• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Das perfekte Leben des William Sidis
Verlag Nagel & Kimche AG
EUR 24,00

* * * *  
11 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Das perfekte Leben des William Sidis

Unsere Neuentdeckung des Monats September 2017!

Die Presse feierte ihn als „intelligentesten Menschen aller Zeiten“, er galt als Beweis für das unerschöpfliche Potential des menschlichen Gehirns: William Sidis, 1898 bis 1944, war ein Wunderkind und ein Star. Im Alter von 18 Monaten liest er die „New York Times“, mit 6 Jahren beherrscht er 10 Sprachen, mit 10 präsentiert er seine Theorie der vierten Dimension. Das sei ganz normal, behauptet sein Vater, für den Intelligenz eine Frage der strikten Erziehung ist. Mit meisterhafter Gestaltungskraft erzählt Morten Brask von einer Zeit, die an den grenzenlosen Fortschritt glaubt, und vom tragischen Schicksal eines unverständlich intelligenten Menschen. Eine unglaubliche wahre Geschichte.

Pressestimmen

„Trotz der ganzen Mathematik ein intellektueller Unterhaltungsroman, der niemals bleiern wird.“ Meike Schnitzler, Brigitte

„Eine außergewöhnlich tiefsinnige Betrachtung eines außergewöhnlich interessanten Lebens.“ Peter Jungwirth, Wiener Zeitung

„Morten Brask hat ein unglaubliches Talent, das Leben dieses ungewöhnlichen Mannes sehr atmosphärisch und filmisch zu erzählen. … Man hat bei seiner Erzählung immer Bilder im Kopf und man merkt, dass er durch das Schreiben herausfinden wollte, wie dieser William Sidis gedacht und gefühlt hat. … Man taucht wirklich ein in die Zeit, in der William Sidis gelebt hat. … Am Ende wünscht man sich, dass William Sidis das perfekte Leben, das er sich gewünscht hat, auch hätte führen können.“ Marion Brasch, radioeins rbb „Die Literaturagenten“

Mein-Literaturkreis.de Rezension
von Literaturkreismitglied Ruth L., Baden-Baden

„… ein großartiger Roman über eine tragische Figur. … Man fühlt und leidet mit der Hauptfigur. Es ist ein Buch, das mich außergewöhnlich stark berührt hat. Eine spannende und nachdenklich machende Lektüre. Unbedingt lesenswert!.“

Bewertung des Buches: ✮ ✮ ✮ ✮ ✮
Bewertung der Eignung zur Diskussion in Literaturkreisen:✮ ✮ ✮ ✮ ✮

Er gilt als einer der intelligentesten Menschen aller Zeiten. Man schätzte seinen Intelligenzquotienten auf 250 bis 300.

William Sidis ist 1898 in New York geboren. Seine Eltern waren jüdische Einwanderer, die vor den Pogromen in der Ukraine in die USA geflohen sind.

Mit 6 Monaten kann der kleine Billy sprechen, mit 18 Monaten bereits eine Zeitung lesen. Mit 4 Jahren liest er Cäsar und Homer im Original. Mit 6 Jahren beherrscht er 10 Sprachen, sowie Vendergood, eine von ihm erfundene Kunstsprache. Für die 7-jährige Grundschule braucht er 7 Monate, die Highschool absolviert er in 3 Monaten. Bis zu seinem 8. Lebensjahr hat er bereits 4 Bücher geschrieben.
Mit 11 Jahren hält William einen Vortrag an der Universität von Harvard über die vierte Dimension. Danach beginnt er dort sein Studium.

Das sei alles ganz normal, behauptet sein Vater, ein renommierter Professor. Jedes Kind könne mit der richtigen Erziehung sein geistiges Potential voll ausschöpfen und diesen Stand erreichen. An ihrem Kind überprüfen die Eltern, beide hochgebildete Mediziner, ihre Theorien zum frühkindlichen Lernen.

Allerdings wird ihr Sohn nie das erreichen, was die Eltern erwartet hatten.
Schon früh wehrt sich das Kind gegen die Aufmerksamkeit von außen. Er will in Ruhe gelassen werden. Später bricht er seine Stelle als Mathematikdozent ab. Er wendet sich der kommunistischen Bewegung zu und wird als angeblicher Rädelsführer einer Demonstration verhaftet. Seine Eltern holen ihn aus dem Gefängnis, indem sie ihn für geisteskrank erklären.

Danach schlägt er sich unter falschem Namen in schlecht bezahlten Bürojobs durchs Leben. 1944, im Alter von 46 Jahren, stirbt William Sidis an einer Gehirnblutung. Er hinterlässt zahlreiche Schriften , u.a. über die vierte Dimension, die Geschichte der amerikanischen Ureinwohner, und Eisenbahn- und Straßenbahnsysteme. Schon 1925 entwickelte Sidis die Theorie von den Schwarzen Löchern.

Trotzdem kennt heute kaum jemand diesen Mann. Das wird sich hoffentlich nun ändern, denn der dänische Autor und Historiker Morten Brask erzählt in seinem Debütroman das Leben dieses außergewöhnlichen Genies.
Sein gut recherchiertes Buch stützt sich auf Bücher, Artikel und Briefe von Sidis selbst, auf Zeitungsartikel von damals und eine Biographie von 2011. Brask erzählt abwechselnd, in kurzen Kapiteln, auf drei Zeitebenen. Da ist die frühe Kindheit als psychologische Basis für das spätere Leben. Dann die Begegnung mit der irischen Sozialistin Martha und der kommunistischen Bewegung und schließlich Sidis letztes Lebensjahr. Durch die drei Handlungsstränge entsteht ein interessantes Spannungsverhältnis, gleichzeitig interpretieren sie sich gegenseitig.

Das „perfekte Leben“ entpuppt sich bei näherem Hinsehen als eine Folge von schrecklichen Erlebnissen. Ob Williams als Dreijähriger von seiner Mutter als „Wunderkind“ vorgeführt wird oder als Elfjähriger vor der versammelten Professorenschaft steht – stets bleibt ihm das Leben eines normalen Kindes verwehrt. Er stößt einerseits auf Verwunderung und Respekt, aber mindestens genau so oft auf Spott und Ablehnung. Sein Verhältnis zu den Mitmenschen bleibt Zeit seines Lebens gestört. Auch die Liebe zur angebeteten Martha findet keine Erfüllung. Zu seiner Familie bricht Williams den Kontakt ab, aus der Öffentlichkeit zieht er sich zurück.

„Das perfekte Leben des William Sidis“ ist ein großartiger Roman über eine tragische Figur. Mit großem Einfühlungsvermögen beschreibt Morten Brask den Lebensweg des William Sidis und fühlt sich dabei stark in die Psyche seines Protagonisten hinein. Es entsteht das Bild eines einzigartigen Menschen. Man fühlt und leidet mit der Hauptfigur. Es ist ein Buch, das mich außergewöhnlich stark berührt hat.
Eine spannende und nachdenklich machende Lektüre. Unbedingt lesenswert!

Weitere Informationen zum Buch

2017 hat Klaus Cäsar sein Buch ‚Das Genie‘ ebenfalls zum Leben von William Sidis veröffentlicht.

Artikel des Deutschlandfunk Kultur zu William Sidis (2009): Der intelligenteste Mensch aller Zeiten

Diskussionsfragen

  • Das Buch beruht auf einer wahren Geschichte. Informieren Sie sich über William Sidis im Internet. Warum war bisher so wenig über ihn bekannt?
  • Wie beurteilen Sie die Erziehungsmaßnahmen der Eltern? Gibt es Unterschiede zwischen dem Vater und der Mutter? Wenn ja, welche?
  • Wie lässt sich der Erziehungsstil der Eltern begründen bzw. erklären?
  • Seine Eltern sehen die Entwicklung ihres Sohnes als Ergebnis ihrer Lernmethoden. Haben sie recht? Ist Intelligenz angeboren oder anerzogen? Was halten Sie von den Methoden mit denen heute in Schulen unterrichtet wird? Was sollte man ändern?
  • Diskutieren Sie in der Gruppe das Thema Hochbegabung.
  • Analysieren Sie die Entwicklung der Hauptfigur.
  • Morten Brask erzählt auf drei Zeitebenen. Finden Sie dies angebracht bzw. gelungen? Was will er damit erreichen? Gelingt ihm das?
  • „Man soll danach streben, das Leben zu wählen, das man selber für richtig hält, und wenn man das getan hat, ist das sicher eine Art Lebensperfektion, auch wenn es in den Augen anderer nicht so aussieht.“ (S. 315) Beurteilen Sie im Hinblick auf dieses Zitat den Titel des Buches! Kann man im Fall von William Sidis von einem perfekten Leben sprechen?
  • Weshalb spricht der Autor Brask von einem „perfekten Leben“? Ist es nicht eher das ‚Drama des begabten Kindes‘ oder ‚Die Tragödie eines genialen Außenseiters‘?
  • Sidis erreicht eigentlich nicht viel in seinem Leben. Er hinterlässt keine Spuren, schafft nichts Bedeutendes, scheitert in vielerlei Hinsicht (als Universitätslehrer, als Freund, als Mann, als Sohn…). Wie bewerten Sie sein Leben? Ist er gescheitert oder erfolgreich? Wie würde er es selbst sehen?
  • Sidis starb mit 46 Jahren an einer Gehirnblutung. Wie hätte sich wohl sein Leben weiter entwickelt, wenn er länger gelebt hätte?
  • „Ich möchte ein perfektes Leben führen. Das perfekte Leben lässt sich nur in Abgeschiedenheit führen. Menschenmengen habe ich immer gehasst.“ sagte Sidis mit 16 Jahren anlässlich seiner Promotion. Wie kommt er dazu, dies zu sagen?
  • Was ist für Sie persönlich ein ‚perfektes Leben‘?
  • Die Presse feierte ihn als den ‚intelligentesten Menschen aller Zeiten‘. Stimmen Sie dem zu? Was macht Intelligenz aus?
  • Kennen Sie Erzählungen von anderen ‚Wunderkindern‘? Teilen Sie in der Gruppe Ihr Wissen.

Über Morten Brask

Morten Brask, 1970 geboren, wuchs in Kopenhagen auf. Er studierte  Filmwissenschaften und Geschichte an der Universität Kopenhagen und schrieb während seines Studiums immer wieder Artikel für verschiedene dänische und norwegische Zeitungen, Magazine und Zeitschriften. Nach Abschluss seines Studiums reiste er sieben Monate durch Indonesien und Australien. Er arbeitete unter anderem als Regisseur für Dokumentarfilme und ist Mitbegründer und Creative Director der Kommunikationsagentur Tabula Rasa. Das perfekte Leben des William Sidis ist sein erster Roman, der ins Deutsche übersetzt wurde.

 

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unser Thema des Monats September 2018: Literaturverfilmung Kindeswohl

    Aktuelle Literaturverfilmungen:

    Ab 30. August im Kino: Kindeswohl

    Eine Richterin am höchsten Familiengericht, zwischen privater Ehekrise und einer lebenswichtigen beruflichen Entscheidung. Ein Junge braucht dringend eine Bluttransfusion. Doch seine Eltern und er selbst lehnen diese aus religiösen Gründen ab. Das Gericht muss entscheiden.

    Ein diskussionswürdiger Roman von Autor Ian McEwan, der jetzt ins Kino kommt! Mit Emma Thompson in der Hauptrolle.

    Wir stellen Buch und Film vor und verlosen zwei Buchpakete mit Büchern und Kinotickets an Lesekreise:
    » zum Buch und Film

  • Unser Autor des Monats September 2018: Ian McEwan

    Unser Autor des Monats:

    Ian McEwan

    Ian McEwan ist einer der wichtigsten zeitgenössischen britischen Autoren.

    Romane wie Abbitte, Am Strand, Kindeswohl und – sein aktuellstes Werk – Nussschale begründen seinen literarischen Ruhm.

    Mehrere seiner Bücher wurden bereits verfilmt. Am 30. August kommt nun die Literaturverfilmung von ‚Kindeswohl‘ in die Kinos.

    Wir stellen Ian McEwan ausführlich vor und verlosen zwei Buch-/Filmpakete vom Diogenes Verlag an einen Lesekreis:
    » zum Autor
    » zum Buch ‚Kindeswohl‘

  • Unser Buch des Monats September 2018: Der Weg des Falken von Jamil Ahmad

    Unser Buch des Monats:

    Der Weg des Falken von Jamil Ahmad

    Das Leben des Tor Baz, der schwarze Falke, ist das verbindende Element der neun Kurzgeschichten, die uns in eine uns fremde Welt der Nomaden in das pakistanisch-afghanisch-iranische Grenzland führen. Sie erzählen von Stammesriten, dem Kampf ums Überleben und kargen Landschaften.

    Die Geschichte des Buches könnte ungewöhlicher nicht sein:
    Jamil Ahmad, geboren 1931, war pakistanischer Staatsbeamter in der Grenzregion. Anfang der 70er Jahre schrieb er den knapp 200-seitigen Text. Doch kein Verlag interessierte sich für das Manuskript. 35 Jahre später erzählt ihm sein Bruder von einem Literaturwettbewerb. Der Text erregt Aufmerksamkeit, findet einen Verleger in London. Das Buch wird für renommierte Literaturpreise nominiert und in mehrere Sprachen übersetzt. 2013 erscheint es auf Deutsch. 2014 stirbt der Ahmad.

     

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unsere Neuentdeckung des Monats September 2018: Ein gutes Buch kommt selten allein – Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Was ist schöner als eine gute Geschichte? Eine gute Geschichte, die man mit jemandem teilen kann!

    Immer mehr Menschen treffen sich in Lesekreisen, um neue Literatur kennenzulernen und sich über ihre Lektüre auszutauschen. Kerstin Hämke zeigt, wie man selbst einen Lesekreis gründen kann und wie bestehende Gruppen für Abwechslung sorgen können.

    Ergänzt wird der Ratgeber durch 50 Buchtipps mit ausführlichen Diskussionsvorschlägen.

    Kerstin Hämke ist Gründerin von Mein-Literaturkreis.de, der größten Ratgeber- und Empfehlungsplattform für Lesekreise im deutschsprachigen Raum.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im SEPTEMBER diskutieren:

    +++ KINDESWOHL VON IAN MCEWAN +++

    +++ ALLES LICHT, DAS WIR NICHT SEHEN VON ANTHONY DOERR +++

    Im OKTOBER diskutieren:

    +++ SECHS KOFFER VON MAXIM BILLER +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise