• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen


Die Buddenbrooks: Verfall einer Familie
Fischer
EUR 12,00

* * * *  
17 Bewertungen

Kaufen mit einem Klick: » Lieblingsbuchhandlung » bei Amazon kaufen » bei Thalia kaufen » bei Borromedien kaufen

Die Buddenbrooks: Verfall einer Familie

Thomas Mann erzählt nur wenig verschlüsselt die Geschichte seiner Familie und ihrer Stellung in der Vaterstadt Lübeck, soweit er sie nachvollziehen, in Einzelheiten überblicken konnte, ja sogar noch miterlebt hat. Verwandte, Honoratioren und markante Persönlichkeiten seiner Jugend werden integriert. Den meisten Raum nimmt das Leben Thomas Buddenbrooks ein, »ein modernes Heldenleben«; sein Sohn Hanno wird einen langen Strich unter die Genealogie der Familie setzen und sich rechtfertigen mit den Worten: »Ich glaubte … ich glaubte … es käme nichts mehr …«

Sendung zum Buch ‚Die Buddenbrooks‘

Reihe ‚Klassiker der Weltliteratur‘, BR Alpha; Dauer: ca. 15 Minuten

Die Filme zum Buch

Die Buddenbrooks wurden viermal verfilmt; immer unter dem Romantitel.

1. Film (1923): Regie: Gerhard Lamprecht

2. Film (1959):  Fernsehfilm unter der Regie von Alfred Weidenmann in 2 Teilen: Erster Teil: 99 Minuten, Zweiter Teil: 107 Minuten. Besetzung: Werner Hinz (Jean Buddenbrook), Lil Dagover (Elisabeth B.), Hansjörg Felmy (Thomas B.), Liselotte Pulver (Antonie B.), Gustl Halenke (Clara B.), Helga Feddersen (Clothilde B.) und Hans Paetsch als Arnoldsen.

3. Film (1979): Die dritte Verfilmung ist eine Fernsehserie von Franz Peter Wirth. Die überwiegend in Danzig aufwendig gedrehte Serie umfasste in 617 Minuten 11 Teile, die wöchentlich ausgestrahlt wurden. Schauspieler: Carl Raddatz (Buddenbrook sen.), Katharina Brauren (Antoinette B.), Martin Benrath (Konsul B.), Ruth Leuwerik (Konsulin B.), Michael Kebschull und Volkert Kraeft als Thomas, Melanie Pianka, Reinhild Solf sowie Marion Kracht als Tonyund Michael Degen als Bendix Grünlich.

4. Film (2008): Regisseur Heinrich Breloer hatte sich zuvor einen Namen mit Dokudramen, unter anderem mit dem Fernsehmehrteiler ‚Die Manns‘ über die Familie des Schriftstellers, gemacht. Mit den Buddenbrooks wagte er sich erstmals an einen fiktionalen Spielfilm. Länge 150 Minuten für den Kinofilm, die TV-Ausstrahlung ging über 180 Minuten. Besetzung: Jessica Schwarz (Tony Buddenbrook), Mark Waschke (Thomas B.), Armin Mueller-Stahl (Konsul Jean B.) und Iris Berben (Konsulin Bethsy B.).

Trailer zum Kinofilm von 2008 (ca. 2 Minuten)

Über Thomas Mann

Paul Thomas Mann wurde 1875 in Lübeck geboren und starb 1955 in Zürich. 1933 emigrierte er in die Schweiz, später (1941) in die USA, wo er 1943 die US-amerikanische Staatsbürgerschaft annahm. 1952 kehrte er in die Schweiz zurück, wo er 1955 starb.

Ausführliche Informationen zu Thomas Mann und seinen Werken finden Sie auf unserer Thomas Mann Autorenseite: » zur Thomas Mann Autorenseite

  1. Ein Meisterwerk!

    6. August 2014 | 15:45 | SusanneUlrikeMaria

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*

  • Unsere Neuentdeckung des Monats Mai 2018: Trennung von Katie Kitamura

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Trennung von Katie Kitamura

    Unsere Testleserin war begeistert: „… ein grandioser Roman über das Ende einer Ehe und über das Abschied nehmen.“

    Katie Kitamura wurde als Tochter japanischer Immigranten 1979 in den USA geboren. Sie arbeitet als Journalistin und Autorin.

    Trennung ist ihr fünftes Buch, aber das erste, das auf Deutsch erschienen ist. Eine Verfilmung ist in Vorbereitung.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Buch des Monats Mai 2018: Was vom Tage übrig blieb von Kazuo Ishiguro

    Unser Buch des Monats:

    ‚Was vom Tage übrig blieb‘ von Kazuo Ishiguro

    Stevens ist Butler in einem englischen Landhaus. Würde ist ihm wichtig; sein Beruf geht ihm über alles. Leider verpasst er dadurch auch eine mögliche Liebe.

    1993 wurde der Roman verfilmt mit Anthony Hopkins und Emma Thompson in den Hauptrollen.

    Kazuo Ishiguro, 1954 in Nagasaki/Japan geboren, lebt seit seinem sechsten Lebensjahr in Großbritannien. ‚Was vom Tage übrig blieb‘ ist sein bekanntester Roman. Ishiguro erhielt 2017 den Literaturnobelpreis.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket an einen Lesekreis:
    » zum Buch

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Im MAI diskutieren:

    +++ WAS ICH EUCH NICHT ERZÄHLTE VON CELESTE NG +++

    Im JUNI diskutieren:

    +++ DER MALER UND DAS MÄDCHEN VON MARGRIET DE MOOR +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Zur Anmeldung

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • » hier geht’s zu weiteren Fragen unserer Umfrage für Lesekreise

  • Unser Autor des Monats März 2018: Heinrich Böll

    Unser Autor des Monats:

    Heinrich Böll

    Böll gilt als einer der bedeutendsten deutschen Autoren der Nachkriegszeit. In seinen Werken setzte er sich vor allem mit der jungen Bundesrepublik auseinander.

    1972 erhielt Böll den Literaturnobelpreis. Letzten Dezember hätte er seinen 100. Geburtstag gefeiert.

    Wir stellen Heinrich Böll ausführlich vor und verlosen mehrere Buchpakete vom dtv-Verlag an Lesekreise:
    » zum Autor