• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Die Unglückseligen

0

Persönliche Bewertung:
4/5 (6)

Eignung für Lesekreise:
0/5


Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Die Unglückseligen

Unsere Neuentdeckung des Monats Januar 2017!

Johanna Mawet ist Molekularbiologin und forscht an Zebrafischen zur Unsterblichkeit von Zellen. Während eines Forschungsaufenthalts in den USA gabelt sie einen merkwürdigen, alterslosen Herrn auf. Je näher sie ihn kennenlernt, desto abstrusere Erfahrungen macht sie mit ihm. Schließlich gibt er sein Geheimnis preis. Er sei der Physiker Johann Wilhelm Ritter, geboren 1776. Starker Tobak für eine Naturwissenschaftlerin von heute. Um seiner vermeintlichen Unsterblichkeit auf die Spur zu kommen, lässt sie seine DNA sequenzieren. Als Johannas Kollegen misstrauisch werden, bleibt dem sonderbaren Paar nur eines: die Flucht, dorthin, wo das Streben nach wissenschaftlicher Erkenntnis und schwarze Romantik sich schon immer gerne ein Stelldichein geben – nach Deutschland.

In ihrem ersten Roman seit „Die deutsche Seele“ nimmt Thea Dorn uns mit in die Extreme moderner Biomedizin und zieht uns zugleich in die Untiefen einer romantischen Seele. „Die Unglückseligen“ ist ein großes Lese- und Erkenntnisvergnügen, in dem sich die lange Tradition des Fauststoffes zeitgemäß spiegelt.

Pressestimmen

„Ein Paukenschlag in der deutschen Gegenwartsliteratur.“ ARD „Druckfrisch“, Denis Scheck
Diskussion von Denis Scheck mit Thea Dorn über das Buch: » zum Video

„Ein wirklich großes Werk.“ SWR „lesenswert“, Felicitas von Lovenberg

„Thea Dorn hat einen spannenden Wissenschaftsroman verfasst, der Phantasie mit Historie verbindet und der Unsterblichkeit nachspürt.“‎ NZZ am Sonntag, Stefana Sabin

„Ein gedankenreiches Buch und auch ein literarisch reiches Buch.“ Rüdiger Safranski, Schweizer Fernsehen „Literaturclub“

„Thea Dorn nimmt uns mit in die Welt der Molekularbiologie, ihr Roman ist eine moderne Faust-Variante in der Verpackung eines spannenden Wissenschaftsthrillers.“ NDR/N3 „Bücherjournal“

„Seit Botho Strauß‘ Roman ‚Der junge Mann‘ (1984) hat kaum eine deutsche Erzählung so viel gewagt, so weit und riskant gegriffen.“ Der Tagesspiegel, Peter von Becker

„Thea Dorn hat sich von außen dem Labor genähert und findet einen ganz eigenen, einen ganz poetischen Blick.“ Deutschlandradio Kultur „Lesart“, Volker Wildermuth

Leseprobe ‚Die Unglückseligen‘

Autorenvideo: Thea Dorn über ihr Buch (Dauer: ca. 5 Minuten)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video – Diskussion des Romans im Literaturclub des Schweizer Fernsehens (ab Minute 51:30; Dauer: ca. 15 Minuten) » zum Video 

Mein-Literaturkreis.de Rezension
von Literaturkreismitglied Ruth L., Baden-Baden

„Ein ungewöhnlicher Roman, in dem moderne Naturwissenschaft und deutsche Romantik aufeinandertreffen. Thea Dorn traut sich was! … Der anspruchsvolle Roman bietet jede Menge Gesprächsstoff.“

Bewertung des Buches: ✮ ✮ ✮ ✮ ✰
Bewertung der Eignung zur Diskussion in Literaturkreisen:✮ ✮ ✮ ✮ ✰

Thea Dorn, studierte Philosophin und Dramaturgin, begann ihr Schreiben mit Kriminalromanen; später veröffentlichte sie erfolgreiche Sachbücher (u.a. über „Die deutsche Seele“). Einem großen Publikum bekannt wurde sie als Moderatorin im Fernsehen ( „lesenswert“).

Nun hat sie mit „Die Unglückseligen“ ihr ambitioniertestes Werk vorgelegt. Die Autorin verknüpft in ihrem umfangreichen Roman neueste Erkenntnisse im Bereich der Molekularbiologie mit dem alten Menschheitstraum von der Unsterblichkeit und dem Faustmythos.

Dazu lässt sie zwei sehr unterschiedliche Figuren aufeinandertreffen:
Zum einen Johanna Mawet, eine ehrgeizige Naturwissenschaftlerin, Anfang 40, die sich bei ihren Forschungen mit der Regenerationsfähigkeit von Lebewesen beschäftigt. Ihr erklärtes Ziel ist es, den Tod des Menschen hinauszuzögern bzw. zu verhindern. Sie will letztendlich die Sterblichkeit aus der Welt schaffen.
Bei einem Forschungsaufenthalt in den USA trifft sie auf einen etwas sonderbaren Mann. Er behauptet, er sei der Physiker Johann Wilhelm Ritter, geboren im Jahr 1776. Johanna glaubt ihm anfangs kein Wort, doch die Analyse seiner DNA bringt sie ins Grübeln.
Immer besessener versucht sie das Rätsel dieses Mannes zu lösen. Dabei hofft sie auf Erkenntnisse für ihr Forschungsziel. Und am Ende ist sie sogar bereit, dafür einen Pakt mit dem Teufel einzugehen.
Der ist übrigens die 3. Hauptfigur im Roman. Als Erzählstimme kommentiert er das Geschehen.

Auch literarisch fällt der Roman aus dem Rahmen. Oft baut Thea Dorn verschiedene Textformen in die Geschichte ein: Lieder, Verse, Comicsprechblasen, ein Exorzismusbericht, ein satirisches Theaterstück u.ä.
Dabei wechselt die Autorin immer wieder den Sprachstil. Jede Figur erhält einen eigenen Ton: Johanna Mawet redet in der heutigen Umgangssprache, Ritter in einem altertümlichen Deutsch, einem Stil aus dem 19. Jhdt. und der Teufel selbst spricht in einer gebundenen Sprache. Dazu kommen zahlreiche Dialektstimmen.

Ein ungewöhnlicher Roman, in dem moderne Naturwissenschaft und deutsche Romantik aufeinandertreffen. Thea Dorn traut sich was!

Bewertung
Das Gedankenexperiment im Buch hat mich fasziniert. Bei der Lektüre habe ich mich großteils sehr gut unterhalten, oftmals amüsiert. Gleichzeitig wurde ich belehrt und informiert, sei es über die moderne Molekularbiologie als auch über die historische Zeit der Romantik, in der Ritter lebte und forschte. Viele Fragen der Ethik und der Philosophie wurden angesprochen. Allerdings gibt es auch Längen im Buch. Thea Dorn hat intensiv recherchiert und all ihr Wissen unterbringen wollen. So wirkt der Roman etwas überfrachtet.

Eignung für die Diskussion in Lesekreisen
„Die Unglückseligen“ bietet sehr viel Gesprächsstoff, wirft viele Fragen auf und wird sicher kontrovers beurteilt (was ich nicht negativ bewerte). Das Buch ist aber sehr anspruchsvoll und deshalb eher für literarisch interessierte Lesekreisee geeignet. Der Roman bietet jede Menge Gesprächsstoff, seine anspruchsvolle Form ist auch für Vielleser interessant.

Diskussionsfragen

  • Diskutieren Sie die verschiedenen Positionen, die Johanna und Ritter in Bezug auf die Sterblichkeit / Unsterblichkeit einnehmen.
  • Wie glaubwürdig sind die beiden Hauptfiguren Johanna und Ritter gezeichnet ?
    • Vergleichen Sie den historischen Ritter mit der Romanfigur!
    • Welche Entwicklung macht Johanna im Verlaufe des Romans?
  • Johann Wilhelm Ritter lebte tatsächlich. Informieren Sie sich über die historische Figur (z.B. auf der Wikipedia-Seite) und vergleichen Sie die Informationen über sein Leben mit denen im Roman.
  • Der Teufel als Erzählstimme – Warum? Was bewirkt er?
  • Wieviel von Goethes ‚Faust‘ ist im Roman?
  • Wie sehen Sie die Möglichkeiten der Wissenschaft, den Tod „abzuschaffen“? Welche Konsequenzen hätte dies für die Menschheit?
  • Wäre die Abschaffung des Todes für Sie persönlich wünschenswert? Würden Sie gerne länger leben? Wen ja, wie lange und unter welchen Bedingungen?
  • Ein DNA-Test gibt uns heute schon Auskunft über verschiedene Krankheitsdispositionen: Will ich wirklich wissen, mit welcher Wahrscheinlichkeit ich an Krebs, Alzheimer u.ä. erkranke?
  • Google hat das Unternehmen ‚Calico‘ gegründet; Ziel: Erforschung des Lebens, Heilung vom Tod. Lesen Sie diesen Artikel (www.sueddeutsche.de/wirtschaft/google-das-c-im-alphabet-1.2607421) und diskutieren Sie gemeinsam das Thema.
  • Wie kamen Sie mit den verschiedenen Sprachstilen der Autorin klar? Was bezweckt Thea Dorn damit? Und ist ihr dies gelungen?
  • Lesen Sie die Pressestimmen zum Buch (siehe oben). Stimmen diese mit Ihrer persönlichen Meinung überein?
  • Das Buch hat 560 Seiten. Zu Recht? Ist ein so langes Buch in einem Literaturkreis lesbar und diskutierbar? Oder gibt es in Ihrer Gruppe eine Seitengrenze?
  • Der Titel „Die Unglückseligen“ (lat. infausti ) – wie passt er zum Roman?
  • Das Buch lässt sich in das Genre der sogenannten Wissenschaftsromane einordnen. Kennen Sie andere Romane, die ein eher wissenschaftliches Thema behandeln? Es gibt sogar Literaturkreise, die ausschließlich Wissenschaftsromane diskutieren. Wir haben einen davon befragt: » zur Vorstellung des Literaturkreises

Über Thea Dorn

Thea Dorn, geboren 1970, studierte Philosophie und Theaterwissenschaften in Frankfurt, Wien und Berlin und arbeitete als Dozentin und Dramaturgin. Sie schrieb eine Reihe preisgekrönter Romane und Bestseller (u.a. „Die Hirnkönigin“), Theaterstücke, Drehbücher und Essays (u.a. „Die neue F-Klasse – Wie die Zukunft von Frauen gemacht wird“) und zuletzt mit Richard Wagner den Sachbuch-Bestseller „Die deutsche Seele“. Sie moderierte die Sendung „Literatur im Foyer“ im SWR-Fernsehen und kuratierte unter dem Motto „Hinaus ins Ungewisse!“ das „forum:autoren“ beim Literaturfest München 2012. Der Film „Männertreu“, zu dem sie das Drehbuch geschrieben hat, wurde 2014 mit dem „Deutschen Fernsehpreis“ als bester Fernsehfilm des Jahres und 2015 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet. Thea Dorn lebt in Berlin.

 Auszeichnungen

  • 1995: Marlowe für Berliner Aufklärung
  • 2000: Deutscher Krimi Preis für Die Hirnkönigin
  • 2003: Krimifuchs, Berliner Krimipreis
  • 2016: Literaturpreis der Stahlstiftung Eisenhüttenstadt

Werke

Neben Büchern hat Thea Dorn auch Drehbücher und Theaterstücke verfasst.

  • 1994: Berliner Aufklärung. Kriminalroman
  • 1996: Ringkampf. Kriminalroman
  • 1999:Die Hirnkönigin. Kriminalroman
  • 2000: Marleni. Preußische Diven blond wie Stahl. Drama
  • 2001: Ultima Ratio. Kurzgeschichten und Kolumnen
  • 2001: Bombsong. In: Frankfurter Positionen 2001. Sechs Theaterstücke
  • 2004: Die Kommissarinnen. Bildband (mit Gabriele Dietze)
  • 2004: Die Brut. Roman
  • 2006: Die neue F-Klasse. Wie die Zukunft von Frauen gemacht wird. Essays und Interviews
  • 2008: Mädchenmörder. Ein Liebesroman
  • 2010: Ach Harmonistan. Deutsche Zustände
  • 2011: Die deutsche Seele. Zusammen mit Richard Wagner
  • 2016: Die Unglückseligen. Roman

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unser Thema des Monats: Die besten Buchtipps der Auslandskorrespondentinnen vom Magazin Deine Korrespondentin

    Unser Thema des Monats:

    Buchtipps von Auslands-Korrespondentinnen

    Die Journalistinnen, die für das Frauenmagazin Deine Korrespondentin schreiben, sind weltweit zuhause.

    Für MeinLiteraturkreis haben einige von ihnen ihre persönlichen Buchtipps zusammengestellt – schließlich kennen sie sich in „ihrem“ Land am besten aus…

    Zusammen gekommen sind 19 Buchempfehlungen aus 6 Ländern: Frankreich, die Niederlande, Russland, Irland, Namibia und Italien.

    »zu den Buchtipps

  • Unsere Entdeckung des Monats: Scham von Inés Bayard

    Unsere Entdeckung des Monats:

    Scham von Inés Bayard

    Marie ist glücklich verheiratet mit Laurent, beide wünschen sich ein Kind. Doch eines Abends wird Marie vergewaltigt. Doch die junge Frau schweigt. Nur wir als Leser werden Zeugen ihrer verletzten Seele und ihrer Scham. Aber Marie kann mit dem Schweigen nicht leben; ihr nahezu perfektes Leben gerät aus den Fugen und steuert auf eine Katastrophe zu.

    Autorin ist die Französin Bayard, geboren 1992. Scham ist ihr erster Roman und stand auf der Longlist für den Prix Goncourt 2018.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor – inklusive Themen für eine Diskussion im Lesekreis:

    » zum Buch

  • Unser Taschenbuch des Monats: Die Pest von Albert Camus

    Taschenbuch des Monats:

    Die Pest von Albert Camus

    Der Klassiker ist in Corona-Zeiten der Roman der Stunde – in vielen Ländern ist die Nachfrage riesengroß. Warum wollen so viele dieses Buch gerade jetzt lesen?

    Camus wurde 1913 im damaligen Französisch-Nordafrika, dem heutigen Algerien, geboren. Später zog er nach Paris. Gleich seine ersten Werke, Der Mythos des Sisyphos und Der Fremde machten ihn bekannt. 1957 erhielt Camus den Nobelpreis für Literatur. 1960 starb er, mit nur 46 Jahren.

    Wir stellen Buch und Autor ausführlich vor und haben Diskussionsfragen zum Roman zusammengestellt:

    » zum Buch

  • ONLINE DISKUTIEREN:

    UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im JUNI: +++ ZWEI FREMDE IM ZUG VON PATRICIA HIGHSMITH +++

    Im JULI: +++ THEMA: ENTDECKUNGSREISEN +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen