• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Stolz und Vorurteil

0

* * * * ½
6 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Stolz und Vorurteil

»Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit, dass ein Junggeselle im Besitz eines schönen Vermögens nichts dringender braucht als eine Frau.« – Dieser berühmte Satz steht am Anfang eines Romans, der zu den erfolgreichsten Liebesgeschichten der Weltliteratur gehört. Eine gehörige Portion ›Stolz‹ muss abgelegt und so manches ›Vorurteil‹ aus dem Weg geräumt werden, bis Elizabeth und Mr. Darcy endlich ein Paar werden.

Leseprobe ‚Stolz und Vorurteil‘ von Jane Austen

Über Jane Austen

In Jane Austens Romanen spiegeln sich die gesellschaftlichen Verhältnisse ihrer Zeit in einzigartiger Klarheit. Eine Frau – ob adelig oder nicht – hatte nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten, sich in Beruf oder gesellschaftlichem Engagement zu entfalten. Nur durch die Heirat mit einem reichen und weltoffenen Ehemann konnte sie eine gewisse Freiheit erlangen. In diese Zeit wurde Jane Austen am 16. Dezember 1775 geboren als siebtes von insgesamt acht Kindern eines englischen Pfarrers. Es war eine belesene und gebildete Familie, zwei ihrer Brüder brachten es gar zum Admiral. Ihr selbst hingegen gelang das Kunststück, ihre Verlobung einen Tag später wieder zu lösen und trotz schwerer Krankheit ein relativ unabhängiges Leben als unverheiratete Frau zu führen.

Wir haben zu Jane Austen eine ausführliche Autorenseite erstellt: ausführliche Informationen zur Autorin Jane Austen

Literaturverfilmung

Der Roman wurde vielfach verfilmt. Wir empfehlen die Verfilmung von 2005 mit Keira Knightley und Matthew Macfadyen in den Hauptrollen, Regie: Joe Wright.

Mein-Literaturkreis.de Rezension
von Literaturkreismitglied Sylvia B., Bornheim

„Es gelingt ihr, mit komödiantischen Elementen und sprachlichem Witz die Gesellschaft und die Aristokratie zu kritisieren.“

Bewertung des Buches: ✮ ✮ ✮ ✰ ✰
Bewertung der Eignung zur Diskussion in Literaturkreisen:✮ ✮ ✮ ✮ ✰

Mit großem Elan begann ich die Lektüre des Romans „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen. „Ein englischer Klassiker, der dir sicher gefallen wird!“, war mein Gedanke.

Nach einigen Kapiteln wich der Elan jedoch Ernüchterung, teilweise sogar Enttäuschung. Die Gedanken „Warum wird dieser Roman heute noch mit Begeisterung gelesen?“, „Sind die Gespräche in dem Roman nicht doch leichtes Geplänkel?“ und „Warum sollte man denn so einen Roman in einem Literaturkreis besprechen?“ kamen zwischendurch auf.

Nun komme ich aber zu dem Urteil, dass gerade ein solcher Roman wie „Stolz und Vorurteil“ durch eine genaue Beschäftigung mit ihm und durch die Besprechung in einem Literaturkreis die Anerkennung bekommt, die ihm zusteht. Das Nachwort der vorliegenden Ausgabe hat mich auf viele Details aufmerksam gemacht, sodass ich den Roman nun wirklich mit anderen Augen betrachte als zu Beginn der Lektüre.

Als heutige/r Leser/in darf man nicht vergessen, dass es sich nicht um einen historischen Roman handelt, sondern dass Jane Austen über die Gesellschaft schreibt, in der sie lebt. Und dabei gelingt es ihr, mit komödiantischen Elementen und sprachlichem Witz eben diese Gesellschaft und die Aristokratie zu kritisieren. Die Darstellung der einzelnen Charaktere ist in diesem Roman besonders wichtig, wobei die Personen vor meinem inneren Auge sehr lebendig und in mir starke Sympathien und Antipathien geweckt wurden.

Diskussionsfragen

  • Beschreiben Sie den Charakter der fünf Töchter der Bennets. Was unterscheidet gerade Elizabeth von ihren Schwestern und auch von den anderen weiblichen Figuren?
  • Aus welchen Gründen wurden und werden in dem Roman Ehen geschlossen bzw. nicht geschlossen?
    Vertreten alle Figuren in diesem Roman in Bezug auf die Ehe die gleichen Ansichten?
    Welche Beziehung haben die jeweiligen Ehepartner der im Roman beschriebenen Ehen zueinander? Wie unterscheidet Elizabeth Bennets und Mr. Darcys Beziehung sich von denen anderer Figuren?
  • Handelt Elizabeth Bennet gegenüber ihrer Familie nicht verantwortungslos, als sie gerade den Heiratsantrag Mr. Collins´, der den Landsitz der Bennets als nächster männlicher Verwandter erben wird, ablehnt?
  • In diesem Roman spielt die Bewertung der Mitmenschen durch die handelnden Personen eine bedeutende Rolle. Welche Maßstäbe werden hier gesetzt? Welche Bedeutung kommt der Bildung zu? Gibt es bei den Maßstäben einen Unterschied zwischen den Geschlechtern?
  • Welche Bedeutung hat der Titel „Stolz und Vorurteil“ für den Roman? Beachten Sie bei Ihren Überlegungen besonders Elizabeth Bennet, Mr. Darcy und die Entwicklung ihrer Beziehung zueinander.
  • Welche Personen sind Ihnen in diesem Roman besonders sympathisch bzw. unsympathisch? Wie gelingt es Jane Austen diese Sympathien bzw. Antipathien zu wecken? Welches Ziel verfolgt die Autorin damit?
  • Den Dialog betrachten Literaturwissenschaftler als bedeutsames Element in Jane Austens Romanen. Welche Funktion kommt dem Dialog zu?
  • In seinem Nachwort stellt der Übersetzer Christian Grawe fest: „[…] Jane Austen [hat] Interesse für die Welt nur im Zusammenhang mit den darin agierenden Menschen, die mit ihren Empfindungen, Gedanken, Erlebnissen, Wünschen, Versagungen und Interessen das Studienobjekt bilden,  demgegenüber alles andere dienende Funktion hat.“ (S. 468) Können Sie diese Feststellung an konkreten Beispielen belegen? Beachten Sie dabei beispielsweise die Beschreibung des Herrensitzes Pemberley oder die Aussagen über Gebäude.
  • Virginia Woolf traf über Jane Austen folgende Aussage: „Of all great writers she is the most difficult to catch in the act of greatness.“ Was meint Virginia Woolf mit dieser Aussage? Können Sie diese Aussage nachvollziehen?
  • Christian Grawe schreibt in seinem Nachwort über Jane Austen: „Kein anderer älterer englischer Autor hat eine so ergebene und begeisterte Gefolgschaft.“ (S. 460) Was, meinen Sie, ist die Ursache dafür, dass Jane Austens Romane derartig beliebt sind und dass „Stolz und Vorurteil“ ein Longseller ist?

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Büchermagazin

    NEU: Das BÜCHERmagazin als preiswertes VorzugsAbo speziell für Lesekreis-Mitglieder

    MeinLiteraturkreis und das BÜCHERmagazin kooperieren und Sie sparen 40% auf den Einzelheft-Preis!

    Ab sofort für Lesekreise noch interessanter: In jedem BÜCHERmagazin-Heft 2 Seiten mit Lektüretipps von und für Lesekreise.

    >> Weitere Infos

    >> Direkt abonnieren

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Aktuell diskutieren wir:

    +++ SCHANDE VON J.M. COETZEE +++

    Im SEPTEMBER: +++ HERR DER FLIEGEN VON WILLIAM GOLDING +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Aktuelle Literaturverfilmungen:

    Der Distelfink – ab 12. September im Kino!

    Übersicht der aktuellen Kinofilme, die auf Büchern basieren.

    » Mehr

  • Unser Buch des Monats Februar 2019: Was ich Euch nicht erzählte von Celeste Ng

    Unser Buch des Monats:

    Was ich Euch nicht erzählte von Celeste Ng

    Eine Familie in den 70er Jahren in den USA. Die Lees leben mit ihren drei Kindern in einer Kleinstadt. Plötzlich verschwindet die Tochter Lydia.

    Nur der Leser erfährt am Ende, was sich in jener Nacht wirklich ereignet hat.

    Der Roman ist das Debüt der Autorin Celeste Ng. Geboren wurde sie 1980 in den USA, ihre Eltern waren aus Hongkong eingewandert. Das Buch wurde ein Bestseller und vielfach übersetzt. Eine Verfilmung ist in Vorbereitung.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats September 2018: Ein gutes Buch kommt selten allein – Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Was ist schöner als eine gute Geschichte? Eine gute Geschichte, die man mit jemandem teilen kann!

    Immer mehr Menschen treffen sich in Lesekreisen, um neue Literatur kennenzulernen und sich über ihre Lektüre auszutauschen. Kerstin Hämke zeigt, wie man selbst einen Lesekreis gründen kann und wie bestehende Gruppen für Abwechslung sorgen können.

    Ergänzt wird der Ratgeber durch 50 Buchtipps mit ausführlichen Diskussionsvorschlägen.

    Kerstin Hämke ist Gründerin von Mein-Literaturkreis.de, der größten Ratgeber- und Empfehlungsplattform für Lesekreise im deutschsprachigen Raum.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen