• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Wenn die Mondblumen blühen

0

Persönliche Bewertung:
4/5 (3)

Eignung für Lesekreise:
0/5


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Wenn die Mondblumen blühen

Der »Spiegel«-Bestseller Nr. 1 aus dem Jahr 1964 – wiederentdeckt!

Ein Sommer in den 50er-Jahren: Wie in jedem Jahr kehren die längst erwachsenen Töchter von Matthew und Callie Soames für zwei Wochen zurück auf die Farm ihrer Eltern in Missouri – eine schmerzhaft schöne Reise zurück in die Kindheit.

Die Geschichte beginnt mit den jungen Eheleuten Matthew und Callie, die mit nichts als einem Maultier, einem Federbett und einem Teekessel einen Hausstand gründen und vier Töchter bekommen, und entwickelt sich zu einem vielschichtigen Drama über Geheimnisse, die die Familienmitglieder voneinander trennen, und Erfahrungen, die sie für immer verbinden: Mathy, die Rebellin, die mit einem jungen Piloten durchbrennt, Leonie, die pflichtbewusste Tochter, die das Glück an sich vorbeiziehen zu lassen scheint, Jessica, die das College sausen lässt und den falschen Mann heiratet, Matthew, der Vater, der sich erst als Lehrer und später als Schuldirektor von Abiturientinnen in Versuchung geführt sieht, und die Mutter Callie, die die Familie zusammenhält und einen Moment erlebt, den sie sich nie verzeiht.

Wenn die Mondblumen blühen ist die Geschichte einer Familie, die gemeinsam älter wird, über Kinder, die das Haus verlassen und wieder zurückkommen, über Mut, Eitelkeit, Verzicht und neue Chancen und das Gefühl, zueinander zu gehören, was auch immer geschieht.

Die Sinnlichkeit, der Humor und die Wahrhaftigkeit, mit der die Jahre auf der Farm, die Sommer auf den Feldern, in den Obstgärten und am Fluss beschworen werden, haben dem Roman einen festen Platz im Herzen der Leser verschafft und die Kritiker begeistert.

Pressestimmen

»Der Duft von Wenn die Mondblumen blühen ist dem von Wer die Nachtigall stört sehr ähnlich: Es ist dasselbe stille Gefühl von Nostalgie, von einer mit blauem Gras und wilden Rosen gewürzten Brise. Ein wunderbares Buch.« Denver Post

»Wenn die Mondblumen blühen – der ergreifende neue Roman, der Amerikas Herzen erobert hat und einer der beliebtesten Bestseller unserer Tage wurde. Ein hochgradig beglückendes Buch.« New York Herald Tribune

»Nur alle Jubeljahre erscheint ein neues Buch, das einen dankbar dafür macht, lesen zu können. Wenn die Mondblumen blühen ist ein solches Buch.« San Francisco News-Call Bulletin

»Die dargestellten Menschen sind überzeugend lebendig. Sie werden sich in sie verlieben!« The Literary Guild Review

Über Jetta Carleton

Jetta Carleton, 1913–1999, veröffentlichte 1962 den Roman »Wenn die Mondblumen blühen«, der in den USA, in Deutschland und vielen anderen Ländern ein Nummer-Eins-Bestseller wurde. Im Jahr 2009 wurde er mit großem Erfolg wiederveröffentlicht.

Mein-Literaturkreis.de Rezension
von Literaturkreismitglied Corinna S., Frankfurt/M.

„In einer bestechend klaren Sprache hält die Autorin wunderbar die Balance zwischen Melancholie und Humor.“

Bewertung des Buches: ✮ ✮ ✮ ✮ ✮
Bewertung der Eignung zur Diskussion in Literaturkreisen: ✮ ✮ ✮ ✮ ✮

„Am Anfang wird ein Sommer der Gegenwart, in den Sechzigern, geschildert. Die erwachsenen Töchter sind wie jeden Sommer auf der Farm ihrer Eltern und lassen die Vergangenheit Revue passieren. Das erste Kapitel wird in der ersten Person erzählt, alle weiteren in der dritten Person Singular. Es steht jeweils eine Person im Mittelpunkt eines Kapitels.

Der sehr konservative Vater möchte die Töchter am liebsten nicht loslassen und doch geht jede ihren eigenen, manchmal sehr unkonventionellen Weg. Besonders das rebellische Nesthäkchen Mathy, die für ihren Lebenstraum teuer bezahlen muss. Auch die Mutter hat ein Geheimnis, welches erst am Ende des Romans offenbart wird.

Ein wenig altmodisch ist diese Geschichte, sie ist jedoch auch schon ein paar Jahrzehnte alt. Das Werk berichtet über die familiären Strukturen mit zeitloser Weisheit. Dabei verherrlicht die Autorin keineswegs die amerikanische Familie, aber am Ende bleibt sie das Fundament des Lebens, diese kleine Farm im ländlichen Amerika, zu der die erwachsenen Töchter jeden Sommer anreisen.

In einer bestechend klaren Sprache hält die Autorin wunderbar die Balance zwischen Melancholie und Humor. Die Figuren sind liebevoll und sehr glaubwürdig geschildert.

  1. Steven Adler

    18. Februar 2018 | 21:11 | Abertuponup
  2. Steven Adler

    22. Februar 2018 | 00:09 | Meggwrabe
  3. Mark Malvin

    23. Februar 2018 | 08:13 | Meggwrabe

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unsere Entdeckung des Monats: Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Die Unschärfe der Welt von Iris Wolff

    Im Zentrum der Geschichte einer Familie, erzählt über vier Generationen hinweg, steht Samuel. Ihn lernen wir aus der Sicht von sieben Personen aus seiner Familie und seinem Umfeld kennen.

    Iris Wolff kehrt in ihren Büchern immer wieder zurück an die Orte ihrer Kindheit. So auch in ihrem vierten und jüngsten Roman, der im Banat, dem äußersten Westen Rumäniens spielt. Dort wuchs die Autorin auf, bevor sie mit acht Jahren nach Deutschland übersiedelte.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis:

    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Den Hügel hinauf – The Hill We Climb von Amanda Gorman

    Taschenbuch des Monats:

    ‚Den Hügel hinauf – The Hill We Climb‘ von Amanda Gorman

    „Ein Land, das angeschlagen ist, aber ganz…“, „so lenken wir den Blick nicht auf das, was zwischen uns steht, sondern auf das, was vor uns liegt.“

    Amanda Gorman ist der Shootingstar der weltweiten Lyrik-Szene. Durch den Vortrag ihres Gedichtes auf der Amtseinführung des US-amerikanischen Präsidenten Joe Biden wurde die damals 22-jährige weltbekannt.

    Jetzt liegt der Text zweisprachig als Taschenbuch vor und bietet sich ganz besonders für eine Diskussion in Lesekreisen an.

    Wir stellen Buch und Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • 10 Romane, die Sie gerade JETZT lesen sollten!

    10 Romane, die Sie gerade JETZT lesen sollten!

    Was machen die Menschen, wenn sie wegen einer Pandemie Gedanken machen, eventuell ihre Wohnung nicht verlassen sollen?

    Wir empfehlen geistige Nahrung, denn Bücher sind wie Lebensmittel – Nahrung für die Seele und den Geist.

    >>zu unseren Buchempfehlungen

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im MAI: +++ THE HILL WE CLIMB / DEN HÜGEL HINAUF VON AMANDA GORMAN

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen