• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Kindeswohl

0

Persönliche Bewertung:
4/5 (36)

Eignung für Lesekreise:
0/5


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Kindeswohl

Wir haben zwei Buch-Filmpakete vom Diogenes Verlag mit mehreren Exemplaren des Buches, dem Hörbuch sowie einigen Kinokarten für die Verfilmung an Lesekreise verlost.

Kindeswohl von Ian McEwan: Bereits im Juni 2015 unsere Neuentdeckung des Monats!

Fiona Maye ist eine angesehene Richterin am High Court in London, bekannt für ihre Gewissenhaftigkeit. Mit ihrem Mann Jack, einem Geschichtsprofessor, ist sie seit mehr als dreißig Jahren verheiratet – harmonisch, wenn auch in letzter Zeit vielleicht ein wenig distanziert. So fällt Fiona aus allen Wolken, als er ihr eröffnet, dass er ihren Segen für eine außereheliche Affäre will. Genau in diesem Moment wird ihr ein eiliger Fall vorgelegt: Ein 17-jähriger Junge, der an Leukämie leidet, benötigt dringend eine Bluttransfusion. Aber seine Familie – Zeugen Jehovas – lehnt das aus religiösen Gründen ab. Genauso wie er selbst. Doch ohne Transfusion wird er qualvoll sterben. Fiona bleiben für ihr Urteil weniger als 24 Stunden. Kann sie jetzt, inmitten ihres emotionalen Tumults, ihre kühle Professionalität bewahren?

Pressestimmen

„Wieder hat sich McEwan ein hochaktuelles Thema vorgenommen, das er kenntnisreich und spannend beleuchtet.“ St. Galler Tagblatt

„Der Autor lotet die Grenzen zwischen juristischer Professionalität und menschlicher Schwäche, zwischen Recht und Gerechtigkeit sowie Glaube und Vernunft in vielen Verästelungen aus. Das verleiht dem eher kurzen Buch die Tiefe eines großen Romans.“ Neue Zürcher Zeitung

„Ian McEwans ›Kindeswohl‹ ist ein großer Debattenroman unserer Zeit. Ein Meisterwerk.“ Rheinische Post

Leseprobe aus dem Roman von McEwan

Ian McEwan im Video über seinen Roman ‚Kindeswohl‘ (Dauer: ca. 2 Minuten; Englisch mit deutschen Untertiteln)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Interview mit Ian McEwan über das Buch

Literaturverfilmung
2017 wurde das Buch verfilmt. Die Hauptrollen spielen Emma Thompson und Stanley Tucci, das Drehbuch schrieb Ian McEwan selbst.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zusatzinfos zur Ablehnung von Bluttransfusionen aus Sicht der Zeugen Jehovas
Biblischer Hintergrund der Ablehnung von Bluttransfusionen durch die Zeugen Jehovas
Fragen & Antworten der Zeugen Jehovas zum Thema Bluttransfusionen
Verweigerung von Bluttransfusionen bei Zeugen Jehovas aus Ärztesicht

Diskussionsfragen zu Kindeswohl

  • Die rechtlichen Beispiele, Überlegungen und Entscheidungen nehmen einen wichtigen Platz in dem Buch ‚Kindeswohl‘ ein. McEwan hat jedoch keine juristischen Ausbildung. Hat er die Arbeit einer Richterin und des Gerichts dennoch für Sie verständlich und nachvollziehbar geschildert?
  • „Güte, das zeigte sich tagtäglich im Familiengericht, war das entscheidende menschliche Merkmal.“ Was verstehen Sie unter Güte? Stimmen Sie der Aussage der Richterin zu oder sind Sie anderer Meinung?
  • Fiona Maye beschäftigt sich als Richterin am Familiengericht häufig mit dem Wohlergehen bzw. Wohlbefinden von Kindern. (siehe auch S. 22/23) Dieses hat Sie mit den heutigen Maßstäben zu beurteilen. Sind diese Ihrer Meinung nach gleich zu früher oder haben sie sich geändert? Wenn ja, inwiefern und warum?
  • „Dieses Gericht urteilt nach dem Gesetz, nicht nach moralischen Gesichtspunkten…“ (Seite 34) sind die ersten Worte eines Urteils von Fiona. Warum formuliert Sie dies so? Sind Sie der gleichen Meinung?
  • „… sie musste arbeiten. Ihr Privatleben bedeutete nichts. Oder sollte nichts bedeuten.“ Können Sie Fionas Umgang mit ihrer persönlichen Situation nachvollziehen? Haben ihr Charakter oder ihr Beruf etwas damit zu tun?
  • Was ist Fiona Maye für ein Mensch? Ist sie Ihnen sympathisch? Wären Sie gerne mit ihr befreundet?
  • Fiona hat keine Kinder. Wenn Sie Mutter wäre, hätte dies einen Einfluss auf ihre Arbeit als Richterin am Familiengericht?
  • Maye muß als Richterin analytisch denken und schnelle Entscheidungen fällen. Hat Sie auch eine irrationale Seite? Wenn ja, gibt es dazu im Buch Beispiele?
  • Jack weist Fiona einen Anteil an seinem Wunsch nach einer Affäre zu. Zu Recht? Können Sie die Argumente von beiden verstehen oder sympathisieren Sie mehr mit einem der beiden?
  • Nachdem Jack auf Fionas Wunsch die gemeinsame Wohnung verlassen hat, wird ihr bewusst, was sie vermisst. Was genau fehlt ihr? Was erschreckt Fiona mehr, die Enttäuschung betrogen und verlassen zu werden oder die sozialen Konsequenzen des Allein- bzw. Single-Seins?
  • Die Hauptfigur Fiona Maye ist nicht nur eine angesehene Richterin, sondern auch eine talentierte Pianistin. Welche Bedeutung hat Musik in dem Roman? Hat McEwan bewusst die präferierten Musikrichtungen von Fiona (klassische Musik) und ihrem Mann Jack (Jazz) gewählt? Wenn ja, warum?
  • Was sieht die Richterin in Adam Henry? Ist er eine wichtige Person in einem ‚Fall‘ oder mehr? Warum?
  • Wäre die (körperliche) Annäherung an Adam (der Kuss) passiert, wenn Jack Fiona nicht betrogen hätte? Oder sind diese beiden Vorkommnisse getrennt voneinander zu sehen?
  • Hat sich am Ende des Buches das Verhältnis zwischen Fiona und Jack verändert? Wenn ja, inwiefern?
  • Am Schluss des Buches erzählt Fiona ihrem Mann von ihrem Anteil am Tod des Jungen. Was ist ihr Anteil? Sollte Sie sich Ihrer Meinung nach schuldig fühlen?
  • Könnte der Roman ‚Kindeswohl‘ auch in Deutschland spielen?
  • Hat sich nach dem Lesen des Buches Ihre Sicht auf die Arbeit von Familiengerichten geändert?
  • Passt der Titel ‚Kindeswohl‘ zum Inhalt des Buches?
  • In einem Interview sagte McEwan: „Ich werde in meinen 70gern mehr Novellen schreiben. Ich liebe die Idee, ein Buch in etwa drei Stunden zu lesen – etwas die Länge einer Oper oder eines längeren Films oder eines Theaterstücks, bei dem man seine gesamte Struktur im Kopf behalten kann. Eine Novelle hat eine fantastische Länge und es ist ein anspruchsvolles Genre, in dem die Themen schnell geklärt werden müssen.“ (Zitat aus The Guardian vom 31.8.2014) Stimmen Sie ihm zu? Oder hätte das Werk von beispielsweise 100 zusätzlichen Seiten profitiert? Falls ja, welchen Themen oder Personen hätte der Autor mehr Platz widmen sollen?

Literaturverfilmung

Kindeswohl Filmplakat

2017 wurde der Roman unter der Regie von Richard Eyre verfimt, 2018 kam er in die deutschen Kinos. Die Hauptrollen spielen Emma Thompson, Stanley Tucci, Fionn Whitehead und Ben Chaplin.

Schon Monate vor der Veröffentlichung seines Romans 2014 erzählte Ian McEwan seinem alten Freund Richard Eyre davon und sprach die Idee einer Verfilmung unter Eyres Regie an. Die beiden hatten bereits fast 30 Jahre zuvor zusammen gearbeitet.

Der Autor der Buchvorlage, Ian McEwan selbst schrieb das Drehbuch zum Film, auch wenn er das anfangs gar nicht wollte: „Mein erster Impuls war Ablehnung, denn ich hatte keine Lust, mich noch einmal mit dem Stoff zu
beschäftigen. Allerdings war es mir auch nicht recht, dass es ein anderer tut. Dass ich die Arbeit am Drehbuch dann doch so interessant fand, war eine positive Überraschung. Ein Roman verschafft dir Zugang zu den Gedanken der Figuren, ein Skript nicht. Gedanken und Andeutungen für einen Film in Worte und Handlungen zu übertragen, ist
eine große Herausforderung – intellektuell wie emotional. Aber als ich feststellte, dass mir das tatsächlich Spaß macht, stürzte ich mich in die Arbeit. Letztlich habe ich am Skript genauso lange geschrieben wie an meinem Roman.“

Für die Hauptrolle der engagierten, erfolgreichen Richterin kam laut Richard Eyre nur eine in Frage, die der Figur Fiona Maye gerecht werden könnte: Emma Thompson. „Hätte Emma abgesagt, wäre der Film nicht zustande gekommen“, betont der Regisseur. „Emma ist eine sensationelle Schauspielerin und ich kann mir keine andere
in der Rolle vorstellen – jetzt, im Rückblick, erst recht nicht.“

Weitere Infos zum Film: www.kindeswohl-film.de

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Über Ian McEwan

Ian McEwan, geboren 1948 in Großbritannien, wuchs aufgrund der Tätigkeit seines Vaters, eines Berufssoldaten, unter anderem in Singapur und Libyen auf. Er studierte englische und französische Literatur und unterrichtete an der Universität. Seit dem Erfolg der Kurzgeschichtensammlung Erste Liebe, letzte Riten (1975) lebt er als freier Schriftsteller. Ian McEwan ist in zweiter Ehe mit der Journalistin Annalena McAfee verheiratet und lebt in London. Mit seiner ersten Ehefrau Penny Allen hat er zwei Söhne.

Zu Ian McEwan haben wir eine ausführliche Autorenseite zusammengestellt. Diese enthält eine Biografie, eine Übersicht seiner Werke, deren Verfilmungen sowie seiner Auszeichnungen. » zur  Ian McEwan-Autorenseite

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unser Buch des Monats: Die militante Madonna von Irene Dische

    Unser Buch des Monats:

    Die militante Madonna von Irene Dische

    Chevalier d’Éon (1728-1810) lebte in Frankreich und England. Er war Diplomat, Spion, Fechter, Soldat, Schriftsteller – und lebte viele Jahre in Frauenkleidern. Eine schillernde, historische Persönlichkeit, die Irene Dische in ihrem Roman porträtiert. Dabei hat sie einen interessanten Schreibstil gewählt, denn d’Éon spricht im Roman die Leser*innen direkt aus seiner Zeit heraus an.

    Irene Dische, 1952 in den USA geboren, lebt seit über 40 Jahren in Deutschland. Erst 1993 erschien ihr erster Roman. Sie ist vielseitig – sie hat neben mehreren Romanen Kinder- und Jugendbücher und einen Kriminalroman veröffentlicht und für mehrere Opern Texte geschrieben.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis und Verlosung eines Buchpaketes:

    » zum Buch

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch. Dafür nominieren die Buchhändler*innen ihren Lieblingsroman aus dem laufenden Jahr und stimmen dann ab, welcher ihr Lieblingstitel ist.

    Bekannt gegeben wird das Lieblingsbuch 2021 der Unabhängigen am 21. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse. 2020 haben über 800 Buchhandlungen mitgemacht!

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist für jedes Jahr zusammengestellt – insgesamt 30 Buchtipps!

    »zu den Buchtipps

  • Unsere Entdeckung des Monats: Die Anderen von Laila Lalami

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Die Anderen von Laila Lalami

    Driss, ein Einwanderer aus Marokko, wird in einer amerikanischen Kleinstadt vor seinem Diner-Restaurant angefahren und stirbt. Ein tragischer Unfall mit Fahrerflucht? Das Buch ist nicht nur eine Familiengeschichte und ein Kriminalroman, sondern vor allem eine Sozialstudie, deren Themen wie Migration, Intoleranz und Heimat auch für uns Europäer aktuell sind. Dabei hat Lalami einen interessanten Schreibstil gewählt, denn sie erzählt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven.

    Laila Lalami wurde 1968 in Marokko geboren und hat in den USA promoviert. Ihr dritter Roman, The Other Americans, war erfolgreich und wurde als erster von Lalamis Romanen ins Deutsche übersetzt.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis:

    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Die Parade von Dave Eggers

    Taschenbuch des Monats:

    Die Parade von Dave Eggers

    Zwei Männer werden von ihrer Firma in ein Land geschickt, um dort eine Straße fertigzustellen. Das Land erholt sich von einem Bürgerkrieg und die Straße soll den reichen Norden mit dem armen Süden verbinden.

    Die Männer könnten unterschiedlicher nicht sein – während der eine nur seinen Auftrag erledigen will, ist der andere eher an den Menschen und interessanten Erlebnissen interessiert. Doch beide Männer werden ihre jeweiligen Positionen in Frage stellen müssen, wie auch die Konsequenzen ihrer Arbeit.

    ‚Ein Hologramm für den König‘ und ‚Der Circle‘ haben Dave Eggers nicht nur weltweit bekannt, sondern seine Romane auch zur oft diskutierten Lektüre in Lesekreisen gemacht. In seinen Werken greift er oftmals aktuelle gesellschaftlich relevante Themen auf.

    Wir stellen Buch und Autor ausführlich vor und haben Diskussionsfragen zum Roman zusammengestellt:

    » zum Buch

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 1. OKTOBER: +++ ALLE, AUßER MIR VON FRANCESCA MELANDRI +++

    Ab 1. NOVEMBER: +++ UNSERE SEELEN BEI NACHT VON KENT HARUF +++

    Ab 1. DEZEMBER: +++ DIE UNSCHÄRFE DER WELT VON IRIS WOLFF +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen