• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen
Malibu

Kurz bevor sie ihren 17. Geburtstag feiern kann, kommt Mirjam bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Ihrem Vater, Joop Koopman, ist es nicht vergönnt, sich seiner Trauer hinzugeben. Sein Freund Philip verwickelt ihn in einen Spionagefall für den israelischen Geheimdienst, seine Cousine Linda in ihre buddhistische Wiedergeburtstheorie. Tragödie, Politspionage und metaphysischer Thriller in einem – Leon de Winters kühnster Roman.

Mehr zum Inhalt

Am Morgen des 22. Dezember 2000 gratuliert Joop Koopman, 47, gebürtiger Niederländer, mäßig erfolgreicher Drehbuchautor in Los Angeles, seiner Tochter Mirjam zu ihrem 17. Geburtstag. Am Mittag ist er mit einem alten Schulfreund, Philip van Gelder, verabredet. Der möchte Joop für den israelischen Geheimdienst, den Mossad, gewinnen: Er soll einen Marokkaner, der vermutlich mit der Vorbereitung von Terrorakten zu tun hat, bespitzeln. Während dieses Gesprächs ein Anruf: Mirjam ist auf dem Weg zu ihrer Geburtstagsfeier verunglückt. Zwanzig Stunden später ist seine geliebte Tochter tot. Doch Joop ist es nicht etwa vergönnt, sich ganz seiner Trauer hinzugeben. Höhere Gewalt scheint eine Verkettung schicksalhafter Fügungen zu arrangieren, die das Leben des armen Protagonisten bald völlig auf den Kopf stellt: Der hünenhafte Farbige God, auf dessen Beifahrersitz Mirjam verunglückt ist, weicht ihm nicht mehr von der Seite. Für jenen Marokkaner, den Joop beobachten soll, empfindet er eine unerklärliche Sympathie. Und als schließlich noch seine Cousine Linda, die er seit dreißig Jahren nicht mehr gesehen hat, mit einem tibetischen Mönch in la auftaucht und ihn mit ihren Vorstellungen von der Wiedergeburt zu trösten versucht, weiß Koopman gar nicht mehr, was er glauben soll und wer hier eigentlich Regie führt: ein Wahnsinniger, ein raffinierter Betrüger oder eine verborgene göttliche Hand? De Winters bislang kühnster Roman: menschliche Tragödie, metaphysische Spekulation, physikalische Theorien, Politspionage und Profitgier gehen eine explosive Verbindung ein, die auf jeden Fall eines garantiert – beste Unterhaltung und viel Stoff zum Nachdenken.

Leseprobe

Über Leon de Winter Leon de Winter, geboren 1954 in ’s-Hertogenbosch als Sohn niederländischer Juden, begann als Teenager, nach dem Tod seines Vaters, zu schreiben. Er arbeitet seit 1976 als freier Schriftsteller und Filmemacher in Holland und den USA. Seine Romane erzielen nicht nur in den Niederlanden überwältigende Erfolge; einige wurden für Kino und Fernsehen verfilmt, so ›Der Himmel von Hollywood‹ unter der Regie von Sönke Wortmann. Der Roman ›SuperTex‹ wurde verfilmt von Jan Schütte. 2002 erhielt de Winter den Welt-Literaturpreis für sein Gesamtwerk, und 2006 wurde er mit der Buber-Rosenzweig-Medaille ausgezeichnet.

Pressestimmen über Leon de Winter

„Leon de Winter hat etwas zu erzählen, und er tut es so gut, daß man nicht genug davon bekommen kann.“ Der Tagesspiegel

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Büchermagazin

    NEU: Das BÜCHERmagazin als preiswertes VorzugsAbo speziell für Lesekreis-Mitglieder

    MeinLiteraturkreis und das BÜCHERmagazin kooperieren und Sie sparen 40% auf den Einzelheft-Preis!

    Ab sofort für Lesekreise noch interessanter: In jedem BÜCHERmagazin-Heft 2 Seiten mit Lektüretipps von und für Lesekreise.

    >> Weitere Infos

    >> Direkt abonnieren

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Aktuell diskutieren wir:

    +++ SCHANDE VON J.M. COETZEE +++

    Im SEPTEMBER: +++ HERR DER FLIEGEN VON WILLIAM GOLDING +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Aktuelle Literaturverfilmungen:

    Der Distelfink – ab 12. September im Kino!

    Übersicht der aktuellen Kinofilme, die auf Büchern basieren.

    » Mehr

  • Unser Buch des Monats Februar 2019: Was ich Euch nicht erzählte von Celeste Ng

    Unser Buch des Monats:

    Was ich Euch nicht erzählte von Celeste Ng

    Eine Familie in den 70er Jahren in den USA. Die Lees leben mit ihren drei Kindern in einer Kleinstadt. Plötzlich verschwindet die Tochter Lydia.

    Nur der Leser erfährt am Ende, was sich in jener Nacht wirklich ereignet hat.

    Der Roman ist das Debüt der Autorin Celeste Ng. Geboren wurde sie 1980 in den USA, ihre Eltern waren aus Hongkong eingewandert. Das Buch wurde ein Bestseller und vielfach übersetzt. Eine Verfilmung ist in Vorbereitung.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats September 2018: Ein gutes Buch kommt selten allein – Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Was ist schöner als eine gute Geschichte? Eine gute Geschichte, die man mit jemandem teilen kann!

    Immer mehr Menschen treffen sich in Lesekreisen, um neue Literatur kennenzulernen und sich über ihre Lektüre auszutauschen. Kerstin Hämke zeigt, wie man selbst einen Lesekreis gründen kann und wie bestehende Gruppen für Abwechslung sorgen können.

    Ergänzt wird der Ratgeber durch 50 Buchtipps mit ausführlichen Diskussionsvorschlägen.

    Kerstin Hämke ist Gründerin von Mein-Literaturkreis.de, der größten Ratgeber- und Empfehlungsplattform für Lesekreise im deutschsprachigen Raum.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen