• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Kindeswohl
Diogenes
EUR 12,00

* * * *  
32 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Kindeswohl

Ab 30. August 2018 im Kino!

Wir verlosen zwei Buch-Filmpakete vom Diogenes Verlag mit mehreren Exemplaren des Buches, dem Hörbuch sowie einigen Kinokarten für die Verfilmung (Kinostart: 30. August!) an Lesekreise.

Wie können Sie teilnehmen? Schicken Sie uns bis zum 10. September 2018 eine Mail an kontakt@mein-literaturkreis.de und stellen Sie uns Ihren Lese- oder Literaturkreis vor (Adresse bitte nicht vergessen).

Und das Beste: Einmal angemeldet nehmen Sie automatisch auch an allen unseren zukünftigen Buchpaket-Verlosungen teil.

Kindeswohl von Ian McEwan: Bereits im Juni 2015 unsere Neuentdeckung des Monats!

Fiona Maye ist eine angesehene Richterin am High Court in London, bekannt für ihre Gewissenhaftigkeit. Mit ihrem Mann Jack, einem Geschichtsprofessor, ist sie seit mehr als dreißig Jahren verheiratet – harmonisch, wenn auch in letzter Zeit vielleicht ein wenig distanziert. So fällt Fiona aus allen Wolken, als er ihr eröffnet, dass er ihren Segen für eine außereheliche Affäre will. Genau in diesem Moment wird ihr ein eiliger Fall vorgelegt: Ein 17-jähriger Junge, der an Leukämie leidet, benötigt dringend eine Bluttransfusion. Aber seine Familie – Zeugen Jehovas – lehnt das aus religiösen Gründen ab. Genauso wie er selbst. Doch ohne Transfusion wird er qualvoll sterben. Fiona bleiben für ihr Urteil weniger als 24 Stunden. Kann sie jetzt, inmitten ihres emotionalen Tumults, ihre kühle Professionalität bewahren?

Pressestimmen

„Wieder hat sich McEwan ein hochaktuelles Thema vorgenommen, das er kenntnisreich und spannend beleuchtet.“ St. Galler Tagblatt

„Der Autor lotet die Grenzen zwischen juristischer Professionalität und menschlicher Schwäche, zwischen Recht und Gerechtigkeit sowie Glaube und Vernunft in vielen Verästelungen aus. Das verleiht dem eher kurzen Buch die Tiefe eines großen Romans.“ Neue Zürcher Zeitung

„Ian McEwans ›Kindeswohl‹ ist ein großer Debattenroman unserer Zeit. Ein Meisterwerk.“ Rheinische Post

Leseprobe aus dem Roman von McEwan

Ian McEwan im Video über seinen Roman ‚Kindeswohl‘ (Dauer: ca. 2 Minuten; Englisch mit deutschen Untertiteln)

Interview mit Ian McEwan über das Buch

Literaturverfilmung
2017 wurde das Buch verfilmt. Die Hauptrollen spielen Emma Thompson und Stanley Tucci, das Drehbuch schrieb Ian McEwan selbst.

Zusatzinfos zur Ablehnung von Bluttransfusionen aus Sicht der Zeugen Jehovas
Biblischer Hintergrund der Ablehnung von Bluttransfusionen durch die Zeugen Jehovas
Fragen & Antworten der Zeugen Jehovas zum Thema Bluttransfusionen
Verweigerung von Bluttransfusionen bei Zeugen Jehovas aus Ärztesicht

Diskussionsfragen zu Kindeswohl

  • Die rechtlichen Beispiele, Überlegungen und Entscheidungen nehmen einen wichtigen Platz in dem Buch ‚Kindeswohl‘ ein. McEwan hat jedoch keine juristischen Ausbildung. Hat er die Arbeit einer Richterin und des Gerichts dennoch für Sie verständlich und nachvollziehbar geschildert?
  • „Güte, das zeigte sich tagtäglich im Familiengericht, war das entscheidende menschliche Merkmal.“ Was verstehen Sie unter Güte? Stimmen Sie der Aussage der Richterin zu oder sind Sie anderer Meinung?
  • Fiona Maye beschäftigt sich als Richterin am Familiengericht häufig mit dem Wohlergehen bzw. Wohlbefinden von Kindern. (siehe auch S. 22/23) Dieses hat Sie mit den heutigen Maßstäben zu beurteilen. Sind diese Ihrer Meinung nach gleich zu früher oder haben sie sich geändert? Wenn ja, inwiefern und warum?
  • „Dieses Gericht urteilt nach dem Gesetz, nicht nach moralischen Gesichtspunkten…“ (Seite 34) sind die ersten Worte eines Urteils von Fiona. Warum formuliert Sie dies so? Sind Sie der gleichen Meinung?
  • „… sie musste arbeiten. Ihr Privatleben bedeutete nichts. Oder sollte nichts bedeuten.“ Können Sie Fionas Umgang mit ihrer persönlichen Situation nachvollziehen? Haben ihr Charakter oder ihr Beruf etwas damit zu tun?
  • Was ist Fiona Maye für ein Mensch? Ist sie Ihnen sympathisch? Wären Sie gerne mit ihr befreundet?
  • Fiona hat keine Kinder. Wenn Sie Mutter wäre, hätte dies einen Einfluss auf ihre Arbeit als Richterin am Familiengericht?
  • Maye muß als Richterin analytisch denken und schnelle Entscheidungen fällen. Hat Sie auch eine irrationale Seite? Wenn ja, gibt es dazu im Buch Beispiele?
  • Jack weist Fiona einen Anteil an seinem Wunsch nach einer Affäre zu. Zu Recht? Können Sie die Argumente von beiden verstehen oder sympathisieren Sie mehr mit einem der beiden?
  • Nachdem Jack auf Fionas Wunsch die gemeinsame Wohnung verlassen hat, wird ihr bewusst, was sie vermisst. Was genau fehlt ihr? Was erschreckt Fiona mehr, die Enttäuschung betrogen und verlassen zu werden oder die sozialen Konsequenzen des Allein- bzw. Single-Seins?
  • Die Hauptfigur Fiona Maye ist nicht nur eine angesehene Richterin, sondern auch eine talentierte Pianistin. Welche Bedeutung hat Musik in dem Roman? Hat McEwan bewusst die präferierten Musikrichtungen von Fiona (klassische Musik) und ihrem Mann Jack (Jazz) gewählt? Wenn ja, warum?
  • Was sieht die Richterin in Adam Henry? Ist er eine wichtige Person in einem ‚Fall‘ oder mehr? Warum?
  • Wäre die (körperliche) Annäherung an Adam (der Kuss) passiert, wenn Jack Fiona nicht betrogen hätte? Oder sind diese beiden Vorkommnisse getrennt voneinander zu sehen?
  • Hat sich am Ende des Buches das Verhältnis zwischen Fiona und Jack verändert? Wenn ja, inwiefern?
  • Am Schluss des Buches erzählt Fiona ihrem Mann von ihrem Anteil am Tod des Jungen. Was ist ihr Anteil? Sollte Sie sich Ihrer Meinung nach schuldig fühlen?
  • Könnte der Roman ‚Kindeswohl‘ auch in Deutschland spielen?
  • Hat sich nach dem Lesen des Buches Ihre Sicht auf die Arbeit von Familiengerichten geändert?
  • Passt der Titel ‚Kindeswohl‘ zum Inhalt des Buches?
  • In einem Interview sagte McEwan: „Ich werde in meinen 70gern mehr Novellen schreiben. Ich liebe die Idee, ein Buch in etwa drei Stunden zu lesen – etwas die Länge einer Oper oder eines längeren Films oder eines Theaterstücks, bei dem man seine gesamte Struktur im Kopf behalten kann. Eine Novelle hat eine fantastische Länge und es ist ein anspruchsvolles Genre, in dem die Themen schnell geklärt werden müssen.“ (Zitat aus The Guardian vom 31.8.2014) Stimmen Sie ihm zu? Oder hätte das Werk von beispielsweise 100 zusätzlichen Seiten profitiert? Falls ja, welchen Themen oder Personen hätte der Autor mehr Platz widmen sollen?

Literaturverfilmung

Kindeswohl Filmplakat

2017 wurde der Roman unter der Regie von Richard Eyre verfimt, 2018 kam er in die deutschen Kinos. Die Hauptrollen spielen Emma Thompson, Stanley Tucci, Fionn Whitehead und Ben Chaplin.

Schon Monate vor der Veröffentlichung seines Romans 2014 erzählte Ian McEwan seinem alten Freund Richard Eyre davon und sprach die Idee einer Verfilmung unter Eyres Regie an. Die beiden hatten bereits fast 30 Jahre zuvor zusammen gearbeitet.

Der Autor der Buchvorlage, Ian McEwan selbst schrieb das Drehbuch zum Film, auch wenn er das anfangs gar nicht wollte: „Mein erster Impuls war Ablehnung, denn ich hatte keine Lust, mich noch einmal mit dem Stoff zu
beschäftigen. Allerdings war es mir auch nicht recht, dass es ein anderer tut. Dass ich die Arbeit am Drehbuch dann doch so interessant fand, war eine positive Überraschung. Ein Roman verschafft dir Zugang zu den Gedanken der Figuren, ein Skript nicht. Gedanken und Andeutungen für einen Film in Worte und Handlungen zu übertragen, ist
eine große Herausforderung – intellektuell wie emotional. Aber als ich feststellte, dass mir das tatsächlich Spaß macht, stürzte ich mich in die Arbeit. Letztlich habe ich am Skript genauso lange geschrieben wie an meinem Roman.“

Für die Hauptrolle der engagierten, erfolgreichen Richterin kam laut Richard Eyre nur eine in Frage, die der Figur Fiona Maye gerecht werden könnte: Emma Thompson. „Hätte Emma abgesagt, wäre der Film nicht zustande gekommen“, betont der Regisseur. „Emma ist eine sensationelle Schauspielerin und ich kann mir keine andere
in der Rolle vorstellen – jetzt, im Rückblick, erst recht nicht.“

Weitere Infos zum Film: www.kindeswohl-film.de

Über Ian McEwan

Ian McEwan, geboren 1948 in Großbritannien, wuchs aufgrund der Tätigkeit seines Vaters, eines Berufssoldaten, unter anderem in Singapur und Libyen auf. Er studierte englische und französische Literatur und unterrichtete an der Universität. Seit dem Erfolg der Kurzgeschichtensammlung Erste Liebe, letzte Riten (1975) lebt er als freier Schriftsteller. Ian McEwan ist in zweiter Ehe mit der Journalistin Annalena McAfee verheiratet und lebt in London. Mit seiner ersten Ehefrau Penny Allen hat er zwei Söhne.

Zu Ian McEwan haben wir eine ausführliche Autorenseite zusammengestellt. Diese enthält eine Biografie, eine Übersicht seiner Werke, deren Verfilmungen sowie seiner Auszeichnungen. » zur  Ian McEwan-Autorenseite

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Aktuelle Literaturverfilmungen:

    Intrigo (ab 25.10. im Kino)

    Auftakt der Verfilmung von drei Erzählungen von Thriller-Autor Hakan Nesser. Innerhalb eines Jahres sollen nach ‚Rein‘ auch ‚Samaria‘ und ‚Liebe Agnes‘ folgen. Passend dazu erscheint der neue Erzählband Intrigo, der alle drei Erzählungen beinhaltet. Mit Ben Kingsley und Benno Führmann in den Hauptrollen.

    Der Trafikant (ab 1.11.)

    Nach dem Bestseller von Robert Seethaler. Mit Bruno Ganz, der Sigmund Freud spielt.

    Nur ein kleiner Gefallen (ab 8.11.)

    Thriller nach dem Debütroman der amerikanischen Autorin Darcey Bell.

    Der Mann, der Weihnachten erfand (ab 22.11.)

    Film über die Entstehungsgeschichte von Charles Dickens Weihnachtsgeschichte

  • Unser Autor des Monats September 2018: Ian McEwan

    Unser Autor des Monats:

    Ian McEwan

    Ian McEwan ist einer der wichtigsten zeitgenössischen britischen Autoren.

    Romane wie Abbitte, Am Strand, Kindeswohl und – sein aktuellstes Werk – Nussschale begründen seinen literarischen Ruhm.

    Mehrere seiner Bücher wurden bereits verfilmt. Am 30. August kommt nun die Literaturverfilmung von ‚Kindeswohl‘ in die Kinos.

    Wir stellen Ian McEwan ausführlich vor und verlosen zwei Buch-/Filmpakete vom Diogenes Verlag an einen Lesekreis:
    » zum Autor
    » zum Buch ‚Kindeswohl‘

  • Unser Buch des Monats September 2018: Der Weg des Falken von Jamil Ahmad

    Unser Buch des Monats:

    Der Weg des Falken von Jamil Ahmad

    Das Leben des Tor Baz, der schwarze Falke, ist das verbindende Element der neun Kurzgeschichten, die uns in eine uns fremde Welt der Nomaden in das pakistanisch-afghanisch-iranische Grenzland führen. Sie erzählen von Stammesriten, dem Kampf ums Überleben und kargen Landschaften.

    Die Geschichte des Buches könnte ungewöhlicher nicht sein:
    Jamil Ahmad, geboren 1931, war pakistanischer Staatsbeamter in der Grenzregion. Anfang der 70er Jahre schrieb er den knapp 200-seitigen Text. Doch kein Verlag interessierte sich für das Manuskript. 35 Jahre später erzählt ihm sein Bruder von einem Literaturwettbewerb. Der Text erregt Aufmerksamkeit, findet einen Verleger in London. Das Buch wird für renommierte Literaturpreise nominiert und in mehrere Sprachen übersetzt. 2013 erscheint es auf Deutsch. 2014 stirbt der Ahmad.

     

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats September 2018: Ein gutes Buch kommt selten allein – Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Was ist schöner als eine gute Geschichte? Eine gute Geschichte, die man mit jemandem teilen kann!

    Immer mehr Menschen treffen sich in Lesekreisen, um neue Literatur kennenzulernen und sich über ihre Lektüre auszutauschen. Kerstin Hämke zeigt, wie man selbst einen Lesekreis gründen kann und wie bestehende Gruppen für Abwechslung sorgen können.

    Ergänzt wird der Ratgeber durch 50 Buchtipps mit ausführlichen Diskussionsvorschlägen.

    Kerstin Hämke ist Gründerin von Mein-Literaturkreis.de, der größten Ratgeber- und Empfehlungsplattform für Lesekreise im deutschsprachigen Raum.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im OKTOBER diskutieren:

    +++ SECHS KOFFER VON MAXIM BILLER +++

    Im NOVEMBER diskutieren:

    +++ VIENNA VON EVA MENASSE +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise