon mit ihren früheren Romanen begeistert, z.B. „Elena weiß Bescheid“, “ Ganz die Deine“ oder „Die Donnerstagswitwen“. Mit „Ein wenig Glück“ ist ihr wieder eine berührende, psychologisch stimmige und atmosphärisch dichte Geschichte gelungen.

Marile ist spät dran. Sie will mit ihrem sechsjährigen Sohn Federico und dessen Freund Juan ins Kino. Die Schranke am Bahnübergang ist wie fast immer unten, aber da beinahe nie Züge fahren, überqueren immer alle trotzdem den Bahnübergang. So auch Marile. Doch dann streikt ihr Auto mitten auf den Schienen. Der Zufall will, dass ausgerechnet jetzt ein Zug kommt. Es gelingt Marile ihren Sohn aus dem Auto zu ziehen, aber Juan macht den Verriegelungsknopf nicht hoch. Er bleibt im Auto sitzen und wird getötet.
Jeder in der Stadt gibt Marile die Schuld am Geschehen. Überall schlägt ihr Hass und Ablehnung entgegen. Frühere Freunde und Bekannte meiden sie. Auch ihr Sohn wird ausgegrenzt. Um ihn damit nicht weiter zu belasten, verlässt Marile Mann und Kind.
Sie zieht nach Boston und nur mit Hilfe ihres zukünftigen Lebensgefährten gelingt ihr ein Neuanfang.
Zwanzig Jahre nach der Katastrophe kehrt sie in ihr Heimatort zurück. Sie nennt sich nun Mary und hat ihr Äußeres verändert. Wird sie dort jemand erkennen und vor allem wird sie ihren inzwischen erwachsenen Sohn treffen?

Eindringlich schildert die Autorin die Schuldgefühle, unter denen Mary seitdem leidet: Nicht nur gegenüber dem toten Jungen, sondern vor allem gegenüber ihrem Sohn, den sie zurückgelassen hat. Und sie zeigt nachdrücklich, dass man manchmal die „Freundlichkeit von Fremden“ braucht, wenn einem die nächste Umgebung im Stich lässt.

„Ein wenig Glück“ ist ein packender Roman über Schuld und Vergebung und Entscheidungen, die einem das Leben aufzwingt. Sprachlich, literarisch und psychologisch überzeugend, dabei ganz ohne Larmoyanz und ohne jeden Kitsch.

Diskussionsfragen

  • Was erfährt man über die Kindheit der Hauptfigur? Inwiefern war sie prägend für ihr späteres Handeln?
  • „Wovon ich träumte, wusste ich nicht. Stattdessen übernahm ich einfach die Träume der anderen.“ Was sagt dieses Zitat über das Mädchen Marile?
  • „Erst mit der Zeit lernt man, dass Liebe nicht gleich Liebe ist.“ Was für eine Ehe führten Marile und Mariano?
  • Marile hat während ihrer Schwangerschaft Bedenken, ob sie die Mutterrolle richtig ausfüllen kann. Kennen Sie von sich oder von anderen solche Überlegungen?
  • Marile erzählt von den ersten Jahren mit ihrem Sohn. “ Mit Federicos Einschulung bekam ich zum ersten Mal die Grausamkeit einer nur auf Wettbewerb ausgerichteten Welt zu spüren, der Welt der Besten.“ Teilen Sie diese Erfahrungen?
  • Marile hat ihren Sohn verlassen. Wie beurteilen Sie diese Entscheidung? Welche Alternativen hätte sie gehabt?
  • Federico begründet sein Interesse am Geschichtsstudium folgendermaßen: „Mich haben immer die Gründe interessiert, die zu einem Ereignis führen. In der Geschichte gibt es immer Gründe, im Leben nicht.“
    Stimmen Sie dieser Aussage zu? Was bezweckt er damit?
  • Die Hauptfigur hat ein wirklich tragisches Schicksal zu beklagen. Trotzdem behauptet sie, dass sie im Leben „ein wenig Glück“ hatte. Auf welche Umstände und Situationen nimmt Mary hier Bezug?
  • „Vielleicht ist einfach nicht jeder zum Glücklichsein geschaffen…..Manche kommen mit dem Leiden besser zurecht als mit dem Glück.“ Diskutieren Sie diese Aussage!
  • „Immer war ich abhängig von der Freundlichkeit von Fremden.“ Das sagt eine Figur aus Tennessee Williams Stück „Endstation Sehnsucht“. Inwiefern trifft dies auch auf Mary zu?
  • Robert nennt Mary eine „vom Schicksal gezeichnete Frau“, keine „gebrochene Frau“. Worin liegt der Unterschied? Stimmen Sie ihm zu ?
  • Robert wählt verschiedene Bücher aus, die er Mary zum Lesen gibt. Kennen Sie welche davon? Inwiefern sollen sie eine Hilfe sein für Mary?
  • Lesen Sie die Kurzgeschichte von Alice Munro „Die Kinder bleiben hier“! Wo sind die Parallelen, welche Unterschiede zu Marys Geschichte gibt es?
  • Bibliotherapie ist eine Therapieform. Der Therapeut wählt dabei bestimmte Literatur aus, die emotionale und kognitive Lernprozesse beim Leser auslösen können bzw. ihn unterstützen und die Lösungsmöglichkeiten aufzeigen. Glauben Sie, dass Literatur heilsam sein kann?
  • Wie beurteilen Sie das Ende des Romans?

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Aktuelle Literaturverfilmungen:

    Übersicht der aktuellen Kinofilme, die auf Büchern basieren.

    » Mehr

  • Unser Autor des Monats September 2018: Ian McEwan

    Unser Autor des Monats:

    Ian McEwan

    Ian McEwan ist einer der wichtigsten zeitgenössischen britischen Autoren.

    Romane wie Abbitte, Am Strand, Kindeswohl und – sein aktuellstes Werk – Nussschale begründen seinen literarischen Ruhm.

    Mehrere seiner Bücher wurden bereits verfilmt. Am 30. August kommt nun die Literaturverfilmung von ‚Kindeswohl‘ in die Kinos.

    Wir stellen Ian McEwan ausführlich vor und verlosen zwei Buch-/Filmpakete vom Diogenes Verlag an einen Lesekreis:
    » zum Autor
    » zum Buch ‚Kindeswohl‘

  • Unser Buch des Monats September 2018: Der Weg des Falken von Jamil Ahmad

    Unser Buch des Monats:

    Der Weg des Falken von Jamil Ahmad

    Das Leben des Tor Baz, der schwarze Falke, ist das verbindende Element der neun Kurzgeschichten, die uns in eine uns fremde Welt der Nomaden in das pakistanisch-afghanisch-iranische Grenzland führen. Sie erzählen von Stammesriten, dem Kampf ums Überleben und kargen Landschaften.

    Die Geschichte des Buches könnte ungewöhlicher nicht sein:
    Jamil Ahmad, geboren 1931, war pakistanischer Staatsbeamter in der Grenzregion. Anfang der 70er Jahre schrieb er den knapp 200-seitigen Text. Doch kein Verlag interessierte sich für das Manuskript. 35 Jahre später erzählt ihm sein Bruder von einem Literaturwettbewerb. Der Text erregt Aufmerksamkeit, findet einen Verleger in London. Das Buch wird für renommierte Literaturpreise nominiert und in mehrere Sprachen übersetzt. 2013 erscheint es auf Deutsch. 2014 stirbt der Ahmad.

     

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats September 2018: Ein gutes Buch kommt selten allein – Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Was ist schöner als eine gute Geschichte? Eine gute Geschichte, die man mit jemandem teilen kann!

    Immer mehr Menschen treffen sich in Lesekreisen, um neue Literatur kennenzulernen und sich über ihre Lektüre auszutauschen. Kerstin Hämke zeigt, wie man selbst einen Lesekreis gründen kann und wie bestehende Gruppen für Abwechslung sorgen können.

    Ergänzt wird der Ratgeber durch 50 Buchtipps mit ausführlichen Diskussionsvorschlägen.

    Kerstin Hämke ist Gründerin von Mein-Literaturkreis.de, der größten Ratgeber- und Empfehlungsplattform für Lesekreise im deutschsprachigen Raum.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im DEZEMBER diskutieren:

    +++ DIE VERWANDLUNG VON FRANZ KAFKA +++

    Im JANUAR 2019 diskutieren:

    +++ DER WIEDERGEFUNDENE FREUND VON FRED UHLMAN +++

    Im FEBRUAR 2019 diskutieren:

    +++ DAS MUSCHELESSEN VON BIRGIT VANDERBEKE +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise