• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Diebe und Vampire

0

Persönliche Bewertung:
4/5 (3)

Eignung für Lesekreise:
0/5


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Diebe und Vampire

Sie lernen sich in Mexiko am Strand kennen und treffen sich nachher in San Francisco: Alice, eine junge deutsche Studentin, und die dreißig Jahre ältere Amerikanerin, die Alice insgeheim »die Meisterin« nennt. Denn sie ist alles, was Alice gerne wäre. Elegant. Selbstbewusst. Souverän mit Männern. Und vor allem: eine Schriftstellerin. Ein berührender Roman über die Vorbilder, die wir wählen – und was das Leben aus ihnen und uns macht.

Pressestimmen

»Heute streiten sich die Feuilletonisten, ob sie besser Bücher schreiben kann oder besser Filme dreht. Die Antwort ist einfach: Doris Dörrie kann beides.« Janet Schayan / Deutschland, Bonn

Leseprobe ‚Diebe und Vampire‘

Mein-Literaturkreis.de Bewertung 
von Literaturkreismitglied Gudrun K., Stuttgart

„Ein Buch über das Schreiben, über Vorbilder, über Einsamkeit.“

Bewertung des Buches: ✮ ✮ ✮ ✮ ✰
Bewertung der Eignung zur Diskussion in Literaturkreisen: ✮ ✮ ✮ ✮ ✮

Die junge Alice versucht zu schreiben und versucht ihre Einsamkeit durch Männerbekanntschaften zu übertünchen. Ihr Vorbild eine alterne Schriftstellerin, die ihrerseits Alices Naivität als Vorlage für ihr Schreiben nutzt. Beide versinken in ihren Geschichten.
Was ist wahr, was ist gesponnen? Die alternde Alice hat zumindest einen Bestseller geschrieben und wird zum Vorbild der jungen Isa, die – wie die junge Alice – auch vom Schreiben träumt.

Die ersten Kapitel mit der jungen Alice lesen sich leicht und spritzig. Dörrie flechtet gekonnt Lebensweisheiten ein und ihre bunte Sprache erzeugt wundervolle Bilder im Kopf. Das letzte Kapitel mit der alternden Alice wirkt hingen konstruiert, lamoyant.
Wie schade! Aber interessant für Lesekreise diesen Bruch zu analysieren. Was für ein Ende hätte man sich gewünscht ?
Warum und wodurch sind die ersten Kapitel so spannend? Warum kann man sich mit der jungen Alice identifizieren und nicht mit der alten?

Über Doris Dörrie

Doris Dörrie, geboren in Hannover, studierte Theater und Schauspiel in Kalifornien und in New York, entschloss sich dann aber, lieber Regie zu führen. ›Männer‹, ihr dritter Kinofilm, wurde ein Welterfolg. Parallel zu ihrer Filmarbeit (zuletzt der Spielfilm ›Grüße aus Fukushima‹) veröffentlicht sie Kurzgeschichten, Romane und Kinderbücher. Seit einigen Jahren hat sich Doris Dörrie auch als Opernregisseurin einen Namen gemacht. Sie lebt in München.

Auszeichnungen

1995: Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland
1995:  Montblanc Literaturpreis für die Erzählung ›Rove‹
1995: Ernst-Hoferichter-Preis für ihr literarisches Werk
2000: Bayerischer Verdienstorden
2002: Kultureller Ehrenpreis der Landeshauptstadt München
2003: Deutscher Bücherpreis für Das blaue Kleid
2003: Kinderbuchpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für Mimi

Werke (ohne Kinderbücher)

  • 1987: Liebe, Schmerz und das ganze verdammte Zeug (vier Filmstories)
  • 1989: Was wollen Sie von mir? (Erzählungen)
  • 1991: Der Mann meiner Träume (Erzählung)
  • 1991: Für immer und ewig. Eine Art Reigen (Erzählungen)
  • 1992: Love in Germany – Deutsche Paare im Gespräch mit Doris Dörrie
  • 1994: Bin ich schön? (Erzählungen; ausgezeichnet mit dem Preis der Ernst-Hoferichter-Stiftung)
  • 1996: Samsara (Erzählungen)
  • 2000: Was machen wir jetzt? (Roman)
  • 2001: Happy. Ein Drama
  • 2002: Das blaue Kleid (Roman; mit autobiographischen Zügen)
  • 2007: Und was wird aus mir? (Roman)
  • 2011: Alles inklusive (Roman)
  • 2015: Diebe und Vampire (Roman)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Eine Frage der Chemie von Bonnie Garmus

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Eine Frage der Chemie von Bonnie Garmus

    Elizabeth Zott ist alles außer durchschnittlich. Doch es ist 1961, und die Frauen tragen Hemdblusenkleider und treten Gartenvereinen bei. Niemand traut ihnen zu, Chemikerin zu werden.

    ‚Eine Frage der Chemie‘ ist Garmus‘ Debütroman. Das Buch wurde ein weltweiter Bestseller und 2022 von den unabhängigen Buchhandlungen in Deutschland zum Lieblingsbuch gewählt.

    Wir stellen den Roman und die Autorin ausführlich vor und haben Diskussionsfragen für Lesekreise zusammengestellt.

    » zum Buch

  • Unser besonderer Buchtipp: Tell von Joachim B. Schmidt

    Unser besonderer Buchtipp:

    Tell von Joachim B. Schmidt

    Wilhelm Tell – wer kennt ihn nicht, den legendären Schweizer Freiheitskämpfer, der mit dem Apfelschuss seiner Armbrust berühmt wurde? Oder die literarische Adaption von Friedrich Schiller? Später hat Max Frisch mit ‚Wilhelm Tell für die Schule‘ den Mythos nüchtern und aus einer anderen Perspektive erzählt.

    Joachim B. Schmidt traut sich mutig an den historischen Stoff heran und erzählt ihn neu und modern. Und hat Erfolg: Sein Roman wurde in diesem Jahr zum Lieblingsbuch des deutschschweizer Buchhandels gewählt.

    Wir stellen den Roman und den Autor ausführlich vor. Vom Diogenes Verlag gibt es dazu passende Diskussionsfragen.

    » zum Buch

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 5. JANUAR: +++ DER PLATZ VON ANNIE ERNAUX +++

    Alle zwei Monate ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Literaturverfilmungen – Vorschau:

    Sonne und Beton (ab 2.3.2023)

    Ein Mann namens Otto (ab 2.2.2023)

    Was man von hieraus sehen kann (ab 29.12.)

    » Mehr Infos

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch. Dafür nominieren die Buchhändler*innen ihren Lieblingsroman aus dem laufenden Jahr und stimmen dann ab, welcher ihr Lieblingstitel ist.

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist zusammengestellt – insgesamt 40 Buchtipps! Und zu vielen davon gibt es Diskussionsfragen.

    »zu den Buchtipps

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen