• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Infos zu Literatursendungen, -festivals und Auszeichnungen

Literaturkreis ‚Lesegenuss‘ Bonn / Rhein-Sieg-Kreis

Hat Ihr Literaturkreis einen Namen oder ein sich durch alle Treffen durchziehendes Thema?

Wir haben uns erst vor zwei Jahren einen Namen gegeben und uns für ‚Lesegenuss’ entschieden.

Wie lange gibt es Ihre Gruppe schon?

Unser Kreis hat sich Anfang 2001 über private Kontakte gegründet.

Unsere Gründerin lernte das Konzept der Literaturkreise durch die Einladung zum Besuch einer Gruppe in ihrem Heimatort kennen. Ihr gefiel die Idee gemeinsam Bücher zu lesen und zu diskutieren. Da der Kreis jedoch bereits voll war, hat sie mit einer Kollegin einfach einen eigenen gegründet. Durch die Ansprache weiterer lesebegeisterter Kolleginnen, Nachbarinnen und Freundinnen kam die Gruppe schnell zusammen.

Wie viele Mitglieder haben Sie? Wie viele Männer, wie viele Frauen? Wie alt sind Ihre Mitglieder?

Unser Literaturkreis besteht momentan aus neun Frauen zwischen Mitte 40 und Ende 50. Wie wir finden, eine gute Größe für einen privaten Kreis: Daher nehmen wir nur neue Mitglieder auf, wenn jemand, beispielsweise aufgrund eines Umzuges, die Gruppe verlässt.

Zwei Mitglieder sind sogar noch in einem zweiten Literaturkreis aktiv; eine in einem (englischen) Book Club, die andere hat einen Literaturkreis in einem lokalen Literaturverein gegründet.

Wie oft treffen Sie sich? Wo?

Wir treffen uns ca. 7-8 mal im Jahr, immer reihum bei einem der Mitglieder zu Hause.

Da wir uns schon so lange treffen (inzwischen über 15 Jahre!), haben sich bestimmte ‚Rituale‘ eingebürgert: So treffen wir uns immer im Herbst bei einem Mitglied zur Besprechung von Gedichten und im Dezember findet das Treffen bei unserer Gründerin statt, bei der schon früh der Weihnachtsbaum aufgebaut ist und zusammen mit prasselndem Kaminfeuer adventliche Stimmung verbreitet.

Gibt es Speisen oder Getränke auf Ihren Treffen? Wenn ja, was essen Sie (Snacks, warm/kalt, mehrere Gänge)? Wer bereitet das Essen vor?

Etwas zu essen und zu trinken beim Literaturkreistreffen? Unbedingt! Geht fast nicht ohne!

Jedes Mitglied unseres Literaturkreises ist nur maximal einmal im Jahr Gastgeberin eines Treffens und so gibt man sich gerne Mühe bei der Zusammenstellung des Essens und der Dekoration des Tisches. Manchmal sind Essen und Dekoration sogar auf das zu diskutierende Buch abgestimmt.

Zwischendurch wurde das kulinarische Angebot allerdings so umfangreich (3-Gänge-Menü!), dass wir versucht haben, auf Käse und Brot zu reduzieren. Das hat aber nur kurz funktioniert. Wir kochen alle gerne und freuen uns über das Lob der anderen. Und so lernt man auch neue Gerichte kennen.

Wer leitet die Diskussion? Werden Informationen über den Autor/die Autorin oder das Buch vorbereitet? Wenn ja, von wem?

Eine Diskussionsleiterin haben und brauchen wir nicht. Keines unserer Mitglieder ist bei der Diskussion zu dominant, wir lassen uns (meistens) aussprechen und unterschiedliche Meinungen werden akzeptiert.

Oft hat eines der Mitglieder biografische Informationen zum Autor bzw. der Autorin oder dem Thema des Buches vorbereitet. Dies ist oft sehr hilfreich bei der Diskussion, insbesondere, wenn der Autor eigene Lebensumstände oder Erlebnisse in das Buch mit einfließen lässt.

Welche Arten von Büchern lesen Sie?

Der Schwerpunkt unserer Lektüre liegt auf Romanen. Hauptsächlich lesen wir neuere Literatur, aber gerne auch immer mal wieder einen Klassiker. Wir achten auch bewusst darauf, nicht nur europäische und nordamerikanische Autoren zu lesen. Neben Belletristik diskutieren wir auch Sachbücher und jeden Herbst Gedichte. Auch ein Krimi war schon dabei. Empfehlenswert sind auch anspruchsvolle Jugendbücher, z.B. die den Jugendliteraturpreis der Jugendjury gewonnen haben. Oft lesen wir umfangreichere Bücher über den Sommer, wenn die Zeitspanne zum nächsten Treffen länger und die Gelegenheiten zum Lesen häufiger sind.

Wie wählen Sie Ihre Bücher aus? Wird bei jedem Treffen ein neues Buch ausgesucht oder bestimmen Sie die Bücher für mehrere Treffen?

Die Termine für unsere Treffen werden am Anfang des Jahres für das gesamte Jahr festgelegt. Wir achten darauf, dass zwischen den Treffen genügend Zeit für die Lektüre des ausgewählten Buches liegt – ein zeitlicher Abstand von 6-7 Wochen hat sich für uns bewährt. In den Schulferien treffen wir uns nicht.

Die Bücher werden bei jeder Zusammenkunft für den nächsten Termin ausgewählt. Früher wurden die Vorschläge in der Gruppe diskutiert und ein Buch ausgewählt. Seit letztem Jahr darf diejenige, bei der der Diskussionsabend stattfindet, ein Buch für das nächste Treffen auswählen.

Gibt es Bücher, die Sie aufgrund der Diskussion in Ihrer Gruppe anderen  Literaturkreisen empfehlen wollen?

Unter den von uns über 100 diskutierten Büchern gab es sehr viele, die uns begeistert, inspiriert oder zum Nachdenken angeregt haben und die wir gerne weiterempfehlen: Dazu gehören (von den Büchern der letzten drei Jahre) u.a. Wovon wir träumten von Julie Otsuka, Die Wand von Marlen Haushofer, Die Erfindung des Lebens von Hanns-Josef Ortheil, Patentöchter von Julia Albrecht und Corinna Ponto, Die Attentäterin von Yasmina Khadra sowie alle Bücher von Siegfried Lenz, die wir bisher gelesen haben (Arnes Nachlass, Schweigeminute und Die Maske, eine Sammlung von Kurzgeschichten).

Welche Flops in der Buchauswahl hatten Sie schon?

Bisher wenige, da meist jemand aus unserem Literaturkreis das vorgeschlagene Buch bereits gelesen hat und weiß, ob es sich für eine Diskussion eignet. Oft entwickeln sich gerade dann gute Diskussionen, wenn es unterschiedliche Meinungen zum Buch gibt und nicht alle vom Buch begeistert sind. Ein Buch, das keinem von uns gefiel war ‚Die Klavierspielerin‘ von Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek.

Wie erhalten Sie Ihren Spaß?

Bei unserem vorweihnachtlichen Treffen diskutieren wir kein Buch, sondern machen ein sogenanntes Bücherwichteln. Jeder verpackt ein Buch, das er gelesen hat und für gut befindet, für unseren Nikolaussack. Daraus gezogene Bücher werden vom Schenkenden vorgestellt. So haben wir schon oft neue Buchtipps für unsere Treffen oder Anregungen für die private Lektüre gefunden. (Ja, wir lesen auch alle noch außerhalb unseres Lesekreises!)

Seit einigen Jahren reist unser Literaturkreis auch: bisherige Ziele waren Weimar, Heidelberg, Krakau/Polen, Dresden, Brügge/Belgien, Breslau/Polen, Budapest/Ungarn und Worpswede. Im kommenden Herbst werden wir ein Wochenende in Oslo/Norwegen verbringen.

Welche Tipps können Sie anderen Literaturkreisen geben?

Unserer Meinung nach sind 10 Personen die maximale Anzahl für einen Literaturkreis, der sich privat trifft.

Jeder sollte das Buch gelesen haben. Sollte es mal zeitlich nicht passen, kann man aber ruhig einmal ‚ein Auge zudrücken‘.

Wir empfehlen, eine Liste der gelesenen Bücher zu führen.

Seien Sie auch mal offen für neue Genres wie Jugendbücher, Sachbücher, Gedichte oder einen Krimi!

Haben Sie nette Anekdoten, die Sie mit anderen Literaturkreisen teilen möchten?

Anekdoten eigentlich nicht; aber einige Gedanken dazu, was uns der Literaturkreis bedeutet:

Wir haben unzählige Bücher kennengelernt, die wir ohne unsere Gruppe nicht ‚entdeckt‘ und gelesen hätten. Auch liest man ein Buch, das man später diskutieren wird, anders: konzentrierter, aufmerksamer; eventuell informiert man sich auch über den Autor bzw. die Autorin.

**********

Die besten Buchempfehlungen und Buchtipps dieses Lesekreises und der anderen Literaturkreise des Monats haben wir für Sie zusammengestellt. » zu den Buchempfehlungen und Buchtipps

Sie sind Mitglied eines Literaturkreises und möchten Ihn gerne auf unserer Webseite vorstellen? Schreiben Sie eine kurze Mail an kontakt@mein-literaturkreis.de und überzeugen Sie uns, dass Ihre Gruppe ‚Literaturkreis des Monats‘ werden soll.

Die Vorstellungen weiterer Literaturkreise oder Lesekreise finden sie hier.

  • Unsere Neuentdeckung des Monats: Lempi von Minna Rytisalo

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    Lempi von Minna Rytisalo

    Das Buch spielt vor dem Hintergrund des Zweiten Weltkriegs in Lappland. Der Leser lernt Lempi, eine junge Frau, kennen, die aus Sicht ihres Mannes Viljami, einer Magd und ihrer Zwillingsschwester beschrieben wird.

    Minna Rytisalo, 1974 in Lappland geboren, arbeitet als Lehrerin und ist mit ihrem Literaturblog sehr erfolgreich.  „Lempi das heißt Liebe“ ist ihr Debütroman.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Unser Buch des Monats: Irrungen, Wirrungen von Theodor Fontane

    Unser Buch des Monats:

    Irrungen, Wirrungen von Theodor Fontane

    Der Roman erschien 1888. Er behandelt die nicht standesgemäße Liebe zwischen dem Baron und Offizier Botho von Rienäcker und der kleinbürgerlichen Schneiderin Magdalene,

    1819, also vor 200 Jahren, wurde Theodor Fontane in Brandenburg geboren. Die Region feiert das Jubiläum in diesem Jahr mit vielen Veranstaltungen. Erst mit fast 60 Jahren schrieb er seine berühmten Erzählungen und Romane.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Aktuelle Literaturverfilmungen

    Aktuelle Literaturverfilmungen:

    Der geheime Roman des Monsieur Pick

    Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

    – beide ab 26. Dezember im Kino!

    Auerhaus (ab 5. Dez.)

    Pferde stehlen (ab 21. Nov.) 

    Weitere aktuellen Kinofilme, die auf Büchern basieren.

    » Mehr

  • UNSER FACEBOOK-LESECLUB

    Ab Februar diskutieren wir:

    +++ NICHTS – WAS IM LEBEN WICHTIG IST VON JANNE TELLER +++

    Im MÄRZ 2020: +++ MOND ÜBER MANHATTAN VON PAUL AUSTER +++

    Jeden Monat ein neues Buch diskutieren.

    >> Weitere Informationen

    >> Zur Anmeldung

  • Büchermagazin

    NEU: Das BÜCHERmagazin als preiswertes VorzugsAbo speziell für Lesekreis-Mitglieder

    MeinLiteraturkreis und das BÜCHERmagazin kooperieren und Sie sparen 40% auf den Einzelheft-Preis!

    Ab sofort für Lesekreise noch interessanter: In jedem BÜCHERmagazin-Heft 2 Seiten mit Lektüretipps von und für Lesekreise.

    >> Weitere Infos

    >> Direkt abonnieren

  • Umfrage

    FÜR LESEKREISMITGLIEDER: Wie viele Bücher lesen Sie persönlich im Jahr? (inklusive der Bücher, die Sie für Ihren Lesekreis lesen)

    » Ergebnisse anzeigen

  • Ein gutes Buch kommt selten allein – Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Das große Lesekreis-Handbuch von Kerstin Hämke

    Was ist schöner als eine gute Geschichte? Eine gute Geschichte, die man mit jemandem teilen kann!

    Immer mehr Menschen treffen sich in Lesekreisen, um neue Literatur kennenzulernen und sich über ihre Lektüre auszutauschen. Kerstin Hämke zeigt, wie man selbst einen Lesekreis gründen kann und wie bestehende Gruppen für Abwechslung sorgen können.

    Ergänzt wird der Ratgeber durch 50 Buchtipps mit ausführlichen Diskussionsvorschlägen.

    Kerstin Hämke ist Gründerin von Mein-Literaturkreis.de, der größten Ratgeber- und Empfehlungsplattform für Lesekreise im deutschsprachigen Raum.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor:
    » zum Buch