• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Sungs Laden

0

Persönliche Bewertung:
4,4/5 (30)

Eignung für Lesekreise:
5/5 (1)


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Sungs Laden

Unsere Neuentdeckung des Monats März 2016!

Am Anfang ist es nur eine alte vietnamesische Holzpuppe, die in der Aula einer Grundschule Kinder und Lehrer bezaubert. Noch ahnt keiner, dass binnen eines Jahres der Prenzlauer Berg auf den Kopf gestellt werden wird: Das Szene-Viertel entdeckt seinen asiatischen Anteil und belebt seine anarchisch-kreative Seele neu. Brücken aus Bambus spannen sich zwischen den Häusern, Parkraumwächter tragen Kegelhüte, auf Brachflächen grünt exotisches Gemüse, und ein Zahnarzt macht Sonntagsdienst für Patienten aus Fernost. Nachdem auf dem Dach des Bezirksamts kurzzeitig auch noch die Ho-Chi-Minh-Flagge wehte, münden die Aktionen in ein Fest, wie der Kiez noch keines erlebt hat: großes vietnamesisches Wassermarionettentheater in einem Ententeich! Vom Gemischtwarenladen des studierten Archäologen Sung nimmt all dies seinen Ausgang. Hier treffen die Schicksale ehemaliger vietnamesischer Vertragsarbeiter mit den Lebensgeschichten früherer DDR-Bürger zusammen, von hier aus wird der Kiez nicht nur mit Obst und Gemüse, sondern auch mit dem guten Geist der Improvisation versorgt. Und siehe da: Gute Laune ist auch in Berlin möglich! Eine Utopie, natürlich. Aber eine hochgradig ansteckende.

Pressestimmen

„Für mich das schönste Buch des Jahres.“ Christiane Pfau, Münchner Feuilleton

„Ein beeindruckender Debütroman, poetisch wie pragmatisch, detailreich und tiefgründig ausgearbeitet, fest in der Wirklichkeit verankert und dennoch von visionären Traumbildern durchsetzt.“ Rowena Körber, Buchkultur

„Karin Kalisa beschreibt mit Charme, Witz und ganz ohne erhobenen Zeigefinger, wie bereichernd das Miteinander der Kulturen ist. Stefan Kühner, Neues Deutschland

„Nicht nur ein äußerst unterhaltsamer, sondern zudem ein ungemein wichtiges Buch.“ Joachim Leitner, Tiroler Zeitung

„So leicht und beschwingt erzählt; so wohltuend warmherzig, dass man sich fragt, warum es eigentlich nicht häufiger solche wunderbaren kleinen Bücher gibt.“ Jan Ehlert, NDR Kultur

Leseprobe von ‚Sungs Laden‘

Interview mit Karin Kalisa im Radio (WDR 5, Dauer: ca. 11 Minuten, 16.1.2016)

Karin Kalisa liest aus ‚Sungs Laden‘ (10 Seiten, Dauer: 5 1/2 Minuten)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Buchtrailer zu ‚Sungs Laden‘ (Dauer: ca. 3 1/2 Minuten)
Ein Film von Barbara Lipinska und Werner Kogge

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Über Karin Kalisa

Karin Kalisa, geboren 1965, lebt nach Stationen in Bremerhaven, Hamburg, Tokio und Wien seit einigen Jahren im Osten Berlins. Sowohl als Wissenschaftlerin als auch mit dem Blick einer Literatin forscht sie in den Feldern asiatischer Sprachen, philosophischer Denkfiguren und ethnologischer Beschreibungen. „Sungs Laden“ ist ihr erster Roman.

Webseite der Autorin: www.karinkalisa.de

Informationen zum Buch

Das Buch war 2015 auf der Shortlist (5 Bücher) für die Auszeichnung als Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen.

Interview mit Karin Kalisa zu Sungs Laden

Weitere Informationen zu Themen im Buch

Wie Vietnamesen in Berlin leben (Artikel des Berliner Tagesspiegels): www.tagesspiegel.de/berlin/stille-community-wie-vietnamesen-in-berlin-leben/8799898.html

Hintergrund zu Vietnamesen in Deutschland: https://de.wikipedia.org/wiki/Vietnamesen_in_Deutschland

Hanoi Water Puppets - Fairy Dance (3695189852)
(C) Greg Willis

Informationen zum vietamesischen Wasserpuppentheater: https://de.wikipedia.org/wiki/Wasserpuppentheater

Zur ausführlichen Beschäftigung mit dem Thema der Identitätssuche der Vietnamesen zweiter Generation in Deutschland empfiehlt Karin Kalisa die Diplomarbeit von Charlotte Baumann: www.dienhong.de/wp-content/uploads/2011/03/Diplomarbeit-Baumann.pdf

Diskussionsfragen

  • Sung führt einen kleinen Gemischtwarenladen am im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Hier treffen sich die Menschen des ‚Kiezes‘ zum Einkaufen und Plaudern. Gibt es in Ihrem Ort / Stadt / Stadtteil einen vergleichbaren Ort? Falls nein, bedauern Sie dies?
  • Wenn Sie Sungs Mutter Hien auf eine Tasse Tee treffen würden, was würden Sie sie fragen?
  • Mit dem Bau von Affenbrücken verbinden Dinh und seine deutschen Kollegen Gebäude. Hat die Autorin – Ihrer Meinung nach – diese Bauwerke als Zeichen der Überbrückung von kulturellen Differenzen gewählt oder war dies ein Zufall?
  • Einer der Hauptfiguren im Roman ist Sung, ein in Deutschland geborener Sohn vietnamesischer Eltern. Seine gelungene Integration hat jedoch gleichzeitig zu einem Verlust seiner vietnamesischen Wurzeln geführt. Integration und gleichzeitig Bewahrung der kulturellen Wurzeln – ist das möglich oder bedingt das Eine immer den Verlust des Anderen?
  • Im Buch erkennen selbst alteingesessene Berliner, dass ihnen durch das Vorhandensein einer zusätzlichen Kultur in ihrem Stadtteil nichts genommen wird, sondern stattdessen etwas Neues und Aufregendes dazu kommt. Ist dies wirklich möglich oder doch eine schöne Utopie, ein Multi-Kulti-Märchen?
  • Die Autorin Karin Kalisa hat „sich als Wissenschaftlerin mit asiatischen Sprachen, Philosophie und ethnologischen (Anmerkung: völkerkundlichen) Beschreibungen beschäftigt“. Merkt man das beim Lesen des Buches? Inwiefern? Hätte der Roman Ihrer Meinung nach auch ohne diesen Hintergrund geschrieben werden können?
  • Was wussten Sie vor der Lektüre des Buches über Vietnam und über das Leben der Vietnamesen in Deutschland? Was wissen Sie jetzt?
  • Im Buch inspiriert die Kontakt zur vietnamesischen Kultur Berliner zur Reise nach Vietnam. Könnten Sie sich eine Reise nach Asien und Vietnam vorstellen? Wenn ja, hat das Buch – oder andere Büchern – einen Anteil daran?
  • Stellen Sie sich vor, die Autorin hätte statt Vietnamesen Mitglieder der türkischen Gemeinden gewählt. Hätte sich beim Verständnis des Buches beim Leser etwas geändert?
  • Wenn Ihr Kind aufgefordert werden würde, ein Kulturgut der Heimat in die Schule mitzubringen, welches würden Sie ihr/ihm mitgeben?
  • Ist Berlin-Prenzlauer Berg weit weg oder könnten Sie sich eine ähnliche Geschichte auch in Ihrer Nähe vorstellen?
  • Wie gefällt Ihnen das Titelbild des Buches? Welche Elemente der Geschichte nimmt es auf?
  1. Möchte mich zu der Buchverlosung anmelden…

    28. März 2016 | 13:43 | Lenny
    • Sehr gerne. Oben steht, wie es geht. Allerdings können nur Lese- / Literaturkreise teilnehmen. Viel Glück!

      30. März 2016 | 10:13 | MeinLiteraturkreis

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unser Buch des Monats: Die militante Madonna von Irene Dische

    Unser Buch des Monats:

    Die militante Madonna von Irene Dische

    Chevalier d’Éon (1728-1810) lebte in Frankreich und England. Er war Diplomat, Spion, Fechter, Soldat, Schriftsteller – und lebte viele Jahre in Frauenkleidern. Eine schillernde, historische Persönlichkeit, die Irene Dische in ihrem Roman porträtiert. Dabei hat sie einen interessanten Schreibstil gewählt, denn d’Éon spricht im Roman die Leser*innen direkt aus seiner Zeit heraus an.

    Irene Dische, 1952 in den USA geboren, lebt seit über 40 Jahren in Deutschland. Erst 1993 erschien ihr erster Roman. Sie ist vielseitig – sie hat neben mehreren Romanen Kinder- und Jugendbücher und einen Kriminalroman veröffentlicht und für mehrere Opern Texte geschrieben.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis und Verlosung eines Buchpaketes:

    » zum Buch

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch. Dafür nominieren die Buchhändler*innen ihren Lieblingsroman aus dem laufenden Jahr und stimmen dann ab, welcher ihr Lieblingstitel ist.

    Bekannt gegeben wird das Lieblingsbuch 2021 der Unabhängigen am 21. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse. 2020 haben über 800 Buchhandlungen mitgemacht!

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist für jedes Jahr zusammengestellt – insgesamt 30 Buchtipps!

    »zu den Buchtipps

  • Unsere Entdeckung des Monats: Die Anderen von Laila Lalami

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Die Anderen von Laila Lalami

    Driss, ein Einwanderer aus Marokko, wird in einer amerikanischen Kleinstadt vor seinem Diner-Restaurant angefahren und stirbt. Ein tragischer Unfall mit Fahrerflucht? Das Buch ist nicht nur eine Familiengeschichte und ein Kriminalroman, sondern vor allem eine Sozialstudie, deren Themen wie Migration, Intoleranz und Heimat auch für uns Europäer aktuell sind. Dabei hat Lalami einen interessanten Schreibstil gewählt, denn sie erzählt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven.

    Laila Lalami wurde 1968 in Marokko geboren und hat in den USA promoviert. Ihr dritter Roman, The Other Americans, war erfolgreich und wurde als erster von Lalamis Romanen ins Deutsche übersetzt.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis:

    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Die Parade von Dave Eggers

    Taschenbuch des Monats:

    Die Parade von Dave Eggers

    Zwei Männer werden von ihrer Firma in ein Land geschickt, um dort eine Straße fertigzustellen. Das Land erholt sich von einem Bürgerkrieg und die Straße soll den reichen Norden mit dem armen Süden verbinden.

    Die Männer könnten unterschiedlicher nicht sein – während der eine nur seinen Auftrag erledigen will, ist der andere eher an den Menschen und interessanten Erlebnissen interessiert. Doch beide Männer werden ihre jeweiligen Positionen in Frage stellen müssen, wie auch die Konsequenzen ihrer Arbeit.

    ‚Ein Hologramm für den König‘ und ‚Der Circle‘ haben Dave Eggers nicht nur weltweit bekannt, sondern seine Romane auch zur oft diskutierten Lektüre in Lesekreisen gemacht. In seinen Werken greift er oftmals aktuelle gesellschaftlich relevante Themen auf.

    Wir stellen Buch und Autor ausführlich vor und haben Diskussionsfragen zum Roman zusammengestellt:

    » zum Buch

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 1. OKTOBER: +++ ALLE, AUßER MIR VON FRANCESCA MELANDRI +++

    Ab 1. NOVEMBER: +++ UNSERE SEELEN BEI NACHT VON KENT HARUF +++

    Ab 1. DEZEMBER: +++ DIE UNSCHÄRFE DER WELT VON IRIS WOLFF +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen