• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Das Leben wartet nicht

0

Persönliche Bewertung:
4,3/5 (12)

Eignung für Lesekreise:
0/5


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Das Leben wartet nicht

Ninetto war noch ein Kind, als er allein von Sizilien nach Mailand kam, um Arbeit zu suchen. Ein furchtloser Junge mit der Sonne des Südens im Herzen. Obwohl er noch zu klein war für das Fahrrad, fand er sogleich eine Anstellung als Bote. Heute, über fünfzig Jahre später, erkennt sich Ninetto in den Neuankömmlingen aus China und Nordafrika wieder. Sie haben dieselben Träume wie er damals. Und setzen alles daran, sie zu verwirklichen.

Leseprobe von ‚Das Leben wartet nicht‘ von Marco Balzano

Mein-Literaturkreis.de Rezension
von Literaturkreismitglied Ruth L., Baden-Baden

„… ein ruhiges und berührendes Buch mit glaubhaften Figuren, das den Leser berührt und lange nachwirkt.“

Bewertung des Buches: ✮ ✮ ✮ ✮ ✮
Bewertung der Eignung zur Diskussion in Literaturkreisen: ✮ ✮ ✮ ✮ ✮

Der Mailänder Lehrer und Schriftsteller Marco Balzano hat in seinem dritten Roman „Das Leben wartet nicht“ Elemente aus seiner Familiengeschichte verarbeitet. Es geht darin um die Kinderemigration in den späten 50er und frühen 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Damals sind Kinder, v.a. Jungen aus ärmsten Familien aus dem Süden Italiens in den Norden des Landes ausgewandert, um dort Arbeit und Lohn zu finden. Der Autor hat mit ungefähr 15 Männern geredet, die eine solche Biographie aufweisen. Daraus ist dieses Buch entstanden, für das er 2015 den Premio Campiello erhielt.

Der Ich-Erzähler Ninetto, genannt „pelleossa“ (Hautundknochen) wächst in einem kleinen sizilianischen Dorf auf. Hunger kennt er von klein auf, aber da geht es ihm nicht anders als vielen Kindern im Ort. Doch als seine Mutter einen Schlaganfall erleidet und zu einem Pflegefall wird, muss der 9-jährige die Schule verlassen und wie sein Vater als Tagelöhner auf dem Feld arbeiten. Als ein Bekannter aus dem Dorf in den Norden Italiens reist, ergreift der Junge die Gelegenheit und geht mit ihm. Einzig der Abschied von seinem Grundschullehrer, der ihm die Freude am Lernen und an der Poesie beigebracht hat, fällt ihm schwer.

In Mailand findet Ninetto tatsächlich gleich Arbeit. Zuerst in einer Wäscherei, hier bringt er mit dem Fahrrad die saubere Wäsche zu den Kunden. Später, mit 11 Jahren, arbeitet er auf dem Bau. Mit 15 ist er endlich alt genug, um in die Fabrik zu gehen und richtig Geld zu verdienen. Er heiratet auch bald und bekommt eine Tochter. Jahrelang wird Ninetto in zwei Schichten schuften, eine in der Fabrik, eine auf dem Bau, um seiner Familie ein Heim zu bieten und seiner Tochter eine gute Ausbildung finanzieren zu können. Doch später kommt es zu einem tragischen Zwischenfall, für den er ins Gefängnis muss. Dort beginnt er über sein Leben nachzudenken.

Als Ninetto nach 10 Jahren wieder draußen ist, muss er mit 57 Jahren von vorne beginnen. Die Arbeitssituation ist aber längst nicht mehr so einfach wie früher. Die Fabriken sind ins Ausland gewandert, seinen Platz haben Migranten aus Afrika und Asien eingenommen. Und ob er wieder eine Beziehung zu seiner Frau und seiner Tochter aufbauen kann, Kontakt zur Enkelin haben wird, bleibt offen.

Fazit: Migration ist ein aktuelles, aber gleichzeitig ein zeitloses Thema. Schon immer haben Menschen ihre Heimat verlassen, um woanders ein besseres Leben zu finden. Marco Balzano greift ein eher unbekanntes Kapitel der Migration auf und schlägt dabei den Bogen zur heutigen Migrationsbewegung.

In einer klaren, einfachen und poetischen Sprache erzählt er die melancholische Geschichte eines Menschen, der kaum eine Chance auf Glück hatte. “ Das Leben wartet nicht“ ist ein ruhiges und berührendes Buch mit glaubhaften Figuren, das den Leser berührt und lange nachwirkt.

Diskussionsfragen

  • Diskutieren Sie folgendes Zitat, das dem Roman vorangestellt ist ( im Allgemeinen, aber auch im Hinblick auf den Lehrer Vincenzo aus dem Roman): „Ich glaube, dass die Grundschullehrer sehr viel mehr bewirken können als Polizei und Justiz.“ (Bufalino)
  • „Die Herberge war vielleicht der einzige Ort, an dem ich mich wie ein Kind gefühlt habe.“ sagt Ninetto (S.92) Warum?
  • Vergleichen Sie Ninettos Aussagen über seine Kindheit mit Kindheit heutzutage!
  • Obwohl die Kindheit und Jugend der Hauptfigur alles andere als leicht war, betrachtet er die Zeit im Rückblick als sein „wahres Leben“. Können Sie diese Aussage nachvollziehen?
  • Ninetto und Maddalena haben sehr früh geheiratet. Was hat sie anfangs angezogen und wie verlief die Ehe der beiden? Sind Sie sich fremd geworden und wenn ja, wodurch ? Ist noch etwas von der früheren Liebe da und wenn ja, worin zeigt sich dies?
  • Die Beziehung zur Tochter Elisabetta ist schon vor dem schicksalhaften Ereignis belastet. Warum?
  • Welche Gründe gibt es für Ninetto, folgende Aussagen zu machen?: „Erst jetzt begreife ich, wie geschützt ich hinter Gittern war. “ (S. 143) „….die wahre Strafe beginnt, wenn man aus dem Gefängnis rauskommt.“ (S. 177)
  • Diskutieren Sie folgenden Standpunkt Ninettos: „Es ist nicht wahr, dass der gute Wille genügt, um das Blatt zu wenden und neu zu beginnen.“ (S.173) „Manche werden als Hauptstraße geboren, manche als Sackgasse.“(S.278) Begründen Sie Ihre Antwort mit persönlichen Erfahrungen und im Hinblick auf das Leben des Protagonisten!
  • Nicht zufällig lässt der Autor seine Hauptfigur auf Camus Roman „Der Fremde“ stoßen. Informieren Sie sich über dieses Buch und ziehen Sie Parallelen zum vorliegenden!
  • Der Roman hat ein eher offenes Ende. Was glauben Sie, wie die Geschichte sich weiterentwickelt?
  • Welche Aussage steckt hinter dem Titel “ Das Leben wartet nicht“ ?
  • Der Roman wird aus der Perspektive Ninettos erzählt. Gelingt es dem Autor die Sichtweise eines Kindes bzw. die eines einfachen Mannes glaubwürdig wiederzugeben? Ist hierbei auch Ninettos Neigung zur Poesie erkennbar?
  • Marco Balzano erhielt für diesen Roman den Premio Campiello. Zu Recht ?
  • Der Roman schlägt einen Bogen von der einstigen zur heutigen Arbeitsmigration. Zeigen Sie Parallelen und Unterschiede dazu auf!
  • Es gibt sehr viele Romane , die das Thema Migration behandeln. Lesen und diskutieren Sie weitere Bücher dazu!

Über Marco Balzano

Marco Balzano, geboren 1978 in Mailand, ist der Sohn von Süditalienern, die ihr Glück im Norden suchten. Er schreibt, seit er denken kann: Gedichte und Essays, Erzählungen und Romane. Neben dem Schreiben arbeitet er als Lehrer für Literatur an einem Mailänder Gymnasium. ›Das Leben wartet nicht‹ ist sein bisher erfolgreichster Roman. Er lebt mit seiner Familie in Mailand.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unser Buch des Monats: Die militante Madonna von Irene Dische

    Unser Buch des Monats:

    Die militante Madonna von Irene Dische

    Chevalier d’Éon (1728-1810) lebte in Frankreich und England. Er war Diplomat, Spion, Fechter, Soldat, Schriftsteller – und lebte viele Jahre in Frauenkleidern. Eine schillernde, historische Persönlichkeit, die Irene Dische in ihrem Roman porträtiert. Dabei hat sie einen interessanten Schreibstil gewählt, denn d’Éon spricht im Roman die Leser*innen direkt aus seiner Zeit heraus an.

    Irene Dische, 1952 in den USA geboren, lebt seit über 40 Jahren in Deutschland. Erst 1993 erschien ihr erster Roman. Sie ist vielseitig – sie hat neben mehreren Romanen Kinder- und Jugendbücher und einen Kriminalroman veröffentlicht und für mehrere Opern Texte geschrieben.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis und Verlosung eines Buchpaketes:

    » zum Buch

  • Unser Thema des Monats: Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Unser Thema des Monats:

    Das Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen

    Seit 2015 küren die unabhängigen Buchhandlungen ihr Lieblingsbuch. Dafür nominieren die Buchhändler*innen ihren Lieblingsroman aus dem laufenden Jahr und stimmen dann ab, welcher ihr Lieblingstitel ist.

    Bekannt gegeben wird das Lieblingsbuch 2021 der Unabhängigen am 21. Oktober auf der Frankfurter Buchmesse. 2020 haben über 800 Buchhandlungen mitgemacht!

    Wir haben alle bisherigen Gewinner und die 5 Romane der Shortlist für jedes Jahr zusammengestellt – insgesamt 30 Buchtipps!

    »zu den Buchtipps

  • Unsere Entdeckung des Monats: Die Anderen von Laila Lalami

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Die Anderen von Laila Lalami

    Driss, ein Einwanderer aus Marokko, wird in einer amerikanischen Kleinstadt vor seinem Diner-Restaurant angefahren und stirbt. Ein tragischer Unfall mit Fahrerflucht? Das Buch ist nicht nur eine Familiengeschichte und ein Kriminalroman, sondern vor allem eine Sozialstudie, deren Themen wie Migration, Intoleranz und Heimat auch für uns Europäer aktuell sind. Dabei hat Lalami einen interessanten Schreibstil gewählt, denn sie erzählt die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven.

    Laila Lalami wurde 1968 in Marokko geboren und hat in den USA promoviert. Ihr dritter Roman, The Other Americans, war erfolgreich und wurde als erster von Lalamis Romanen ins Deutsche übersetzt.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis:

    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Die Parade von Dave Eggers

    Taschenbuch des Monats:

    Die Parade von Dave Eggers

    Zwei Männer werden von ihrer Firma in ein Land geschickt, um dort eine Straße fertigzustellen. Das Land erholt sich von einem Bürgerkrieg und die Straße soll den reichen Norden mit dem armen Süden verbinden.

    Die Männer könnten unterschiedlicher nicht sein – während der eine nur seinen Auftrag erledigen will, ist der andere eher an den Menschen und interessanten Erlebnissen interessiert. Doch beide Männer werden ihre jeweiligen Positionen in Frage stellen müssen, wie auch die Konsequenzen ihrer Arbeit.

    ‚Ein Hologramm für den König‘ und ‚Der Circle‘ haben Dave Eggers nicht nur weltweit bekannt, sondern seine Romane auch zur oft diskutierten Lektüre in Lesekreisen gemacht. In seinen Werken greift er oftmals aktuelle gesellschaftlich relevante Themen auf.

    Wir stellen Buch und Autor ausführlich vor und haben Diskussionsfragen zum Roman zusammengestellt:

    » zum Buch

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab 1. OKTOBER: +++ ALLE, AUßER MIR VON FRANCESCA MELANDRI +++

    Ab 1. NOVEMBER: +++ UNSERE SEELEN BEI NACHT VON KENT HARUF +++

    Ab 1. DEZEMBER: +++ DIE UNSCHÄRFE DER WELT VON IRIS WOLFF +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen