• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen
Zu sehen

„Altern, dachte ich, sei etwas, das älteren Leuten zustößt“, sagt Lily Brett, eine Frau in den besten Jahren, und räumt wehmütig ein: „Wir sind nicht mehr die, die wir einmal waren.“ Trost kommt von der Tochter: „Heute bist du viel freier. Und tanzen kannst du jetzt auch.“
„Dein Körper muß dir jetzt fremd vorkommen“, sagt Lily Bretts Mann eines Nachts. Aber sie hatte sich inzwischen gewöhnt an Bizeps, Trizeps, Quadrizeps und Deltamuskel, Ergebnis konsequenten Körpertrainings.
„Sex“, „Essen“, „Liebe“, „Altern“, das sind die Themen dieses Buches, das noch mehr von ihrem Leben preisgibt als „Einfach so“, ihr autobiographischer Roman.
„Intimität ist meine Spezialität“, sagt Lily Brett, und sie verbirgt nichts. Als Tochter zweier Holocaust-Überlebender war es für sie ein langer Weg, zu sich selbst und damit auch zu dieser Offenheit zu finden, die Welt „zu sehen“, wie sie ist – mit dem Humor, den ihre Fans so lieben.

Pressestimmen

»Lily Brett schreibt, wie Woody Allen Filme gedreht hat.« Brigitte Woman

»Lily Brett schreibt, als würde sie auf die Dinge zeigen ›wie ein Kind‹, erstaunt, entzückt und herrlich ausgelassen.« Ingrid Mylo, Badische Zeitung

Mein-Literaturkreis.de Rezension
von Literaturkreismitglied Dorothea M., Wesel

„Lily Brett ist eine Lebenskünstlerin. … besonders für Literatur- und Lesekreise geeignet.“

Bewertung des Buches: ✮ ✮ ✮ ✮ ✮
Bewertung der Eignung zur Diskussion in Literaturkreisen:✮ ✮ ✮ ✮ ✮

Man könnte Lily Brett stundenlang zuhören und seitenweise über ihr Leben, das Leben ihrer Eltern und das ihrer Familie lesen, nicht nur weil sie Tochter zweier Holocaust-Überlebender ist oder vielleicht auch gerade deswegen.

Lily Brett schreibt sehr lebendig mit einer großen Herzensgüte ihre Meinung und über ihre Lebenserfahrungen. Alles ist offen, ehrlich, selbstanalytisch und mit einem gewissen Humor. So muss man das Leben wahrscheinlich nehmen.
Lily Brett ist eine Lebenskünstlerin.

Es fällt mir sehr schwer, eine besondere Stelle zu zitieren, ich habe so viele angestrichen.

„Meine Eltern haben mir oft gesagt, daß ich niemandem außer ihnen trauen könnte. Sie wußten, wozu Menschen fähig sind.“ (Seite 481 Großdruck)

Und irgendwo steht auch: „Die richtigen Worte könnten die Welt verändern.“
Daher besonders für Literatur- und Lesekreise geeignet.

Über Lily Brett

Lily Brett wurde 1946 in Deutschland geboren. Ihre Eltern heirateten im Ghetto von Lodz, wurden im KZ Auschwitz getrennt und fanden einander erst nach zwölf Monaten wieder. 1948 wanderte die Familie nach Brunswick in Australien aus. Mit neunzehn Jahren begann Lily Brett für eine australische Rockmusik-Zeitschrift zu schreiben. Sie interviewte und porträtierte zahlreiche Stars wie Jimi Hendrix oder Mick Jagger.
Heute lebt die Autorin in New York. In regelmäßigen Kolumnen der Wochenzeitung „Die Zeit“ hat Lily Brett diese Stadt porträtiert. Sie ist mit dem Maler David Rankin verheiratet und hat drei Kinder.

Werke

  • 1986 The Auschwitz Poems.
  • 1987 Poland and Other Poems.
  • 1990 Things could be Worse. (deutsch: 2002. Alles halb so schlimm.)
  • 1990 After the War.
  • 1991 What god wants (deutsch: 2004. Ein unmögliches Angebot.)
  • 1992 Unintended Consequences.
  • 1995 Just Like That. (deutsch: 1998. Einfach so.)
  • 1997 In Full View. (deutsch: 1999. Zu sehen.)
  • 1999 Collected Stories.
  • 2000 New York. (deutsch: 2001. New York.)
  • 2001 Too Many Men. (deutsch: 2002, Zu viele Männer.)
  • 2001 Tagebuch einer Reise.
  • 2003 Between Mexico and Poland. (deutsch: 2003. Von Mexiko nach Polen.)
  • 2005 You Gotta Have Balls. (deutsch: 2006 Chuzpe)
  • 2008 Liebesgedichte.
  • 2012 Lola Bensky. (deutsch: 2012. Lola Bensky)
  • 2014 Only in New York. (deutsch: 2014. Immer noch New York)
  • 2014 Wenn wir bleiben könnten. Gedichte, zweisprachig.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Aktuelle Literaturverfilmungen:

    Berlin Alexanderplatz (ab 16.4.)

    Ruf der Wildnis (ab 20.2.)

    Intrige (ab 6.2.)

    Little Women / Romys Salon / Dr. Dolittle (alle ab 30.1.)

    Weitere Infos zu aktuellen Kinofilmen, die auf Büchern basieren:

    » Mehr

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Mittagsstunden von Dörte Hansen

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Mittagsstunde von Dörte Hansen

    Am Beispiel eines fiktiven Dorfes erzählt die Autorin vom Strukturwandel der Landwirtschaft ab den 1960er Jahren und seine Auswirkungen auf das Leben der Bewohner bis heute. Hansens erster Roman »Altes Land« wurde 2015 zum »Lieblingsbuch des unabhängigen Buchhandels« gekürt.

    Dörte Hansen, geboren 1964 in Husum, lernte in der Grundschule, dass es außer Plattdeutsch noch andere Sprachen auf der Welt gibt. Nach einem Sprachenstudium und einer Promotion in Linguistik arbeitet sie heute als Autorin für Hörfunk und Print.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Das Sandkorn von Christoph Poschenrieder

    Unsere Taschenbuch des Monats:

    Das Sandkorn von Christoph Poschenrieder

    Ein Mann streut Sand aus Süditalien auf den Straßen von Berlin aus. In Zeiten des Kriegs ist solch ein Verhalten nicht nur seltsam, sondern verdächtig. Der Kommissar, der den Fall übernimmt, stößt unter dem Sand auf eine Geschichte von Liebe und Tabu zwischen zwei Männern und einer Frau. Ein Zeitbild von 1914, aus drei ungewöhnlichen Perspektiven.

    Das Buch wurde 2014 für den Deutschen Buchpreis nominiert.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab Februar diskutieren wir:

    +++ NICHTS – WAS IM LEBEN WICHTIG IST VON JANNE TELLER +++

    Im MÄRZ 2020: +++ MOND ÜBER MANHATTAN VON PAUL AUSTER +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Büchermagazin

    NEU: Das BÜCHERmagazin als preiswertes VorzugsAbo speziell für Lesekreis-Mitglieder

    MeinLiteraturkreis und das BÜCHERmagazin kooperieren und Sie sparen 40% auf den Einzelheft-Preis!

    Ab sofort für Lesekreise noch interessanter: In jedem BÜCHERmagazin-Heft 2 Seiten mit Lektüretipps von und für Lesekreise.

    >> Weitere Infos

    >> Direkt abonnieren

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • Ein gutes Buch kommt selten allein – Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Was ist schöner als eine gute Geschichte? Eine gute Geschichte, die man mit jemandem teilen kann!

    Immer mehr Menschen treffen sich in Lesekreisen, um neue Literatur kennenzulernen und sich über ihre Lektüre auszutauschen. Kerstin Hämke zeigt, wie man selbst einen Lesekreis gründen kann und wie bestehende Gruppen für Abwechslung sorgen können.

    Ergänzt wird der Ratgeber durch 50 Buchtipps mit ausführlichen Diskussionsvorschlägen.

    Kerstin Hämke ist Gründerin von Mein-Literaturkreis.de, der größten Ratgeber- und Empfehlungsplattform für Lesekreise im deutschsprachigen Raum.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch