• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Das Versprechen – Requiem auf den Kriminalroman

0

Persönliche Bewertung:
4,6/5 (7)

Eignung für Lesekreise:
5/5 (5)


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Das Versprechen – Requiem auf den Kriminalroman

»…die Stimme vom Himmel hat es so gewollt, das Mädchen hatte wieder ein rotes Röcklein an und gelbe Zöpfe.«

Dürrenmatts Klassiker behandelt ein Thema von trauriger Aktualität: Sexualverbrechen an Kindern.
Verfilmt unter dem Titel ›Es geschah am hellichten Tag‹ mit Gert Fröbe und Heinz Rühmann.

Leseprobe ‚Das Versprechen‘ von Dürrenmatt

Pressestimmen

»›Das Versprechen‹ ist ein subtiles und starkes Werk; es hinterläßt tiefe Spuren.« Le Figaro, Paris

Weitere Informationen zum Buch

  • Als der Roman 1958 erscheint, ist Dürrenmatt bereits ein bekannter und erfolgreicher Schriftsteller. Dies ist im Gegensatz zu 1951, als er seinen ersten Kriminalroman, ‚Der Richter und sein Henker‘, aus einer finanzielle Zwangslage heraus schrieb.
  • ‚Das Versprechen‘ war ursprünglich eine Auftragsarbeit. Ziel war es, ein Drehbuch für einen Film über einen Sexualmord an einem Kind zu verfassen.
  • Dürrenmatts Idee, den Mörder sterben zu lassen, bevor er gefasst wird, wurde im Film nicht umgesetzt; der Produzent wollte einen moralischen Film, in dem der Verbrecher bestraft werden musste. Der Film kam 1958 unter dem Titel ‚Es geschah am hellichten Tag‘ mit Heinz Rühmann und Gerd Fröbe in den Hauptrollen in die Kinos und wurde ein großer Erfolg. In den darauffolgenden Jahrzenten wurde die Geschichte mehrfach neu verfilmt.
  • Dürrenmatt nahm seine ursprüngliche Idee auf und setzte sie in seinem Roman, den er zeitlich nach dem Drehbuch schrieb, um. Das Ende von Roman und Drehbuch unterscheiden sich also voneinander: Nur im Film löst der Detektiv den Fall, im Roman scheitert er.

Dürrenmatt über seinen Roman ‚Das Versprechen‘

«Aus einem bestimmten Fall wurde der Fall des Detektivs, eine Kritik an einer der typischsten Gestalten des neunzehnten Jahrhunderts.» (Dürrenmatt im Nachwort zum Buch)

Über Friedrich Dürrenmatt

Friedrich Dürrenmatt wurde 1921 in Konolfingen bei Bern als Sohn eines Pfarrers geboren. Er studierte Philosophie in Bern und Zürich und lebte als Dramatiker, Erzähler, Essayist, Zeichner und Maler in Neuchâtel.

Bekannt wurde er mit seinen Kriminalromanen und Erzählungen ›Der Richter und sein Henker‹, ›Der Verdacht‹, ›Die Panne‹ und ›Das Versprechen‹, weltberühmt mit den Komödien ›Der Besuch der alten Dame‹ und ›Die Physiker‹.

Den Abschluss seines umfassenden Werks schuf er mit den ›Stoffen‹, worin er Autobiographisches mit Essayistischem verband. Friedrich Dürrenmatt starb 1990 in Neuchâtel.

Wir haben zu Friedrich Dürrenmatt eine ausführliche Autorenseite zusammengestellt mit vielen Informationen zu seinem Leben und Büchern: » zur Dürrenmatt Autorenseite

Diskussionsfragen

  • In den ersten Kapiteln erzählt Dr. H., ehemaliger Kommandant der Züricher Kantonspolizei, einem Schriftsteller die Geschichte eines früheren Falls. Im Gespräch kritisiert Dr. H. Kriminalromane. Was sind seine Argumente? Stimmen Sie diesen zu?
  • Das Versprechen ist der Titel des Romans, der sich auf das Versprechen bezieht, das ein Kommissar der Mutter eines getöteten Kindes gibt. Wie kommt es dazu? Hat der Kommissar richtig gehandelt oder zumindest nachvollziehbar? Was denken Sie persönlich über Versprechen? Wie wichtig sind sie, muss man sie (immer) halten?
  • Kommissar Matthäi gelingt es nicht, den Kindermörder zu fassen. Welche Auswirkungen hat dies auf ihn persönlich, wie verändern sich sein Verhalten und seine Persönlichkeit? Er ist ein erfahrener Kriminalist – wie ist seine extreme Reaktion zu erklären?
  • Welche Rolle spielen Zufall und Logik in dem Roman? Schauen Sie sich dazu die Kritik von Dr. H., aber auch die Aufklärungsversuche Matthäis und das Schicksal des Mörders an. Wie passt der Untertitel ‚Requiem auf den Kriminalroman‘ dazu?
  • Welche Rolle spielt der Schriftsteller, der in den Kapiteln 1 und 2 sowie 28 im Roman vorkommt? Hat sich Dürrenmatt selbst in das Buch ‚hineingeschrieben‘?
  • Drei Frauen sind für die Geschichte wichtig: Frau Moser, die Mutter eines der Opfer, die Matthäi das Versprechen abringt, Frau Heller, die ihm den Haushalt führt und deren Tochter er als Lockvogel für den Mörder einsetzt und Frau Schott, die Ehefrau des Mörders. Vergleichen Sie Frau Heller und Frau Schott, beispielsweise im Hinblick auf ihre gesellschaftliche Stellung und ihr Moralverständnis. Gibt es Unterschiede bei der Rollenzuordnung von Frauen und Männern im Roman?
  • In vielen Romanen von Dürrenmatt spielen Gerechtigkeit und Moral eine wichtige Rolle. Wer ist in diesem Roman gut, wer böse, wer hat welche Schuld auf sich geladen? Ist es so einfach Gut und Böse voneinander zu trennen? Betrachten Sie dazu auch die Personen in den Nebenrollen wie Schotts Ehefrau, die Bürger von Mägendorf oder die Vertreter der Polizei und der Staatsmacht (Seite 126).
  • In Kriminalromanen sind die Rollen von Täter und Opfer fast immer klar verteilt. Wie ist dies in diesem Roman?
  • Betrachten Sie den Aufbau des Romans, insbesondere die Einteilung in eine Rahmenhandlung (Gespräch Dr. H. mit Schriftsteller) und eine Binnenhandlung (Geschichte Matthäis). Wie gefällt Ihnen dieser Romanaufbau? Führt er gut in die Geschichte ein oder bremst er eher den Lesefluss?
  • Dürrenmatt hat gutes Essen und vor allem einen besonderen Wein immer geschätzt – trotz seiner Diabetes. Häufig greift er auch in seinen Werken das Motiv des Essens und Trinkens auf. Finden Sie dazu auch in diesem Roman Beispiele?
  • Manche Lesekreise passen bei ihren Treffen einen Snack oder ein Gericht, die Getränke, manchmal auch die Tischdekoration dem Buch an. Haben Sie für die Diskussion von diesem Buch dafür Ideen?
  • Im Literarischen Quartett wurde 1991 diskutiert, ob Dürrenmatts Kriminalromane wirklich richtige Krimis sind. Ist Ihrer Meinung nach ‚Das Versprechen‘ ein typischer Kriminalroman? Was macht einen (typischen) Kriminalroman aus?
  • Welche anderen Kriminalromane von Dürrenmatt haben Sie gelesen? (bspw. ‚Der Richter und sein Henker‘, ‚Der Verdacht‘, ‚Justiz‘ oder ‚Der Pensionierte‘) Welches sind Gemeinsamkeiten, welches Unterschiede zu ‚Das Versprechen‘? Welcher der Krimis hat Ihnen am besten gefallen und warum?
  • Betrachtet man heute den Erfolg von Regionalkrimis, Thrillern aus Skandinavien oder die Quoten des Fernsehkrimis Tatort, scheinen Spannungsstoffe im Trend zu liegen. Andererseits sind Kriminalromane eine selten gewählte Lektüre in Lesekreisen. Können Sie sich diese Diskrepanz erklären? Wie ist dies in Ihrer Gruppe?
  • Der Roman wurde mehrfach verfilmt. In den deutschsprachigen Ländern ist insbesondere der Film von 1958 mit Heinz Rühmann und Gert Fröbe in den Hauptrollen bekannt. Schauen Sie sich den Film an und vergleichen Sie ihn mit dem Roman. Wo gibt es Unterschiede zwischen dem Film und dem Buch? Hat Ihnen das Buch oder der Film besser gefallen und warum?

Verfilmung

‚Das Versprechen‘ wurde mehrfach verfilmt.

Die bekannteste Umsetzung ist der Film ‚Es geschah am hellichten Tag‘ von 1958 mit Heinz Rühmann und Gerd Fröbe in den Hauptrollen. Dies ist jedoch nicht eine Verfilmung des Romans, sondern Drehbuch und Film waren die Basis für den Roman, der 1958 erschien.

Weitere, spätere, Verfilmungen des Romans sind u.a. Es geschah am hellichten Tag (1997) (Drehbuch: Bernd Eichinger, Regie führte Nico Hofmann) sowie 2001 Das Versprechen, unter der Regie von Sean Penn als us-amerikanischer Film mit dem Originaltitel ‚The Pledge‘ umgesetzt.

 

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 1. JUNI: +++ DSCHINNS VON FATMA AYDEMIR +++

    Alle zwei Monate ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Neuentdeckung: Das ist Alise von Jon Fosse

    Unsere Neuentdeckung:

    Das ist Alise von Jon Fosse

    Seit Jon Fosse 2023 den Literaturnobelpreis verliehen bekam, steht er bei Lesenden und Medien im Fokus. Der 1959 geborene Norweger war bisher, trotz zahlreicher Romane, vor allem als Dramatiker bekannt. Sein literarisches Werk zeichnet sich durch einen ungewöhnlichen Sprachstil sowie die Beschäftigung mit großen menschlichen Themen aus.

    Zum Einstieg in Fosses Werk bietet sich seine 2003 veröffentlichte Novelle an. Auf nur 120 Seiten finden sich dort der Stil und die existentiellen Fragen des Menschseins, für die Fosse bekannt ist.

    Wir stellen den Roman und den Autor vor, inklusive passender Diskussionsfragen.

    » zum Buch

  • Besonderer Buchtipp: Apeirogon von Colum McCann

    Besonderer Buchtipp:

    Apeirogon von Colum McCann

    Rami und Bassam sind Freunde und wohnen im selben Land nah beieinander. Und doch leben sie in zwei völlig unterschiedlichen Welten. Denn das Land ist Israel und Rami ist Jude, Bassam Palästinenser. Was sie verbindet, ist das Schlimmste, was Eltern passieren kann – beide haben ein Kind bei einer Gewalttat verloren.

    Dennoch fordern sie keine Rache, sondern halten gemeinsam Vorträge darüber, dass nur Kommunikation und ein Verständnis für den anderen zu einem Frieden im Nahen Osten führen können.

    Das Buch erschien bereits 2020 und ist doch aktueller denn je.

    Wir stellen den Roman und den Autor ausführlich vor. Zusätzlich gibt es passende Diskussionsfragen für eine Besprechung im Lesekreis.

    » zum Buch

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    22 Bahnen von Caroline Wahl ist Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch.

    Die Nominierten für 2023 waren:

    Elena Fischer: „Paradise Garden“
    Milena Michiko Flašar: „Oben Erde, unten Himmel“
    Rónán Hession: „Leonard und Paul“
    Jarka Kubsova: „Marschlande“
    *Caroline Wahl: „22 Bahnen“ (Lieblingsbuch)

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist zusammengestellt – insgesamt 45 Buchtipps! Und zu vielen davon gibt es bereits Diskussionsfragen.

    »zu den Buchtipps

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen