• Die Literaturcommunity für Lese- und Literaturkreise und anspruchsvolle LeserInnen.

    • die besten Buchtipps
    • Tipps zur Gründung, Buchauswahl und Diskussion
    • Specials zu Buchthemen
    • Infos zu Literatursendungen im TV, Literaturfestivals und wichtigen Buchpreisen


Frankenstein
Arena
0

* * * ½  
2 Bewertungen
» bei Amazon kaufen

Frankenstein

Die Idee, Gott zu spielen, selbst zum Schöpfer zu werden, gestaltete Mary Shelley in ihrer ersten Fassung des berühmten Gruselklassikers am kunstvollsten. Im Mittelpunkt ihres genialen Romans steht nicht nur das legendäre Monster, sondern vor allem die Lebensgeschichte des besessenen Wissenschaftlers. Die Tragödie von Victor Frankenstein und seinem Geschöpf fasziniert bis heute, weil sie das Dilemma zwischen Erkenntnis und Moralität, zwischen Macht und Verzicht, insbesondere in den Naturwissenschaften, aufzeigt: visionär, aktuell und unheimlich spannend.

Über Mary W. Shelley

Mary Wollstonecraft Shelley, geboren 1797, heiratete 1816 den Romantiker Percy Bysshe Shelley. In einem Sommerurlaub schlägt der Gastgeber vor, Geistergeschichten zu erzählen, um die Regentage zu überbrücken. Seine Frau begeisterte mit ihren Erzählungen die Zuschauer. 1818 wurde ›Frankenstein oder Der neue Prometheus‹ veröffentlicht, das als ihr Hauptwerk gilt. Nach dem frühen Tod ihres Mannes widmete sie sich ganz der Herausgabe seiner Werke. Mary Wollstonecraft Shelley starb 1851.

Rezension unseres Testlesers Andreas Schröder

Schrecklich, traurig, gut!

Ein Klassiker unter den Horrorgeschichten. Frankenstein-Filme habe ich schon gesehen, allerdings hatte ich das Buch bisher noch nicht gelesen. Es hat sich gelohnt. Die Geschichte kennt ja eigentlich jeder. Der Polarfahrer R. Walton nimmt im nördlichen Eismeer einen vermeintlich Schiffbrüchigen auf. Dabei handelt es sich um Viktor Frankenstein. Dieser erzählt Walton seine Lebensgeschichte. Er wuchs in einem überaus liebevollen Elternhaus auf und hatte eine schöne und glückliche Kindheit. Er hatte noch zwei Brüder, und seine Eltern nahmen auch noch das Waisenmädchen Elisabeth bei sich auf, mit der Viktor zusammen aufwuchs. Er entwickelte sich zu einem sehr wissbegierigen Jugendlichen, der möglichst alle Geheimnisse des Universums ergründen wollte. Seine Studien begannen in Genf, wo seine Familie lebte, und sie setzten sich in Ingolstadt fort. Dort steigerte sich seine Wissbegier in einen ungesunden Fanatismus. Anfangs hatte Frankenstein durchaus positive Absichten, er wollte der Welt mit seinen Erfindungen Gutes tun. Er wollte Leben erschaffen. Er dachte dabei sicherlich an schöne Gestalten, denen er das Leben einhauchen wollte, doch was er dann tatsächlich zum Leben erweckte, sah äußerlich wie ein Monster aus. Nachdem er es zum Leben erweckt hatte, wollte er nichts mehr damit zu tun haben. Doch das Monster hatte Gefühle und war geistig sehr rege. Es wollte lernen, begreifen, es suchte Anerkennung und Liebe. Aber seine äußere Erscheinung schreckte die Mitmenschen ab. So nahm das Unheil seinen Lauf.

Die Sprache (jedenfalls die deutsche Übersetzung) ist dem Geschehen im 18. Jahrhundert angepasst, sie lässt sich aber sehr gut lesen. Es werden einige Aspekte berührt, die auch für den heutigen Leser noch interessant sein können. Ist es nicht so, dass wir auch heute noch in erster Linie auf die äußere Erscheinung eines Menschen achten und seine inneren Werte für uns eher zweitrangig sind? Und ist es nicht auch so, dass wir uns fragen, ob man für das, was man erschaffen hat, nicht auch verantwortlich ist? Und dass es möglicherweise für einen Menschen nicht zulässig sein könnte, selbst neues Leben auf künstliche(oder wissenschaftliche) Weise zu erschaffen? Frankenstein erschuf neues Leben und wollte dann nichts mehr damit zu tun haben. Durfte er so handeln? Ich weiß nicht warum, aber als ich das las, kam mir plötzlich der Gedanke: was, wenn es Gott genauso gemacht hat? Er erschuf den Menschen und als er sah, dass ihm dieser nicht so gut gelungen war, wandte er sich ab und überließ seine Geschöpfe ihrem Schicksal(und die wissen bis heute mit ihrem Verstand nichts Besseres anzufangen als immer neue Methoden zu erfinden, wie man sich möglichst effektiv gegenseitig vernichten kann). Frankenstein spielte Gott, war Gott vielleicht auch ein bisschen Frankenstein?

Zum Nachdenken kann die Geschichte uns auch heute noch anregen. Wenn man bedenkt dass Mary W. Shelley erst 19 war, als sie sich das alles ausgedacht hat – Hut ab! Auf jeden Fall lesenswert für alle, die bisher nur die Filme kennen.
Fünf Sterne von mir.

  1. Sehr empfehlenswert!

    17. August 2014 | 23:31 | SusanneUlrikeMaria

Einen Kommentar abgeben

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Werbung

Anzeige

     Ein neues Buch der koreanischen Bestseller-Autorin

Sun-mi Hwang, Der Hund, der zu träumen wagte

Sun-Mi Hwangs erstmals auf Deutsch erhältlicher Klassiker ist eine Fabel über Liebe und Verlust, über Vertrauen und Enttäuschung und darüber, dass der Unterschied zwischen Mensch und Tier kleiner ist, als man meint.

» Infos und Leseprobe

FOLGEN SIE KEIN & ABER

 auf Facebook

Werbung – Winterson

Anzeige

     Ein Roman über die heilenden Kräfte der Zeit

Winterson-Der-weite-Raum-der-Zeit

Jeanette Winterson erzählt Shakespeares ‘Das Wintermärchen’ neu. An der Vorlage entlang entwickelt sie eine moderne Geschichte über zerstörerische Eifersucht und die Sehnsucht, Fehler wiedergutzumachen.

» Infos und Leseprobe

FOLGEN SIE KNAUS

 auf Facebook

  • Buchtipps Asien

    Unser Thema des Monats:

    Buchtipps Asien: 10 Länder – 10 Bücher

    Sie würden in Ihrem Literaturkreis gerne ein Buch aus einem ganz anderen Kulturkreis diskutieren? Wie wäre es mit Asien? Zusammen mit Litprom e.V., einem Förderer der Literatur aus Afrika, Asien, Lateinamerika und der Arabischen Welt, wollen wir Ihnen empfehlenswerte Bücher aus anderen Ländern vorstellen. Den Anfang macht ASIEN!

    » zu den Buchtipps aus Asien

  • Buch des Monats April 2017

    Unser Buch des Monats:

    ‘Das Lächeln meiner Mutter’ von Delphine de Vigan

    Ein Schock: Gerade hatte Delphine de Vigan Erfolg als Schriftstellerin, da findet sie ihre Mutter – Selbstmord. Sie entscheidet sich das Leben ihrer Mutter nachzuvollziehen und schreibt ein Buch, um ihren Freitod zu verstehen.

    De Vigan gelingt nicht nur eine Annäherung an ihre Mutter, sie zeichnet auch ein Zeitbild der 50er, 60er und 70er Jahre in Frankreich. Auf dem Weg dahin läßt sie uns Leser teilhaben.

    Wir stellen das Buch und die Autorin ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket vom Droemer Verlag an einen Lesekreis:

    »zum Buch und der Verlosung

  • Unsere Neuentdeckung des Monats

    Unsere Neuentdeckung des Monats:

    ‘Unsere Seelen bei Nacht’ von Kent Haruf

    Kent Haruf (1943–2014) war ein amerik. Schriftsteller; ‘Unsere Seelen bei Nacht’ war sein letzter Roman.

    Die ältere Witwe Addie klingelt eines Abends bei Louis, ihrem Nachbarn: Ob sie nicht ab und zu die Nacht zusammen verbringen wollen? Denn nachts ist die Einsamkeit am schlimmsten. Es geht nicht um Sex, sondern um Nähe und Geborgenheit. Ein berührender und lebensweiser Roman über zweite Chancen und die Freiheit des Alters.

    Alle Romane von Kent Haruf spielen in der fiktiven Kleinstadt Holt in Colorado. Er selbst wurde in diesem US-Bundesstaat geboren, lebte lange und starb dort.

    Wir stellen das Buch und den Autor ausführlich vor:
    » zum Buch

  • Autor des Monats: Franz Kafka

    Unser Autor des Monats:

    Franz Kafka

    Kafka war zu seinen Lebzeiten wenig bekannt. Der Qualität seiner Werke war er sich nicht bewußt.

    Er wies seinen Freund und Nachlassverwalter Max Brod an, die noch nicht veröffentlichten Texte zu vernichten. Nach seinem frühen Tod mit 40 Jahren hielt sich Brod jedoch nicht an den Wunsch Kafkas; er überarbeitete und veröffentlichte die Schriften und verhalf ihm so – posthum – zu Weltruhm. Heute gilt Kafka als einer der meistgelesene Autoren deutscher Sprache.

    Wir stellen den Autor ausführlich vor und verlosen ein Buchpaket an einen Lesekreis:

    »zum Autor

  • Werbung Sidebar rechts

    Anzeige

    Für Fans intelligenter Krimis!

    Werbung-Noll-Der-MittagstischNelly, alleinerziehend, tischt für zahlende Mittagsgäste auf, darunter ein hübscher Elektriker. Leider ist er in Begleitung. Doch die hat eine Erdnussallergie …

    Ingrid Noll, die Grande Dame der Kriminalliteratur, serviert eine Kriminalkomödie.

    » Infos und Leseprobe

    FOLGEN SIE DIOGENES: 
     auf Facebook

  • Bücher online in Ihrer Buchhandlung kaufen!

    Bücher online in Ihrer Buchhandlung kaufen!

    Über buchhandel.de kann man bewusst, lokal und online einkaufen. Bestellte Titel können nicht nur nach Hause geliefert sondern sogar direkt vor Ort in der Lieblingsbuchhandlung abgeholt werden. Über 800 Buchhandlungen sind bereits dabei. 

    »zur Webseite der Buchhandlungen

  • Newsletter

    Newsletter abonnieren!

    Die neuesten Buchtipps, exklusive Interviews, Leseproben und noch vieles mehr – mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts!

    » zur Newsletteranmeldung